Auch eine Art Streamingdienst. Foto: Hufner
Auch eine Art Streamingdienst © Martin Hufner

ECM Records beginnt mit Streaming

Einige haben es in den letzten Tagen schon bemerkt. Der Musikkatalog von ECM tauchte fallweise bei einigen Streamingdiensten auf. Nun ist es offiziell: „Das Label ECM Records gab heute bekannt, dass es seine Zusammenarbeit mit dem langjährigen Vertriebspartner Universal Music Group (UMG), Weltmarktführer im musikbasierten Unterhaltungsgeschäft, ausbaut, um den gesamten ECM-Katalog ab Freitag, dem 17. November 2017, auf allen relevanten Streaming-Plattformen hörbar zu machen.“


Als Grund für die Änderung des Verhaltens gegenüber den Streamingdiensten gibt ECM an, dass man auf diese Weise unautorisierten Angeboten in den Netzen (Kopien, Bootlegs …) eine geschützte Alternative anbieten wolle. Und außerdem, das überrascht jetzt vielleicht doch, wenn man sonst Statements von Musikern und Labelbetreibern hört: „It was important to make the catalogue accessible within a framework where copyrights are respected.“ Zumindest die Copyrights. Sagen wir es mal so.

Interessant daran ist jedoch, zwar werden die Statements von Deutscher Grammophon und Universal namentlich angeführt, nicht jedoch kommt Manfred Eicher selbst zu Wort, sondern seine Presseabteilung. Gründe genug für Spekulationen.

Bei den Streamingdiensten selbst fehlt mindestens Napster (was hier zum Beispiel Aldi in einem Paket als Streamingdienst bundelt). [Update: In einem Kommentar wird erwähnt, auch AldiLife streamt ECM]

Die Pressemitteilungen:


Geprägt durch seinen visionären Gründer und Produzenten Manfred Eicher, hat ECM gleichbleibend hohe Standards in künstlerischen Belangen wie bei der Produktion beibehalten. ECM’s Musik und visuelle Gestaltung sind Gegenstand von Büchern, Filmen und Ausstellungen auf der ganzen Welt. Die Musik von Künstlern wie Keith Jarrett, Jan Garbarek, Paul Bley, Arvo Pärt, András Schiff, Kim Kashkashian, Anouar Brahem, Jack DeJohnette, Tomasz Stanko, Avishai Cohen, Nik Bärtsch, Vijay Iyer, Gidon Kremer, Meredith Monk und anderen herausragenden Musikern ist jetzt auf Apple Music, Spotify, Amazon Music, Deezer, Qobuz und Tidal verfügbar.

Die Deutsche Grammophon, UMGs renommiertes „Gelbes Label“, wird für den internationalen digitalen Vertrieb des umfangreichen ECM-Katalogs verantwortlich sein. Der Launch wird begleitet von einer breit angelegten Kampagne in Zusammenarbeit mit den engagierten Streaming-Partnern.

ECM und UMG haben darüber hinaus eine weitreichende Verlängerung ihrer Partnerschaft im Bereich der physischen Distribution vereinbart, die mit Australien um einen dynamisch wachsenden Markt erweitert wird.

Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon: „Ich danke Manfred Eicher für sein Vertrauen in Universal Music und die Deutsche Grammophon. Mein Team, meine Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt und ich freuen uns alle sehr, den wertigen ECM Katalog auch auf allen relevanten digitalen Plattformen erlebbar zu machen. Wir werden unsere vertriebliche Kompetenz in vollem Umfang ECM und seinen großartigen Künstlern zur Verfügung stellen. Die enge Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch werden auch dem Portfolio der Deutschen Grammophon zugute kommen.“

Frank Briegmann, President & CEO Central Europe Universal Music und Deutsche Grammophon: „Ich freue mich sehr über diese noch engere Kooperation. Unsere Zusammenarbeit zeigt, wie sich ein weltbekanntes Genre-Label und ein globaler Major respektieren und perfekt ergänzen können. Manfred Eichers jahrzehntelange Konzentration auf herausragende Künstler und beispielhafte Produktionen hat einen buchstäblich legendären Katalog geschaffen. Wir sind stolz darauf, ECM Zugang zu unseren internationalen Netzwerken und Expertenteams zu geben.“

ECM-STATEMENT: ECM and Streaming

Over the past week we have begun the process of entering streaming, and from November 17th, the full ECM catalogue will be available to subscribers to services including Apple Music, Amazon, Spotify, Deezer, Tidal and Qobuz. This simultaneous launch across the platforms – facilitated by a new digital distribution agreement with Universal Music – invites listeners to explore the wide range of music recorded by our artists in the course of nearly five decades of independent production.

Although ECM’s preferred mediums remain the CD and LP, the first priority is that the music should be heard. The physical catalogue and the original authorship are the crucial references for us: the complete ECM album with its artistic signature, best possible sound quality, sequence and dramaturgy intact, telling its story from beginning to end.

In recent years, ECM and the musicians have had to face unauthorized streaming of recordings via video-sharing sites, plus piracy, bootlegs, and a proliferation of illegal download sites. It was important to make the catalogue accessible within a framework where copyrights are respected.

ECM Press Office, Munich, November 14, 2017

Advertisements

2 Kommentare

Was dazu sagen