Helmut Nieberle und Howard Alden beim Weidener Jazzherbst

Zwei Gitarristen, die zu den besten der Welt gehören stehen am Samstag, dem 12. Oktober, ab 20.00 Uhr im Bistrot Paris in Weiden (am Schlörplatz, Sebastianstr. 2) auf der Bühne und werden eine ganz besondere Klangwelt des Jazz abbilden: Howard Alden und Helmut Nieberle. Howard Alden gehört zu den weltweit führenden Jazzgitarristen in der Garde der “Great American Guitars”. Viele Auszeichnungen hat er mit seinem virtuosen, ausgefeilten Spiel auf der Jazzgitarre erhalten, unter anderem viermal den Downbeats Critics Poll – einen Preis, den man nur bei extrem guten, herausrragenden technischen wie musikalischen Leistungen bekommt. Helmut Nieberle ist in Europa einer der wenigen Jazz-Gitarristen, der sich seit mehr als zwanzig Jahren der siebensaitigen Gitarre verschrieben hat. Vor allem im Duo mit Howard Alden zeichnet er sich durch einfühlsame Begleitungen, spontane Interplays und Soli aus, in denen seine zwei Inspirationsquellen stets hörbar zum Ausdruck kommen: das Musikstück, dem sich die Spieler gerade widmen und der einmalige musikalische Augenblick, in dem sich das alles gerade ereignet. Kammermusikalischer Jazz auf höchstem Niveau wird hier geboten, eine „Pflichtveranstaltung” für Freunde der Musik, nicht nur für Jazzfreunde und Gitarristen. Eintritt: 17.- …

Weiterlesen

Internationaler Jazzworkshop: Hochkarätiger Unterricht und Dozentenkonzert mit der „Donny McCaslin Group“

Ihre Liebe gilt besonders dem Latin Jazz und Folk, den afrikanischen und brasilianischen Rhythmen: Vier weltweit tourende und versierte Jazzer gewähren dem Nachwuchs Einblicke in ihre spieltechnischen Tricks und improvisatorischen Kniffe. Im Rahmen der Jazzmeile Thüringen gibt die „Donny Mc Caslin Group“ vom 19. bis 21. Oktober 2013 mit ihrem aktuellen Programm „Casting for Gravity“ einen Workshop für Studierende der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und freie Teilnehmer. Gemeinsam mit den Teilnehmern spielt sie dann zum Workshop-Abschluss ein Dozentenkonzert am Montag, 21. Oktober um 20:00 Uhr im Festsaal Fürstenhaus. Karten gibt es zum Preis von 12 Euro, ermäßigt 8 Euro bei der Tourist-Information Weimar unter Tel. 03643 – 745 745 und an der Abendkasse. Zur Band zählen neben Bandleader und Tenorsaxophonist Donny McCaslin auch Jason Lindner (Keyboards), Rich Brown (E-Bass) und Justin Brown (Drums). Der Jazzworkshop ist ein seit vielen Jahren bestehendes Kooperationsprojekt des Instituts für Jazz der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar mit der Jazzmeile Thüringen (Projektmanager Thomas Eckardt) und der Kulturdirektion Weimar (Frau Kirsten Deutsch), gefördert von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und dem Studentenwerk Thüringen. Diese mittlerweile international renommierten Meisterkurse werden sowohl …

Weiterlesen

Die Jutta Hipp-Story, nacherzählt von Dietrich Schlegel

[Dieser Text ist in der Printausgabe 4-13 erschienen.] Am 7. April jährte sich zum zehnten Mal der Todestag der Jazzpianistin Jutta Hipp – Anlass für die Saxophonistin Ilona Haberkamp, „Europe’s first lady of Jazz“ und „first white European woman on Blue Note“ mit einer ungewöhnlichen CD zu würdigen. „Cool is Hipp is Cool“, im Februar aufgenommen, von Laika Records produziert und im Mai veröffentlicht, wurde zu einer gelungenen Hommage an eine singuläre Musikerin und Künstlerin, die in der Geschichte des deutschen und europäischen Jazz der Nachkriegszeit einen wichtigen Platz einnahm, nicht zuletzt als für lange Jahre einzige Instrumentalistin in der Männerwelt des Jazz. Unvergessen sind ihre umjubelten Auftritte auf den Frankfurter Jazz-Festivals von 1953 bis 55. Die junge attraktive Frau, in Leipzig geboren und aufgewachsen, 1946 in den Westen geflüchtet, war ein Star. Auch der einflussreiche amerikanische Jazzkritiker Leonard Feather war von ihr beeindruckt, als er sie bei einem Auftritt mit ihrem Quintett in einem Jazzclub in Duisburg ausfindig gemacht hatte. Er lud sie nach New York ein, wo sie Ende 1955 eintraf, monatelang auf ihre Spielerlaubnis warten musste, aber dann ein von Feather vermitteltes …

