Sheila Jordan ist neues Ehrenmitglied der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Sheila Jordan auf der Bühne. Foto: Peter Purgar
Sheila Jordan auf der Bühne. Foto: Peter Purgar

Für ihre besonderen Verdienste um die Universität und die Förderung von künstlerischen und wissenschaftlichen Aufgaben als weltweit richtungsweisende Künstlerin im Bereich des Jazz wurde Sheila Jeanette Jordan am 13. Januar 2016 der Titel „Ehrenmitglied“ der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz verliehen – als dritte Persönlichkeit aus dem Jazz-Bereich und eine von drei Frauen.

Die New Yorker Jazz-Legende trug maßgeblich zur Etablierung des Jazz an der Universität bei und war zwischen 1988 und 1997 insgesamt auch selbst sechs Mal als Gastprofessorin tätig. Die Verbindung zur Kunstuniversität Graz wurde von dem dort lehrenden österreichischen Jazzmusiker Karlheinz Miklin ins Leben gerufen, mit dem die 88-Jährige vom 14. bis zum 16. Januar nochmals für drei Konzerte in der Steiermark auf der Bühne steht.

Geboren 1928 in Detroit, interessierte sie sich bereits als Teenager für Jazz, vor allem für Charlie Parkers Musik und seine Werke. 1951 siedelte sie nach New York über, wo sie näheren Zugang zum Bop Stil bekam und zwischen 1952 und 1954 war sie mit dem Pianisten und Komponisten Duke Jordan verheiratet, mit dem sie gelegentlich auftrat. Mitte der 1950er Jahre studierte Sheila Jordan Theorie bei Lennie Tristano, bevor sie im November 1960 ihre erste Platte mit Peter Ind produzierte. Im Laufe ihres Lebens arbeitete sie mit zahlreichen Künstlern wie Roswell Rudd, dem George Russell Sextett, dem Bassisten Harvie Swartz, Steve Kuhn, Bob Moses, George Gruntz, Cameron Brown u.v.a. zusammen. Sheila Jordans abwechslungsreiches Repertoire umfasst Free Jazz, zeitgenössische amerikanische Lyrik wie auch Jazz Standards.

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.