Preisregen in Marktoberdorf und Graz

Ergebnisse des Landeswettbewerbs Bayern JUGEND JAZZT 2020

18 Solisten und Ensembles aus ganz Bayern hatten sich für den Wettbewerb JUGEND JAZZT Bayern im letzten Jahr angemeldet. Aufgrund der Corona-Pandemie war ein gemeinsames Treffen aller Teilnehmer in Marktoberdorf nicht möglich gewesen. Deshalb hatten Willi Staud und Claudia Bestler kurzerhand Vorspiele in den Musikschulen Weilheim, Regensburg und Neuried organisiert. Die vor Ort professionell aufgezeichneten Wertungsspiele hörten sich dann die Jurymitglieder Harald Rüschenbaum, Anne Czichowsky, Mathis Nicolaus, Axel Prasuhn, Johannes Stange und Thomas Zoller gemeinsam an. Im Anschluss an jedes Vorspiel, gab es per Videokonferenz ein Wertungsgespräch der Jury mit den jungen Musiker*innen.


Nun gab es am Wochenende die dritte Runde des Landeswettbewerbs Bayern JUGEND JAZZT 2020: die Teilnehmer konnten in die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf kommen und durften dort unter Einhaltung des Hygienekonzepts mit den Juroren Workshops machen. Zum Abschluss gab es am Sonntag, 4. Juli 2021, die Abschlussmatinee aus dem Saal der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf mit der Bekanntgabe der Ergebnisse und Preise als Live Stream. Von den 18 Wertungen fielen 3 hervorragend, 8 sehr gut und 7 gut aus.

Da es in diesem Jahr keine Bundesbegegnung JUGEND JAZZT gibt, gewann die Sängerin des Duos TimPanLaurie, Laura Detterbeck (unser Beitragsbild), ein Stipendium für die Teilnahme am International Vocal Jazz Camp mit den New York Voices im August in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf. Auch Titus Adrian Vollmer, der die Solowertung der Kategorie bis zum 20. Lebensjahr anführt, darf an dem Summercamp teilnehmen, ebenso wie Lea Reichel vom Lea Reichel Fabian Deschler Duo. Das Theo Kollrosss Trio darf sich über ein Band Coaching freuen.

Live Stream: https://www.modakademie.de/livestream

Am ersten Dezemberwochenende 2021 wird es den nächsten Landeswettbewerb JUGEND JAZZT Bayern für Solo und Ensemble geben.

Die Preisträger*innen des 4. Jazz Comp Graz stehen fest

Als Hybrid-Event ging das Finalkonzert des Jazz Comp Graz am 18. Juni 2021 an der Kunstuniversität Graz über die Bühne – im Live-Stream und mit Publikum! Vor Ort im MUMUTH bzw. online waren auch die zehn Finalistinnen und die internationale Jury unter dem Vorsitz von Ed Partyka anwesend. Ed Partyka gab im Anschluss live die diesjährigen Preisträgerinnen bekannt. Als großer Gewinner des Abends ging Joan Pérez-Villegas hervor. Der Spanier gewann nicht nur den 1. Preis, sondern auch den Publikumspreis, für den nach dem Finalkonzert sowohl das Publikum im Saal, als auch das Online-Publikum weltweit via Online-Voting abstimmen konnte.

Insgesamt wurden 72 Kompositionen von Komponistinnen aus 26 Nationen eingereicht. Daraus wurden bereits im Vorfeld 10 Finalistinnen ausgewählt, deren Kompositionen am 18. Juni vom KUG Jazz Orchester unter der Leitung von Reinhard Summerer live (ur)aufgeführt wurden und somit ins Rennen um die fünf Preise gingen.

Alle Preisträger*innen 2020/21 im Überblick:

  1. Preis: Joan PÉREZ-VILLEGAS, Spain -> „The Properties Of Rubber“

Der gebürtige Mallorquiner Joan Pérez-Villegas studierte klassische und zeitgenössische Perkussion in Barcelona. Sein musikalisches Schaffen brachte ihn zu unterschiedlichsten Projekten – von symphonischer Musik, Kammermusik über Jazz Formationen und Theatermusik bis zu Dance, Pop und Folkmusik.

  1. Preis: Henri LYYSAARI, Finland -> „The Tide Turns“Der finnische Komponist und Pianist Henri Lyysari arbeitet intensiv in den Bereichen Musik und Theater. Er besitzt einen Master Abschluss von der Sibelius Academy der Universität der Künste in Helsinki in Jazz Komposition. Dort studierte er bei Vellu Halkosalmi, Kari ”Sonny” Heinilä, Tapani Länsiö und Jukkis Uotila.
  2. Preis: Markus NEUWIRTH, Austria -> „Time To Roll The Credits“

Geboren 1996 in Österreich studierte Markus Neuwirth Jazz Piano in der Klasse von Olaf Polziehn an der Kunstuniversität Graz. Seinen Bachelor Abschluss erhielt er 2019 mit Auszeichnung; aktuell befindet er sich im Masterstudium. Während dieser Zeit entdeckte er seine Liebe zum Komponieren und Arrangieren und nahm Unterricht bei Ed Partyka, Johannes Berauer, Michael Abene und bei Bernhard Lang in klassischer Harmonie-Lehre.

Spezialpreis für Komponistinnen: Suzan VENEMAN, The Netherlands -> „Into Eternity“

Die niederländische Trompeterin Suzan Veneman kann man sicherlich als aufgehenden Stern der Jazz-Szene bezeichnen. Nach ihrem Master Studium an der Rutgers University (USA) im Jahr 2014 eroberte sie aber auch als Komponistin die niederländische Szene im Flug. Suzan Veneman ist in der Jazz Tradition tief verankert, kombiniert die Tradition jedoch mit Elementen aus verschiedensten Musikrichtungen wie Soul, Funk und Fusion.

Publikumspreis: Joan PÉREZ-VILLEGAS, Spain -> „The Properties Of Rubber“

https://jazz.kug.ac.at/jazz-comp-graz

 

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.