jazzahead-Symposium 2017 zum Thema „Improvisation und Jazz für Kinder“

Kinder sind ein lebendiges, ehrliches, anspruchsvolles, begeisterungsfähiges und neugieriges Publikum. Das passt zum Jazz, denn dessen Spiel zwischen Kopf und Bauch liebt und braucht solche Zuhörer und Zuhörerinnen. Obwohl Jazz und Kinder so gut zusammen passen, gibt es wenig Jazzangebote für die Kleinsten, für Kinder im KiTa- und Grundschulalter. Warum ist das so? Und welche Bedingungen muss es geben, damit sich dies ändert? Wie steht es um die Musikvermittlung im Jazz in diesen Altersgruppen? Genau diesen Fragen widmet sich das Symposium am Donnerstag, 27. April 2017 in Bremen.  Der Jazz hat ein riesiges Potential: Jazzmusiker/-innen spielen auswendig, frei, sind dabei mobil und überaus flexibel. Mit der Kunst der Improvisation besitzen sie einen wesentlichen Schlüssel für frühkindliche Musikerfahrungen. Diesen Schlüssel nutzen aber weder die Jazzszene noch die Bildung ausreichend. Dies zu ändern wird in Bremen begonnen. Die größte Jazzmesse der Welt, die jazzahead!, bietet mit ihrer Zugkraft in der Szene und ihren internationalen Perspektiven den Rahmen für das ganztägige Symposium, welches mit Partnern aus der Initiative „Improvisation und Jazz für Kinder“, Jazzcom e.V., die Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Institut für Musikpädagogik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster umgesetzt wird. Die Teilnahmebedingungen sowie ein Anmeldeformular zum Symposium werden ab Mitte Januar 2017 auf der Webseite www.jazzahead.de zur Verfügung stehen. Interessierte können sich ab sofort vormerken lassen unter info@jazzahead.de mit dem Betreff „Fachsymposium 2017″.


Donnerstag, 27. April 2017
10 bis 17 Uhr
jazzahead!, MESSE BREMEN

Advertisements

Was dazu sagen