CD-Rezension Jörg Schippas mit „Kiosk“

Nach seinen Bandprojekten UnbedingT und Rattle The Cage präsentiert der Gitarrist Jörg Schippa nun seinen „Kiosk“. Das Trio mit Schippa, Christian Marien (Drums) und Horst Nonnenmacher (Bass), auch der „rhythmische Kern“ des Hannes Zerbe Jazz Orchesters, bietet hier transparente, stilistisch vielseitige, hartkantige Jazzrock-Musik bester Güte. Ideal für Hörer, die im Rahmen des Bekannten Unbekanntes aufspüren wollen. Hier gibt’s Blues-Abstraktionen, ruppige Punk-Feelings, freier wirkende Rockmuster und flüssig-schlüssig gespielte, augenzwinkernde Interpretationen zweier Schlager aus alten Filmen. Über allem jedoch schwebt die Lust am jazzigen, teils sogar funky Improvisieren. Beim Hören auch dieser CD kommt mir der plötzliche Gedanke, welch überraschende, vielgestaltige, anregende Musik doch von einem Trio gemacht werden kann, dass von der Instrumentierung her ein typisches „Old-School“-Rocktrio à la Cream oder Hendrix’ Band of Gypsys ist. Ergo: Längst hat sich die Musikwelt weitergedreht, und Schippas „Kiosk“ ist eines der besten Beispiele dafür.

 

Jörg Schippas: Kiosk, Unit Records 2017


Mathias Bäumel

Advertisements

Was dazu sagen