Festival Out of the Box 2022: Die erste Festivalproduktion „Babel – A Ballet of Signs“ von Django Bates geht an den Start

Django Bates in München? Das ist doch nichts Besonderes, denkt sich der geneigte Leser der JazzZeitung. Doch! Denn Django ist vom Festival Out Of The Box nicht für einen Gig engagiert worden, sondern hat neben Ralf Schmid und Christian Muthspiel einen Produktionsauftrag erhalten.

Das Festival Out Of The Box hat sich das Außergewöhnliche und die Grenzüberschreitung zum Prinzip erhoben. Nach einer fast eineinhalbjährlichen Zwangspause und zwei Verschiebungen ist es nun soweit: Die dritte Ausgabe von Out Of The Box startet am 27. Mai 2022. Gleich drei Eigenproduktionen werden im Zeitraum Mai bis August an unterschiedlichen Orten im Werksviertel-Mitte einstudiert und uraufgeführt. Die Werkaufträge gingen an die Komponisten Django Bates, Ralf Schmid und Christian Muthspiel. Neu ist auch die Eintrittsregelung: Für sämtliche Veranstaltungen gilt ein frei wählbarer Eintrittspreis.

Babel – A Ballet of Signs

Die erste Produktion ist „Babel – A Ballet of Signs“, deren Musik von dem in der Schweiz lebenden britischen Komponisten Django Bates stammt. Die Choreografie von Ceren Oran ist inspiriert durch ein Libretto, das der gehörlose Poet Rafael Grombelka für das Festival Out Of The Box in Gebärdensprache übersetzt hat.

Rhythmus, Schwingung und Puls sind zentrale musikalische Elemente. So sind im eigens für das Festival Out Of The Box zusammengestellten Bern Art Ensemble gleich zwei Schlagzeugersets und ein Vibraphon eingesetzt. Die Partitur ist den drei Ensembles in Residence auf den Leib geschrieben: Mit den Trondheim Voices aus Norwegen und dem O/Modernt Kammerorchester mit Sitz in Schweden sind dabei zwei Klangkörper eingebunden, die es gewohnt sind, in Bewegung zu musizieren und ihre Körperlichkeit auf der Bühne bewusst einzusetzen und die mit der wechselnden und wechselseitigen Beziehung zwischen Publikum, Bühne und Raum spielen.

Die Texte wurden von dem gehörlosen Poeten Rafael Grombelka in Gebärdensprache übersetzt und als eine Art gestisches Bewegungsvokabular an die aus der Türkei stammende Choreografin Ceren Oran übergeben. Ganz im Gegenteil zur üblichen Situation sind hier gehörlose Zusehende also diesbezüglich im Vorteil: Nur, wer Gebärdensprache versteht, kann den Text „lesen“.

Auch der Raum wird wie immer eine Sonderrolle einnehmen wie bei allen Out oft he Kreationen im Münchener Werksviertel. Für „Babel“ wird eigens das dritte noch nicht eröffnete Untergeschoß einer Tiefgarage zugänglich gemacht (siehe unser Titelfoto). Für das Publikum bedeutet das in erster Linie, sich warm anzuziehen. Die Temperaturen im dritten Untergeschoß sind durchgehend kühl. Trotzdem muss niemand Bedenken haben. Auf dem Boden sind Teppiche ausgelegt, und es werden Decken vorgehalten. Diese Suche nach immer neuen Räumen ist übrigens einer der zentralen Aspekte des Festivals Out Of The Box. Denn mit dem Festivalformat verbindet das Programm „Werksviertel-Mitte Kunst“ ein klares Bekenntnis zum Werksviertel-Mitte als Austragungsort und Keimzelle für zukunfts- und wegweisende musikalische Produktionen. „Das Konzerthaus ist schon längst da.“, bringt Taubenberger die Haltung auf den Punkt, die das Engagement des Werksviertel-Mitte als Hauptsponsor des Festivals Out Of The Box begründet.

Ein Video von den Proben vermittelt einen Vorgeschmack:
https://www.muenchen.tv/mediathek/video/auftakt-mit-babel-a-ballet-of-signs/

Weitere Produktionen

„Digitale Poesie: The Human Touch“ (Komposition: Ralf Schmid) und „Die Riesenradoper Umadum“ (Komposition: Christian Muthspiel) bespielen das Werksviertel München auf sehr unterschiedliche und jeweils musikalisch und ästhetisch vollkommen eigenständige Art.

Weitere Informationen unter www.outofthebox.art/

Termine

Babel – A Ballet of Signs 25. bis 29. Mai 2022
Freitag, 27. Mai, 20:00, 3. UG Autosaal Uraufführung
Samstag, 28. Mai, 15:00, 3. UG Autosaal Kinderkonzert
Samstag, 28. Mai, 20:00, 3. UG Autosaal
Sonntag, 29. Mai, 20:00, 3. UG Autosaal

Digitale Poesie: The Human Touch Eine Koproduktion mit dem Meta Theater 23. bis 24. Juli 2022
Samstag, 23. Juli, 19:00, WERK7 theater Uraufführung
Samstag, 23. Juli, 21:30  WERK7 theater
Sonntag, 24. Juli, 15:00 WERK7 theater Kinderkonzert
Sonntag, 24. Juli, 20:00 Uhr WERK7 theater

Die Riesenradoper Umadum 5. bis 7. August 2022
Freitag, 5. August, 21:00, Umadum Uraufführung
Samstag, 6. August, 15:00, Umadum Kinderkonzert
Samstag, 6. August, 21:00, Umadum
Sonntag, 7. August, 11:00, Umadum Matineekonzert
Sonntag, 7. August, 21:00 Uhr Umadum Festivalfinale

Beitragsbild: Ceren Oran in Babbel von Django Bates. Foto: Ralf Dombrowski

 

 

 

 

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.