Jazz im Radio. Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 13.05.19 bis 19.05.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 20 im Radio. Ab sofort werden hier nicht mehr diejenigen Sendungen gelistet, die quasi jeden Wochentag zur gleichen Zeit kommen und über die nur allgemeine Informationen vorliegen. Damit fällt der WDR fast komplett heraus, ebenso die meisten Sendungen auf NDR Info oder MDR Kultur, da es sich nicht typischerweise um Einschalt-, sondern um Tagesbegleitprogramme handelt.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.

[Update] Der WDR orientiert sich langsam in der Welt des Digitalen. Das Programm für diese Woche, Stand 13.5. laut Newsletter:

  • Niklas Wandt präsentiert am Montag unter anderem Psychedelic Folk von Sängerinnen wie Judee Sill, Linda Perhacs oder Annelies Monseré.
  • Am Dienstag widmen wir uns Musik der Hamburger Schule und laden Sie ein mit uns in die japanische Retroszene abzutauchen.
  • Mitte der Woche begeben wir uns nach Lateinamerika, mit Musik von Alfredo Rodriguez und Pedro Martinez, der Combo Chimbita und David Virelles.
  • Der Kölner Posaunist Janning Trumann ist am Donnerstag zu Gast in der Sendung und stellt seine Musik und sein Label vor.
  • Zum Wochenausklang stellen wir Ihnen die estnische Sängerin Maarja Nuut vor, die uns an ihrem spannenden Werdegang teilhaben lässt.

Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

13.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

George Gershwin: Nice work if you can get it / CD: That devilin’ tune, Vol.3 – 1934-1945 – CD3,  A damsel in distress (Film, 1937)

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Jonas Haavisto: Offshore | Eyolf Dale & Andre Roligheten: Departure | Franz von Chossy: Life Theater | Christian Lillinger’s Open Form For Society: Open Form For Society | Yves Theiler Trio: WE |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Neues aus Berlin: mit dem Gitarristen Sebastian Böhlen, dem Bassisten Holger Scheidt und mit dem Tenorsaxophonisten Tobias Meinhart. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


14.05.2019


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Andreas Müller

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Cole Porter: I get a kick out of you / CD: Cocktails at dusk: A Noir Tribute to Chris Connor, Anything goes (Musical, 1934) | Joe Green: All about Ronnie / CD: Cocktails at dusk: A Noir Tribute to Chris Connor

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert: Acht Brücken | Musik für Köln Tia Fuller’s „Diamond Cut“

Tia Fuller Quartet. Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Benjamin Schaefer Big Band Hive Mind (1/2)

Aufnahme vom 25.2.2019 aus dem Alten Pfandhaus, Köln. Am Mikrofon: Thomas Loewner. In seiner bisherigen Karriere arbeitete Benjamin Schaefer vor allem mit kleinen Besetzungen, vom Trio in der klassischen Besetzung Piano, Bass und Schlagzeug über das Quartett Expressway Sketches bis hin zum Quintett Quiet Fire. Für sein aktuelles Projekt hat Schaefer nun erstmals eine 17-köpfige Big Band zusammengestellt. Der Name dieses Jazzorchesters, Hive Mind (Schwarmverhalten), bezieht sich hier auf Phänomene aus der Tierwelt. Inspiriert von Vogel- oder Bienenschwärmen strebt Benjamin Schaefer in seiner Big Band einen ständigen Rollenwechsel aller Beteiligten an: Jeder Musiker ist potenziell Führender und Folgender. Bei der Live-Premiere am 25. Februar im Alten Pfandhaus Köln präsentierte sich das Ensemble in mitreißender Spiellaune: Dynamische Kollektiv-Improvisationen, für die Schaefer lediglich grafische Handlungsanweisungen angefertigt hatte, wechselten sich ab mit Stücken, in denen punktgenaues Satzspiel mit griffigen Themen und freien Passagen kleinerer Splittergruppen, die sich aus dem Ensemble herausbildeten, ein spannungsvolles Wechselverhältnis eingingen.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove. An den Rändern des Jazz – Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime. News & Roots

