Jazz im Radio. Foto: Hufner
Jazz im Radio Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 14.09.20 bis 20.09.2020

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 38 im Radio. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.



Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

14.09.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – Im Gespräch mit Manfred Rehm, dem Chef des Jazzclubs Birdland in Neuburg an der Donau

Mit Musik von Rolf und Joachim Kühn, Cecil Taylor und anderen. Moderation: Roland Spiegel. 2020 feiert der seit 1958 bestehende Club die zehnte Ausgabe des hervorragenden kleinen „Birdland Radio Jazz Festivals“, das der Bayerische Rundfunk stets mitschneidet. Roland Spiegel spricht mit Manfred Rehm über die Aussichten, das Festival in Corona-Zeiten stattfinden zu lassen.


15.09.2020


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Lothar Jänichen

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

20:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: #Zusammenspielen – Das Franziska Aller Trio und das Duo Krisch / Höfler im SWR Studio

Von Julia Neupert. Für die SWR2 Aktion #Zusammenspielen waren in den vergangenen Monaten freie Musiker*innen aus dem Sendegebiet zu Gast in unseren Studios – auch aus der Jazz- und Improvisationsszene. Heute haben gleich zwei dieser Produktionen Radiopremiere: eingespielt vom jungen Mainzer Franziska Aller Trio mit Franziska Aller (Bass), Jean-Yves Jung (Piano) Steve Nanda (Schlagzeug) im SWR Studio Kaiserslautern und vom Duo Dizzy Krisch/Karoline Höfler. Der Tübinger Vibrafonist und die in Stuttgart lebende Bassistin haben für uns den Österberg erklommen – für Aufnahmen im SWR Studio Tübingen.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Jazz mit Pop-Appeal – Das Quartett 4 Wheel Drive

Nils Landgren, Posaune/Gesang; Michael Wollny, Klavier; Lars Danielsson, Bass; Wolfgang Haffner, Schlagzeug. Aufnahme vom 20.6.2020 bei Jazz Baltica, Timmendorfer Strand. Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

Das Quartett 4 Wheel Drive um den Posaunisten Nils Landgren ist ein Zusammenschluss europäischer Jazz-Prominenz. Der Bandsound: melodiös, eingängig – und wenn nötig druckvoll. Beim publikumslosen Jazz Baltica Festival 2020 gelang dem deutsch-schwedischen Ensemble ein Konzert mit echten Live-Qualitäten. Der Namen 4 Wheel Drive verweist auf die All Star Qualität des Ensembles. 2018 rief Nils Landgren die Band aus langjährigen Freunden und Mitstreitern ins Leben. Zu ihm und seinem Landsmann Lars Danielsson am Bass gesellen sich darin zwei Franken: der in Jazz, Funk und Pop begehrte Schlagzeuger Wolfgang Haffner und der klangsensible Michael Wollny am Klavier. Alle vier sind mit zahlreichen Projekten unter eigenem Namen hervorgetreten. Bei 4 Wheel Drive spielen sie nicht nur Eigenkompositionen, sondern wagen sich erfolgreich auf das heikle Terrain der Pop-Adaptionen: mit Vorlagen von Billy Joel, Phil Collins und Lennon/McCartney. Die Debüt-CD der Band gilt als bestverkauftes Jazzalbum des Jahres 2019 in Deutschland. Bei der diesjährigen Sonderausgabe von Jazz Baltica entfaltete das Quartett auch ohne Publikum mitreißende Spielfreude.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Make Someone Happy: Zum 40.Todestag des amerikanischen Klavier-Poeten Bill Evans. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


16.09.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Amelita, Johnny, Norma und die anderen

Aufnahmen von Amelita Baltar, Johnny Hartman, Norma Winstone und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

19:15 bis 20:00 | SR2 KulturRadio
Literatur im Gespräch: Das Magazin

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Mostly Vocal – Jazzlegenden singen Jazzklassiker

Aufnahmen mit Carmen McRae, Annie Ross, Jon Hendricks und Mel Tormé. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


17.09.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert live: And Still We Sing

Fay Claassen und David Linx, Gesang; WDR Big Band, Arrangements und Leitung: Magnus Lindgren. Übertragung aus dem Gloria Theater, Köln

Eine Sängerin, ein Sänger, dreizehn Bläser plus Rhythmusgruppe: Arrangeur Magnus Lindgren darf bei diesem Projekt sämtliche Register ziehen.

