Bassistin Divinity Roxx im Bayerischen Hof in München

Wild und energiegeladen: Divinity Roxx. Foto: Ralf Dombrowski
Wild und energiegeladen: Divinity Roxx. Foto: Ralf Dombrowski
Mitreißend. Foto: Ralf Dombrowski
Mitreißend. Foto: Ralf Dombrowski
Rap und Gesang voller Leidenschaft. Foto: Ralf Dombrowski
Rap und Gesang voller Leidenschaft. Foto: Ralf Dombrowski

Weiße spielen Rock, Schwarze Soul und Funk. Soweit das Klischee, das aber nicht stimmen muss. Sicher, um sich die Brötchen zu verdienen, stimmt auch Divinity Roxx als Bassistin von Beyoncé vertraute Töne an und fungiert als künstlerische Leiterin ihrer Hallenshows. Im eigenen Trio jedoch klingt ihre Musik anders, wild und energiegeladen, manchmal wütend und herausfordernd. Sie verneigt sich vor Vorbildern, stimmt Jaco Pastorius’ „Teen Town“ an oder „Black Betty“ in rapdurchsetzter Version. Das sind aber nur Anker, die sie zusammen mit Jacksons-Drummer Lamar Moore und dem Gitarristen Julian Litwack auswirft. Im Kern macht Divinity Roxx Musik von der Basis, singt und rappt mit der Wucht der Leidenschaft, spielt ebenso funky wie lärmend, bis auch die zufällig hineingeratenen Hotelgäste im Night Club des Bayerischen Hof nicht mehr anders können, als sich mitreißen zu lassen. Wenn der Konzertherbst so startet, na dann kann wenig schiefgehen.
Ralf Dombrowski


 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.