Jazz im Radio. Foto: Hufner
Jazz im Radio. Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 22.07.19 bis 28.07.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 30 im Radio. Achtung: Teilweise gemeinsames Programm in der Radiofestivalzeit. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.



Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

22.07.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Sacks, Friedlander: – Don’t come knockin’ at my door

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Neues aus Berlin: aktuelle CDs des Tenorsaxophonisten und Bassklarinettisten Gebhard Ullmann und der beiden Schlagzeuger Oliver Steidle und Michael Griener. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts

23:30 bis 00:00 | hr2-kultur | rbbKultur | MDR KULTUR | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR 2 KulturRadio | SWR2 | WDR 3
Die Unbeirrbare – Carmen McRae in Stuttgart 1980

„Viele Leute glauben, ich wollte Pianistin werden und endete als Sängerin. Aber das ist nicht wahr. Klavierspielen war für mich bloß ein Mittel zum Zweck, um singen zu können.“ 1980 begeisterte die Jazzvokalistin mit ihrer Stimme Stuttgart.

Die amerikanische Sängerin Carmen McRae zählt zu den wichtigsten Jazz-Vokalistinnen neben Ella Fitzgerald, Billie Holiday oder Sarah Vaughan. Beim Auftritt mit ihrem Trio in der Stuttgarter Lieder am 9. Juli 1980 untermauerte sie ihren Ruf überzeugend: Sie interpretierte Jazz-Standards, Bossa-Nova- und Pop-Songs auf unnachahmliche Weise. Mit ihrer dunklen Altstimme konnte sie bekannte Songs singen, als wären es ihre eigenen. Carmen McRae besaß viel melodisches und rhythmisches Einfühlungsvermögen und mit ihren gelegentlichen Scat-Einlagen verlieh sie ihren Interpretationen das gewisse Etwas.

Carmen McRae und ihr Trio in der Liederhalle Stuttgart am 9. Juli 1980. Mit Thomas Loewner


23.07.2019


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz (Moderation: Manuela Krause)

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Susan Weinert: A day like this / CD: Beyond the rainbow

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Jamie Baum Ensemble

Jamie Baum, Flöten; Kenny Warren, Trompete; Sam Sadigursky, Altsaxofon, Bassklarinette; Chris Komer, Waldhorn; Brad Shepik, Gitarre; Luis Perdomo, Piano; Zack Lober, Bass; Jeff Hirshfield, Schlagzeug

Aufnahme vom 4.11.2018 beim Jazz Happening Tampere in Finnland. Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. Die Flöte zählt zwar nicht zu den seltensten Exotika im Instrumentarium des Jazz, aber ihre Präsenz ist durchaus überschaubar. In dieser Minderheiten-Fraktion zählt Jamie Baum zu den weltbesten ihres Fachs. Die mehrfach ausgezeichnete Amerikanerin hat an diversen Hochschulen im In- und Ausland eine profunde Ausbildung erhalten. Zudem studierte sie bei Ikonen wie Hubert Laws und dem indischen Flötenvirtuosen Hariprasad Chaurasia. Seit den 1980er-Jahren lebt Jamie Baum in New York und taucht dort immer wieder im Umkreis von Musikern wie David Binney, Ralph Alessi, Uri Caine, Fred Hersch, Dave Douglas und Anthony Braxton auf. In Meisterklassen und Workshops unterrichtet sie auch klassische Flötisten in der Kunst der Improvisation. Als ‚Botschafterin für den Jazz’ wurde Baum vom State Department u.a. nach Südamerika, Indien und Fernost geschickt. Auf diesen Reisen befasste sie sich intensiv mit ethnischen Kulturen und Musizierpraktiken. Seitdem ist ihr moderner Jazz auch immer ein Brückenschlag zum Rest der Welt.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots – Zum 85. Geburtstag von Steve Lacy (1934-2004)

