Tord Gustavsen präsentiert Trio CD „What was said“ live in concert

Der norwegische Pianist Tord Gustavsen erweitert sein musikalisches Oeuvre mit einem hoch interessanten neuen Projekt. Nach klassischen Trio-, Ensemble- und Quartett Aufnahmen überrascht der ECM Künstler auf seiner neuen CD „What was said“ mit zum Teil für ihn neuen und ungewohnten Klängen. Bei dem aktuellen Trio-Projekt wird er von seinem langjährigen Weggefährten Jarle Vespestad am Schlagzeug unterstützt. Gustavsen und Vespestad kombinieren hier Klavier, fein gesponnene Rhythmen und zurückhaltende Elektroniksounds mit der eindrucksvollen Stimme einer deutsch-afghanischen Sängerin, Simin Tander. Dabei wurden uunter anderem in Zusammenarbeit mit einem afghanischen Lyriker, norwegische Volkslieder ins Paschtu übertragen. Gustavsen schlägt damit praktisch eine Brücke zwischen Christentum und Sufismus. So werden hier norwegische Hymnen, die für Gustavsen einen großen Einfluss außerhalb des Jazzkontextes darstellen, mit traditionellen „Klängen“ des Paschtu verbunden. Das traumwandlerische Zusammenspiel von Vespestad, Gustavsen und der einzigartigen Stimme Tanders erzeugen eine energiegeladene, teilweise zerbrechliche, fast geheimnisvolle Stimmung. Weiter interpretiert das Trio auf dem Album Texte der Beat Poetry Legende Kenneth Rexroth und Verse des persischen Mystikers Jalaluddin Rumi. Eine Aufnahme, die einem bei jedem neuen Hören weitere Horizonte erschließt und von Anfang bis Ende fesselt! Auftakt ihrer 12 Stationen …

Weiterlesen

+++ News +++ Das 21. Festival LeipJAZZig +++ Philipp Stauber im JazzZirkel Weiden +++ „Mojo Six“ in Augsburg +++

Das Festival LeipJAZZig geht in die 21. Runde Vom 03. bis zum 07. März findet zum 21. Mal das Festival LeipJazzig statt und auch dieses Jahr hat die Veranstaltung wieder einiges zu bieten: Am 03.03. eröffnet das  LeipJAZZig-Orkester unter der Leitung von Stephan König das Festival. Neben Eigenkompositionen und -arrangements des Leiters geben die Musiker zudem rhythmisch spannende sowie harmonisch und melodisch überraschende Stücke der legendären Band „Yellowjackets“ zum Besten. Am Folgetag präsentiert sich das Trio Reibach3000, bestehend aus Jonas Timm (p), Jacob Müller (b) und Maximilian Stadtfeld (dr), mit einem neu entwickelten Klangideal, welches sich unter anderem vor den musikalischen Helden ihrer Jugend, „Tribal Tech“, verbeugt. Im Anschluss kann man der Jazzwerkstatt Leipzig lauschen, die sich jedes Jahr neu formiert und in der 2016er-Auflage mit zwei identischen Quartett-Besetzungen gegen- und miteinander auftritt. Der Samstagabend überrascht zunächst mit einer etwas ungewöhnlichen Mischung: Das Duo TablaScoop mit Syed Mostofa Jahangir an der Tabla und Andreas Grosskopf am Saxophon, ab und an bereichert durch Didgeridoo sowie elektronische Effekte, entführen den Zuhörer in eine Welt aus Jazz und Rock, vermischt mit indischen Klängen. Danach runden die drei Musiker …

