Jazz im Radio

Die Jazz-Radiowoche vom 30.04. bis 06.05.2018

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 18 im Radio. Mit unserem besonderen Service: Frauen im Jazz – in dieser Woche ganz bitter. Fast nix.


  • Mai 2018: 19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
    Jazz am Feiertag: Jazzmeia Horn Quartet | INNtöne Jazzfestival 2017 – Jazz am Bauernhof, Diersbach / Oberösterreich, Juni 2017
  • Mai 2018: 23:03 bis 00:00 | SWR 2
    SWR2 MusikGlobal: Kritische Frauenstimmen aus Mali – Oumou Sangaré, Fatoumata Diawara, Inna Modja
  • Mai 2018: 19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
    MDR KULTUR – Jazz Lounge: Nina Simone, Vocal

Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


30.04.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Jerome Kern: Yesterdays

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Michael Wollny, Piano

20:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
International Jazz Day: Bühne frei im Studio 2 …

für Zhitong Xu Quintett (Anton Mangold, Saxofon; Zhihan Xu, Gitarre; Felix Schneider, Piano; Theodor Spannagel, Bass; Zhitong Xu, Schlagzeug); KUU! (Jelena Kuljic, Gesang; Kalle Kalima, Gitarre; Frank Möbus, Gitarre; Christian Lillinger, Schlagzeug); Web Web (Tony Lakatos, Saxofon; Roberto di Gioia, Piano, Synthesizer, Perkussion; Christian von Kaphengst, Kontrabass; Peter Gall, Schlagzeug) Moderation: Beate Sampson und Ulrich Habersetzer

International Jazz Day 2018. Im November 2011 rief die UNESCO den 30. April zum „International Jazz Day“ aus. Die UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokowa konstatierte damals, Jazz mache das Beste aus der Vielfalt in der Welt, überwinde Grenzen und bringe Menschen zusammen.

Seit seinen Wurzeln in der Sklaverei habe diese Musik ihre leidenschaftliche Stimme gegen jede Art der Unterdrückung erhoben. Sie spreche eine Sprache der Freiheit, die in allen Kulturen von Bedeutung sei. Der amerikanische Pianist und Komponist Herbie Hancock ist UNESCO-Botschafter für interkulturellen Dialog und Schirmherr des „International Jazz Day“. Er hat ihn gemeinsam mit anderen internationalen Jazzgrößen schon mit Konzerten in Istanbul, Tokio, Paris, im Weißen Haus in Washington und in Havanna gefeiert. Musikerinnen und Musiker, Veranstalter, Universitäten und Schulen in aller Welt haben das in den vergangenen Jahren auch getan. Mit dem heutigen Sonderkonzert in der Reihe „Bühne frei im Studio 2“ schließt sich BR-KLASSIK dieser noch jungen Tradition zum zweiten Mal an. In den Bands, die am „International Jazz Day“ 2018 in dem live auf BR-KLASSIK übertragenen Konzert Auszüge aus ihren aktuellen Programmen vorstellen, arbeiten Musikerinnen und Musiker mit Wurzeln in China, Deutschland, Finnland, Italien, Serbien und Ungarn zusammen.

Der chinesische Schlagzeuger Zhitong Xu ist 23 und macht gerade seinen Jazz-Master an der Musikhochschule in München. Immens swingend und dynamisch befeuert das junge Ausnahmetalent den kraftvoll lyrischen Modern Mainstream seines Quintetts. Jelena Kuljic ist derzeit Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele. Musikalisches Modern Noir, intensiv, expressiv, virtuos und mitreißend – so könnte man die Musik und Performance der aus Serbien stammenden Sängerin und Schauspielerin mit der Band KUU! nennen. Zu der gehören die beiden Gitarristen Frank Möbus und Kalle Kalima – der gebürtige Finne hat den Bandnamen beigesteuert: „Kuu“ heißt in seiner Heimat „Mond“ – , und der Schlagzeug-Überflieger Christian Lillinger, allesamt Größen der deutschen Jazzszene. „Spiritual Jazz“ erster Güte erschafft der in Mailand geborene, Münchner Tastenvirtuose Roberto di Gioia. Der Allrounder war und ist in gemeinsamen Projekten und Bands mit Wigald Boning, Max Herre, in Klaus Doldingers Passport , mit Charlie Watts und Udo Lindenberg vertreten, und hat als Bandleader – etwa mit seinem „Marsmobil“ eigene hochkreative Formate geschaffen. „Web Web“ heißt seine neue hochkarätig besetzte Band, aus der das beseelte Spiel des gebürtigen Ungarn Tony Lakatos herausstrahlt, der seit 25 Jahren auch Solist der hr-Bigband ist.

