1. Festival für Improvisierte Musik Augsburg

Das AJE Kollektiv wird den Freitag Abend eröffnen.
Das AJE Kollektiv wird den Freitag Abend eröffnen.

Am 2. und 3. Oktober 2015 wird je ab 20.30 Uhr im Hoffmannkeller in Augsburg das erste Festival für Improvisierte Musik stattfinden.
In Augsburg arbeiten mehr Gruppen und Einzelmusiker auf der Basis der Improvisation, also jener Kunst ohne Werk, wie sie der britische Gitarrist Derek Bailey nannte, als man annehmen möchte. Das Festival für Improvisierte Musik Augsburg wird an zwei Abenden mit jeweils drei Ensembles einen (groben) Überblick über diese rührige, heimische Szene geben. Dabei wird darauf geachtet, dass jede mögliche Gattung gleichermaßen zu Wort kommt. Was bedeutet, dass sowohl am Freitag Abend als auch am Samstag Abend jeweils ein Ensemble aus den Bereichen Jazz, Klassik und elektronische Musik vertreten sein soll.  Die zum Teil mit Kunstförderpreisträgern hochkarätig besetzten Jazzensembles widmen sich strukturierter oder freier Improvisation, auch Spontankomposition genannt. Als Höhepunkt könnte ein Mischensemble, das aus Musikern aller drei teilnehmender Gruppen zusammen gesetzt ist, eine gemeinsame Session begehen.
Mitglieder der Augsburger Philharmoniker interpretieren John Cage, Studenten des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg den Komponisten Vinko Globokar. Mit elektronischen Klängen und Verfremdungen hält die Welt der technisierten Töne Einzug in das facettenreiche Spektrum der beiden Abende. Zugleich wird das Festival, kuratiert von den Augsburger Musikern Eric Zwang-Eriksson und Jan Kiesewetter, ein Ort des Austauschs und der Begegnung sein. Nicht zuletzt ein für diese Stadt bisher einzigartiges Konglomerat auditiver Ereignisse und Erlebnisse.


Eintritt: 15 Euro für einen Abend, 25 Euro für beide Abende

Nähere Informationen gibt es auch auf Facebook: https://www.facebook.com/ffima2015

 

Das Mehr Musik! Ensemble wird am Samstag Abend Werke von Vinko Globokar interpretieren.
Das Mehr Musik! Ensemble wird am Samstag Abend Werke von Vinko Globokar interpretieren.

 

 

 

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.