News aus England: Mit John Turville, Phil Donkin, Alcyona Mick und Tori Freestone: Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


15.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Bob Dylan: Fourth time around / CD: Another side of blonde on blonde – the music of Bob Dylan (2) | Bob Dylan: Most likely you go your way and I’ll go mine / Another side of blonde on blonde – the music of Bob Dylan (2) | Bob Dylan: Visions of Johanna / CD: Another side of blonde on blonde – the music of Bob Dylan (2)

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz. „My favorite moments“

Mit Aufnahmen von Claire Antonini, Sidney Bechet, Renaud Garcia-Fons: Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts. What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Mostly Vocal – A groovy kind of Vocal Jazz

Aufnahmen mit Stu Mindeman feat. Francesca Ancarola & Kurt Elling, mit Jacob Collier und dem Steen Rasmussen Quinteto feat. Paulo Braga & Leo Minax. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


16.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Spencer Williams, Jack Palmer: I’ve found a new baby / CD: Roy and Diz

20:04 bis 22:30 | hr2-kultur
hr-Bigband live in concert: Brian Blade & The Fellowship meet hr-Bigband

Brian Blade & The Fellowship meet hr-Bigband, cond. & arr. by Jim McNeely || Melvin Butler, ts | Myron Walden, as | Jon Cowherd, p, keyb | Christopher | Thomas, b | Brian Blade, dr | Live-Übertragung des Konzerts der hr-Bigband aus dem hr-Sendesaal Frankfurt

Es ist völlig egal, in welchen Bands er spielt, ob bei Wayne Shorter, Joshua Redman, Chick Corea, Joni Mitchell oder bei Norah Jones: Brian Blades Schlagzeug-Spiel ist stets erkennbar, es ist elegant und federnd, bei ihm atmet das Schlagzeug. Brian Blade ist der Meister der feinnervigen Koloraturen auf Becken und Fellen. Er bevorzugt die leisen Töne und denkt in größeren kompositorischen Bögen. Allein das schon macht ihn zum Ausnahmefall in der Gilde der Schlagwerker, die eher der großen, lauten und egozentrischen Inszenierung huldigen. Brian Blade kommt mit seiner ganzen Band zur hr-Bigband. Seine „Fellowship“ gibt es schon seit 1997, ein beständiger Markstein für lyrischen Jazz in der stürmischen Jazz-Moderne.

Für den Meister-Arrangeur Jim McNeely eine verdammt kitzelige Angelegenheit: Nur Druck-Verstärkung durch den großen Apparat – ohnehin nicht das Ding von McNeely – würde den feinen Kosmos eher zerstören. Wie aber behandelt man das Tasten und Tupfen der Fellowship? Da kommen ja immerhin 17 Akteure hinzu. Wie lässt sich der nuancierte Approach von Blades Band intensivieren? Es gibt weiß Gott einfachere Jobs.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Ambrosia – Klänge der Götter – Der Vibrafonist Dierk Peters

Von Anja Buchmann. Viele deutsche Musikerinnen und Musiker leben derzeit in New York: Der Vibrafonist Dierk Peters ist einer von ihnen. Er absolvierte seinen Master of Jazz und ist inzwischen fest in der dortigen Jazzszene integriert. Sein jüngstes Sextettprojekt ‚Ambrosia’ entstand allerdings in Deutschland. Sechs Instrumente sind im Ambrosia-Ensemble zu hören: Klarinette, Trompete, Schlagzeug, Bass, Akkordeon und Vibrafon. Eine spannende und an Klangfarben reiche Mischung, die auch durch die ungewöhnliche Kombination der beiden Harmonieinstrumente besticht und verschiedene herausragende Protagonisten der deutschen und europäischen Szene versammelt. Dierk Peters’ Weg führte von Hamburg über Berlin nach Köln, wo er bei Tom van der Geld seinen Bachelor machte, um dann 2016 zum weiteren Studium – unter anderem bei Vibrafonist Stefon Harris – nach New York zu gehen. In der Jazzmetropole und in Köln hat der preisgekrönte Musiker die Kompositionen für Ambrosia entwickelt: Musik, die schlank, klar und sehnsuchtsvoll daher kommt und ungewohnte Mischklänge entstehen lässt.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Lia Pale: The Brahms Song Book, arr. by Mathias Rüegg | Jürgen Kupke / Hannes Zerbe: Alles hat seine Zeit | Francesco Tristano: Tokyo Stories | Linda May Han Oh: Adventurine | Brad Mehldau: Finding Gabriel | Rajna Swaminathan: Of Agency And Abstractions |