Drei Bands und jede eine Klasse für sich – beim International Jazz Day im Studio 2.

20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR im Konzert: Willie Nelson zum 85. Geburtstag – „Outlaw mit Stimme“

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: European Jazz Legends – Grandseigneur des gallischen Jazz

Martial Solal, p. Aufnahme vom 17. November 2017 aus dem Theater Gütersloh

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Ralf Frohnhäuser Jazz Ensemble: Blaupunkt | Hazel Leach & The Jazz Composers‘ Orchestra Berlin: Postcard Collection | Edward Simon with Afinidad & Imani Winds: Sorrows & Triumphs | Lukas Kranzelbinder & Shake Stew: Rise And Rise Again |


01.05.2018


01:05 bis 04:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Andreas Müller

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Nathaniel Adderley: Work song

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Jazz am Feiertag: Jazzmeia Horn Quartet | INNtöne Jazzfestival 2017 – Jazz am Bauernhof, Diersbach / Oberösterreich, Juni 2017

Jazzmeia Horn ist (neben Cécile McLorin Salvant) einer der im Moment vielleicht lichtstärksten Rising Stars am Jazz-Vocals-Firmament.

Die Afro-Amerikanerin Horn ist jung, Jahrgang 1991, schon 2012 wurde man beim internationalen Sarah-Vaughan-Wettbewerb auf sie aufmerksam. Seit sie dann 2015 die renommierte „Thelonious Monk International Jazz Vocals Competition“ gewonnen hat, gibt es kein Halten mehr.

Die Presse bescheinigt Jazzmeia Horn so rasant zu klingen „wie eine wiedergeborene Betty Carter“. Mit „Tight“ hatte sie beim INNtöne Festival im Juni 2017 tatsächlich einen Klassiker von Betty Carter im Repertoire. Nicht die einzige Attraktion bei ihrem Auftritt auf diesem urigen und ungemein intimen Festival im oberösterreichischen Diersbach, das ganz entgegen der allerorten anzutreffenden Bestrebungen, Glanz und Glamour zu verströmen, ganz selbstbewusst den Untertitel „Jazz am Bauernhof“ trägt. – Bei Jazzmeia bekam sogar der Traktor von nebenan große Ohren. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Pablo Held Trio

Pablo Held, Piano; Robert Landfermann, Kontrabass; Jonas Burgwinkel, Schlagzeug. Aufnahme vom 25.3.2018 aus dem Jazzclub Freiburg. Am Mikrofon: Harald Rehmann. Über ein Jahrzehnt lang sind sie nun schon eines der leuchtendsten Aushängeschilder der Jazzszene Deutschlands: Pablo Held, Robert Landfermann und Jonas Burgwinkel, die meisterlichen Instrumentalisten des Pablo Held Trios. Auch wenn jeder der drei ganz unterschiedliche eigene Projekte verfolgt und das Publikum mit Aufnahmen und Konzerten vom Solo bis zur Großformation immer wieder aufs Neue verblüfft, finden sie sich nach wie vor regelmäßig zu gemeinsamen Abenteuern im gestaltenreichen Wunderland zeitgenössischer Jazzimprovisation zusammen. Hier experimentiert das Pablo Held Trio mit der Spontaneität langer, intuitiver Strecken des Ensemblespiels ebenso wie mit Transformationen thematischer Vorgaben, ja sogar mit neuen Wegen der freien Interpretation klassischer Werke. Auf jeden Fall birgt eine Begegnung mit der Musik von Held, Landfermann und Burgwinkel stets ein großes Potenzial an Spannung, Faszination und Überraschung.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Das Randy Weston African Rhythmus Quintet

Aufnahme aus dem Haus der Kulturen der Welt, Berlin. Der Pianist Randy Weston. Von Bert Noglik

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 MusikGlobal: Kritische Frauenstimmen aus Mali – Oumou Sangaré, Fatoumata Diawara, Inna Modja

Von Marlene Küster. Sie ist die Erste, die ganz offen die Praxis der Vielehe des überwiegend muslimischen westafrikanischen Landes Mali kritisiert – die Sängerin Oumou Sangaré. Sie setzt sich in ihrer Musik mit den Problemen der weiblichen afrikanischen Realität auseinander, auch auf ihrem neuen Albunm „Mogoya“. Oumou Sangaré ist ein wichtiges Vorbild für nachkommende Sängerinnen wie etwa Fatoumata Diawara. Diese Chronistin kritisiert die weibliche Beschneidung und die Zwangsheirat. Auch die 32-jährige Sängerin Inna Modja kommentiert brisante Ereignisse: die kriegerischen Auseinandersetzungen in Mali, die Zerstörung des Weltkulturerbes von Timbuktu durch Dschihadisten, die Gewalt gegen Frauen und die Genitalverstümmelung.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

