Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner
Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 11.06. bis 17.06.2018

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 24 im Radio. Mit unserem besonderen Service: Frauen im Jazz – in dieser Woche traurig wie immer. Knapp zwei Einträge! Ansonsten viel Esbjörn Svensson, der vor 10 Jahren starb.


  • 14|06|2918 21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
    JazzFacts: La Danse du Saxophone – Die französische Musikerin und Komponistin Céline Bonacina
  • 16|06|2918 19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
    Live Jazz: Kinga GIyk Trio | 10. Kasseler JazzFrühling, TheaterStübchen Kassel, März 2018

Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


11.06.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Michel Camilo, Piano

20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR im Konzert: Radrennbahn und Cockerwiese: Der Konzertsommer der DDR 1988

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Konzerte des Orchesters Kurt Edelhagen

Mit Toots Thielemanns, dem Quintette du Hot Club de Rotterdam und dem Jazz Studio Prag. Aufnahme vom 10. Dezember 1966 aus dem Kölner Funkhaus. Von Thomas Mau

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Paolo Fresu Devil Quartet: Care Diem | Mads la Cour’s Almugi: Hule | Mike McGinnis (w/ Art Lande & Steve Swallow): Singular Awakening  | Tim Armacost (w/ Dave Kikoski / Robert Hurst / Jeff „Tain“ Watts): Time Being | Renee Rosnes (w/ Lenny White / Chris Potter): Beloved Of The Sky |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – Zehn Jahre BMW Welt Jazz Award – Finale

Moderation und Auswahl: Beate Sampson


12.06.2018


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Confrontations & Explanations: der Saxofonist Otis Sandsjö – Moderation: Andreas Müller

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Lukas Kranzelbinder: How We See Things/CD: Rise And Rise Again

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Fantasia – Michael Wollny Solo beim Jazzfest Berlin 2017

Am Mikrofon: Thomas Loewner. Michael Wollny ist der Vorzeigepianist des deutschen Jazz: wie kein anderer Musiker hat es der 39-jährige Wahl-Leipziger in den letzten Jahren immer wieder verstanden, mit seiner Musik Kritiker und Publikum gleichermaßen zu überzeugen. Darin verbindet er Virtuosität mit Eingängigem, wandelt stilsicher auf der Grenze zwischen Jazz, Pop und Klassik und ein Hang zu Abgründigem hält sich die Waage mit romantischen Zügen. Nach erfolgreichen ersten Jahren mit seinem Trio (em) hat Wollny seine Vielseitigkeit in unterschiedlichen Konstellationen unter Beweis gestellt: im Duo mit dem Saxofonisten Heinz Sauer oder dem Akkordeonisten Vincent Peirani bis hin zum Bigband-Projekt. Beim Jazzfest Berlin 2017 spielte Wollny ein seltenes Solo-Konzert. Er nutzte die Gelegenheit für eine durchgehende Improvisation, in der er sämtliche Register seiner weit gefächerten Ausdruckspalette zog.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Riccardo Del Fra Quintett

Tomasz Dabrowski, Trompete, Jan Prax, Alt- und Sopransaxofon, Carl-Henri Morisset, Piano, Riccardo Del Fra, Kontrabass, Komposition. Kuba Gudz, Schlagzeug. Aufnahme vom 17.3.2018 aus dem Loft in Köln.

Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer. Riccardo Del Fra ist ein Big name im europäischen Jazz. Seit 2004 ist der Kontrabassist Leiter der Jazzabteilung am renommierten Pariser Konservatorium. Als Sideman ist er auf zahlreichen Platten amerikanischer Jazzgrößen zu hören – darunter allein zwölf Alben von Chet Baker. Seit den 90er-Jahren ist Del Fra auch als Bandleader und Komponist großangelegter Werke aktiv. Für sein aktuelles Quintett versammelte er junge, hoch talentierte Musiker aus Frankreich, Polen und Deutschland. Die musikalische Grundsprache der Band ist swingender zeitgenössischer Jazz. Den formalen Rahmen für das spannende Interplay und die funkelnden Soloexkursionen seiner Bandpartner liefern Del Fras äußerst farbige und finessenreich arrangierte Originalkompositionen. Außermusikalische Grundidee für das Repertoire war es dabei, so Del Fra, den Begriff Hoffnung in Klänge zu fassen.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves: Die ganze Welt des Jazz.

Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Das Esbjörn Svensson Trio e.s.t.

Aufnahme vom 20. Mai 2005 aus dem Barbican Center, London. Die Magie des Sounds. Von Bert Noglik

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Wynton Marsalis Septet feat. Lenny Kravitz: United We Swing: Best Of The Jazz At Lincoln Center Galas – In Support Of Jazz At Lincoln Centers Education Programs | Juhani Aaltonen / Raoul Björkenheim: Awakening | Frank Wingold: Entangled Music | Jimi Tenor: Order Of Nothingness | C.A.R.: Look Behind You |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots – Neues aus Bayern

Henning Sieverts präsentiert aktuelle CDs des Augsburger Schlagzeugers Tilman Herpichböhm, des Münchner Altsaxophonisten Thomas Faist und des Chiemgauer Schlagzeugers Michael Keul


13.06.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Egberto Gismonti: Frevo Rasgado

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Blue moods

Mit Musik von Esbjörn Svensson, Gerry Mulligan, Ben Webster und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Tony Bennett, Vocal

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: „Maikäfer flieg!“ – Die Grenzgänger

Aufnahme vom 5. Juni 2014 aus dem Feuerschlösschen, Bad Honnef. Lieder aus dem 1. Weltkrieg. Von Tom Daun

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene bewegt

Unterwegs mit Hans Lüdemann im TEE. Polyphon, polychrom, polystilistisch: PolyJazz im TransEuropeExpress vom Pianisten Hans Lüdemann. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Live-Mitschnitte

Ein Piano Solo Highlight mit Sullivan Fortner, dem „Artist in Residence“ beim Young Lions in Jazz Festival in Nürnberg. Aufnahme vom 7. Mai 2018 in der Tafelhalle. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


14.06.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Charles Mingus: The dry cleaner from Des Moines

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

21:00 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz: e.s.t.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: La Danse du Saxophone – Die französische Musikerin und Komponistin Céline Bonacina

Am Mikrofon: Anja Buchmann. Céline Bonacinas Kompositionen tragen etwas Tänzerisches in sich. Das Spiel der Virtuosin auf dem Bariton- und Sopransaxofon besticht durch Farbenreichtum und Groove. Das liegt wohl auch daran, dass sie sieben Jahre ihres Lebens auf der Insel La Réunion verbracht hat. Insbesondere mit dem Baritonsaxofon verbindet Céline Bonacina eine große Liebe. Sie übertrug Bach-Suiten für Violoncello auf ihr Instrument und war mit dem Tieftöner in diversen Pariser Jazzorchestern unterwegs. Inzwischen ist es so etwas wie ihr Markenzeichen geworden: Bonacina, die 2017 vom US-Magazin downbeat wiederholt zum Rising star auf dem Baritonsaxofon gewählt wurde, nutzt die ganze tonale Bandbreite des Instruments und erzählt musikalische Geschichten, die von Funk-Phrasen bis zu geräuschhaftem freien Spiel reichen. Sie spielte mit dem kubanischen Pianisten Omar Sosa, dem englischen Saxofonisten Andy Sheppard, dem vietnamesischen Gitarristen Nguyen Le und arbeitet aktuell in ihrem Crystal Quartet unter anderem mit dem britischen Pianomeister Gwilyn Simcock zusammen. Auf jeden Fall bereichert Céline Bonacina den zeitgenössischen europäischen Jazz um eine beeindruckende Bläserstimme.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Szene NRW – Aktuelles aus der Region

Das neuseeländische Modern Maori Quartett auf Tour durch NRW. Preview Jazz: Michael Rüsenberg. Preview World: Harald Jüngst

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen – Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Tales From Vietnam – Der französische Gitarrist Nguyên Lê