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz Session: Kraftwerk der Grooves – Die Kamasi Washington Group beim Inntöne Festival 2018

Am Mikrofon: Günther Huesmann. Kamasi Washington gehört zu den erfolgreichsten Jazzmusikern der Gegenwart. Zugleich ist er unter Kritikern höchst umstritten. Bringt der Saxofonist aus L.A., der sich auf einem Album-Cover gerne als Mann zeigt, der über Wasser wandelt, wirklich eine neue Saxofonsprache in den Kanon ein? Oder nicht? Unabhängig von solchen Debatten hat sich Washington eine große junge Fan-Gemeinde erspielt. Und dafür gibt es einen Grund: Denn sein Spiel gibt dem Spiritual Jazz einen unerwarteten neuen Schub, indem Washington ihn mit Elementen aus Fusion, Hip-Hop und Protest Music bereichert.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz

Der 38jährige Mark Guiliana zählt zu den Star-Schlagzeugern seiner Generation – und das nicht nur, weil er in der Band des Saxofonisten Donny McCaslin auf David Bowies Vermächtnis-Album „Blackstar“ mitwirkte. Für Furore sorgte auch sein „Mehliana“ getauftes Duo mit dem Pianisten Brad Mehldau und sein „Mark Guiliana Jazz Quartet“, in dem starke Rhythmen so wichtig sind wie einprägsame Melodien. Auf seinem neuen Werk „Beat Music! Beat Music! Beat Music!“ lebt der aus New Jersey stammende Drummer sein Faible für elektronisch-dominierte Musik aus. Moderation und Auswahl: Ssirus W. Pakzad


17.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Carmen Staaf: MLW / CD: Science fair | Allison Miller: Skyway / CD: Science fair

20.04 – 22.00 | rbb-kultur
Jazz Berlin: Jazzfest Berlin 1982 – Free Funk-Spaß

In Anlehnung bzw. Abgrenzung zur „New Wave“ des Pop nannte man die „Party-Variante“ des Jazz seinerzeit „No Wave“ oder „Free Funk“. Auf alle Fälle gab es keine Berührungsängste zwischen Jazz, Rock, Pop, Funk und Reggae. Natürlich kam der Trend aus den USA, aber auch in Europa wurde der neue Stil schnell poulär. Beim Jazzfest Berlin kam er mit der holländischen NOODBAND und dem deutschen Quartett LASK auf die Bühne. Konzertaufnahme vom 6. November 1982, Metropol am Nollendorfplatz

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Jazz und Europa: „Treat it gentle“ – Sidney Bechet, eine Jahrhundertfigur des Jazz

Mit Karl Lippegaus. „Das ist die Musik: etwas Verlorenes, das sich selbst wiederfindet. Sie ist wie ein Mensch, der nirgends daheim ist. Er wandert durch die Welt, und überall ist er ein Fremdling, selbst dort, wo er geboren wurde. Aber dann ereignet sich etwas, und er findet ein Haus, sein Haus. Er steht davor, und er tritt über die Schwelle, geht hinein“. (Sidney Bechet, Treat it gentle).