Weiterlesen

Über 400.000 Euro gehen bei Spielstättenprogrammpreis an Jazzclubs

Mehr als 300 Spielstätten des Rock, Pop und Jazz hatten sich beworben, nun wurden 55 von ihnen für ihr herausragendes Programm ausgezeichnet. Am Abend des 25. September übergab Kulturstaatsminister Bernd Neumann in Hamburg persönlich die Preise. Dabei ging ein Großteil der Preise und Prämien an Jazzclubs. (Die Liste aller Preisträger siehe unten!) „Wir freuen uns, dass mehr als die Hälfte der Preise an Spielstätten des Jazz vergeben werden und diese insgesamt über 400.000 Euro Preisgelder erhalten“, so Volker Dueck, Sprecher der BKJazz und Jurymitglied des Preises, „Das zeigt, dass kleine Clubs und Programmreihen gerade für Jazz essentiell sind und dieser Preis genau an der richtigen Stelle wirkt.“ Ursprünglich wurde die Idee eines Spielstättenprogrammpreises vor 10 Jahren von der Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz) entwickelt. Die BK Jazz setzte sich seitdem in ungezählten Sitzungen und Gesprächen auf bundespolitischer Ebene für diesen Preis ein und konnte letztendlich gemeinsam mit der Initiative Musik erreichen, dass der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im November 2012 erstmals 1 Million Euro für dessen Realisierung freigab. „Die Preisträger und ihre spannenden Programme zeigen, dass die langjährige politische Überzeugungsarbeit der Bundeskonferenz Jazz für diesen Preis …

Weiterlesen

Eine „Fender“ von Eric Clapton Jazzgitarrist- Kurt Rosenwinkel mit der hr-Bigband zu Gast in Wiesbaden und Gießen

Im April stand Kurt Rosenwinkel noch bei Eric Claptons „Crossroads Guitar Festival“ vor 18.000 Menschen im New Yorker Madison Square Garden auf der Bühne. Jetzt kommt der US-Amerikaner, der zu den profiliertesten Jazzgitarristen der neuen Generation zählt, mit der hr-Bigband nach Hessen: am Freitag, 11. Oktober, ins Wiesbadener Kulturforum und am Samstag, 12. Oktober, ins Stadttheater Gießen. Virtuose Spielfreude vor dem Hintergrund zeitgemäßer Arrangements erwartet das Publikum. Mittlerweile ist der 42-Jährige mit Clapton befreundet. Nach dem Auftritt bei Claptons Benefizkonzert bekam Rosenwinkel von ihm eine von dessen legendären „Fender Stratocaster“-Gitarren geschenkt. „Es ist eine Spezialanfertigung, eine sogenannte ‚Ferrari Gray‘“, erzählte Rosenwinkel dem Magazin „Downbeat“ stolz. Aber noch mehr berührte ihn, dass die Bluesrock-Legende 2012 eins seiner Konzerte in New York besuchte und anschließend seinen Sound lobte. „Und dann hat er seine Hand auf sein Herz gelegt. Das bedeutet mir eine Menge, denn wenn jemand sich mit Gitarrensound auskennt, dann wohl Eric Clapton“, so Rosenwinkel in „Downbeat“. Doch nicht nur Clapton erkannte Rosenwinkels Talent. Der Gitarrist durfte auch schon mit 22 Jahren, kurz nach seiner Ausbildung an der Berklee School of Music, zusammen mit Gary Burton …

Weiterlesen

Blue Wave Festival erneut Gewinner des German Blues Awards

Das Blue Wave Festival hat zum dritten Mal in Folge den German Blues Award in der Kategorie „Bestes Festival“ gewonnen. Damit erfahren Festivalleiter Micha Maass und sein Team eine erfreuliche und verdiente Bestätigung für ihre Arbeit. Die letzte Ausgabe vom 20.-23. Juni 2013 hatte einen überdurchschnittlichen Zuspruch. Mit dem Thema Blues & Hippies konnten viele neue Fans, unter anderem aus skandinavischen Ländern, gewonnen werden, erste Buchungsanfragen für 2014 liegen den Hotels bereits vor. Die Kurverwaltung Binz hat soeben einen weiteren Dreijahresvertrag mit der Festivalleitung abgeschlossen. Das nächste Blue Wave Festival findet vom 12.-15. Juni 2014 statt, das Motto lautet „Blue Ladies“. Doppelten Grund zur Freude gibt die Ehrung von Micha Maass in der Kategorie „Bester Schlagzeuger“. Damit erhält Maass neben der Auszeichnung für das kuratorische und organisatorische auch die Bestätigung für sein musikalisches Können, das ihn jedes Jahr neben zahlreichen Besuchen auf Rügen („Late Night Blues“ im Loev) durch halb Europa führt.