Mit der WDR Big Band pflegt die niederländische Sängerin Fay Claassen seit langem eine intensive künstlerische Freundschaft, aus der auch schon die gemeinsamen CDs „Sing!“ und „Dutch Songbook“ hervorgegangen sind. Jetzt ist es an der Zeit, dass diese musikalische Freundschaft aufgefrischt wird. Zugleich wird beim Programm „And Still We Sing“ der Freundeskreis noch einmal vergrößert. Denn neben Fay Claassen ist auch der belgische Sänger David Linx geladen. Was Claassen und Linx verbindet, sind ihre charakteristischen Stimmen, denn bei beiden trifft ein einzigartiges Timbre auf solides Timing und ausgereiftes Improvisationstalent. Für Spannung, Abwechslung und jede Menge Energie ist also gesorgt, wenn zwei wichtige europäische Jazzstimmen auf die mehrfach international ausgezeichnete (und nicht minder stimmgewaltige) WDR Big Band treffen.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Ideen im Überfluss – Der schwedische Saxofonist Otis Sandsjö und sein „Liquid Jazz“

Von Thomas Loewner. Der in Berlin lebende schwedische Saxofonist Otis Sandsjö hat sich in den letzten Jahren zu einem der innovativsten Jazzmusiker Europas gemausert. Mit seinem „Liquid Jazz“ hat er ein Konzept entwickelt, bei dem sich Jazz und andere populäre Musikstile permanent durchdringen und kaum noch voneinander zu trennen sind. Otis Sandsjös Weg zum Jazzsaxofonisten war alles andere als geradlinig. Er begann einst als Kinderdarsteller in einer schwedischen Fernsehserie. Später wurde er Sänger in einer Reggae-Band. Heute, als Saxofonist, bezieht der 33-Jährige mit großer Selbstverständlichkeit erweiterte Techniken wie Zirkularatmung, den Einsatz von Klappengeräuschen oder Mehrstimmigkeit in sein Spiel ein. Seit 2016 lebt Sandsjö in Berlin. Dort entwickelte er gemeinsam mit dem Bassisten und Produzenten Petter Eldh seine aktuelle, ganz individuelle Musik, die er als „Liquid Jazz“ bezeichnet, zu hören auf bisher zwei CDs seines Projektes Y-Otis. Jazz, Hip-Hop, elektronische Musik und Ambient gehen darin Hand in Hand. Sandsjö lässt diese Stile so organisch ineinanderfließen, dass ein schlüssiger, unverwechselbarer Gesamtsound entsteht. Möglich macht das auch eine aufwändige Produktion, bei der jedem Detail größte Aufmerksamkeit geschenkt wird. Zugleich gelingt Sandsjö und Petter Eldh damit eine auf Offenheit und Überraschungen angelegte Musik.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz Session: #Zusammenspielen – Das Magnus Mehl Quartett im Studio 2, Baden-Baden

Von Henry Altmann. Was ist die Steigerungsform von Mehl? Mehl, Mehler, Fuhr! Im Juli trafen beim Projekt #Zusammenspielen Magnus (Altsaxofon) und Ferenc Mehl (Schlagzeug) den jungen Kölner Trompeter Christian Mehler und den Kontrabassisten Dietmar Fuhr zum kreativen Dialog. Die Mehls wie Mehler haben diverse Landesjugend- und das Bundesjugendjazzorchester durchlaufen, Solisten- und Bandpreise eingesammelt, sind landauf, landab in Big-Bands und eigenen Ensembles zu hören. Fuhr gehört seit Jahren zum Jazz-Fundament der Republik. Ein Modern-Jazz-Meeting, bei dem es kräftig groovt und swingt.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz

Moderation und Auswahl: Ralf Dombrowski. Vier Tage Studio in Italien, vier Tage mit sich allein und der Musik seines Mentors. Lionel Loueke hat es sich nicht leicht gemacht, sich vor Herbie Hancock zu verneigen, schließlich wollte er den vielen Einflüssen gerecht werden, die ihn seit rund zwei Jahrzehnten begleiten. Und so ist ein faszinierend persönliches Solo-Album entstanden, mit dem der Gitarrist, der selbst ein Meister ist, dem Mann die Ehre erweist, der ihn inspirierend mit auf die Reise in die Welt des World Class Jazz genommen hat. Ein Album, das mit anderen von Maria Joao bis Michael Wollny auf einen bunten Jazzherbst einstimmt.


