Jazz im Radio

Die Jazz-Radiowoche vom 13.11. bis 19.11.2017

Ein subjektiver Blick in die Jazzwoche 46 im Radio. Unter anderem: Mose Allison 90, Jazz at Berlin Philharmonic – „BIX“, Michael Kiwanuka, Dave-Brubeck-Quartett von 1951-1967, Junger Münchner Jazzpreises 2017, SWR NEWJazz Meeting, Hamilton de Holanda, Orchester Kurt Edelhagen, Maria Baptist, Kevin Eubanks, NUEJAZZ Festival, Charlie Parker, hr-Bigband in Darmstadt, Michael Naura, Joscha Oetz und sein Projekt Urbanic Cycles, John Marshall, Kenny Wheeler, Jazzklassiker: Terje Rypdal „Waves“, Bud Shank, das Berliner Ensemble Zeitkratzer, Kalnein & Fischbacher Group, die Musik von Pat Metheny und Lyle Mays, 7. Birdland Radio Jazz-Festival und St. Wendeler Jazztage.


Alle Angaben ohne Gewähr.

Jazz im Radio (Fernsehen)


13.11.2017


19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mose Allison 90, Vocal

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert: Jazz at Berlin Philharmonic – „BIX“ – Eine Bix-Beiderbecke-Hommage

Bernd Lhotzky, Klavier und Leitung; Chris Hopkins, Altsaxofon; Colin T. Dawson, Trompete und Kornett; Oliver Mewes, Schlagzeug; Shannon Barnett, Posaune und Gesang; Mulo Francel, Saxofon und Gitarre; Pete York, Schlagzeug und Gesang; Henning Gailing, Bass; Émile Parisien, .Sopransaxofon

20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR im Konzert: One More Night – Michael Kiwanuka in München

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: A Raggy Waltz – Das Dave-Brubeck-Quartett von 1951-1967

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – Junger Jazz auf höchstem Niveau – Highlights aus dem Finale des „Jungen Münchner Jazzpreises 2017“

mit dem Fynn Großmann Quintett, Nastja Volokitina & Sammy Lukas und TheBassTubation. Aufnahme vom Freitag, 10. November 2017 im Jazzclub Unterfahrt. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


14.11.2017


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz. Moderation: Oliver Schwesig

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Aus dem Archiv  -Höhepunkte aus 50 Jahren SWR NEWJazz Meeting (1)

Der Vocal Summit mit Bobby McFerrin 1982 und das Rabih Abou-Khalil/Jasper van’t Hof-Projekt 1993. Am Mikrofon: Gerd Filtgen .An der ursprünglichen Idee des bereits seit 1966 alljährlich stattfindenden SWR New Jazz Meeting (gegründet von Joachim Ernst Berendt) hat sich bis heute nichts geändert: Dabei erhalten Musiker in den Studios der Rundfunkanstalt in Baden-Baden für einige Tage die Möglichkeit, ein spezielles Konzertprogramm zu entwickeln, das unter herkömmlichen Bedingungen in dieser Form nicht möglich wäre. Bei der seit rund einem halben Jahrhundert dokumentierten Musik kann man aus dem Vollen schöpfen: Im Vocal Summit (1982) – mit den stimmlich unterschiedlich agierenden Sängerinnen Jeanne Lee, Jay Clayton, Urszula Dudziak, Lauren Newton und ihrem (damals noch fast unbekannten) männlichen Partner Bobby McFerrin kommt es zu faszinierenden Vokal-Konstellationen. Einen Kontrast dazu setzt das Rabih Abou-Khalil/Jasper van’t Hof-Projekt (1993). In einer Großformation setzen der libanesische Oudspieler und der niederländische Pianist und Keyboarder mit Musikern aus diversen europäischen Ländern und der USA ihre Vorstellung eines klischeefreien World Jazz um. (Teil 2, Samstag, 18. November, 22.03 Uhr)

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Hamilton de Holanda

Hamilton De Holanda, Mandoline; Guto Wirtti, Bass; Thiago Da Serrinha, Perkussion; Gastsolisten: Asya Fateyeva (Saxofon), Rolf Kühn (Klarinette). Aufnahme vom 11.7.2017 aus dem A-Trane in Berlin. Am Mikrofon: Karl Lippegaus