Von Bert Noglik. Er zählt zu den Wanderern zwischen den musikalischen Stilen und geografisch weit voneinander entfernten Bezugspunkten: der in Paris als Sohn vietnamesischer Eltern geborene Nguyên Lê. Unterschiedliche Einflüsse zusammenführend, hat er sich von Gitarrenspielweisen in Jazz und Rock, aber auch von den Klangwelten Vietnams, des Orients und des Maghreb inspirieren lassen. In der kreativen Auseinandersetzung mit der Musik von Rocklegenden wie Jimi Hendrix und durch die intensive Beschäftigung mit den musikalischen, wie auch philosophischen Traditionen Südostasiens, fand er zu einer eigenen Gitarrensprache. Nguyên Lê entfaltet sein Spiel in feinsinniger Interaktion mit akustischen Instrumenten ebenso wie in energiegeladenen Steigerungen mit elektrischen Bands und in Dialogen mit traditionellen vietnamesischen Musikerinnen und Musikern.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – Zum 10. Todestag von Esbjörn Svensson


15.06.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: John Leslie „Wes“ Montgomery: Full house

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Chuck Loeb, Gitarre

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert: Klavier-Festival Ruhr – Big Band Was My First Love

Till Brönner, Trompete; Jacob Karlzon, Klavier; WDR Big Band, Arrangement und Leitung: Magnus Lindgren. Aufnahme aus der Mercatorhalle Duisburg

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Jazz on the Rocks – Zum 10. Todestag des schwedischen Pianisten Esbjörn Svensson

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Jazzklassiker: Dizzy Gillespie ,Dizzy For President‘ (Monterey Jazz Festival 1963)

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Swingtime mit Bill Ramsey: As time goes by | Ein Jahrhundert in Schwingungen

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Aus dem Archiv – Different Sounds. Zum 80. Geburtstag des britischen Schlagzeugers Tony Oxley

Von Julia Neupert. Der am 15. Juni 1938 im britischen Sheffield geborene Tony Oxley gehört ohne Zweifel zu den Ikonen der improvisierten Musik. Zusammen mit Derek Bailey und Gavin Bryars entwickelte er im Joseph Holbrooke Trio Mitte der 1960er-Jahre eine freie Spielweise, die sich von den konventionellen Traditionen des Jazz löste und neue Spielkonzepte erprobte. Oxleys Hauptinteresse wurde bald das „vertikale“ Musikzieren – das Übereinanderschichten verschiedener musikalischer Ereignisse und damit einhergehend die Erweiterung seines Schlagzeugs durch zusätzliche Trommeln, Glocken, Bleche oder auch elektronische Geräte. Seit den 1980er-Jahren spielte Tony Oxley unter anderem regelmäßig im Duo mit dem im April verstorbenen Pianisten Cecil Taylor, weitere Kooperationspartner des Schlagzeugers waren und sind unter anderen William Parker, Anthony Braxton, Pat Thomas oder Matt Wand.

23.04 – 24.00 | rbb-kulturradio
Jazz Berlin: Jazzfest Berlin 1982 – Saxofon-Helden und Latin-Percussion

Vier große Namen der Tenorsaxofon-Jazz-Geschichte  kamen beim Jazzfest Berlin 1982 zu einem Gipfeltreffen zusammen: Arnett Cobb, Eddie „„Lockjaw“„ Davis, Buddy Tate und Illinois Jacquet. Begleitet von einer großartigen Rhythmsection mit Wild Bill Davis (p), Bernard Upson (b) und Frankie Dunlop (dr) ließen sie die Tradition der Harlem-Bigbands der 1930er und 40er Jahre aufleben.

Außerdem lässt der argentinische Pianist Jorge Dalto mit seinem Interamerican Jazz Sextet ein Latin-Music-Feuerwerk steigen. Den zweiten Teil dieses Konzertes hören sie in JAZZ BERLIN am 21. September Konzertaufnahmen vom 4. und 5. November 1982 im METROPOL und in der Philharmonie

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz auf Reisen – Zwei Kilo Kaffee und eine große Aura

Der aus Kamerun stammende Saxophonist und Bandleader Manu Dibango mit seinem Programm Africadelic bei der Internationalen Jazzwoche Burghausen 2018. Höhepunkte seines Konzerts und einige Interview-Auszüge. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


16.06.2018


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Ungestümen

Mit Musik von Cecil Taylor, Ludwig van Beethoven, Wolf Biermann, Archie Shepp und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Kinga GIyk Trio | 10. Kasseler JazzFrühling, TheaterStübchen Kassel, März 2018