18.09.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Bastelfreude im eigenen Studio – Mit Felix Tenbaum

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Jazzklassiker: Sonny Rollins „The Bridge“ (1962) – Zwischen Himmel und Erde

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. Hinter dem Titel der Sonny Rollins-Platte „The Bridge“ verbirgt sich eine der besonders gern erzählten Geschichten des Jazz. Sie handelt von Rückzug, Exil und triumphaler Rückkehr eines bedeutenden Jazzmusikers auf die Szene. Heute ist Rollins der letzte große Überlebende der Bebop-Generation – am 7. September wurde er 90. Jahre alt. „Ich zog mich zum ersten Mal 1959 aus der Szene zurück.“ erinnert sich Rollins. „Ich hatte einen Job mit dem Schlagzeuger Elvin Jones. Es lief nicht bei mir und ich dachte, ich sei einfach noch nicht bestens vorbereitet. Das ärgerte mich sehr. Also sagte ich mir: Entweder du machst weiter und musst mit solch schlechten Nächten leben oder du reißt dich zusammen und arbeitest an dir und all den anderen Dingen, an denen du arbeiten musst.“ Sonny Rollins entschließt sich, eine Auszeit zu nehmen und zwei Jahre lang nicht öffentlich aufzutreten, um sich zu als Künstler weiterzuentwickeln. Tag und Nacht stellt er sich auf die New Yorker Williamsburg Bridge, um dort zu üben, über sich den Himmel und im Gesicht den Wind. Direkt nach seiner Rückkehr in die Jazz-Clubs geht Rollins mit dem Gitarristen Jim Hall, dem Bassisten Bob Cranshaw und dem Schlagzeuger Ben Riley ins Studio und nimmt eines seiner schönsten und berühmtesten Alben auf, sinniger Titel: „The Bridge“.

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Sonic Genome – Anthony Braxtons Mammutprojekt beim Jazzfest Berlin 2019

Von Julia Neupert. Es war in vieler Hinsicht eine besondere Festival-Eröffnung: 60 Musiker*innen bespielten sechs Stunden lang die verschiedenen Ausstellungsräume im Berliner Martin-Gropius-Bau – entlang einer Klangspur, die der Komponist Anthony Braxton für sie ausgelegt hatte: „Sonic Genome“ heißt seine Komposition, in der aus unterschiedlichen Modulen verschiedene Makro- und Mikrobewegungen entstehen. Die Aufnahmen dieses denkwürdigen Abends beim letztjährigen Jazzfest Berlin hat Braxton zusammen mit James Fei zu einer 50-minütigen Radiokomposition verdichtet, die wir Ihnen heute präsentieren.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz auf Reisen – Die Kunst des Erzählens auf sechs Saiten

Der junge Münchner Gitarrist Philipp Schiepek beim Solo-Konzert innerhalb der „Jazzfest Fridays“ in Regensburg. Aufnahme vom 17. Juli 2020. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


19.09.2020


01:05 bis 06:00 | Deutschlandfunk
Deutschlandfunk Radionacht: Jazz – Widerstand und Glaube

Spirtitual Jazz vom Gospel bis zur Avantgarde. Am Mikrofon: Jan Tengeler. Die Artikulation politischen Freiheitsstrebens, religiöse Hingabe und kulturelle Selbstvergewisserung – dafür steht das Schlagwort vom „Spiritual Jazz“. Er entstand in den 1960er-Jahren, beeinflusst auch vom Kampf der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung Es laufen darin Linien zusammen, die sich durch die ganze Jazzgeschichte ziehen. Musikalisch kennzeichnet den Spiritual Jazz eine Vorliebe für modale Formen, die Beschäftigung mit ethnischen Traditionen und später auch die Offenheit für eingängige Strukturen. Dafür stehen Namen wie Pharoah Sanders oder Gary Bartz. Der Saxofonist feiert am 26. September seinen 80. Geburtstag und tat sich erst kürzlich mit einer jungen Londoner Dancefloor-Jazz-Band zusammen. Nur eines von vielen Zeichen dafür, wie lebendig die Tradition des Spiritual Jazz heute wieder ist. Mit Musik von Idris Ackamoor, Shabaka Hutchings, Matthew Halsall, Kamasi Washington. u.v.a.

