3 aus 34: 7. Junger Münchner Jazzpreis 2019 mit grandiosem Konzertfinale

Der 7. Junge Münchner Jazzpreis 2019 wurde nach einem grandiosen Konzertfinale im Jazzclub Unterfahrt ohne weitere Begründung verliehen. Gewinner des 1. Preises, dotiert mit 2500 €, ist das SH4iKH Quartett aus Mainz. Die Formation des aus Frankfurt stammenden Alt- und Sopran-Saxophonisten Maximilian Shaikh-Yousef mit Lukas Moriz am Piano, Bastian Weinig am Bass und Leopold Ebert am Schlagzeug überzeugte die Zuhörer und wohl auch die Jury mit durchdachten und überraschenden Kompositionen, im modernen Jazz verwurzelt und mit einer Prise arabischer Musik gewürzt. Der mit 2000 € dotierte zweite Preis ging nach Berlin an das Quartett LELÉKA. Die so charmante wie mitreißende und kraftvolle ukrainische Sängerin Viktoria Leléka brachte mit Thomas Kolarczyk, der sich am Bass den Solistenpreis erspielte, Povel Widestrand (Piano) und Jakob Hegner (Drums) in ihrer Muttersprache gesungene ukrainisch Volkslieder überzeugen in Jazzform. 1500 € gingen an das JMJ Trio Jonas Mielke (Bass), Mikolaj Suchanek (Piano) und Jannik Kerkhof (Drums) aus Dresden, dessen ebenfalls in der modernen Jazztradition stehenden Komposition etwas weniger überraschend und ausgefeilt waren als die der Sieger. Nicht nur musikalisch war der Wettbewerb, der von mucjazz, dem Münchner Verein zur Förderung von Jazz …

Weiterlesen
Die zehnköpfige Band "Jazzkantine" ist der Headlinger des diesjährigen Festivals. Foto: Marc Stantien

+++ News +++ 35. Jazz Festival Würzburg 2019 +++ Gary Smulyan – „New Encounter“-Quintet in Weiden+++ multiphonics Festival Köln 2019 +++ Internationales Jazzfestival EBE-JAZZ 2019 in Ebersberg +++

+++ 35. Jazz Festival Würzburg 2019 +++ Auch in diesem Jahr beginnt der Würzburger Herbst mit einem Jazzfestival der Jazzinitiative Würzburg am 26. und 27. Oktober 2019 im Würzburger Felix-Fechenbach-Haus.  An zwei Abenden der 35. Ausgabe von „Jazz made in Germany“, werden insgesamt sechs Bands auftretet. Der Headliner des Festivals ist die zehnköpfige „Jazzkantine“ mit der Mischung aus Jazz, Funk und Rap. Der Jazztrompeter Rainer Winterschladen steht mit seinen „Nighthawks“ auf der Bühne und das Minimal Techno Jazz Piano Trio um Leo Betzl, der mit der Jazzrausch Big Band schon im vergangenen Jahr aufgetrete ist, zeigt Club-Sounds mit Kontrabass, Piano und Schlagzeug. Im Kontrast dazu wird Wolfgang Lackerschmid am Vibraphon zusammen mit seiner international besetzten Connection andere und weichere Harmonien erzeugen. Echte Newcomer dieses Jahr: „Axis“, die mit ihrem Hendrix-Projekt gerade den Jazzwettbewerb der Würzburger Hochschule für Musik gewonnen haben. Auch Leléka um die Sängerin Viktoria Anton, wie das Betzl Trio Sieger bei der Internationalen Jazzwoche Burghausen, gastiert erstmals in der Region. Neuer Schirmherr dieses Festivals ist Achim Könneke, Kulturreferent der Stadt Würzburg. Weitere Informationen, sowie Tickets finden Sie unter www.jazzini-wuerzburg.de   +++ Gary Smulyan …

Weiterlesen

Bildergalerie: Internationale Jazzwoche Burghausen 2018

Gestern ging die 49. Internationale Jazzwoche Burghausen zu Ende. Ralf Dombrowski hat sie uns fotografisch dokumentiert. Die Interessengemeinschaft Jazz Burghausen e.V. ist durchweg zufrieden mit dem Ergebnis der 49. Internationalen Jazzwoche Burghausen e.V.: „Wir hatten (mit Stand Sonntagmittag) 7.500 Besucher. Damit kommen wir an das Rekordjahr 2017 nicht ran, aber wir sind dennoch durchweg zufrieden“, sagte Herbert Rißel, Vorsitzender der IG Jazz e.V. zum Auftakt der Abschluss-PK am Jazzsonntag. Auch finanziell sei man im gesteckten Rahmen geblieben, selbst wenn das ein oder andere Konzert besser besucht gewesen sein könnte. So sei der Donnerstag zwar mit Charles Tolliver, Claus Raible und dem Avisahi Cohen Trio exzellent besetzt gewesen, hätte aber durchaus mehr Publikum verdient gehabt. Publikumsmagneten waren neben dem Nachwuchsjazzpreis die Konzerte von Blood, Sweat & Tears, der Jazzrausch Bigband und Manu Dibango am Freitag in der Wackerhalle sowie der Bluesnachmittag in der Wackerhalle mit Nikki Hill und Danny Bryant und das Doppelkonzert von Marius Neset und Vincent Peirani am Samstagabend im Stadtsaal. „Leléka übrigens waren eine Sensation …“ schrieb uns Jazzzeitungsfotograf und –autor Ralf Dombrowski aus Burghausen. Leléka heißt die Berliner Ethno-Jazz-Band, die den 10. …

Weiterlesen

Ethno-Jazz-Band Leléka aus Berlin gewinnt 10. Europäischen Nachwuchsjazzpreis

„Wie tief kann Musik gehen?“, fragte sich die sehr erfahrene und hochkarätige Jury des 10. Europäischen Nachwuchsjazzpreises der Stadt Burghausen zum Auftritt der Berliner Jazzformationen Leléka, die den Jazzpreis 2018 der Stadt Burghausen unter tosendem Applaus im ausverkauften Stadtsaal abgeräumt hat. Mit dem Gewinn verbunden ist ein Preisgeld von 5.000 Euro und die Ehre, die 49. Internationale Jazzwoche Burghausen vor großem Publikum vor den Kult-Jazzrockern Blood, Sweat & Tears am heutigen Mittwoch, 7. März, in der Wackerhalle zu eröffnen. Die vier Musiker von Leléka verflechten ukrainische altertümliche Motive mit modernen Jazzrhythmen. „Das ist Musik wie aus einem Traum. Man sieht abgeerntete, weite Felder, man hört einen kraftvollen Groove und die wirklich unglaubliche Stimme von Sängerin Viktoria Anton“, so die Jury. Vor allem die lebensbejahende, gefühlvolle Stimme der Sängerin, die in ihren Songs selbstverständlich leicht, emanzipierte Geschichten von unzufriedenen Frauen, die ihre Männer auf dem Markt verkaufen, erzählt, hat Publikum und Jury gleichermaßen überzeugt. Nebenbei erwähnt ein Novum, denn Publikum und Jury waren in den vergangenen zehn Jazzpreis-Jahren nicht immer einer Meinung. Mit dieser Entscheidung 2018 scheinen jedoch alle Seiten bis auf Weiteres versöhnt. Den zweiten …

Weiterlesen