Weiterlesen

Kalenderwoche 4 – Mehr Jazz geht kaum

Von Ralf Dombrowski – Manchmal bleibt es rätselhaft, warum sich Musiker mit einer bestimmten Band umgeben. Man stelle sich vor, Jazzmeia Horn hätte bei ihrem Gastspiel in der Münchner Unterfahrt ebenbürtige Kollegen an ihrer Seite gehabt. Aus dem so schon erstaunlichen, vor Präsenz und Persönlichkeit nur so sprühenden Konzert wäre wahrscheinlich ein musikalisches Erlebnis geworden, das jeder im Club noch seinen Enkeln erzählt hätte. So jedenfalls konnte man vor allem eine Sängerin erleben, die viele ihrer Stimmgenossinnen mühelos abhängt, weil sie sich der Lieder, die sie präsentiert, mit einer Selbstverständlichkeit annimmt, die jedes Wort, jede Geste, jedes Ornament zu einem Ausdruck ihrer Überzeugung und Gegenwart werden lässt. Jazzmeia Horn lebt die Standards mit jedem Hauch ihres Atems. Sie hat eine betörend charmante, umfassende Stimme, hat Soul, Swing, kann Scatten, doch ihre große Besonderheit ist das ergreifende Storytelling, kulminierend etwa in einem „Lush Life“, das zu Tränen rühren konnte. Damit war sie das Zentrum einer Jazzwoche, die München in schlafraubender Dichte ein grandioses Konzert nach dem anderen bot, wobei jedes für sich kaum unterschiedlicher hätte sein können. James Carter zum Beispiel, der Hochleistungssaxophonist aus den Neunzigern, …

Weiterlesen

Crossover: Georgisches Kammerorchester Ingolstadt goes Jazz

Vor 25 Jahren fand das Georgische Kammerorchester seine Heimat in Ingolstadt und hat das kulturelle Leben der Stadt mit seinen Konzerten seither entscheidend mitgeprägt. Ruben Gazarian übernahm mit Beginn der Saison 2015 die Leitung des Kammerorchesters. Nun präsentiert das Klarinettenduo Gurfinkel am 2. Februar gemeinsam mit dem GKO und unter der Leitung von Evan Christ vertraute Klassiker in neuem, jazzigen Gewand. Im Zentrum stehen Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – in einer neuen Bearbeitung „Jazz Clarinets Seasons“ nimmt sich das Klarinettenduo Gurfinkel diesen Klassiker vor und verwendet ihn als perfekte Grundlage für jazziges Experimentieren. Mit seiner ernsten Grundthematik und ohne Happy End war das Musical „Fiddler on the roof“ – in Deutschland besser als „Anatevka“ bekannt – einst eine kleine Revolution. Die Melodien, in die Komponist Jerry Bock zahlreiche melancholische Klezmer-Anklänge verwob, bilden nun die Basis für Eugene Levitas’ Arrangement „Clarinets on the roof“. Mit Shlomo Gronichs „Mozaik“ folgt ein weiterer klassisch geschulter Blick auf die traditionelle jüdische Musik, wobei die Musiker hier noch von Michael Gurfinkel, dem Vater der Duos, unterstützt werden. Abgerundet wird der Abend mit „Cantos de España“ von Isaac Albeniz, in dem …

Weiterlesen

Jazz vor den Toren Münchens: Das Philipp Stauber Quartett live im KOM Olching

Vor den Toren Münchens, in der Stadt Olching, befindet sich ein veranstaltungstechnisches Juwel, das KOM. Idyllisch gelegen, akustisch perfekt im holzgetäfelten Dachgeschoss des Hauses finden dort in intimer Atmosphäre regelmäßig hochkarätige Konzerte und Veranstaltungsreihen statt. Ein echter Geheimtipp unter Kennern! Am Freitag, den 29.01.2016 wird dort wieder einmal der aus Olching stammende Gitarrist Philipp Stauber in seiner alten Heimat auftreten. Diesmal mit seinem prominent besetzten Quartett bestehend aus Henning Sieverts am Bass, dem Schlagzeuger Bastian Jütte, sowie Till Martin am Saxophon und Bassklarinette. Schön, dass die Stadt Olching wieder einmal ein Jazzkonzert veranstaltet. Je zahlreicher das Publikum sein wird umso wahrscheinlicher ist auch, dass in Zukunft der Mut für Jazzveranstaltungen keine Ausnahme sein wird und Konzerte dieses Genres dort regelmäßig stattfinden können. Stauber wird an diesem Abend seine aktuelle CD „Sugar“ vorstellen, und man darf sich auf einen spannenden wie entspannten Abend freuen. Zeitloser Swing, energiegeladener Drive und intuitiver Blues werden die Zuhörer begeistern. Das sollte man sich nicht entgehen lassen! Beginn der Veranstaltung im Gretl-Bauer Saal des KOM ist um 19:30 Uhr. Für alle auswärtigen Gäste: Das KOM befindet sich in der Hauptstrasse 68 …