Der Mann aus New Orleans war von Natur ein Reisender. Zu den schillerndsten Figuren aus der Frühzeit des Jazz gehört Sidney Bechet (1897 – 1959), ein Virtuose an Klarinette und Sopransaxofon. Als er sich ab 1949 in Paris niederließ, empfand der Kreole aus dem Mississippi-Delta dies nicht als Exil, sondern als eine Art Heimkehr. Schon 1929 war er in Berlin in einer Revue mit Josephine Baker aufgetreten.

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Jazzklassiker: The Buddy Rich Big Band ,Take It Away’ (1968)

Am Mikrofon: Harald Rehmann. Buddy Rich ist für viele nach wie vor der größte Jazzdrummer aller Zeiten. Als Arrangeur und Orchesterleiter holte er das Äußerste aus den Musikern heraus und trieb seine Big Band zu Höchstleistungen an. Davon zeugt beispielhaft das Album ,Take It Away’ , ein Dokument unübertrefflicher Dynamik, Vitalität und Solistik. Buddy Rich war bis zu seinem Tod 1987 allerdings auch berüchtigt für seine diktatorische Selbstherrlichkeit und seine Launen. Musiker, die in der Big Band spielten, erinnern sich noch heute an häufige Wutausbrüche und Rausschmisse. Die extreme Disziplin, die der Schlagzeuger seinen Jungs abverlangte, ließ das Orchester jene Gipfel der Perfektion erklimmen, die auf Studioproduktionen wie auch in Konzerten, die der Showman Buddy Rich zu seinen legendären Solodarbietungen nutzte, für schiere Faszination sorgten. Wie auch immer man dessen Persönlichkeit rückblickend beurteilt – unbestreitbar ist, dass ,Take It Away’ eine Sternstunde in der Geschichte der Big Bands darstellt.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en | Jazz mit Pistole! – Shelly Manne & His Men play Peter Gunn

Heute mit: Shelly Manne & His Men: Shelly Manne & His Men play Peter Gunn + Son Of Gunn!! | American Jazz Classics 99012. Am Mikrofon: Jesko von Schwichow

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Improvisation trifft Tradition – Neue Folksounds in der improvisierten Musik Skandinaviens

Von Thomas Loewner. Im skandinavischen Jazz spielte die Volksmusik schon immer eine zentrale Rolle. Und auch in jüngerer Vergangenheit haben improvisierende MusikerInnen und Bands diese Linie fortgeführt. Ihre Ansätze reichen von der Verwendung traditioneller Instrumente wie etwa der norwegischen Hardanger Fiddle über den Einsatz überlieferter Gesangstechniken bis hin zur Adaption von tradierten Melodien. Bemerkenswert ist die Selbstverständlichkeit, mit der dies häufig geschieht. Auf diese Weise entsteht eine Musik, die mitunter weit in die Vergangenheit zurückreicht und zugleich sehr zeitgemäß klingt.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime; Jazz auf Reisen – Internationale Jazzwoche Burghausen 2019

Aufnahme von der 50. Ausgabe des Festivals. Aufnahmen des Simon Oslender Trios featuring Paul Heller aus dem Jazzkeller im Mautnerschloss vom 29. März 2019. Mit Simon Oslender, Klavier und Hammondorgel, Jean-Philippe Wadle, Kontrabass, Wolfgang Haffner, Schlagzeug, und Paul Heller, Tenorsaxophon, sowie Alma Naidu, Gesang. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


18.05.2019


01:05 bis 06:00 | Deutschlandfunk
Deutschlandfunk Radionacht: Jazz

XL Jazz. Aktuelle Big-Band-Produktionen. Doppelbegabungen und Multiinstrumentalisten. Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Jim Hall: Waiting to dance / CD: Jim Hall & Pat Metheny | Steve Swallow: Falling grace / CD: Jim Hall & Pat Metheny

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Konstanten

Mit Musik von Carla Bley, Steve Swallow, Henri Texier, Martha Argerich und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Jaimie Branch „Fly Or Die“

