Jazz im Radio. Foto: Hufner
Jazz im Radio Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 05.10.20 bis 11.10.2020

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 41 im Radio. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.



Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:05 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

05.10.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar – Musik grenzenlos

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Diana Krall: This Dream Of You | Eric Revis: Slipknots Through A Looking Glass | Dafnis Prieto Sextet: Transparency | Sun Ra Arkestra: Angels And Demons At Play | Noah Haidu: Doctone |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – Zum 80.Geburtstag von Steve Swallow

Henning Sieverts feiert den großen amerikanischen Bassisten in Aufnahmen aus allen Phasen seiner langen Karriere, u.a. mit Jimmy Guiffre, Paul Bley, Carla Bley, Robert Creeley und John Scofield. Moderation und Auswahl: Henning Sieverts


06.10.2020


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar – Musik grenzenlos

20:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: 40 Jahre SWR Jazzpreis – Eine kleine Geschichte

Von Julia Neupert. So richtig begeistert waren die Programmverantwortlichen des damaligen SWF nicht, als Jazzredakteur Joachim-Ernst Berendt ihnen den Vorschlag unterbreitete, einen Jazzpreis ins Leben zu rufen. 1979 war das und es dauerte zwei Jahre, bis Berendt sie und das Land Rheinland-Pfalz als Partner überzeugt hatte: 1981 konnte Bernd Konrad den ersten SWF-Jazzpreis entgegennehmen. Die erhoffte „signalhafte Wirkung“ blieb nicht aus – mittlerweile gibt es in Deutschland viele Jazzpreise – der traditionsreichste und immer noch mit am höchsten dotierte aber kommt seit 40 Jahren aus dem Südwesten.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Berückende Klanglandschaften

Tigran Hamasyan, Klavier; Mathias Eick, Trompete. Aufnahme vom 9.11.2019 beim Rockit Festival, Groningen. Am Mikrofon: Jan Tengeler. Pianist Tigran Hamasyan und Trompeter Mathias Eick gehören seit Jahren zu den eigenständigen Stimmen des zeitgenössischen Jazz. In ihrem Spiel verbinden sie quirlige Improvisation, folkloristische Elemente und berückende Klanglandschaften. Beim Rockit Festival in Groningen sind die beiden das erste Mal zusammen aufgetreten. Tigran Hamasyan stammt aus Armenien, Mathias Eick aus Norwegen. Sie beziehen sich in ihren jeweils eigenen Projekten gerne auf die Volksmusik ihrer Heimatländer. Beide sind aber auch höchst versierte Jazzmusiker. Hamasyan gewann u.a. 2006 die Thelonious Monk Competition, den wohl renommiertesten Jazz-Wettbewerb der Welt. Und beide Duopartner haben sich immer wieder auf Experimente mit Rock und elektronischer Musik eingelassen – wobei sie ihren Sinn für das Spiel mit Atmosphären und stimmungsvollen Texturen bewiesen. Nuanciert, farbenreich und hintergründig fließen all diese Gemeinsamkeiten nun in ihre intimen Zwiegespräche ein.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Nubiyan Twist: Tittle Tattle (from: Freedom Fables) | Orlando Le Fleming: Romantic Funk: The Unfamiliar | Axel Kühn: Bass Stories | Ben Wendel: Burning Bright (from: High Heart) |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots – Virtuoser Freigeist

Der amerikanische Multi-Instrumentalist Eric Dolphy (1928-64) in Aufnahmen an Altsaxofon, Flöte, Klarinette und Bass-Klarinette. Mit Freddie Hubbard, Mal Waldron, Charles Mingus, Jaki Byard, Roy Haynes und anderen. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


07.10.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar – Musik grenzenlos

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Herbstkinder

Aufnahmen mit Pepper Adams, Kenny Garrett, Abdullah Ibrahim, Yusef Lateef, Steve Swallow und Larry Young. Moderation und Auswahl: Beate Sampson

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

Bates – Bird – Bigband: Charlie Parker soll beim Festival auch in Mannschaftsstärke fliegen

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Jazz & Beyond – „Dedicated to you – musikalische Widmungen“