Bandolim – so heißt ein kleines handliches Instrument, das vor allem in Brasilien verbreitet ist. Im Gegensatz zur herkömmlichen Mandoline hat es eine Doppelsaite mehr. Doch das eigentlich Bemerkenswerte ist wie immer im Jazz nicht das Instrument, sondern die Art, wie es der Musiker, in diesem Falle Hamilton de Holanda, als Soloinstrument gleichsam neu erfindet. Als Fünfjähriger hatte Hamilton de Holanda das Geschenk des Großvaters liebgewonnen und zu spielen begonnen. Der in Rio de Janeiro geborene Musiker fand großes Interesse am Choro, einem filigranen Musikstil, der etwa zeitgleich mit Jazz und Tango um die Wende zum 20. Jahrhundert entstanden war. „Die Musik kommt bei mir aus dem Herzen. Da ist eine direkte Verbindung“, sagt Hamilton de Holanda, der nicht nur als Virtuose, sondern auch als Komponist Erstaunliches leistet. Das bewies der mehrfach für einen Latin Grammy nominierte Künstler bei seinem Konzert in Berlin, das ungewöhnlich großes Interesse nicht nur bei Fans brasilianischer Musik weckte. Seine Musik oszilliert zwischen portugiesischem Erbe und afrikanischen Einflüssen – und live erhielt sie zudem besondere, das Stilspektrum erweiternde Noten durch die Gastsolisten: Asya Fateyeva (Saxofon) und Rolf Kühn (Klarinette).

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove – An den Rändern des Jazz

22:30 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World. Konzerte des Orchesters Kurt Edelhagen

Das „Konzert für die Jugend“ vom 23. März 1962 aus dem Gürzenich, Köln

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Piano and straight

Der rare Alleingänger: Solo-Aufnahmen des Tasten-Jazzstars Herbie Hancock – sowie einige andere Perlen aus über 50 Jahren Karriere dieses Musikers. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


15.11.2017


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor SechsMaria Baptist: A Day in November

Maria Baptist Trio: Maria Maria Baptist, Piano; Ralph Graessler, Bass; Carola Grey, Schlagzeug +++ Maria Baptist: Blue hour; Maria Baptist , Piano

19:05 bis 19:30 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: „On the street where you live“

Mit Musik von Nat King Cole, Fats Navarro, Quadro Nuevo und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Kevin Eubanks, Gitarre

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Frames, Drums & Visions – Der Perkussionist Murat Coskun

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Mostly Vocal

Leïla Martial Baa Box und das Matthew Stevens Preverbal Trio beim 5. NUEJAZZ Festival in Nürnberg. Aufnahme vom 11. November 2017. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


16.11.2017


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Charlie Parker

Charlie Parker: Cool blues; Charlie Parker Quartet +++ Charlie Parker: Chi-Chi; Charlie Parker Quartet +++ Charlie Parker: Now’s the time; Charlie Parker Quartet

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

20:04 bis 23:00 | hr2-kultur
LIVE – Die hr-Bigband in Darmstadt

Von betörend schön und bis entschlossen zupackend: Ambrose Akinmusire, der neue „Prince of Darkness“ der Jazztrompete, zu Gast bei der hr-Bigband. Ambrose Akinmusire, Trompete. Leitung: Jim McNeely. (Übertragung aus der Centralstation)

Den ungewöhnlichen Nachnamen verdankt Ambrose Akinmusire seinen nigerianischen Eltern, die Förderung seines Ausnahmetalents der Tatsache, dass er in den USA aufgewachsen ist. Heute ist der Sohn afrikanischer Einwanderer einer der führenden Vertreter des zeitgenössischen Jazz.

Auszeichnungen wie etwa der Gewinn des Thelonious-Monk-Wettbewerbs (2007) oder der Downbeat-Kritikerumfrage (2012) bestätigen nur, was in der Musik von Ambrose Akinmusire ohnehin unüberhörbar ist: nämlich die virtuose Beherrschung von Instrument und Material, die sich nie in vordergründiger Effekthascherei verliert, sondern stattdessen eine künstlerische Vision von intellektueller Höhe und emotionaler Tiefe formuliert. Jim McNeely inszeniert Akinmusires Begegnung mit der hr-Bigband.

21:00 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz: Der Pianist Michael Naura

Die Sendung „Jazz“ stellt Musiker und ihre Produktionen vor, die neue musikalische Maßstäbe setzen. Jazz taucht hier in der Verflechtung mit anderen Genres und Musikrichtungen sowie in Grenzbereichen von ethnischen Traditionen auf.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Schlüssel zum Groove – Der Kontrabassist Joscha Oetz und sein Projekt Urbanic Cycles

Von Odilo Clausnitzer. „Ich versuche, alle Stimmen meines Ensembles wie Perkussion-Instrumente einzusetzen“ – so fasst Bassist Joscha Oetz die Idee seines Nonetts Urbanic Cycles zusammen. Die Band verbindet ungerade Metren, Hip-Hop-Ideen und zeitgenössischen Jazz zu einer hypnotischen Groove-Musik – zusammengehalten durch die Clave (Schlüssel), die grundlegende Rhythmuszelle der Latin Music. Sieben Jahre lebte der gebürtige Rheinländer Joscha Oetz in Lima. Als er 2011 nach Köln zurückkehrte, brachte er seine Erfahrungen mit der komplexen Rhythmik afro-peruanischer Musik in seine Arbeit als ambitionierter Jazzmusiker ein. Das Quintett Perfektomat war das Ergebnis. Urbanic Cycles ist – formal, klanglich und konzeptionell – dessen Erweiterung. Der Name der Band hat vielschichtige Konnotationen: Er bezieht sich auf die zyklische Anlage der Stücke ebenso wie auf den spirituellen Erlebnishorizont eines modernen Großstadtbewohners. Zum Ensemble gehören bundesweit renommierte Spieler aus Jazz und improvisierter Musik – darunter nicht ganz zufällig vier Frauen: Das gebe der Band eine ganz besondere Energie, findet Oetz. Im Frühjahr 2017 nahm er mit Urbanic Cycles im Deutschlandfunk Kammermusiksaal eine CD auf, die zum Zeitpunkt dieser ‚JazzFacts‘-Ausgabe veröffentlicht wird.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Szene NRW – Aktuelles aus der Region. Der Trompeter John Marshall

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Zum 50. Mal! Das SWR NEWJazz Meeting – Ein Preview des aktuellen Jahrgangs

Von Günther Huesmann. Das legendäre Klanglabor des SWR für improvisierte Musik, das SWR NEWJazz Meeting, wird in diesem Jahr zum 50. Mal stattfinden. Seit seiner Gründung 1966 ist das Ziel stets dasselbe geblieben: Künstlerinnen und Künstlern dabei zu helfen, spannende Projekte zu entwickeln, die unter herkömmlichen Bedingungen nur schwer zu realisieren sind. Die Idee: der Rundfunk gibt Improvisatorinnen und Improvisatoren einen Raum, in dem sie unabhängig von den Zwängen des Business ihre Ideen unter rein musikalischen Gesichtspunkten austauschen und entwickeln können – in den verschiedensten Besetzungen, vom Solo bis zur Big Band.

In diesem Jahr wird der 24-jährige brasilianische Gitarrist Pedro Martins das SWR NEWJazz Meeting kuratieren. Dafür hat er das Sextett Spider’s Egg formiert, das in dieser Form noch nie zusammengespielt hat. Wir stellen in der heutigen Sendung jene Musikerinnen und Musiker vor, die beim 50. SWR NEWJazz Meeting am 24. November in Mannheim, am 25. November in Tübingen und am 26. November in Karlsruhe auftreten werden.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – Mit Ralf Dombrowski


17.11.2017


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Kenny Wheeler

Kenny Wheeler: Anticipation. Kenny Wheeler, Flügelhorn; John Taylor, Piano; Steve Swallow, E-Bass +++ Kenny Wheeler: Canter #5. Kenny Wheeler, Flügelhorn; John Taylor, Piano; Steve Swallow, E-Bass

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Singers Unlimited, Vocal

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Jazzklassiker: Terje Rypdal „Waves“ (1977)

Am Mikrofon: Harald Rehmann. Die Liste der einflussreichsten Klangbildner unter den Jazzgitarristen seit den Siebzigerjahren ist nicht allzu lang – Terje Rypdal ist aber sicherlich einer von ihnen. Mit seinen elegischen Melodielinien und weiten, transparenten Hallräumen, hin und wieder aber auch mit einer guten Portion Rock-Pathos repräsentierte der Norweger die skandinavische Fusion-Szene jener Zeit wie kaum ein Anderer. Unter den vielen Plattenaufnahmen, die Terje Rypdal hauptsächlich auf dem ECM-Label veröffentlichte, ragt das Quartettalbum „Waves“ (1977) besonders heraus. Das Verhältnis von Melodik und Abstraktion, Akustik und Elektronik wie auch von Intellekt und Emotion ist hier geradezu perfekt. Dem Gitarristen gelang damit ein zeitloses Dokument der Bestrebungen vieler Improvisationsmusiker, Stilgrenzen zu überschreiten und aus vielen Versatzstücken eine neue, homogene Individualmusik zu schaffen.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Swingtime: As time goes by – Am Mikrofon: Bill Ramsey

