Bildergalerie: Jazzsommer im Bayerischen Hof 2014

Vielen Dank an Ralf Dombrowski, den Fotografen dieser tollen Bilder… Ein Bericht von Oliver Hochkeppel folgt in der Printausgabe der JazzZeitung. Hier ein Teaser: „Am Anfang stand ein Outing: „Das ist der erste Gig meines Lebens, zu dem ich mit dem Rad gekommen bin“, verkündete Al Di Meola im Festsaal des Bayerischen Hofs. „Ich bin jetzt ein Einheimischer. Danke für Eure Aufnahme.“ Es hatte sich wohl aufgestaut: Nach dem Scheitern seiner Ehe und einer Schaffenskrise hat Di Meola erst wieder zu sich finden müssen. Abgesehen von einem „So viele Dinge haben sich seit einem Jahr verändert – meist zum Guten“ wollte der Neu-Münchner öffentlich nicht ins Detail gehen, aber spätestens beim neuen Stück „Stephanie’s Theme“ wurde klar, was der Grund für die Luftveränderung war. Ein amerikanischer Weltstar, der quasi als Fußläufiger den Reigen eröffnet, man konnte das, wenn man wollte, als Symbol für den Jazz-Sommer im Bayerischen Hof nehmen: Versuchte der doch auch, wieder zu sich selbst zu finden…“

Weiterlesen

Eine Frage der Aura: die Jazzfotoausstellung „dombrowski: faces – traces“ in der Münchner Unterfahrt

Ganz ohne Leidenschaft geht es nicht. Denn sonst würden die vielen Konzerte, die man als Musikjournalist im Laufe seiner Arbeit erlebt, irgendwann zur Hörroutine. Eine schreckliche Vorstellung, sowohl für den, der da auf der Bühne steht und von einem Kritiker beäugt wird, als auch für den, der sich im Publikum unter die Menge mischt, um einen möglichst authentischen Eindruck von der Wirkung des künstlerischen Geschehens zu erhaschen. „In diesem Jahr sind tatsächlich zwei Jahrzehnte ins Land gegangen, seitdem ich meine erste Kritik für die Süddeutsche Zeitung geschrieben habe,“ meint der Münchner Jazzspezialist Ralf Dombrowski. „Ich habe unglaubliche Konzerte erlebt, auch manches weniger Bedeutende, was ich oft schon vergessen habe. Aber die Faszination für Live-Musik ist nach wie vor vorhanden. Und da hilft auch die Kamera, denn sie ermöglicht eine andere Sicht auf die Dinge, die auf der Bühne passieren“. Seit einer knappen Dekade gehört sie inzwischen zu seinen Konzertbegleitern, aber erst seit etwa fünf Jahren zückt er sie auch, um über das eigene dokumentarische Interesse hinaus möglichst treffende Bilder zu machen: „Das ist eine Herausforderung, denn mir geht weniger um den großen Effekt, als eher …

Weiterlesen