Henning Sieverts porträtiert den großen amerikanischen Sopransaxophonisten, in Kooperationen mit Cecil Taylor, Gil Evans, Thelonious Monk, Mal Waldron oder Roswell Rudd

23:30 bis 00:00 | hr2-kultur | rbbKultur | MDR KULTUR | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR 2 KulturRadio | SWR2 | WDR 3
Beyond The Rainbow – Das Susan Weinert Rainbow Trio

„Wir haben direkt gewusst, da passiert etwas Besonderes“. Susan und Martin Weinert erkunden gemeinsam mit dem Pianisten Sebastian Voltz das Spannungsfeld zwischen Jazz, Klassik & Weltmusik, das so vielfarbig ist wie ein Regenbogen.

Als Duo sind sie ein eingespieltes Team, und das schon seit vielen Jahrzehnten, und zudem auch privat ein Paar. Susan und Martin Weinert aus dem saarländischen Neunkirchen sind beide Musiker mit Leib und Seele, und verstehen sich auf der Bühne und im heimischen Probenraum längst ohne Worte. Ihre gemeinsame Wellenlänge leben die Gitarristin und ihr Ehemann am Kontrabass in diversen Projekten mit befreundeten Musikern aus. Ganz besonders intensiv in den letzten Monaten in einer Trioformation, mit dem ebenfalls saarländischen Pianisten Sebastian Voltz. Nach einer klassischen Ausbildung ist er inzwischen im Jazz zu Hause. Gemeinsam sind sie das Susan Weinert Rainbow Trio, ihre erste CD heißt passend zum Bandnamen „beyond the rainbow“.

Auszüge aus der CD „beyond the rainbow“ (tough tone records). Susan Weinert (Gitarre); Martin Weinert (Bass); Sebastian Voltz (Klavier). Am Mikrofon: Gabi Szarvas (SR)


24.07.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Ahmad Jamal:New Rumba / CD: Chamber Music of the New Jazz

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Studio-Aufnahmen – „North by Northwest – Tria Lingvo meets Mike Walker“

Mit Johannes Lemke, Saxophon; André Nendza, Kontrabass; Mike Walker, Gitarre; Christoph Hillmann, Schlagzeug. Aufnahme vom 29. April 2019. Moderation und Auswahl: Beate Sampson

23:30 bis 00:00 | hr2-kultur | rbbKultur | MDR KULTUR | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR 2 KulturRadio | SWR2 | WDR 3
Christian Lillingers „Open Form For Society“ – Jazz als Gesellschaftsmodell

Musik als Abbild der offenen, solidarischen Gesellschaft: Das soll keine Provokation, das sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Wie gehen wir in unserer Gesellschaft heutzutage miteinander um? Offen, respektvoll und solidarisch dem anderen gegenüber oder egoistisch, nur auf den eigenen Vorteil bedacht, die Ellenbogen immer schön weit nach außen gestreckt? Vereinzelung und Entsolidarisierung versus Gemeinschaftlichkeit. Das Modell einer „offenen Gesellschaft“, wie es schon 1945 von Karl Popper postuliert wurde als Alternative zu diktatorischen, totalitären oder kollektivistischen Gesellschaftsentwürfen, überträgt der Schlagzeuger und Komponist Christian Lillinger auf Musik. Nach seinen sehr klaren musikalischen Vorgaben hat ein neunköpfiges Ensemble innerhalb des Produktionsprozesses im diskursiven Miteinander ein Werk von großer Komplexität entworfen. Auch als ästhetische Antithese zur Banalisierung von Musik im Zeitalter von Streaming-Portalen, auf denen Musik nur noch in „leicht verdaulicher“ Portionierung dargeboten wird. Die „Open Form For Society“ darf nicht nur, sie muss ganz bewusst gehört werden! Moderation: Ulf Drechsel


25.07.2019


21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Bebop mit Aussicht auf Eisberge – Der in Neufundland lebende Pianist Florian Hoefner und seine Musik