Weiterlesen

Mit Musik Menschen helfen

Unter diesem Motto finden Ende Januar zwei ganz besondere Konzerte in Leipzig und Dinslaken statt: In der sächsischen Metropole sollen die Bewohner in einem Jazz-Konzert am 28.01.2016 mit geflüchteten Menschen zusammengebracht werden. Gespielt wird dabei die „Far East Suite“ des großen Pianisten Duke Ellington, vorgetragen von der Big Band der Hochschule für Theater und Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ unter der Leitung von Rolf von Nordenskjöld. Dieser musikalische Meilenstein entstand nach Ellingtons Reisen durch den Nahen, Mittleren und Fernen Osten, der ohne die Begegnungen von Menschen aus Ost und West nicht denkbar gewesen wäre. Somit ist die Suite ein besonderes Plädoyer für einen offenen Umgang mit anderen Kulturen, für Toleranz und Humanismus. Der Jazzclub Leipzig kann mit der Unterstützung von UT Connewitz, der Hochschule für Theater und Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“, Neue Musik Leipzig, der Pianofortefabrik Blüthner, Rumseirec, Kreuzer und Gangart den Flüchtlingen bei dem Konzert freien Eintritt gewähren und zwei Busse stellen, die sie aus ihren Unterkünften abholen und sie dahin zurückbringen. Ein großer Teil der Eintrittseinnahmen der anderen BesucherInnen wird Initiativen gespendet, die sich um Flüchtlinge kümmern. Donnerstag 28. Januar 2016 im UT Connewitz, …

Weiterlesen

Save the Date: Südtirol Jazzfestival Alto Adige 2016 startet in die nächste Runde

Nach dem Festival ist vor dem Festival: Die Vorbereitungen auf das Südtirol Jazzfestival Alto Adige 2016 laufen bereits auf Hochtouren, die Eröffnung ist am 24. Juni 2016. Dieses Jahr findet das Südtirol Jazzfestival Alto Adige bereits in seiner 34. Auflage statt. Wie jedes Jahr sind auch für das bevorstehende Event viele Dutzend Konzerte im ganzen Land geplant – und, wie immer, an besonders interessanten Orten des Landes. Sie sollen „unser Festival und die Musik noch besser zur Geltung bringen.“, berichtet Festival-Präsident Klaus Widmann. „Unser Festival gefällt nicht nur Musikfreunden aus Südtirol und Interessierten aus aller Welt, sondern auch der Andrang neuer Festival-Partner ist groß.“ Inhaltlich verrät Widmann noch nicht sehr viel – nur, dass es wieder einen Länderschwerpunkt geben wird. Nach Frankreich und England im letzten Jahr treffen sich 2016 Österreich und Italien beim Südtirol Jazzfestival Alto Adige: „Wir arbeiten schon intensiv am Programm. Beide Länder haben hervorragende Musiker und Bands zu bieten, und unsere Herausforderung ist es, wieder möglichst viel neue Projekte mit ihnen zu entwickeln.“ Bald mehr dazu an dieser Stelle und in SILBERHORN – das Magazin von nmz und Jazzzeitung. Save the …

Weiterlesen

BMW Welt Young Artist Jazz Award – ein Preis bekommt einen kleinen Bruder. Ein Interview mit Thomas Girst zum Award 2016

Am 24. Januar 2016 beginnt die neue Serie des BMW Welt Jazz Award mit einem Konzert des Bassisten Dieter Ilg. Er wird in der ersten von sechs Sonntagsmatineen im bewährten Trio mit dem Pianisten Rainer Böhm und dem Schlagzeuger Patrice Heral die Musik des Klassikers Beethovens intelligent und groovend in zeitlosen Jazz verwandeln. Aus Anlass der Starts der achten Ausgabe des Awards, der auch 2016 mit einem spannenden Doppelkonzertfinale enden wird, sprach Andreas Kolb für JazzZeitung.de mit Thomas Girst, dem Leiter des Kulturengagements der BMW Group. JazzZeitung: Herr Girst, Sie kommen ursprünglich aus der Bildenden Kunst. Nach sieben Ausgaben des BMW Welt Jazz Awards kann man aber doch sagen, der Preis liegt nicht nur der BMW Welt und ihren Besuchern am Herzen, sondern auch der BMW Kulturabteilung. Wie hat er das geschafft? Thomas Girst: Auf persönlicher Ebene empfinde ich es als Geschenk, dass im Bereich des Kulturengagements der BMW Group Genres dazukommen, die außerhalb dessen liegen, was man von der Ausbildung her kennt. Zu unseren Themen wie Bildende Kunst, Design und Architektur gehören seit langem auch Jazz und Klassische Musik. Jazz ist heute eines unserer …