Aufnahmen mit Michael Brecker, Dave Brubeck, Gianmaria Testa und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann. Als der Pop- und Soulsänger Stevie Wonder Vater wurde, verarbeitete er dieses Erlebnis mit Tönen: „Isn’t she lovely“ ist eine Hommage an seine Tochter Aisha, die 1976 zur Welt kam. Impulsiven Beethoven spielte Pianist Friedrich Gulda, der in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden wäre. Die Welt der Klassik reichte ihm nicht: Hatte er gerade in der Carnegie-Hall in New York zum ersten Mal ein Recital gegeben, jammte er danach im Jazzclub Birdland, bis spät in der Nacht. Außerdem schrieb er kleine Klavierstücke für seine damalige Frau. Für den italienischen Pianisten Roberto Cipelli war der Dichter und Sänger Leo Ferré der Poet des 20. Jahrhunderts. Gemeinsam mit dem Cantautore Gianmaria Testa nahmen sie ein Album mit Ferré-Vertonungen auf: „À Léo“. Schweren Herzens hatte sich die kanadische Singer-Songwriterin Joni Mitchell als junge Frau dazu entschließen müssen, ihre Tochter zur Adoption freizugeben. Ihrer Tochter widmete sie den Song „Little Green“.

Vom Lieben und Ent-lieben, von der Geburt eines Kindes, vom Vermissen einer bestimmten Person: Aus ganz unterschiedlichen Anlässen entstehen Songs und Instrumentalstücke. Mit „Dedicated to you – musikalische Widmungen“ hat Beatrix Gillmann diese Sendung überschrieben.


08.10.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar – Musik grenzenlos

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Dem inneren Kompass folgen – Der Trompeter Bastian Stein und sein Projekt „An Eel’s Trip“

Von Michaela Natschke. Bastian Stein, Wahlkölner mit österreichischen Wurzeln, lässt in seinen Kompositionen der Magie des Ungewissen Raum. Die geheimnisvolle Wanderung der Aale um die halbe Welt inspirierte ihn zur Konzeption seiner jüngsten CD „An Eel’s Trip“. Aufgenommen hat er sie mit einem international besetzten Trio im Deutschlandfunk. Bastian Stein hat als Musiker selbst eine weite Reise hinter sich: klassisches Trompetenstudium in Wien, Jazzstudium in Amsterdam, spieltechnische Umstellung und Neuanfang in Schweden, Stipendium in New York. Heute ist er als gefragter Big-Band- und Ensemblespieler eine tragende Säule der Kölner Jazzszene. Für seine jüngste Trioproduktion verzichtete er auf ein Harmonieinstrument. Mit den beiden Briten Phil Donkin (Bass) und James Maddren (Schlagzeug) realisierte er eine ebenso offene wie präzise Ensemblemusik. Als visuelle Leitvorstellung diente ihm die noch weitgehend unerforschte Wanderung der Aale: Im Laufe ihres Lebenszyklus’ legen die Fische, einem inneren Kompass folgend, die Strecke vom Bermudadreieck bis in europäische Flüsse und wieder zur Meeresküste zurück.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: From Coast to Coast – Der us-amerikanische Saxofonist Ben Wendel

Von Karsten Mützelfeldt. Geboren in Kanada und aufgewachsen in Los Angeles, lebt er heute in New York. Auch musikalisch vereint der Saxofonist Ben Wendel Erfahrungen der West- und Ostküste: Klangpoesie, Fusion, Rock, Hip-Hop und Postbop. Er hat mit Prince und Snoop Dog gearbeitet und gehört seit zwei Dekaden zur „Electro-Pop-Punk-Rock-Hip-Hop-Jazz-Gruppe“ Kneebody. Auch wenn Wendel äußerlich wie ein smarter Sunnyboy wirkt, ist seine Musik alles andere als glatt. In eingängigen und zugleich komplexen Kompositionen fließen energiegeladener Modern Jazz mit akustischer Fusion und weltmusikalischen Elementen zusammen.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Ralph Peterson & The Messengers Legacy: Onward & Upward | Glenn Zaleski: The Question | Raphael Walser’s GangArt: Stüdis da la Natüra | Victor Gelling 4: Alpakafarm | Shake Stew: (A)Live! |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – „Adams in the Apple“

Drei Monate im Leben des Baritonsaxofonisten Pepper Adams (3). Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle


09.10.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar – Musik grenzenlos

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Oriental Blue – zum 100. Geburtstag von Yusef Lateef

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en

„A Nightingale Sang In Berkeley Square“ – Das Comeback von Anita O’Day, 1955-1958 | Heute mit: Anita O’Day: Eight Classic Albums (4-CD-Box-Set), Real Gone Jazz RGJCD276. Am Mikrofon: Karmen Mikovic

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Automatic People – Der Sound der Düsseldorfer Schule