Jazzfest Berlin 2018, Haus der Berliner Festspiele, November 2018. Jaimie Branch „Fly Or Die“ || Jaimie Branch, tp | Chad Taylor, dr, mbira | Jason Ajemian, b | Lester St. Louis, cello | Jazzfest Berlin 2018, Haus der Berliner Festspiele, November 2018. Am Mikrofon: Jürgen Schwab

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert live: Maria’s Masterpieces 2019

Philippe Thuriot, Akkordeon; Laura Robles Marcuello und Bart Fermie, Percussion; WDR Big Band, Komposition, Arrangements und Leitung: Maria Schneider. Übertragung aus der Kölner Philharmonie

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Betty’s Legacy to Jazz – Betty Carter zum 90. Geburtstag in Memoriam

Am Mikrofon: Marianne Therstappen. Betty „Bebop“ Carter überzeugte mit ihrem Improvisationstalent. Ihre Stimme wirkte in den tiefen Lagen rauchig, gleichzeitig aber klar in den Höhen. „Sie ist originell, und das ist es, worum es in der Musik geht“, lobte ihre Gesangskollegin Abbey Lincoln.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: O Grande Amor – Der Saxofonist Stan Getz spielt Bossa Nova

Von Hans-Jürgen Schaal. Der Mann, der Brasiliens Bossa Nova einst weltberühmt machte, war ein Jazzsaxofonist aus den USA. „Jazz Samba“ hieß Stan Getz’ erstes Bossa-Album – die gleich auf Platz 1 der amerikanischen Popcharts landete. Ein Jahr später hatte Getz bereits vier weitere Alben mit melodisch-geschmeidigem „Bossa Jazz“ aufgenommen. Am bekanntesten wurde „Getz/Gilberto“, das lange als das erfolgreichste Album der Jazzgeschichte galt. Die Auskopplung „The Girl From Ipanema“ mit dem Gesang von Astrud Gilberto läuft noch heute in Bars und Bistros rund um den Globus.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Maciej Obara Quartet

NDR-Aufnahme aus dem Rolf-Liebermann-Studio vom April 2019. Mit Claudia Schober. Wenn Maciej Obara sich in seine Abenteuer stürzt – Komeda-Themen zitierend, zerklüftete Linien malend, abwechselnd durchs Horn flüsternd, singend und ekstatisch schreiend – fühlen sich manche an polnischen Jazz in seiner rebellischen Phase erinnert, als diese Musik zur Befreiung vom Kommunismus beitrug. Damals war Maciejs Vater professioneller Klarinettist und schenkte dem Sohn ein Altsaxofon. „Sofort habe ich mich darin verliebt, die Töne hallten in mir wider.“

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz: Jazz aus Berlin – The Art of Solo

Bei den monatlich unter dem Titel JAB 105 stattfindenden Konzerten im Jazzclub A-TRANE spielten im Februar und März zwei bemerkenswerte Solisten: Der Pianist Lorenz Kellhuber und der Tenorsaxofonist Tobias Delius. Der eine noch relativ jung auf der Szene, aber schon mit einigen Preisen dekoriert, der andere seit Jahrzehnten eine feste Säule im europäischen zeitgenössischen Jazz. Konzertaufnahmen vom 5. Februar und 5. März 2019, Jazzclub A-TRANE


19.05.2019


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Mit Marcus A. Woelfle

Bean and the boy: Zum 50. Todestag von Coleman Hawkins und zum 100. Geburtstag seines Schülers Georgie Auld. Moderation und Auswahl: Marcus W. Woelfle

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband: Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Fado & More“ – Cristina Branco & hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Fado & More“ – Cristina Branco & hr-Bigband, cond. & arr. by Mario Laginha | hr-Sendesaal Frankfurt, Januar 2018, Teil 1. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazz live with friends – Rainer Böhm und Lutz Häfner mit Cellisten

Aufnahme vom 15. März 2019 in der Illipse in Illingen

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Amerikaner in Europa bei der NDR Bigband in Hamburg

Mit Henry Altmann.  Die Zahl der Jazzmusiker aus Amerika, die sich in Europa niedergelassen hat, ist groß. Viele sind zumindest eine Zeitlang geblieben, andere gleich ganz. Zu ihnen zählen unter anderem Dexter Gordon, Coleman Hawkins, Slide Hampton oder aktuell Jeff Ballard und Richie Beirach. Und viele waren während ihrer Zeit in Deutschland natürlich auch zu Gast bei der NDR Bigband.