Weiterlesen

In einer Woche geht’s los: 37. Leipziger Jazztage

Die 37. Leipziger Jazztage blicken vom 27. September bis 6. Oktober 2013 mit einem musikalischen Augenzwinkern auf Richard Wagner. Anlass dafür geben der 200. Geburtstag Wagners und der 20. Todestag Zappas, dessen parodistischer Umgang mit Wagner Ausgangspunkt für die Programmgestaltung war. So tritt hier der größte Held der deutschen Spätromantik, Siegfried aus dem Nibelungenlied, nicht gegen einen Drachen an, sondern gegen den gelben Hai aus Zappas letztem Album „The Yellow Shark“. Wie dieser Kampf ausgeht, erfährt das Publikum im Leipziger Opernhaus, wenn das junge Berliner Andromeda Mega Express Orchestra das Auftragswerk zum Thema der 37. Leipziger Jazztage uraufführen wird. Im 40. Jahr seines Bestehens zeigt sich der Jazzclub Leipzig (als Veranstalter der Jazztage) also weiterhin scheuklappenfrei. Dies stellt auch das vom Jazzclub initiierte Projekt am Völkerschlachtdenkmal unter Beweis: Der Leipziger Musikexperimentalist Thomas Hertel inszeniert eine „theatrale prozession mit mund und knie“ zwischen Rock und Jazz, Elektronik und Neuer Musik, Theater und Tanz. Waren Wagner und Zappa jeweils Neutöner ihrer Zeit, so präsentieren die Leipziger Jazztage neben ihrem Thema traditionell auch die Neutöner des zeitgenössischen Jazz. In diesem Jahr darf das Publikum großartige Konzerte mit Star-Saxophonist …

Weiterlesen

Los geht’s: jazzahead! gibt Startschuss für Bewerbungsverfahren zum Showcase-Festival 2014

Das Bewerbungsverfahren für die jazzahead! 2014 (24.-27. April 2014) ist ab sofort eröffnet. Bewerbungen sind für die German Jazz Expo (Künstler aus Deutschland), Danish Night (Jazz aus dem Partnerland 2014: Dänemark), European Jazz Meeting (europäische Jazzformationen), Overseas Night (Jazz aus Übersee) möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 31.10.2013. Wie bereits in den vergangenen Jahren erfolgen die Einreichungen ausschließlich über die Webseite www.jazzahead.de. Die Bewerbungsbedingungen sind ebenfalls dort nachzulesen. Fragen beantwortet zudem Julia Marzalla marzalla@jazzahead.de vom Team der jazzahead!. Vier internationale Jurys wählen aus allen Bewerbungen die 44 teilnehmenden Showcase-Bands aus. Diese Jurys, bestehend aus wichtigen Entscheidern der Jazz- und Musikszene mit Festivaldirektoren, Programmverantwortlichen von Clubs sowie Medienvertretern, tagen Anfang November. Im vergangenen Jahr erhielt die jazzahead! für ihr Showcase-Festival insgesamt 267 Bewerbungen aus 26 verschiedenen Ländern. Der Auftritt in den Showcase-Konzerten der jazzahead! sichert den Showcase-Bands die Aufmerksamkeit eines internationalen Entscheider- und Fachpublikums. Bereits zum neunten Mal trifft sich im kommenden April die Jazzwelt in Bremen – damit ist die jazzahead! das Forum für die internationale Jazzbranche. Hier werden Bands gebucht, Verträge geschlossen, sich ausgetauscht und vernetzt. “jazzahead! ist ein großartiger Ort, sich als Künstler der …

Weiterlesen

Verlosung: Karten für das Jazzfest Berlin

Das Jazzfest Berlin 2013 – veranstaltet von den Berliner Festspielen – findet vom 31. Oktober bis zum 03. November 2013 statt. An vier Tagen werden 22 Jazzformationen in 19 Veranstaltungen zu erleben sein. Der künstlerische Leiter Bert Noglik schafft auch in seiner zweiten Festivalausgabe ein Spannungsfeld unterschiedlicher thematischer Magnetpunkte mit zahlreichen Verbindungslinien. Zur Feier des Tages verlost die JazzZeitung jeweils 1×2 Karten für folgende Konzerte: 31. Oktober 2013, 20:00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele Eröffnungskonzert Jazzfest Berlin 2013 Christian Scott „Stretch Music“ heißt bei Christian Scott die inszenierte Umarmung der vielen musikalischen Facetten seiner Heimat New Orleans. Damit hat sich der Trompeter einen Namen als Mittler zwischen einem Jahrhundert Jazz-Tradition und den Erwartungen eines jugendlichen Publikums gemacht. Als Neffe des bekannten Saxofonisten Donald Harrison begeisterte er sich schon früh für den Jazz. Der umtriebige Newcomer gilt nicht nur als ein „junger Style-Gott des Jazz“ („JazzTimes“), für ihn ist Politik genauso wichtig wie Ästhetik oder virtuose Trompeten-Technik. So beschäftigt sich Scott, der sich auch nach zwei afrikanischen Städten „aTunde Adjuah“ nennt, in seinem gleichnamigen aktuellen Album mit seinen afrikanischen Wurzeln. „Gnawa Jazz Voodoo“ Joachim Kühn Africa …

Weiterlesen