Kinga GIyk Trio || | Kinga GIyk, el-b | Irek GIyk, dr | Rafal Stepien, p, keyb | 10. Kasseler JazzFrühling, TheaterStübchen Kassel, März 2018. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

20.04 – 22.00 | rbb-kulturradio
Late Night Jazz: Jazzfest Berlin 2017 – Punkt.Vrt.Plastik

Beim Jazzfest Berlin konnten man in den letzten Jahren die spannenden Entdeckungen oft in den Nachtkonzerten machen. Das Trio Punkt.Vrt.Plastik mit der slowenischen Pianistin Kaja Draksler, dem schwedischen Bassisten Petter Eldh und dem deutschen Schlagzeuger Christian Lillinger. Der Bandname ist tatsächlich Programm: Punkt steht dafür, einen Punkt zu setzen, ein statement abzugeben. Vrt ist das slowenische Wort für Garten, in dem etwas Neues aufblüht. Plastik steht für die Plastizität des Sounds, den das Trio kreiert. Konzertaufnahme vom 4. November 2017, Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne“

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: 60 Jahre NDR Jazzkonzerte: Wes Montgomery

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Saxofon Royal – Walter Smith III. im Porträt

Von Ssirus W. Pakzad. Der vielfach prämierte texanische Tenorist Walter Smith III. genießt unter Musikern die größte Wertschätzung. Der Trompeter Ambrose Akinmusire etwa zählt ihn zu den besten Saxofonisten seiner Generation und bei Kritikerumfragen landet der 37-jährige stets auf vorderen Positionen. Nur ein größeres Publikum sollte dem aus Houston stammenden Virtuosen vergönnt sein. Walter Smith III. ist einerseits ein Traditionalist, der weite Teile der Jazzgeschichte verinnerlicht hat, andererseits ein sehr fortschrittlicher Komponist und Instrumentalist mit frischen Ansätzen und Ideen, die er auf etlichen Alben unter eigenem Namen umsetzte. Auf seinem letzten Werk „Twio“ erfüllte er sich einen Traum und forderte ein Jugendidol von sich zum Kräftemessen auf: den Saxofonisten Joshua Redman.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Jazul Duo

NDR-Aufnahme aus der Laeiszhalle, Hamburg vom April 2018. Mit Beatrice Gamza. Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue


17.06.2018


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Mit Peter Veit – Neues aus den Jazz-Charts

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband: Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Brooklyn Bubbles“ – Ambrose Akinmusire & hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Brooklyn Bubbles“ – Ambrose Akinmusire & hr-Bigband, cond. & arr. by Jim McNeely, Centralstation Darmstadt / hr-Sendesaal Frankfurt, November 2017, Teil 2. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:37 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Departure From Dixie – Die Swing-Abenteuer des Trompeters Rex Stewart

Von Gerd Filtgen. Es ist nicht gerade selten, wenn junge Musiker ein Vorbild haben. Zu Beginn seiner Karriere nahm das bei dem Kornettisten Rex Stewart (1907 – 1967) extreme Formen an. Wie er freimütig bekannte, bewegte er sich wie Louis Armstrong, imitierte seine Sprechweise und kleidete sich ähnlich wie „Satchmo“. Nur mit dessen exzellentem Trompetenspiel konnte er anfangs nicht mithalten. Doch während seiner Engagements in den Bands von Fletcher Henderson und im Orchester von Duke Ellington entwickelte er eine als Half-Valve-Technik bezeichnete Spielweise. Der Clou besteht darin, die Ventile des Kornetts nicht ganz herunter zu drücken. Dadurch erzielte Stewart ungewöhnliche Töne und lautmalerische Effekte. Das klingt auf der Platte „Chatter Jazz“ im Austausch mit dem Posaunisten Dickie Wells so verblüffend, als hätten sich ihre Instrumente verselbständigt, um miteinander angeregte Gespräche zu führen.

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazz live with friends – Silent Explosion Orchestra (Teil 2)

22:16 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Cinephonie Noir

23.04 – 24.00 | rbb-kulturradio
Late Night Jazz: Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.