+++ news +++ TV-Tipp Blue Note 3sat +++ jazzahead! digital +++

+++ „Blue Note Records – Beyond the Notes“: Dokumentarfilm über das legendäre Jazzlabel +++

Das New Yorker Label Blue Note ist über 80 Jahre alt und eine lebende Legende. Heute leitet Starproduzent Don Was das bedeutende Jazzlabel. In Sophie Hubers Dokumentarfilm „Blue Note Records – Beyond the Notes“ (Schweiz 2018) erinnern sich am Samstag, 23. Januar 2021, um 21.55 Uhr in 3sat prägende Köpfe der Jazzgeschichte wie Herbie Hancock und Wayne Shorter an die großen Zeiten des Jazz. Und heutige Pioniere wie Robert Glasper oder Hip-Hopper Terrace Martin machen klar: Jazz und Hip-Hop sind nur zwei Spielarten eines Sounds aus dem schwarzen Amerika, der sich auch politisch versteht und einmischt. Im Januar 1939 gründeten die Berliner Emigranten Alfred Lion und Francis Wolff das legendäre Label in New York, nachdem sie sich vor Hitler in die USA gerettet hatten. Getrieben von der Liebe zum Jazz, ließen sie ihren Musikern freie Hand. Sie nahmen den Jazz genauso ernst, wie klassische Musik und waren die ersten Labelchefs, die ihren Musikern Probezeiten vergüteten. Ihre Fotografien der Aufnahmesessions wurden auf den Albumhüllen zu Ikonen für Coolness und Jazz. Sophie Hubers Film „Blue Note Records – Beyond the Notes“ wurde beim Deutschen Dokumentarfilmpreis 2019 mit dem Musikpreis der Opus GmbH ausgezeichnet.


Deutsche Erstausstrahlung – mit Video-Stream am Samstag, 23. Januar 2021, 21.55 Uhr

Beitragsbild: „Blue Note Records – Beyond the Notes“: Marcus Strickland, Wayne Shorter, Ambrose Akinmusire. Copyright: ZDF und SRF, MIRA FILM

+++ jazzahead! digital 2021 startet Registrierung +++

Pressemitteilung: Jetzt geht’s los: Nachdem die jazzahead!, die größte internationale Jazz-Fachmesse der Welt, 2020 wegen der Corona-Pandemie pausieren musste, nimmt die 15. Ausgabe nun Fahrt auf. Unter dem Motto „Close together from afar“ setzen die Veranstalter große Teile der Fachmesse von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, virtuell um. „Dabei geben wir spannenden Inhalten, die für die Jazz-Szene von Bedeutung und Aktualität sind, ebenso Raum wie Zweiergesprächen und Meetings in größeren Gruppen“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Aussteller und Fachteilnehmer können sich ab sofort kostenpflichtig unter www.jazzahead.de für die „jazzahead! digital 2021“ anmelden. Preise und Konditionen finden Interessierte auf der Webseite: https://jazzahead.de/messe/#optionen-preise.

Konferenzen und Panels besuchen, Netzwerken, 32 Showcase-Bands erleben

Schon jetzt steht fest: Das Programm der virtuellen Ausgabe wird dem Ablauf, den Besucher von den Präsenzveranstaltungen aus Bremen kennen, sehr ähnlich sein. „Als Zuschauer werden sie online interaktiv an Panel-Sessions teilnehmen, in verschiedenen Settings mit neuen und alten Bekannten diskutieren oder netzwerken können und 32 Showcase-Bands musikalisch und im Interview erleben“, so Kornitschky. Um die Zeitzonen-Unterschiede zu berücksichtigen, werden die Kurzkonzerte und das Fachprogramm sowohl im Live-Stream als auch on-demand angeboten. Das Konferenzprogramm besteht wie gewohnt aus jazzahead!-eigenen Panels mit Fokus auf Veranstalter und den Musikexport sowie Sessions von den Ausstellern. Das komplette Programm gibt es ab Anfang März auf www.jazzahead.de.

Leistungspaket für Fachteilnehmer und Aussteller

Über eine Online-Plattform erhalten alle kostenpflichtig registrierten Aussteller und Fachteilnehmer  Zugang zur digitalen Messe – inklusive des Networking-Tools, der 32 Showcase-Konzerte und allen Veranstaltungen des Konferenzprogramms. Zudem haben sie die Möglichkeit, an den monatlichen Virtual Sessions mit wechselnden Fachleuten und spannenden Themen teilzunehmen. Das nächste Mal diskutieren Experten und Branchenkenner am Donnerstag, 28. Januar, um 15 Uhr (MEZ) unter dem Titel „What’s jazz got to do with it“ über den Brexit. Den Link finden Interessierte in Kürze auf den Social-Media-Kanälen der jazzahead! oder unter: https://bit.ly/2NlZSNM.

Das ist aber noch nicht alles: Die Teilnehmer bekommen einen exklusiven Zugang zur ersten Sonderausgabe einer digitalen Matchmaking Session zum Thema „Overseas Relations“, um sich mit zum eigenen Profil passenden Kontakten aus der Branche zu vernetzen. Das Event, das gemeinsam von der MESSE BREMEN und dem Enterprise European Network (EEN) veranstaltet wird, findet bereits im Vorfeld der Fachmesse statt – von Mittwoch bis Freitag, 10. bis 12. März 2021. Um auch die restliche Zeit bis zum Start der „jazzahead! digital 2021“ sinnvoll zu nutzen, lohnt sich auch ein Blick auf den neuen jazzahead!-Blog, der abwechslungsreiche Inhalte bietet.

Weitere Informationen zu den verschiedenen buchbaren Paketen finden Interessierte auf www.jazzahead.de.

 

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige