Jazz im Radio. Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 27.05.19 bis 02.06.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 22 im Radio. Aretha Franklin und der Jazz | Nguyên Lê Quartett | Rainer Tempel | Keyon Harrold | Philip Catherine; Charlie Mariano; Jasper van’t Hof (1979) | Hanno Busch | „Jazz in E. Nr. 25“. Eberswalde (live) | Art Ensemble of Chicago | Robert Johnson | Ben Webster meets Coleman Hawkins | Les Nouveaux Double Six de Paris | Jacques Loussier Trio | Bobo Stenson Trio | Nubya Garcia | Ed Bickert | Cristina Branco & hr-Bigband | Archiv für Jazz und populäre Musik in Eisenach | Jazzhus Montmartre in Kopenhagen | Suche nach Diversität.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

27.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Mark Reinke: The song of spring | Efrat Alony: Buba Memukenet

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Alexi Tuomarila Trio feat. Verneri Pohjola: Spere | Shalosh: Onwards And Upwards | Or Bareket: >>33<< | Remy Le Boeuf (w/ Aaron Parks / Charles Altura): Light As A Word | Anne Mette Iversen Ternion Quartet: Invincible Nimbus |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Ein fast vergessener Meister: Zum 30ten Todestag des amerikanischen Jazzpianisten Phineas Newborn (14.12.1931 bis 26.5.1989). Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


28.05.2019


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz Jazz – Moderation: Manuela Krause

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: My Favorite Discs

Am Mikrofon: Ulrich Kriest. Persönliche Lieblingsalben aus der älteren oder jüngeren Jazzgeschichte werden in der Reihe „My Favorite Discs“ regelmäßig vorgestellt: von den Autorinnen und Autoren unserer SWR2-Jazzredaktion. Legendäre Klassiker oder  bekannte Favoriten – warum gerade ein bestimmtes Album sie so beeindruckt hat, erklären sie in dieser Sendung.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Nguyên Lê Quartett Streams (1/2)

Nguyên Lê, Gitarre; Illya Amar, Vibrafon; Chris Jennings, Bass; John Hadfield, Schlagzeug. Aufnahme vom 7.3.2019 aus der Harmonie in Bonn. Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer. (Teil 2 in On Stage am 31.5.2019)

„So wie er spielt keiner sonst“, schrieb man über den Gitarristen Nguyên Lê. Jazz-Raffinesse, die Intensität von Jimi Hendrix und musikalische Einflüsse von der Karibik bis Ostasien prägen seinen unverwechselbaren Sound. „Ich bin eine personifizierte Fusion der Kulturen“ sagt der gebürtige Franzose über sich selbst. Seine Eltern schätzten klassische europäische Musik. Im Schmelztiegel Paris kam er mit arabischen, afrikanischen und karibischen Klängen in Berührung. Seine vietnamesischen Wurzeln hat sich Lê schließlich als Erwachsener bewusst musikalisch erarbeitet. Sie charakterisieren seine besondere Phrasierung und Tonwahl bis heute. Die Musik seines aktuellen Quartetts Streams bezieht sich konkret auf diverse ethnische Inspirationen. Insbesondere auf rhythmischer und melodischer Ebene verarbeitet sie Einflüsse aus dem Maghreb, Indien und Osteuropa. Zugleich ist sie stärker jazzgeprägt als viele bisherige Projekte des Ausnahme-Gitarristen.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Russ Spiegel Organ Group: Wait A Minute! | Joe Fiedler (feat. Steven Bernstein): Open Sesame | Skyjack (w/ Marc Stucki / Andreas Tschopp): The Hunter | BartolomeyBittmann: Dynamo |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Neues aus der Schweiz: Henning Sieverts präsentiert aktuelle CDs des Bassisten Luca Sisera, des Schlagzeugers Dominic Egli und des Trios „Vein“ feat. Norbotten Big Band


29.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Cole Porter: Night and day,  Gay divorce (Musical, 1932). Art Tatum, Piano; Ben Webster, Tenorsaxofon; George Sylvester „Red“ Callender, Bass; Bill Douglass, Schlagzeug; Roy Eldridge, Trompete; John Simmons, Bass; Alvin „Al“ Stoller, Schlagzeug

George Gershwin: A foggy day (in London town),  A damsel in distress (Film, 1937): Art Tatum, Piano; Buddy DeFranco, Klarinette; George Sylvester „Red“ Callender, Bass; Bill Douglass, Schlagzeug

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Blue Glimmer – Take 2

Mit Musik von Shai Maestro, Branford Marsalis, Sidney Bechet, Madeleine Peyroux und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

Das Karma macht’s: Das Quintett der deutsch-ukrainischen Pianistin Natalya Karmazin, die gerade das Frankfurter Jazz-Stipendium 2019 erhalten hat. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Special – Lebenslanges Lernen

Der Tübinger Pianist und Komponist Rainer Tempel. Moderation und Auswahl: Anja Buchmann. Lebenslanges Lernen – der Tübinger Pianist und Komponist Rainer Tempel ist Meister der Großformation

Er spielt als Pianist auch in kleinen Ensembles, hat sich als Komponist aber vor allem für Bigbands einen Namen gemacht: Der in Tübingen lebende Rainer Tempel, Absolvent der Musikhochschule Nürnberg, Leiter des Jugendjazzorchesters Baden-Württemberg und des Institus Jazz an der Musikhochschule Stuttgart


30.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Harold Arlen: Get happy (Benny Goodman Sextet) | Jack King: How am I to know? (Benny Goodman Sextet) | Charlie Christian, Benjamin David „Benny“ Goodman, James R. „Jimmy“ Mundy: Good enough to keep (Air mail special) (Benny Goodman Sextet)

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Jazz am Feiertag: Keyon Harrold performs at Ronnie Scott’s | London, Ronnie Scott’s Jazz Club, Juli 2018

Keyon Harrold performs at Ronnie Scott’s || Shedrick Mitchell, p | Nir Felder, g | Burniss Travis, b | Charles Haynes, dr | Keyon Harrold, tp, voc | Ronnie Scott’s Jazz Club, London, Juli 2018

Wer „Miles Ahead“, den Film von Don Cheadle über Miles Davis gesehen hat, der hat auch schon Keyon Harrold gehört, Dieser junge afro-amerikanische Trompeter ist der, der die authentisch nach Miles klingenden Sounds gemacht hat, wenn Cheadle die Jazz-Ikone Miles auf der Bühne mimt. Nicht erst seit dem Miles-Davis-Film gilt Keyon Harrold als einer der angesagten Rising Stars an der Trompete. Kein Geringerer als Trompeten-Obermeister Wynton Marsalis hat Harrold bereits als „The future of the trumpet“ bezeichnet.

Keyon Harrold ist nicht nur im Jazz geerdet, sondern auch in Blues, Soul und HipHop, er stand bereits mit Jay Z, Beyoncé, Erykah Badu, Common und Rihanna auf der Bühne. Bei seinem Konzert im Ronnie Scott’s in London klingt Harrold denn auch  nach dem historischen Miles der frühen Jahre –  eher nach dem späten Miles, als dieser seinen Sound mit popmusikalisch aktuellen Intensitäten aufgeheizt hat: Würde Miles heute vielleicht ein bisschen „harrold-ish“ klingen? Am Mikrofon: Daniella Baumeister

19:31 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Yeah!!! Aretha Franklin und der Jazz

Von Odilo Clausnitzer. Aretha Franklin war die unumstrittene „Queen Of Soul“. Sie hat aber auch einige hörenswerte Jazz-Aufnahmen gemacht. 1965 erschien ihre Platte „Yeah!!! In Person With Her Quartet“, die sie u. a. als mitreißende Interpretin von Standards zeigt. „Soul 69“ brachte sie mit einer ganzen Big Band zusammen, „Hey Now Hey“ (1973) mit dem Produzenten Quincy Jones. Die Sendung stellt ausgewählte Musik daraus vor.

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Jazz und Europa: Philip Catherine; Charlie Mariano; Jasper van’t Hof

NDR-Aufnahme aus dem Funkhaus Hannover vom 3. Dezember 1979. Mit Heti Brunzel

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Fingerfertigkeit und Weitblick – Der Kölner Gitarrist Hanno Busch

Von Thomas Loewner. Der Kölner Gitarrist Hanno Busch ist ein ausgesprochener Allrounder auf seinem Instrument. Schon als Jugendlicher bewegte er sich stilistisch beständig zwischen Rock, Pop und Jazz. Mit einem Studium der Jazzgitarre in Hilversum und Amsterdam schaffte er die Grundlagen für seine Laufbahn als professioneller Musiker. Danach folgten praktische Lehrjahre, in denen Busch vor allem als Ensemblemitglied Erfahrungen in den unterschiedlichsten stilistischen Umgebungen sammelte. Er spielte Jazz mit der NDR Bigband und Peter Herbolzheimers Rhythm Combination & Brass, gehörte aber auch diversen Popgruppen an. Als Mitglied der TV-Band Heavytones konnte er seine Vielseitigkeit noch weiter ausbauen. Für Hanno Busch waren das alles jedoch nur Vorstufen auf dem Weg zur Verwirklichung eigener Ideen. Seit 2014 setzt er sie mit seinem Trio um. Gemeinsam mit dem E-Bassisten Claus Fischer und dem Schlagzeuger Jonas Burgwinkel spielt er eine Musik, in der sich seine Jazz- und Rockambitionen zu spannungsvollen und wunderbar plastischen Klanglandschaften zusammenfügen.

22:00 bis 22:30 | Deutschlandfunk Kultur
Musikfeuilleton: 700 Quadratmeter Jazz-Geschichte – Zu Besuch im Internationalen Archiv für Jazz und populäre Musik in Eisenach

Von Michael Groth. Was haben Marlene Dietrich, John Lee Hooker, Oscar Peterson und Howard Carpendale gemeinsam? Ihre Auftritte wurden von den Frankfurter Konzertveranstaltern Lippmann und Rau organisiert. Ohne die beiden hätte die Geschichte der Unterhaltungsmusik im Allgemeinen, und des Rock, Jazz und Blues im Besonderen, in der Bundesrepublik anders ausgesehen.

Heute liegt der Nachlass von Lippmann, Rau und anderen Musiksammlern in einer alten Mälzerei im thüringischen Eisenach.

22.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz – Live aus Eberswalde

„Jazz in E. Nr. 25“. Eberswalde im Barnim ist einer der am weitesten strahlenden kulturellen Leuchttürme des Landes Brandenburg. Das Filmfestival „„Provinziale“„ gehört zu den Highlights im Kalender ebenso wie die seit über 600 Wochen an jedem Samstag (!) stattfindende Veranstaltung „„Guten Morgen Eberswalde“„ oder das Festival „„Jazz in E.“„, das in diesem Jahr vom 29. Mai bis zum 1. Juni im Paul Wunderlich-Haus stattfindet. Es ist die 25. Ausgabe des inzwischen international beachteten Festivals, dessen Jubiläumsprogramm mit der Überschrift „ritual“ versehen ist. Festival-Chef seit der ersten Stunde und unermüdlicher Motor zahlreicher Eberswalder Kultur-Aktivitäten ist Udo Muszynski. In unserer Live-Übertragung hören sie das Konzert der britischen Trios „Vula Veil“ sowie musikalische Impressionen vom ersten und zweiten Festivalabend, Gespräche mit Musikern, Besuchern und natürlich mit Udo Muszynski.

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Urbane Buschmänner – Eine 21 CD-Box feiert das Art Ensemble of Chicago

Von Bert Noglik. Mit dem Art Ensemble Of Chicago wuchs der Jazz über seine konventionelle Begrifflichkeit hinaus. Und er fand zugleich zurück zu den Inspirationsquellen jahrhundertealter Überlieferung. Multiinstrumentalismus, szenische Darbietungsformen, differenzierte Auslotungen des Spektrums zwischen Klang und Stille – für die aus der Chicagoer Musikerkooperative AACM hervorgegangene Gruppe erschloss sich die Dimension der Avantgarde auch aus ihrer spirituellen Aneignung. Zum 50-jährigen Jubiläum der Kultband dokumentiert jetzt eine facettenreiche CD-Edition die unterschiedlichen Ansätze und Weiterentwicklungen dieses Musikerkreises eindrucksvoll.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz

Es könnte ein Sommer des elektrischen Jazz werden. Denn glaubt man den neuen Aufnahmen, die derzeit von sich reden machen, dann geht der Trend in Richtung Neo Fusion, mit Seitenwegen in Richtung Loop Beats, renoviertem Drum & Bass und sogar etwas Trap im rhythmischen Crossover. Der Trompeter Theo Croker zum Beispiel klang noch nie so elektrisch wie zur Zeit, Meister Mehldau spielt mit soundexotischen Details und auch Münchner Combos wie Ark Noir tauchen in die Welt der hypnotischen Synthetik ein, während Bands am Rande des Genres wie Tank And The Bangas den Soul wieder ins Spiel bringen.. Moderation und Auswahl: Ralf Dombrowski


31.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Richard A. Whiting, Neil Moret: He’s funny that way (Andrea Motis, Gesang, Trompete; Joan Chamorro, Bass; Ignasi Terraza, Piano; Josep Traver, Gitarre; Esteve Pi,Schlagzeug; Scott Robinson, Baritonsaxofon

F. Sires, Marina Rosell: La gavina (Andrea Motis,Gesang, Trompete; Joan Chamorro, Bass; Ignasi Terraza, Piano; Josep Traver, Gitarre; Esteve Pi,Schlagzeug; Joel Frahm, Tenorsaxofon; Gil Goldstein, Akkordeon; Cafe Da Silva, Perkussion)

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Das Jazzhus Montmartre in Kopenhagen

Mit Manuela Krause. Das Jazzhus Montmartre in Kopenhagen war in den 1960er-Jahren bis zu seiner Schließung, beziehungsweise seinem Umzug 1976 ein legendärer Jazzclub und wichtiges Zentrum für modernen Jazz in Europa. Stan Getz und Oscar Pettiford spielten hier als erste einer Reihe von Exil-Amerikanern, die längere Engagements im Montmartre hatten. Später kamen auch zeitgenössische Musiker aus New York ins Programm wie Dexter Gordon, Bud Powell, Roland Kirk, Coleman Hawkins, Don Cherry und Johnny Griffin. Ein angeschlossenes Studio diente für Radioübertragungen und Aufnahmen. Eine eigene Hausband gab es auch, in der im Laufe der Jahre die Mitglieder variierten. Manuela Krause ist nach Kopenhagen gefahren und hat sich mit Musikern und mit Hendrik Woolsgard Iversen, einem Radiojournalist, der zahlreiche Shows live aus dem Montmarte übertragen und inzwischen ein Buch über den Club geschrieben hat, sowie ein alter Freund von Ben Webster ist, getroffen.

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Bluesklassiker – Robert Johnson – Revisited!

Songs der Blueslegende interpretiert von Eric Clapton, Cassandra Wilson, Johnny Winter u.a. Am Mikrofon: Michael Frank. Die Musik, die der berühmte Bluessänger und Gitarrist Robert Johnson bei seinen Aufnahmesessions 1936 und 1937 aufnahm, verkaufte sich damals nur mäßig; lediglich ein paar wenige Schellackplatten wurden zu seinen Lebzeiten gepresst. Erst 1961 wurden 16 Songs auf einer Langspielplatte zugänglich, die sich für zahllose nachgeborene Musikerinnen und Musiker als Schatztruhe erweisen sollte. Sie entdeckten den 1938 im Alter von nur 27 Jahren verstorbenen Blues-Barden neu und ließen sich von seiner Bildersprache und Ausdruckskraft inspirieren. Zu den bekanntesten zählen Eric Clapton und Keith Richards von den Rolling Stones. Es dauerte dann noch einmal neun Jahre, bis 1970 eine zweite Sammlung mit weiteren Aufnahmen Johnsons erschien. Einige der Songs des legendären Musikers sind bisher von über 50 Künstlerinnen und Künstlern adaptiert worden. Die Sendung präsentiert eine Auswahl von Coverversionen aus mehreren Jahrzehnten.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en | Wenn sich Giganten umarmen: Ben Webster meets Coleman Hawkins

Heute mit: Ben Webster & Coleman Hawkins: Ben Webster meets Coleman Hawkins w/ Oscar Peterson / Herb Ellis / Ray Brown / Alvin Stoller | In-Akustik / American Jazz Classics New Release 90256. Musik: Matthias Spindler | Am Mikrofon: Jesko von Schwichow

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Weltfremd oder in Vielfalt geeint? – Auf der Suche nach Diversität in Deutschlands Jazzszenen

Von Franziska Buhre. Jazz entstand einst auf der Basis gesellschaftlicher Vielfalt, doch die Musik existiert vielerorts nur noch in einer Nische. Wer Jazz hierzulande studiert und spielt, hat zwar internationale KollegInnen – aber ist die Szene auch divers? Haben alle AkteurInnen den gleichen Zugang zu Spielstätten, Festivals und Förderungen? Der berühmt-berüchtigte „Jazzkeller“ zum Beispiel ist in mehrfacher Hinsicht nicht barrierefrei. Die Sendung fragt, wie Diversität im Jazz gegenwärtig wahrgenommen wird, von MusikerIinnen, dem Publikum, OrganisatorInnen und Interessensvertretungen.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz Unlimited – Zwischen den Welten

Mit Musik von Christian Muthspiel, Daniel Schnyder, Eliana Burki und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