News from New York: u.a. mit dem Gitarristen Rez Abassi, mit den „Jazz Passengers“ um den Altsaxophonisten und Sänger Roy Nathanson und mit zwei osteuropäischen Wahl-New Yorkern: das sind der slowenische Tenorsaxophonist Jure Pukl und der kroatische Pianist Matija Dedic. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


02.05.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Tab Smith, E. Anderson: Mountain air

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Are you ready for the country?

Aufnahmen mit Louis Armstrong, Hoagy Carmichael, Bing Crosby & den Andrews Sisters, Herb Ellis, dem Engstfeld/ Weiss Quartett, Ella Fitzgerald, Fred Hersch, Keith Jarrett, dem Gerry Mulligan Quartet, dem Radio String Quartet und Cassandra Wilson. Auswahl und Moderation: Beate Sampson

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Nina Simone, Vocal

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Mehrspur – extra: 10 Jahre dokublog.de

Mit Wolfram Wessels. Was wird aus dem „do it yourself“-Radio heute, auf Audioplattformen und in Podcasts? Der Begriff web 2.0 war noch jung, als im April 2008 das Internet-Projekt der SWR2 Feature-Redaktion online ging. Jeder kann seither auf der Seite dokublog.de Feature mit den dazugehörenden O-Tönen veröffentlichen. Anders als bei soundcloud und mixcloud sind sie allerdings vernetzt und mit einer on air Sendung verbunden. Heute ist dokublog.de nicht nur eine Plattform für Radiomacher sondern zugleich Diskussionsforum zu aktuellen Medienfragen, und durch die Zusammenarbeit mit dem Dokumentarfestival DokKa ist eine weitere Live-Komponente hinzugekommen. Wir blicken zurück und voraus auf die Veränderungen von dokublog.de und des web 2.0. Und natürlich können Sie sich mit Beiträgen beteiligen: Kommentaren, O-Tönen und Feature.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Balanescu Quartet: Maria T

Aufnahme aus dem Thüringer Landestheater, Rudolstadt. Ein musikalisches Doppelleben: Alexander Balanescu. Von Babette Michel

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene bewegt |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Jazz & Beyond – While my guitar …

Aufnahmen mit den Gitarristen Diego Barber, Peter Bernstein, Gilad Hekselman, Julian Lage und Quique Sinesi. Auswahl und Moderation: Beate Sampson


03.05.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – John W. „Johnny“ Green: Body and soul

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

21:00 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz: What’s New?

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Neues von der Improvisierten Musik – Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Szene NRW – Aktuelles aus der Region

Das Jazzfest Bonn 2018. Preview Jazz: Michael Rüsenberg. Preview World: Tom Daun

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen – Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:12 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: „Spiel Dich selbst!“ Eine Erinnerung an den Schlagzeuger Sunny Murray

Von Harry Lachner. „Just let yourself play“ lautete der Rat den der Pianist Cecil Taylor dem noch jungen Schlagzeuger Sunny Murray, der sich zuvor noch in einem musikalisch relativ orthodoxen Rahmen bewegt hatte – unter anderem in den Ensembles von Jackie McLean und Ted Curson. Die Begegnung mit Taylor aber führt ihn zu einer neuen Freiheit der Improvisation, einem neuen Selbstverständnis. Sunny Murray wusste, dass man die Regeln verinnerlicht haben muss, um sie auf überzeugende Weise brechen zu können. Er entwickelte seinen eigenen Stil, befreit von den tradierten Vorstellungen von Rhythmus, befreit auch von der alten Rolle, die einem Schlagzeuger in einem Ensemble zugeschrieben wurde. In Murrays Konzept wurde der Klang seines Instrumentariums, wurden die Energie-Impulse zu einem entscheidenden Mittel, Improvisationen zu strukturieren.Frei fließend und zugleich reflektiert am Bewusstsein formaler Gestaltung. Sunny Murray wurde zum einflussreichsten Schlagzeuger des frei improvisierten Jazz Er starb im Dezember letzten Jahres im Alter von 81 Jahren.


