GEMA adé?

Der GEMA geht es im Moment wie schwarz-gelb. Sie scheint nur noch mit dem Managen von Krisen beschäftigt. Der einzige Unterschied: sie tut das nicht erst seit Herbst 2009. Von der Enquete-Kommission über die Sonthofer Initiative bis hin zur Petition und der dazugehörenden Anhörung setzte sich ein schon lange köchelnder Unmut in Bewegung, mit dem die ALTehrwürdige GEMA nie gerechnet hätte. Wenn über 106.000 Menschen und dazu noch größtenteils Mitglieder gegen ihre eigene Institution aktiv zu Felde ziehen, ist diese in einer existenziellen Krise. Doch wo liegt das zentrale Kernproblem der GEMA? Ich glaube, 1. Es liegt in der Überkomplexität der GEMA. 2. Sie wird diese jedoch nicht überwinden können. 3. Deshalb wird die GEMA so lange in der Kritik bleiben, bis die Menschen das Interesse verlieren oder das GEMA-Monopol gebrochen wird. Ein kleines Beispiel: Ich hatte vor ca. einem Jahr die Möglichkeit, mir direkt von der Leitung der Abteilung, die für die Berechnung des Verteilungs-(Pro)-Verfahrens verantwortlich ist, dieses im Detail ganze 3,5 Stunden erklären zu lassen. Der gesamte Verteilungsschlüssel und dessen Berechnung ist derartig kompliziert, dass sich in diesem Gespräch immer wieder zentrale Fragen …

Weiterlesen
Anzeige

Bundesverband Musikindustrie wird „ambitioniert“ und „zeitgenössisch“

Wer noch vor wenigen Wochen „Bundesverband Musikindustrie“ und „Jazz“ in eine Suchmaschine tippte, fand alles – außer sinnvolle Treffer. Doch plötzlich sieht das anders aus. In den letzten Jahren fiel der Verband mit seinem Vorstandsvorsitzenden Dieter Gorny eher durch unzählige Versuche auf, ilegale Downloads mit allen Mitteln verhindern zu wollen. Doch anlässlich des Echo Jazz, seit dessen Ankündigung sich schon viele Jazzer die Augen reiben, setzt sich der höchste Pop-Funktionär unserer Republik in der Welt nicht nur selbst als „alter Freejazzer“ in Szene, sondern zeigt – sich vom Pop abwendend – höchstes Interesse am Jazz. Dieter Gorny: „Sie finden beim Jazz zur Zeit etwas sehr Spannendes, was Sie bei den Popkomms und den Debatten drumherum verloren haben: Sie haben die Musik pur, während Sie auf den Pop-Umschlagplätzen mehr über die Digitalisierung reden und weniger über die Musik. Beim Jazz geht es um echte Erlebbarkeit, um Konzerttourneen, um Clubs. Das ist etwas, was der technisch abhängigere Pop in den Augen vieler Leute verloren hat.“ Hört sich so eine berufliche Midlife Crisis an? Ist Jazz der neue Pop? Soll sich die Jazzszene angesichts dieser ungewohnten Charmoffensive freuen …

Weiterlesen

Jazz ist politisch!

Die Jazzahead steht vor der Tür. Am Wochenende werden wieder Musiker, Agenturen, Labels, Händler, Veranstalter und andere Jazz-Netzwerker durch die Bremer Messehallen ziehen. Es treffen sich Gleichgesinnte, die in erster Linie die Leidenschaft für Jazz verbindet. Doch erfreulicherweise trifft man hier auch viele, die mehr nach Bremen gelockt hat als nur die Aussicht auf den nächsten Festivalgig, Medienpartner oder anderweitig unterschriebenen Vertrag. Ungewöhnlich viele Engagierte finden sich hier zusammen, die verstanden haben: Jazz ist politisch!

Weiterlesen