01.06.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Unaufgeregten

Mit Musik von Wolfgang Haffner, Cannonball Adderley, Marc-André Hamelin und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: ¿Que vola? | Tampere Jazz Happening 2018, Tampere / Finnland

¿Que vola? || Adonis Panter Calderon, conga, batà | Barbarito Crespo Richard, conga, batà | Ramon Tamayo Martinez, conga, cajon, batà | Fidel Fourneyron, tb | Americ Ayice, tp | Hugues Mayot, ts | Benjamin Dousteyssier, as, bs | Bruno Ruder, el-p | Thibaud Soulas, b | Elie Duris, dr | Tampere Jazz Happening, Tullikamarin Pakkahuone (Old Customs House), Tampere / Finland, November 2018. Am Mikrofon: Matthias Spindler

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Les Nouveaux Double Six de Paris – NDR-Aufnahme aus dem Rolf-Liebermann-Studio vom 26. November 1965

Mit Beatrice Gamza. Vokaljazz der Extraklasse: Das französische Sextett war vor allem in den 1960er-Jahren äußert beliebt und gewann mehrfach die Kritiker- und Leserpreise des renommierten Magazins „Down Beat“ in den USA.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Play Bach – Die Anfänge des Jacques Loussier Trios

Von Hans-Jürgen Schaal. Schon als Kind hatte Jacques Loussier (1934 – 2019) seine Liebe zur Musik von J. S. Bach entdeckt. Während seines klassischen Klavierstudiums am Pariser Konservatorium erwachte aber auch sein Interesse am amerikanischen Cool Jazz. „Damals habe ich angefangen, mit Bachs Stücken zu experimentieren. Bachs Musik eignet sich ja sehr gut zur Improvisation. Ich habe immer gesagt: Der erste Jazzmusiker der Welt war Bach.“ Mit Pierre Michelot (Bass) und Christian Garros (Schlagzeug), zwei erfahrenen Jazzern, gründete Loussier 1959 ein Trio und entwickelte die Strategie für sein Erfolgs-Album „Play Bach“.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Jazz und Europa: Bobo Stenson Trio 2009 im Rolf-Liebermann-Studio

Mit Claudia Schober. Das Bobo Stenson Trio gehört zu den Pionieren des modernen Jazz, denen man ihre europäische Prägung deutlich anhört. Die Kunst, gemeinsam zu Musizieren ohne Vorgaben, das ist eine der besonderen Stärken dieser Band – ohne dass es Free Jazz ist!

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz – Jazzfest Berlin 2018 – Nubya Garcia

Die Saxofonistin Nubya Garcia zählt zu den „rising stars“ der quirligen Londoner Jazzszene, was unter anderem durch den „Best Necomer Award“ des Radiosenders Jazz FM unterstrichen wird. Die 27 Jahre alte Nubya Garcia mixt ihre musikalischen Wurzeln der Karibik auf originelle Weise mit Jazz-Tradition und Hip Hop. Konzertaufnahme vom 3. November 2018, Prince Charles


02.06.2019


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband: Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Fado & More“ – Cristina Branco & hr-Bigband

19:37 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Der die Fender-Telecaster zähmte – Ed Bickert, Jazzgitarrist aus Kanada

Von Henry Altmann. Aus einer fauchenden Rockgitarre wurde unter seinen Händen ein schnurrendes Kätzchen. Wirklich bekannt wurde Ed Bickert nie, aber unter Gitarristen sind seine melodischen Ideen, Reharmonisierungen und Cross-Rhythmen legendär. Wenn er spielte, war es, als ob jemand das schwerste Kreuzworträtsel der Welt in der New York Times löse; und zwar nicht nur einmal, sondern mit jedem Chorus neu und perfekt. 2000 hängte der Kanadier seine Gitarre an den Nagel wie andere ihren Arbeitskittel und rührte sie bis zu seinem Tod Ende Februar nie wieder an. SWR2 Jazz erinnert an einen Meister des Understatement.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Bigband Magazin

Mit Henry Altmann.  Was verbirgt sich hinter einer neuen CD? Welche Konzerte stehen im Kalender? Wer ist zu Gast bei der NDR Bigband und realisiert ein neues musikalisches Konzept? Einmal im Monat blickt Moderator Henry Altmann auf aktuelle und kommende Projekte, Konzerte und CD-Produktionen der NDR Bigband zurück. Dazu spricht er mit Musikern, präsentiert frische Aufnahmen und berichtet über Hintergründe. Das NDR Bigband Magazin auf NDR Info.

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz – Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.