04.05.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Eliane Elias: Bowing to Bud

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Fred Hersch – Mit Johannes Kaiser

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Swingtime mit Bill Ramsey: As time goes by

Bill Ramsey – Sänger, Entertainer und selbst Teil der Jazzgeschichte in Deutschland nach dem Krieg – präsentiert ein Jahrhundert in Schwingungen. Es geht dabei natürlich um musikalische Vibrationen,  um Erschütterungen des Weltgefüges – es sei denn diese sind musikalischer Natur.  Und wenn der „pulse“ so richtig pocht und treibt, dann stellt sich nicht selten ein vertrautes Gefühl ein: Wie doch die Zeit vergeht!

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Zurückhaltung und absolute Präsenz – Der Tonmeister Christoph Amann

Von Nina Polaschegg. Christoph Amann zählt zu den wichtigsten Tonmeistern experimenteller Musik nicht nur in Österreich. Zahlreiche Musikerinnen und Musiker vertrauen seinen Ohren und seinem Können, um im Amann-Studio die Grundlage für ihre Tonträger zu legen.

Wien, Neustiftgasse. Ruhig ist es hier hinten, im Hinterhof, der Eingang fast unscheinbar. Das Studio nicht gerade riesig. Das Herzstück der Amann-Studios, der Aufnahmeraum, der immer wieder auch für Live-Mitschnitte mit ein paar Sesselreihen als Konzertraum fungiert und das mit diesem per Glasfenster verbundene „Studiokammerl“. Christoph Amann hat hier im Laufe von über zwanzig Jahren unzählige Tonträger aufgenommen und produziert. Er sorgt in Filmen und Hörspielen für guten Ton. Musikalisch vor allem in zeitgenössischen Projekten. Auch das Live-Mischen zählt zu seinem alltäglichen Handwerk.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Bühne frei im Studio 2 … Piano Sessions

Aufnahmen mit dem Antonio Faraò Quartet feat. Grégoire Maret und dem Myriad Duo. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


05.05.2018


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Stilsicheren

Mit Musik von Bobo Stenson, Gerry Mulligan, Charles Lloyd, Murray Perahia, dem Lisbeth Quartet und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Cecil Taylor & Thurman Barker | 26. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 1995

Cecil Taylor & Thurman Barker || Cecil Taylor, p | Thurman Barker, marimba, perc | 26. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 1995, hr-Sendesaal Frankfurt, September 1995. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:30 bis 20:00 |MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: 60 Jahre NDR Jazzkonzerte

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Vincent Peirani Trio

NDR-Aufnahme aus dem Rolf-Liebermann-Studio, Hamburg vom April 2018. Mit Felix Tenbaum.

22:30 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Over in the Glory Land – Hymnen und Spirituals im traditionellen Jazz

Von Gerd Filtgen. Beliebte Themen wie „At The Jazz Band Ball“, „St. Louis Blues“ und „When The Saints Go Marching In“ gehören zum bewährten Repertoire von Oldtime-Jazzbands. Zu diesen Klassikern stießen aber auch Stücke, die nicht aus dem Fundus von Blues, Ragtime, Märschen, populären Songs oder Originals stammen: Hymnen wie „The Old Rugged Cross“ oder „Flee As A Bird“ kamen hinzu. Letzteres Stück hat der Trompeter Louis Armstrong in der von ihm nachempfundenen Beerdigungszeremonie „New Orleans Function“ verwandt. Auch Spirituals wie „Down By The Riverside“ und „Josua Fit The Battle Of Jericho“ wurden gerne eingesetzt. Das ist vielfältiges Material für große Improvisationsmusiker. Außer dem schon erwähnten Satchmo werden in dieser Sendung zu hören sein: der Trompeter Bunk Johnson, der Klarinettist George Lewis und der Sopransaxofonist Sidney Bechet.


06.05.2018


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Mumbai Project“ – Jarry Singla & hr-Bigband, cond. by Jörg Achim Keller. Jarry Singla, p, harmonium | Ramesh Shotham, perc, voc | Christian Ramond, b | Sanjeev Chimmalgi, voc | Pratik Shrivastav, sarod | Vinatak Netke, tabla | hr-Sendesaal Frankfurt, September 2017, Teil 1. Am Mikrofon: Jürgen Schwab

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazzfest Berlin 2017 – Punkt Vrt. Plastik

Mit Johannes Kloth. Aufnahme vom 4. November 2017 im Haus der Berliner Festspiele

22:15 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: NDR Bigband Magazin Vol. 7 – Mit Henry Altmann

close

Der Jazz-im-Radio
JazzZeitung.de
Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um wöchentlich per Mail über unsere neue Radio-Vorschau informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Der Jazz-im-Radio
JazzZeitung.de
Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um wöchentlich per Mail über unsere neue Radio-Vorschau informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige