Jazz im Radio. Foto: Hufner
Jazz im Radio Motiv: Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 24.02.20 bis 01.03.20

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 9 im Radio. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.



Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

24.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen | Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Neues von (Bass)geigern: Aktuelle CDs der deutschen Bassistin Lisa Hoppe, des serbischen Bassisten Nenad Vasilic und des polnischen Geigers Mateusz Smoczynski (im Duo mit dem Pianisten Joachim Kühn). Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


25.02.2020


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Manuela Krause

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Homezone – Jazz in Südwest – Der Fotograf und Labelbetreiber Frank Schindelbeck

Von Julia Neupert. Die monatliche Sendereihe „Homezone“ führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Sendegebiet zu Hause ist. Er ist überall da, wo der Jazz ist: Frank Schindelbeck. Als Fotograf hat er eine höchst originelle eigene Handschrift entwickelt, Konzertbilder und Künstler*innenporträts von „Schindelbeck“ sind weit über den Südwesten hinaus bekannt. Außerdem betreibt der gebürtige Heidelberger mit „Fixcel Records“ ein eigenes Plattenlabel und mit den „Jazzpages“ eine Internetplattform für seine Lieblingsmusik.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Musikfest Bremen 2019 – Yaron Herman Trio

Yaron Herman, Piano; Barak Mori, Bass; Ziv Ravitz, Schlagzeug. Aufnahme vom 6.9.2019 im BLG Forum Bremen

Am Mikrofon: Karl Lippegaus. Eine Hüftverletzung war einst schuld daran, dass der Jazzpianist Yaron Herman nicht wie geplant Profi-Basketballer, sondern Musiker wurde. Erst mit 18 Jahren merkte der 1981 in Tel Aviv geborene Franko-Israeli, wie vernarrt er ins Klavierspiel war. Dank der unorthodoxen Methode seines Lehrers, der Noten durch Zahlen ersetzte, lernte er in Rekordzeit, Musik aus dem Stegreif zu erfinden, die oft wie komponiert klingt. Wie ein Leuchtturm in der Nacht, sagt Herman, stehe für ihn das Tokio-Konzert aus den ,Sun Bear Concerts’ von Keith Jarrett. Unendliche Anregungen hätten sich für den in Paris lebenden Pianisten allein aus dem ungezählten Hören dieser Platte ergeben. Die positiven Auswirkungen seien noch immer für ihn spürbar. Bekannt wurde Herman auch durch seine eigenwilligen Jazz-Versionen neuerer Pophits. Beim Musikfest Bremen im September 2019 stellte Yaron Herman sein aktuelles Trio vor, das ihm starken Rückenwind für seine beseelten Soloausflüge gab. In fabelhaftem Teamwork spielten sich die drei Akteure den Ball zu.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz | Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK

Jazztime: News & Roots – Der Jazztrompeter Clifford Brown (1930-56)

Henning Sieverts porträtiert den früh vollendeten, viel zu jung verstorbenen Meistertrompeter in Aufnahmen mit Art Blakey, Max Roach, Richie Powell und Harold Land.


26.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Quiet time – Leise swingende Musik zum Aschermittwoch

Mit Aufnahmen von Saxophonistin Mette Henriette, Hammondorganist Jimmy Smith, Pianistin Julia Hülsmann und Trompeter Chet Baker. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Studio-Aufnahmen – Das Septett Shake Stew

Clemens Salesny, Johannes Schleiermacher, Saxofon; Mario Rom, Trompete; Lukas Kranzelbinder, Oliver Potratz, Kontrabass; Niki Dolp, Matthias Koch, Schlagzeug, Perkussion. Aufnahme vom 15. Januar 2020. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


27.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: „In New York ist es schwierig, nichts zu tun“ – Ein Porträt der Schlagzeugerin Mareike Wiening