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz: Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

Advertisements

Ein Kommentar

  1. und was es sonst noch gibt:

    15.05. 2019
    20:30 – 22:30 RaiRadio3 – Disorder At The Border – UDIN&JAZZ 2018
    https://www.raiplayradio.it/articoli/2019/05/UdinJazz-2018–96cc71b5-13ea-4b43-909b-e238972ed71d.html
    22:04 – 23:00 NDRInfo – Fenster nach Europa: Rolf & Joachim Kühn anlässlich des UNESCO International Jazz Day am 30. April 2019 im Porgy & Bess/Wien

    16.05. 2019
    23:00 – 00:00 francemusique – A l’Improviste au Festival Subran : “ Rencontre à Rodez, Musiques aventureuses “ (1)
    https://www.francemusique.fr/emissions/a-l-improviste/a-l-improviste-au-festival-subran-rencontre-a-rodez-musiques-aventureuses-72002

    17.05. 2019
    14:05 – 15:30 Oe1 – Das Johannes Enders Quartett 2018 in der „Unterfahrt“ in München
    https://oe1.orf.at/programm/20190517/553293
    21:05 – 22:00 dlf – Die schottische Indie-Band Belle & Sebastian – 2.8.2018 beim A Summer’s Tale-Festival
    22:06 – 00:00 SRF2 – Swiss Jazz Orchestra with Donny McCaslin am Jazzfestival Bern ’19
    https://www.srf.ch/sendungen/late-night-concert/swiss-jazz-orchestra-with-donny-mccaslin-am-jazzfestival-bern-19

    18.05. 2019 Saturday
    14:00 – 15:00 RNE3 – Discópolis Jazz
    18:00 – 19:00 francemusique – James Brown au Festival de jazz d’Antibes Juan-les-Pins le 24 juillet 1984 (1)
    https://www.francemusique.fr/emissions/les-legendes-du-jazz/inedit-james-brown-a-juan-les-pins-1-2-72003
    19:00 – 20:00 francemusique – Claudia Solal et Benjamin Moussay « Butter in my brain »
    22:00 – 00:00 Bremen2 – Willers-Roder-Marien: Derek plays Eric (D) – 21. März 2019, Kulturspeicher, Leer
    https://www.radiobremen.de/bremenzwei/sendungen/sounds_in-concert/kalender412_date-20190518.html

    19.05. 2019 Sunday
    14:00 – 15:00 RNE3 – Discópolis Jazz
    18:03 – 19:20 und 19:20 – 20:00 P2-sverigesradio.se – Jazzradion
    P2-sverigesradio-Livestream: https://sverigesradio.se/p2
    19:00 – 20:00 Yle1 – Terje Rypdal Conspiracy (NOR) Pori Jazzissa. Äänitetty Lokkilavalla 19.7.2018
    Yle1-Livestream: https://areena.yle.fi/radio/ohjelmat/yle-radio-1
    18:00 – 19:00 francemusique – James Brown au Festival de jazz d’Antibes Juan-les-Pins le 24 juillet 1984 (2)
    21:00 – 22:30 – Rete Due – LiveJazz (was kpmmt ist noch offen)
    23:00 – 23:55 Radio Bartok – Adam Pieronczyk, Miroslav Vitous – Star Jazz Fesztiál, Hamburgi Miralles Hall, 2017
    Radio Bartok-Livestream: https://www.mediaklikk.hu/bartok/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.