Von Odilo Clausnitzer. Seit fünf Jahren lebt der fränkische Pianist Florian Hoefner im wilden Osten Kanadas. Mit seinem Quartett macht er Post-Bop auf internationalem Niveau. Aber von der Natur hat er sich auch zu impressionistischer Solo-Musik inspirieren lassen. Hoefner begann seine Karriere mit dem Quintett Subtone. Es besteht seit fast 15 Jahren und setzt mit fein ausarrangiertem Straight Ahead-Jazz bis heute Maßstäbe. Nach dem Studium in Berlin zog er für sechs Jahre nach New York, wo er noch immer regelmäßig gastiert. Als Komponist schrieb Hoefner auch für Big Bands und wurde mehrfach preisgekrönt. Als Überbleibsel aus seiner fränkischen Jugend greift er gelegentlich zum Akkordeon – auch im Jazz-Kontext. Auf seiner demnächst veröffentlichten ersten Trio-CD setzt er sich thematisch mit amerikanischen Folksongs auseinander.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – Moderation und Auswahl: Ralf Dombrowski

23:30 bis 00:00 | hr2-kultur | rbbKultur | MDR KULTUR | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR 2 KulturRadio | SWR2 | WDR 3
Trilogue + 15 – Nils Wogram und die hr-Bigband blasen das legendäre Albert-Mangelsdorff-Album auf.

Der leider schon wieder fast vergessene „Ehrenvorsitzende“ nicht nur des Jazz in Frankfurt, sondern des „Jazz made in Germany“ weltweit, taugt noch immer für Inspirationen und Anregungen in der aktuellen Szene.

2018 wäre der Säulenheilige des europäischen Jazz, Albert Mangelsdorff, 90 Jahre alt geworden. Die hr-Bigband hat beim Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2018 zu diesem Jubiläum Mangelsdorffs Trio-Album „Trilogue“ (1976, mit Jaco Pastorius und Alphonse Mouzon) großorchestral auf die Bühne der Alten Oper Frankfurt gebracht. Die Arrangements hat Jim McNeely geschrieben. Dabei war mit dem Posaunisten Nils Wogram nicht nur der Geist von Mangelsdorff präsent. Auch die geniale Virtuosität von Jaco Pastorius ist von McNeely satz-technisch beeindruckend verarbeitet worden. Am Mikrofon Jürgen Schwab


26.07.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Terry Callier: Keep you heart right / CD: Time peace

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Jazz und Europa: Expatriots – Amerikaner in Europa

Mit Karsten Mützelfeldt. Ein Jazz Special über Wirken und Einfluss amerikanischer Musiker, die sich für länger oder auch für immer diesseits des Atlantiks niedergelassen haben. Erste Anzeichen für einen Flirt der Bebop-Modernisten mit Europa zeigen sich 1948. Als die Dizzy Gillespie Big Band nach einem denkwürdigen Pariser Gastspiel die Heimreise per Schiff antritt, ist das Schlagzeug an Bord, nicht aber der Schlagzeuger, Kenny Clarke. In seiner Autobiografie wird Gillespie später schreiben: Die „0Franzosen haben mir Kenny geraubt“. Miles Davis drückt den Sachverhalt ungleich positiver  „Es war ein völlig neues Gefühl: die Freiheit, in Frankreich zu sein und als Mensch behandelt zu werden. Als wichtiger Mensch. Sogar der Sound unserer Band und die Musik waren hier besser.“

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Das Jazzkonzert – „Ich hatte mal ein Kissen – das war viel weicher als unser Sound“

Das kantig-rockige deutsche Jazztrio Malstrom im Konzert. Mit Florian Walter (Saxophon), Axel Zajac (Gitarre) und Jo Beyer (Schlagzeug). Aufnahme vom 31. März 2019 bei der 50. Internationalen Jazzwoche Burghausen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

