Musik der Begegnung: die 43. Freiberger Jazztage starten am 19. April 2017

Diesmal versteckt sich das Teufelchen (manche sagen Faun zu diesem Jazz-Wesen), und zwar hinter einer Trommel mit mittelalterlicher Häuserzeile. Ob das in spezieller Weise auf Freiberger Verhältnisse anspielt, sei dahingestellt – die 43. Freiberger Jazztage jedenfalls, nach wie vor das einzige hochschulbezogene Jazzfestival im Osten Deutschlands, bieten wie stets das Besondere in bewährten Programmstrukturen. Unter dem Motto »Jazz meets Tango« läuft die 2017er Kooperation mit der Mittelsächsischen Philharmonie in Freiberg und Mittweida, es gibt Jazz für Kinder, das Piano-Solo-Konzert im Stadtmuseum, mit »Frank Zappa – Eat that question« den (diesmal nicht ganz jazzigen) Filmabend, es gibt natürlich die beiden Hauptkonzerte im Mittelsächsischen Theater und es gibt auch die rasante Auftakt-Party im Studentenklub Alte Mensa am 19. April.

Schwerpunkte des Programms sind heutige Musikformen, Begegnungen von zeitgenössischem Jazz und kammermusikalischen Elementen, Musik, die eine Art Gelassenheit und Wissen vermittelt, Musik, die verschiedene Einflüsse aufgreift und dennoch wie aus einem Guss wirkt. Beispiele: Matthias Spillmann MatsUp aus der Schweiz und Peuker8 aus Deutschland, aber auch die aus Israel kommende Band Shalosh sowie, möglicherweise der Festivalhöhepunkt, die Band um Silke Eberhard und Boris Bell. Die hatte mit der CD »Bell presents Obsessions« eine umwerfend schöne, überraschende, abenteuerliche, vielseitige Musik vorgestellt – nun live in Freiberg! Das Quartett schafft ein klingendes Meisterwerk zeitgenössischer Musik. Es ist eine Musik der Bewegung – aus Motiven entwickeln sich Melodieketten, die wieder verglühen, verschwinden und in neue Motive einsickern. Es ist eine Musik der Begegnung. Rockige Riffs treffen auf jazzige melodische Ideen. Es ist eine Musik der Kontraste. Irrlichternde, silbrig wirkende Soli werden gestoppt von einem einzigen Ton oder münden in rhythmisch stark akzentuierte, straffe Melodieketten. Jeder der vier Instrumentalisten brilliert mit Ideen und Spieltechnik, und die Stücke von Boris Bell (ja, er ist auch der Komponist dieser Musik, nicht »nur« der Schlagzeuger!) schaffen dafür den idealen Rahmen. Empfehlung! Schon deswegen auf nach Freiberg… mb


Das vollständige Festivalprogramm inklusive Informationen zum Ticketkauf auf:

www.freiberger-jazztage.de

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.