22:30 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Pazifik-Brise – Der Saxofonist Bud Shank

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Klangreize und Reizklänge – Das Berliner Ensemble Zeitkratzer mit neuen Projekten

Von Nina Polaschegg. Reinhold Friedl ist ein umtriebiger Musiker, der scheinbar keine Pausen braucht, um ein Projekt nach dem anderen zu entwickeln und zu realisieren. Eine seiner Herzensbesetzungen ist das von ihm gegründete und geleitete Ensemble Zeitkratzer. Geprobt wird in Berlin. Die Musikerin und die Musiker stammen zum Teil aus der Stadt, andere reisen regelmäßig aus verschiedenen Städten und Ländern an. Sämtliche Mitglieder des Ensembles sind hervorragende Improvisierende wie Reinhold Friedl, die zugleich im Partiturlesen versiert sind. Zeitkratzer widmet sich freilich gerne Musik, die mit reinem Notenlesen nicht immer zu erfassen ist. Musik von John Cage und Karlheinz Stockhausen ebenso wie Musik von Lou Reed oder Keiji Heino, Sounds, die das Ensemble mit entwickelt. Die heutige NOWJazz Sendung stellt neue Aufnahmen von Zeitkratzer vor.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz auf Reisen – Gesucht und gefunden: Die Kalnein & Fischbacher Group

Mit Heinrich von Kalnein (Saxophon), Axel Fischbacher (Gitarre), Charles Sammons (Kontrabass) und Ralf Gessler (Schlagzeug). Aufnahme vom 1. April 2017 im Alten Schlachthof in Straubing. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


18.11.2017


01:05 bis 06:00 | Deutschlandfunk
Deutschlandfunk Radionacht: Travels – Reisen durch fantastische Klanglandschaften – Die Musik von Pat Metheny und Lyle Mays

Ein Rückblick von Michael Kuhlmann

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Innigen – Mit Musik von Al Jarreau, Andy Manndorff, Martha Argerich, Carla Bley und anderen

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Höhepunkte aus 50 Jahren SWR NEWJazz Meeting (2)

Der Percussion Summit 1983 mit Paquito D’Rivera und das Kip Hanrahan-Projekt 1991. Am Mikrofon: Harry Lachner. Er versteht sich  als Musiker denn als Regisseur: der New Yorker Kip Hanrahan ist ein Meister des Eklektizismus, der auf seinen Alben den Stücken, bei denen er nur gelegentlich als Perkussionist in Erscheinung tritt, erst am Schneidetisch eine fertige Gestalt gibt. Seine urbane, hypernervöse Mixtur aus großstadtneurotischem Jazz und dichten afro-kubanischen Rhythmen bewahrte gerade auf seinen frühen Alben die richtige Balance zwischen Gefühl und Intellektualität – eine Ausgeglichenheit, die er auch mit europäischen Musikern beim SWR NEWJazz Meeting 1991 umsetzen konnte. Mit Aufnahmen vom Percussion Summit 1983 rücken die afro-kubanischen Einflüsse auf den Jazz noch stärker in den Vordergrund: Paquito D’Rivera zählt zu den herausragenden Saxofonisten, welche die lange Tradition des Afro Cuban Jazz aus im mer neuen Perspektiven darstellen.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Open Sounds: Rumba in the Jungle – Soukous und Congotronics aus Kinshasa

22:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
7. Birdland Radio Jazz Festival – Jazz extra. Jazzige Kammermusik aus drei Generationen

Mit Schlagzeugerin Eva Klesse, dem Trio Sclavis-Pifarély-Courtois sowie Bassist Ron Carter. Moderation: Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel


19.11.2017


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht extra: 7. Birdland Radio Jazz-Festival. Musik, Gespräche und Hintergründe zum Festival

Mit dem Georgie Fame Family Trio, dem Al Foster Quintet, dem Aaron Goldberg Trio und Bolero Berlin. Moderation: Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: 27. Internationalen St. Wendeler Jazztage – Jasper van’t Hof/Tony Lakatos

Aufnahme vom 16. September 2017 im Saalbau St. Wendel

Advertisements

Was dazu sagen