Eberhard Kranemann erinnert sich an eine aufregende Zei – von Fanny Opitz. In den 1970er-Jahren ist Düsseldorf das Zentrum der experimentellen Avantgarde: Joseph Beuys lockt mit seinen Happenings zahlreiche intellektuelle Geister der Nachkriegszeit an die Kunstakademie. Der optimale Nährboden auch für experimentelle Klangkünstler! So tüfteln Bands wie Kraftwerk, La Düsseldorf und Neu! an innovativen Sounds mit Synthesizern. Kaum beleuchtet ist jedoch der Einfluss des Jazz auf die Elektropioniere der Düsseldorfer Schule. Kraftwerk-Mitglied Eberhard Kranemann gibt Auskunft über eine spannende Zeit.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: BR Jazzclub – A Swinging Golden Hour

Das Monaco Swing Ensemble mit Gypsy Jazz des 21. Jahrhunderts. Aufnahme vom 27. Juli 2020 in der Bar Gabanyi in München. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


10.10.2020


13:04 bis 14:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

13:04 bis 15:00 | WDR 3
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Seltenen

Musik von Omer Avital, Sylvie Courvoisier, Thelonious Monk, Sérgio Assad, Gabriele Hasler und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Charles Lloyd Kindred Spirits | 50. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019

Charles Lloyd Kindred Spirits || Charles Lloyd, ts, fl | Marvin Sewell, g | Gerald Clayton, p | Harish Raghavan, b | Eric Harland, dr | 50. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019, hr-Sendesaal Frankfurt, Oktober 2019, Teil 1. Am Mikrofon: Jürgen Schwab

20:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Das musikalische Quintett: Eindrücke und Gespräche rund um neue und alte Aufnahmen

Gäste: Susanne Benda (Musikkritikerin); Jan Brachmann (Musikkritiker); Sabine Fallenstein (SWR2 Musikredakteurin); Sebastian Sternal (Pianist). Moderation: Jörg Lengersdorf. Das „musikalische Quintett“ auf SWR2 geht einigen Fragen nach, die sich rund um verschiedene Interpretationen von drei ausgewählten Stücken stellen. Die Gäste wissen allerdings nicht, welche Aufnahmen gespielt werden: Blindverkostung. Zudem improvisiert der Mainzer Pianist und Jazz-Professor Sebastian Sternal live im Studio am Klavier über diese Stücke und mischt sich damit ins Gespräch ein. Fünf Menschen, drei Stücke und viele neue Höreindrücke.

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Encounters – Wie Yusef Lateef den Jazz für die Klänge der Welt öffnete

Von Henry Altmann. Den Begriff Jazz für seine Musik lehnte er zeitlebens ab. Yusef Lateef (1920 – 2013), us-amerikanischer Saxofonist, Flötist und Multiinstrumentalist, war einer der ersten Musiker, die außerhalb der USA nach Inspiration suchten, Ethno Jazz und World Music spielten, bevor diese Begriffe überhaupt existierten. Zugleich war Lateef ein ewig Lernender, erlangte einen Doktortitel; vor allem aber war er einer, der zeigte, wie man mit Klängen anderer Kulturen respektvoll umgehen und sie bereichernd in den eigenen Klangkosmos integrieren kann.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert


11.10.2020


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht. Mit Peter Veit – Neues aus den Jazz-Charts

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Melodic Ornette“ – hr-Bigband feat. Joachim Kühn / Michel Portal / Francois Moutin / Joey Baron / cond. & arr. by Jim McNeely | 50. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019, hr-Sendesaal Frankfurt, Oktober 2019, Teil 2. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:16 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Geschichte eines Jazz-Standards (30) – On Green Dolphin Street

Von Hans-Jürgen Schaal. Fast 40 Jahre lang arbeitete Bronislaw Kaper für Hollywood – er schrieb Musik für mehr als 50 Kinofilme. Einer davon hieß „Green Dolphin Street“ und war ein Katastrophenfilm, in jeder Hinsicht. Immerhin hatte der Streifen von 1947 einen schönen Titelsong, zu dem Ned Washington den Text schrieb. Die Jazzmusiker näherten sich dem kleinen Song nur zögerlich. Aber als schließlich Miles Davis, einer der großen Richtungsgeber im Jazz, dieses „On Green Dolphin Street“ aufgriff, wurde es zum Standard. Weil die Melodie viel Raum lässt, ist Kapers Stück nahezu universell ausdeutbar.

20:04 bis 21:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Konzert aus Bukarest

Behind Social Bars. Sorin Zlat Trio

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Bigband Magazin

23:15 bis 00:00 | hr2-kultur
Hörbar | Musik grenzenlos

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.