Malerfürst Markus Lüpertz als Bandleader. Foto: Thorsten Wulff

News: Markus Lüpertz im Leeren Beutel in Regensburg +++ OREGON-Quartett in der Max-Reger-Halle in Weiden +++ Nik Bärtsch im Grillo-Theater in Essen

Markus Lüpertz und TTT zu Gast in Regensburgs Leerem Beutel


Malerfürst Markus Lüpertz als Bandleader. Foto: Thorsten Wulff
Malerfürst Markus Lüpertz als Bandleader. Foto: Thorsten Wulff

Am Montag den 06. April (20 Uhr) veranstaltet der Jazzclub Regensburg im Leeren Beutel ein Konzert des deutschen Malers, Autors und Jazzmusikers Markus Lüpertz.
Das Jazzensemble TTT ist die Farbpalette, die MARKUS LÜPERTZ zur Verfügung steht, und deren Möglichkeiten an Schattierung und Tongebung kostet er lustvoll aus. Die Bühne ist die Leinwand für ein Gemälde voller Kraft, Widersprüche, Dissonanzen, selten Stille und Wohlklang, immer aber Energie und Spannung, Experiment und Ausdruck. TTT ist mit international erfahrenen Jazzmusikern besetzt: Ryan Carniaux (tr), Manfred Schoof (tr), Gerd Dudek (sax), Wolfgang Lackerschmid (vib), Frank Wollny (b) und Guido May (dr). Vom Klavier aus leitet, inspiriert oder stört Markus Lüpertz das Geschehen auf der Bühne: kontrolliertes Chaos, aufwühlende Expressivität und fesselnde Hingabe. Stefanie Schlesinger (voc) und Wolfgang Lackerschmid (vib) werden außerdem an diesem Abend einen Ausschnitt aus ihrem Programm „Herzschmerz“ vorstellen: Die beiden haben Gedichte und Texte des Autors Lüpertz vertont und werden diese in intimer Duoformation präsentieren.
www.jazzclub-regensburg.de/

Das OREGON-Quartett spielt Sonderkonzert in Weiden

Ralph Towner Mit Oregon.  Foto: Paolo Soriani/ECM Records
Ralph Towner Mit Oregon. Foto: Paolo Soriani/ECM Records

Das OREGON-Quartett von Ralph Towner kommt im Zuge des Jubiläumsjahres des Jazz-Zirkles am Sonntag den 9. April (19.30 Uhr) in den Gustav-von-Schlör Saal der Max-Reger-Halle in Weiden. Seit fast 40 Jahren kreiert die Gruppe OREGON eine einmalige, faszinierende Mischung aus Jazz, klassischen Einflüssen und Weltmusik. Oregon war vor vielen Jahren bereits im Trio auf der Bühne des Jazz-Zirkels und Ralph Towner sorgte Jahre später auch noch als Sologitarrist für einen grandiosen Abend.
Die Aktiven des Jazz-Zirkels sind stolz darauf, dass es passend zum Jubiläum gelungen ist, das inzwischen weltweit berühmte Quartett mit dem ganz besonderen Schlagzeuger Mark Walker wieder einmal auf die Bühne zu holen.
www.oregonband.com

Hypnotischer Funk mit Nik Bärtsch’s RONIN

Nik Bärtsch mit seinem Quartett RONIN. Foto:  Martin Möll
Nik Bärtsch mit seinem Quartett RONIN. Foto: Martin Möll

Zum Abschluss der „Jazz in Essen“-Saison im Grillo-Theater präsentiert der Pianist Nik Bärtsch mit seinem 2001 gegründeten Quartett RONIN am Samstag, dem 16. Mai (20 Uhr), „Zen Funk“ und „Ritual Groove Music“.
Fernöstliche Bezüge bei der Charakterisierung dieser Musik sind nicht zufällig, sondern von den Machern gewollt und werden von den Medien oft auch dankbar aufgegriffen. Schließlich war ein Ronin ein herrenloser Samurai im alten Japan, kein Gefolgsmann, sondern ein freier Krieger.
Der Schweizer Pianist und Komponist Nik Bärtsch folgt dabei der Ästhetik, mit minimalen Mitteln maximale Wirkung zu erzielen. Seine Stücke nennt er „Module“ und versieht sie mit Nummern. Obwohl sie zumeist genau auskomponiert sind, ist live nicht auszumachen, was komponiert, was improvisiert ist.
Neben Nik Bärtsch (Klavier, Rhodes) spielen Sha (Alt-Saxophon, Bass-Klarinette), Thomy Jordi (Bass) und Kaspar Rast (Schlagzeug).
www.schauspiel-essen.de

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.