CD-Rezension: Hommage à Eberhard Weber

ECM 2463Von Thomas J. Krebs – Vorliegende Aufnahme ist ein „Destillat“ der beiden Konzertabende vom Januar 2015, die zu Ehren von Eberhard Webers 75. Geburtstag im Stuttgarter Theaterhaus stattfanden. Ein bemerkenswertes Live Album in vielerlei Hinsicht. So ist es gelungen so ziemlich alle wichtigen Weggefährten Webers nach all den Jahren wieder einmal zusammen zu bringen. Auf dieser CD vereint sind Jan Garbarek, Gary Burton, Danny Dottlieb, Paul McCandless, Scott Colley, die SWR Big Band unter Leitung von Helge Sunde und Michael Gibbs und last not least Pat Metheny mit einer Auftragskomposition, aber dazu später. Lediglich Steve Swallow war aus persönlichen Gründen verhindert und Ralph Towner, der bei den Proben noch mit von der Partie war, konnte leider aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mit dabei sein.

„Des Meischte ist geschwätzt“ so Eberhard Webers Kommentar gleich zu Beginn des Events im Stuttgarter Theaterhaus. Er war nie ein Mann großer Worte, sondern mehr der Melodien, gleichzeitig Revolutionär seines Instruments, dem er auf eigene Weise wundervollste Klangfarben entlockte, es aus dem klassischen (Begleit-) Hintergrund löste, als erster ins Rampenlicht stellte und den Bass damit als Soloinstrument adelte.


Jan Garbarek eröffnet die CD mit „Résumé Variations“, bestehend aus Solo-Band- Loops von Eberhard Weber, zu denen Garbarek tief inspiriert improvisiert. Danach folgt Pat Methenys Hommage an Eberhard Weber, quasi das Herzstück der vorliegenden Aufnahme: Metheny montierte dazu Solopassagen von Eberhard Weber aus Video-Archivmaterial zu einem eigenen, neuen Werk mit dem bescheidenen Titel „Hommage“ für das „Gary Burton Quintett“ (das quasi in Original Besetzung mit Scott Colley für den verhinderten Steve Swallow sowie Eberhard Weber auf der Leinwand) und Big Band für Spannung und Begeisterung sorgte. Beispiellos, mit welcher Harmonie sich auf der einen Seite aus Fragmenten Webers Melodielinien zu eigenen Stücken herausformten, mit welcher Präzision und Leichtigkeit auf der anderen Seite das Quintett mit Metheny und der Big Band dem Publikum eine Suite darboten, die dem Schaffen Webers Tribut zollte und ihm damit gleichzeitig ein wunderbares Denkmal setzte.

ECM 2463

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Zum ersten Mal wurden Kompositionen Webers für klassisches Big Band Ensemble arrangiert und gespielt, was der SWR Big Band unter Leitung von Helge Sunde und Michael Gibbs als Gast mühelos von der Hand ging. Unterstützt von den prominenten Gästen wurden Webers Stücke und Melodien mit großer Sorgfalt aufgeführt und interpretiert. So erscheinen seine Kompositionen „Touch“, „Maurizius“, „Tübingen“ und „Notes after an evening“ jeweils mit Gary Burton, Paul McCandless, Klaus Graf oder Ernst Hutter als Solisten in neuem Gewand und Glanz.

Auf der Digital-Download Version des Albums befindet sich übrigens noch der Bonus-Track „Street Scenes“, arrangiert von Libor Sima.

Alles in allem ein unvergessliches musikalisches Feuerwerk für alle Beteiligten! Das wohl Schönste daran ist, dass ECM dieses großartige Ereignis im Nachgang nun veröffentlicht und einem breiten Publikum zugänglich macht!

Hommage à Eberhard Weber

ECM 2463      CD 6025 473 2344 (6)

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.