Transatlantisches Miteinander beim Jazzfest: Berlin und New York rückten online ganz dicht zusammen

Nach jedem Konzert entsteht ein kurzer Moment der Leere, bei dem auch die Musikerinnen und Musiker etwas verunsichert wirken. Denn dort, wo sich nach intensivem Miterleben schließlich der Applaus entlädt ist – erst mal nichts! Auch dieser Eindruck blieb hängen nach vier virtuellen Jazzfest-Berlin-Tagen, wo – wie überall sonst auch zurzeit- das Publikum draußen bleiben muss. Trotzdem wurde nach Kräften und mit Erfolg demonstriert, wie auch in schwierigen Zeiten ein Festival zum Vorzeigeprojekt wird. Schon vor Verlegung des gesamten Jazzfests Berlin 2020 in den virtuellen Raum stand dafür eine gute Infrastruktur bereit. Sämtliche ARD-Sendeanstalten hatten online-Übertragungen und zugespielte Beiträge aus den Funkhaus-Studios von München und Köln zugesagt. Als dann der Lockdown 2.0 das Unvermeidliche eintreten ließ, verhalf die völlige physische Ortsgebundenheit vor allem den Kulturmetropolen New York und Berlin zu gemeinsamer Augenhöhe. Wo sich Gesellschaften zu spalten drohen, baut Jazz mit all seinen Randzonen die Schranken zwischen Kulturen, Nationen, und Stilistiken immer weiter ab – die zeitgleichen Tandemkonzerte zwischen Berlin und New York demonstrierten dieses Zusammenrücken vorbildhaft Weise. Fazit: Diesseits und jenseits des Atlantiks ist eine unbändige Lust vorhanden, beständig neue musikalische Welten zu erschaffen. …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin 2019 | Tag 2 | KrrRrrK – Der Raum-Akustik-Tod – Schießbudenklang

Jazzfest Berlin 2019, wir müssen reden. Denn: Man kann nicht hören, das Jazzfest ist nicht anhörbar. What? Die Idee der Festivalleiterin Nadin Deventer klingt auf den ersten Blick ganz gut. Im Festspielhaus wurde die Bühne abgesenkt auf ebenerdig. Man hat hinter der Bühne (Tribüne B) und links (Tribüne A) davon neue Sitzplätze in Form von Tribünen eingerichtet. Die ersten neun Stuhlreihen im Parkett sind Matrazen gewichen. Links und rechts an der Seite sind Bildschirme angebracht. Irgendwie alles in der Absicht, das Publikum näher an den Ort des Geschehens zu bringen. Lieb gedacht. Das Ergebnis: der Großteil des Publikums im Parkett sitzt weiter weg, die Musikerinnen auf der Bühne spielen ggf. plötzlich in Richtung Tribüne A, zur Seite also wie das Australian Art Orchestra oder dicht aufeinanderhockend geknubbelt linkerhand wie Christian Lillinger’s „Open Form for Society“. Sitzt man hinter der Bühne hat man, wenn man Pech hat den aufgeklappten Flügel-Flügel vor der Nase, den Ohren und der Linse, der dann auch noch Deckenstrahler gelegentlich unsanft ins Gesicht reflektiert. Okay, Pech gehabt. Aber man sitzt dicht dran, wenn man hinter der Bühne einen Platz hat wie der …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin 2018 | Tag 4 | Melancholielinien – Der verspätete Jazz

Das Jazzfest Berlin 2018 ist vorbei. Ein letzter Abend im Haus der Berliner Festspiele bot drei Acts über die man fast hinweggehen könnte, um sich gleich einer Schlussbewertung zuzuwenden. Aber der Chronist ist gefragt, wenigstens die letzten Eindrücke einzusammeln. Ein bisschen verräterisch wurde freudfehlerisch der Abend von der Moderatorin mit „Ohren zu“ angeteast. Und das ganze als „Melancholic Sunday“. Da wäre zur Eröffnung „Kim Myhr (Norwegen/Australien) – You | me“ auf der Bühne gewesen: drei Schlagzeuger und drei Gitarristen sowie ein Bassist boten zwei längere musikalische Klangschalen an, deren Verlauf ich hier einmal nachzeichne. Zwei Klangbilder aus minimalem (aber perkussiv reichhaltigem – ich liebe die Große Trommel) Material. Beim zweiten im Dauerpuls von Achteln im taktweisen Wechsel von zwei Akkorden, als hüpfe man von einem Bein aufs andere. Kann man machen, findet seine Freundinnen. Ist, so gehört, radikalreduziert oder langweilig. Das mag jeder für sich entscheiden. Also Ohren auf beim Mary Halvorson Octet (USA) – Away with you? Ich fürchte, ja – nur was man dann zu hören bekam bei ca. fünf Stücken (habe nicht mitgezählt) war eher magere Kost, die häufig genug leider Timing …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin: Berliner Festspiele berufen Nadin Deventer als neue künstlerische Leiterin ab 2018

Seit seiner Gründung als „Berliner Jazztage“ 1964 zählt das Jazzfest Berlin zu Europas renommiertesten Festivals seiner Art, wobei zu seiner Tradition stets Innovation und politische Themen gehören. Nach der dreijährigen Festivalleitung von Richard Williams übernimmt ab 2018 die Kuratorin Nadin Deventer die künstlerische Leitung des Jazzfest Berlin. Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele: „Nadin Deventer ist eine Jazzexpertin mit offenen Antennen in alle Bereiche der zeitgenössischen Musik und unterschiedlichsten sozialen Milieus. Sie hört nicht nur Jazz, sie lebt ihn. Als studierte Jazzmusikerin hat sie ein untrügliches Gespür für Qualität und als Kuratorin den Drang, Jazz als progressive Kunstform erlebbar zu machen – experimentell, klug und politisch engagiert.“ Von der Jazzmusik kommend war Nadin Deventer, die seit 2013 beim Jazzfest Berlin arbeitet, als Kuratorin und Dramaturgin in verschiedenen Festivalkontexten tätig. Sie hat dabei die bestehenden Strukturen durch neue Partnerschaften und Formate aufgebrochen und neu kreiert. Neben der künstlerischen und strukturellen Verankerung eines Festivals vor Ort gehört zu Nadin Deventers Stärken die Vernetzung mit dem internationalen Kontext, die sie durch ihre Tätigkeit im Vorstand des „europe jazz network“ noch ausbauen konnte. Nadin Deventer: „Für mich ist Jazz als Improvisationsmusik gelebte Diversität, ein höchst …

Weiterlesen