Weiterlesen

+++ News +++„Berlin 21“ (Deutschland) eröffnet die diesjährigen Emsdettener Jazztage mit dynamisch urbanen Klängen +++ „Grias di Gott Ländle“ – Swingender Bigband Jazz: Matthias Schriefl trifft Horns Up in Landsberg, Immenstadt und Kaufbeuren +++ Das Kulturamt informiert: Ausschreibung zum Leipziger Jazznachwuchspreis der Marion Ermer Stiftung 2016 +++

+++ „Berlin 21“ (Deutschland) eröffnet die diesjährigen Emsdettener Jazztage mit dynamisch urbanen Klängen +++ Drei Tage, vom 25. bis 27. Februar dauern die 18. Emsdettener Jazztage 2016 im Lichthof & Café in Stroetmanns Fabrik. Das Eröffnungs-Quartett „Berlin 21“ steht für das quirlige Lebensgefühl des temperamentvollen Stadtteils Moabit, der geprägt ist von Dynamik und parallelen Lebenswelten. Der Schlagzeuger der Gruppe Torsten Zwingenberger (Teasy), der seit 1980 in diesem zentral gelegenen Stadtviertel Berlins lebt, zählt zu den umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene. Bereits als Mitzwanziger arbeitete er mit Jazzlegenden wie Buddy Tate, Harry „Sweets“ Edison und Joe Pass zusammen. Darüber hinaus hat er mit Drumming 5.1 eine Technik des Schlagzeugspiels entwickelt, für die er das klassische Drumset um vielfältige Perkussionsinstrumente erweiterte. Inmitten der bunten Moabiter Vielfalt hat Zwingenberger viele seiner legendären Bandformationen gegründet, so auch sein neuestes Projekt „Berlin 21“. (25.2.2016) Wenn die Gitarristin Susan Weinert und das Torun Eriksen Fjord Quartett aufeinandertreffen entsteht ein Klangzauber der besonderen Art. Auf der einen Seite die wundervolle, aus dem Gospel-Gesang kommende Stimme Torun Eriksens, in der all die Schönheit des rauen Nordens Ausdruck findet, auf der anderen Seite das …

Weiterlesen

Paul Bley – Nachruf auf einen Modernisten

Leuchtende Akkorde, klarer Anschlag, moderner Improvisationsduktus – dies sind die gängigen Attribute, die dem Pianisten Paul Bley zugesprochen werden. Dass sie wahr sind, belegen über 100 CD-Einspielungen des großen Improvisators der Jazz-Moderne. Am 3. Januar starb der kanadische Pianist im Kreise seiner Familie wie der „Ottawa Citizen“ unter Berufung auf Bleys Tochter meldete. Paul Bley (* 10. November 1932 in Montreal; † 3. Januar 2016) galt nicht nur als einer der innovativsten Avantgarde-Pianisten seiner Zeit, er war auch kulturpolitisch tätig: Der Verband der Jazz-Komponisten (Jazz Composers Guild) wurde mit von ihm ins Leben gerufen. Sein letztes Album war 2014 erschienen, es war die Aufnahme eines Konzerts in Oslo vor sechs Jahren. Es enthält fünf große Improvisationen über eigene Themen und über „Pent-Up House“ von Sonny Rollins und zeigt einen Pianisten, der – von Moden und Strömungen unbeirrt – seine Kunst entfaltet. Mehr zu Paul Bley in der nächsten Ausgabe der neuen musikzeitung (nmz/Februar 2016) CD-Tipp: Paul Bley: Play Blue (Oslo Concert) ECM Records

Weiterlesen