13:04 bis 15:00 | WDR 3
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

Moderation: Lukas Hammerstein. Musikauswahl: Roland Spiegel. Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Verbindlichen

Mit Musik von Ambrose Akinmusire, Eva Kruse, Helmut Nieberle, Alfred Brendel und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert: Birth of a Bird – 100 Jahre Charlie Parker

Johan Hörlén und Luigi Grasso, Saxofon; WDR Big Band; Michael Abene, Komposition und Arrangement; Leitung: Jörg Achim Keller. Aufnahme aus der Kölner Philharmonie

Die WDR Big Band erinnert mit diesem Projekt an Charlie Parker, einen Wegbereiter des modernen Jazz.

Er gilt nicht nur als „Erfinder“ und genialer Interpret des Bebop, einer Ausrichtung des Jazz, die in den 1940er Jahren in New York entstand, sondern auch als einer der größten Jazzmusiker aller Zeiten. Zusammen mit seinem kongenialen Partner jener Jahre, dem Trompeter Dizzy Gillespie, hat Charlie Parker den Bebop zu seiner stilistischen Vollendung geführt. Im März 1955 verstarb Parker viel zu früh an seiner Drogen- und Alkoholsucht.

Aus Anlass des 100. Geburtstages dieses Ausnahmemusikers und Komponisten präsentiert die WDR Big Band unter der Leitung von Michael Abene, der auch die Arrangements für dieses Projekt schrieb, das Programm „Birth of a Bird“. Speziell für dieses Konzert ausgewählte Parker-Titel (die längst zu den Jazz-Klassikern zählen) wie z.B. „Ornithology“, „Scrapple From The Apple“, „My Little Suede Shoes“ oder die „Yardbird Suite“ werden in dieser Form zum ersten Mal gespielt. Neben Johan Hörlén, dem 1. Altsaxofonisten der WDR Big Band, steht insbesondere der 33-jährige italienische Altsaxofonist Luigi Grasso im Fokus.

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Harry James und sein Orchester (1/2)

NDR-Aufnahme aus der Niedersachenhalle in Hannover vom Oktober 1957. Mit Wingolf Grieger

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Mediterranean Tales – der israelische Kontrabassist Avishai Cohen

Von Bert Noglik. Mit dem Vorsatz, der beste Bassist der Welt zu werden, ging er 1992 nach New York: der heute 50-jährige Avishai Cohen. Energie, Fleiß und Talent ließen Chick Corea auf ihn aufmerksam werden, der ihn in seine damals neu formierte Band „Origin“ aufnahm. Doch der bereits in jungen Jahren Erfolgreiche wollte mehr. Er strebte nach einer Verschmelzung des Jazz mit den Traditionen seiner israelischen und sephardischen Vorfahren. In einem großen biografischen Bogen ist er vom Big Apple in seine Heimat zurückgekehrt, um mit eigenen Gruppen Klanglandschaften zu gestalten, in denen es keine Grenzen gibt.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Mit Felix Tenbaum


20.09.2020


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Mit Peter Veit – Neues aus den Jazz-Charts

19:18 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Geschichte eines Jazz-Standards (29) – All the Things You Are

Von Hans-Jürgen Schaal. Das bewährte Songwriter-Team Jerome Kern (Musik) und Oscar Hammerstein (Text) schrieb den Song für die Broadway-Show „Very Warm For May“. Dieses Musical war 1939 ein Flop, aber „All The Things You Are“ wurde zum Hit. Etliche Vokalisten – darunter Mildred Bailey, Jo Stafford, Ella Fitzgerald, Frank Sinatra, Barbra Streisand – waren mit dem Song erfolgreich. Seine ungewöhnlichen Harmonien inspirierten aber auch die Pioniere des Modern Jazz. Dizzy Gillespie, Charlie Parker und andere legten die Grundlagen für die vielfältige Geschichte dieses Jazz-Standards.

20:04 bis 21:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Konzert aus Stockholm – Anna Greta Sigurdadottir 5

22:15 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband

Das Studio-Eins-Konzert – Michael Abene meets NDR Bigband (3/3). Mit Henry Altmann

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.