23:30 bis 00:00 | hr2-kultur | rbbKultur | MDR KULTUR | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR 2 KulturRadio | SWR2 | WDR 3
Preview – Jazz-Neuerscheinungen

„File Under Jazz“ – mit diesem Hinweis versehen einige Plattenlabels vorsichtshalber ihre Neuveröffentlichungen, damit es nicht zu Missverständnissen kommt in den Verkaufs-Regalen der CD-Geschäfte und in den Sparten der Download-Portale. Was dann dort tatsächlich alles unter „Jazz“ einsortiert wird, ist natürlich immer noch extrem breit gefächert: nicht nur stilistisch, sondern auch qualitativ.

Selbst für Jazzfans kann es da schwer sein, sich zu orientieren. Immer freitags präsentierten deshalb die Autorinnen und Autoren des ARD Radiofestivals die aktuell wirklich wichtigen, spannenden, bemerkenswerten Neuerscheinungen des Jazz.

Heute: Carsten Dahl Trinity: „Painting Music“ / Matt Slocum: „Sanctuary“. Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt/WDR


27.07.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Jenny Scheinman: Antenna / CD: 12 songs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Köster / Sternal / Burgwinkel Trio || Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2018

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Swing-Serenade – Unter anderem mit Fletcher Henderson, Benny Carter, Don Redman

Am Mikrofon: Wingolf Grieger. Passend zum Sommer hat sich Wingolf Grieger für die Jazz Klassiker auf NDR Info in den Archiven auf die Suche nach swingenden Tönen begeben. Mit von der Partie sind Legenden wie Fletcher Henderson, Benny Carter, Don Redman und viele mehr.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert – Elbjazz 2019: Julia Hülsmann / Frederik Köster

Mit Claudia Schober. Im kleinen Saal der Elbphilharmonie konnte man dieses Jahr im Rahmen des Elbjazz Festivals kleine, aber ausgesprochen feine Konzerte erleben. Unter anderem gab es „die Verwandlung“ mit und vom Trompeter Frederik Köster. Und im Großen Saal sorgte das Julia Hülsmann Quinett mit dem Sänger Theo Bleckmann für Begeisterung.


28.07.2019


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Full Nelson“ – hr-Bigband, cond. & arr. by Ed Partyka | Interpretationen der legendären Jazz-Standards des Saxophonisten, Komponisten und Arrangeurs Oliver Nelson, Frankfurt am Main, Musiklokal Südbahnhof, März 2019, Teil 1. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:33 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Summertime – Der Sommer im Jazz

Von Karsten Mützelfeldt. Ein Sommer ohne Musik – kaum vorstellbar. SWR2 Jazz bietet Ihnen Klänge, die von der warmen Jahreszeit inspiriert sind und Sie an einem Spät-Juli-Abend begleiten, anregend und entspannend zugleich. Der wohl bekannteste Standard zu diesem Thema ist George Gershwins „Summertime“ – und eine der beliebtesten Versionen die von Miles Davis mit Gil Evans. Atmosphärische Impressionen eines Sommer-Morgens und -Abends liefern die Pianisten Pablo Held und John Taylor und für karibisches Flair sorgt Trompeter Dizzy Gillespie.

22:17 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: „Seine Musik“: Auf den Spuren von Heinz Erhardt

NDR-Aufnahme bei Hamburg Sounds vom 13. Februar 2019. Mit Henry Altmann. Als Mann mit Wortwitz und als Sprachjongleur ist Heinz Erhardt allen bekannt. Beim NDR 90,3 Hamburg Sounds Konzertabend im Rolf-Liebermann-Studio am 13. Februar 2019 wurde der Musiker und Komponist Heinz Erhardt gewürdigt. Mit dabei waren die NDR Bigband und die Solisten Tom Gaebel, Marcel Brell, Eddy Winkelmann und Stefan Gwildis.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.