Von Anja Buchmann. Sieben Jahre hat Mareike Wiening in New York gelebt – anfangs als Stipendiatin, anschließend mit einem Künstlervisum. In der Jazz-Metropole gründete sie auch das exzellente Quintett, mit dem sie nun ein Album beim Label des Trompeters Dave Douglas veröffentlicht hat. Mit ihrer Band macht die Schlagzeugerin einen eleganten und melodischen, manchmal rockigen, oft rhythmisch vertrackten Modern Jazz. Vor ihrer Zeit in New York studierte Wiening in Mannheim und Kopenhagen, unter anderem beim Keyboarder/Komponist Django Bates und bei der Perkussionistin Marilyn Mazur. Vor einem Jahr zog sie aus den USA zurück nach Deutschland. Nun lebt sie in Köln – wenn sie nicht, wie die meiste Zeit, auf Tour ist: mit ihrem Quintett, mit alten Kollegen aus New York, mit der Band der Trompeterin Rachel Therrien, mit der Vibrafonistin Sasha Berliner oder dem Fabia Mantwill Orchestra. Die Sendung stellt die umtriebige Musikerin, Bandleaderin und Komponistin vor.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen | Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: 25 Jahre zweiter Frühling – Das Münchner Plattenlabel Winter & Winter

Von Henry Altmann. Die Trümmer des zerbrochenen Labels JMT fügt dessen ehemaliger Geschäftsführer Stefan Winter seit 1995 neu zusammen – mit Können, Karton und Kunst! CDs von Winter & Winter fallen auf, durch ihr Material und ihr Design, durch ihre Musiker*innen und deren genreübergreifende Projekte, durch „Hörfilme“, thematische Panoramen und Soundscape-Aufnahmen. Henry Altmann über ein Label, das in diesem Jahr seinen 25. zweiten Frühling begeht.

23:25 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – Zum 130. Geburtstag von Freddie Keppard, König des Kornetts

Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle


28.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: THEMES OF DREAMS – Klang gewordene Träume

Mit Karsten Mützelfeldt. „Wenn ich kein Physiker wäre, wäre ich wahrscheinlich ein Musiker. Ich lebe meine Tagträume in Musik“, sagte einst Albert Einstein. Musik ist ein Medium, das dem Unterbewussten Ausdruck verleihen und es aus dem Inneren an die Oberfläche bringen kann. Die Sendung führt uns Klang gewordene Träume und Visionen zu Ohren, entführt uns in Tagträume bis hinab zu Tiefen- und Albträumen. Unerhörtes wird hörbar gemacht, unter anderem von Cassandra Wilson, Lizz Wright, Michael Schiefel, Steffen Schorn, Roland Kirk, Charles Mingus, Bill Frisell, Charlie Haden, Anke Helfrich, Hubert Nuss, Herbie Hancock und Fred Hersch.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en

heute mit: „The Thundering Herd“: Die Woody Herman Big Band 1962-1964 | Woody Hermann: Woody Herman Mosaic Select | Mosaic Records MS-031 / B0009518-02

Woody, der „Herden-Führer“: die erste Big Band vom amerikanischen Klarinettisten und Orchester-Chef Woody Herman hieß „First Herd“. Über ein halbes Jahrhundert hat Woody Herman immer wieder neue aufregende Big Bands formiert. Später kam besonders seine „Thundering Herd“ zu besonderer Bekanntheit.

Die Riege der jungen brillanten Solisten, die der Altmeister immer wieder in sein Orchester holte, garantierte die Vitalität seiner Musik. Nicht immer war die Formation eine durch die Prärie donnernde Büffel-Herde, manchmal waren es auch nur lammfromme Schafe, die da grasten – ganz wie es der Musikmarkt von ihm verlangte. „Woody, The Winner“, zahlreiche Poll-Siege belohnten Hermans Mix aus Enthusiasmus, Expressivität und musikalischer Beweglichkeit. Musik: Matthias Spindler | Moderation: Karmen Mikovic

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Crowdfunding – durch Getreue vertont – Aktuelle Musikprojekte, vom Schwarm finanziert

Von Franziska Buhre. Musiker*innen der improvisierten Musik sind nahbar, sie schätzen den Austausch mit ihrem Publikum und kennen es oft sehr genau. Wie aber erreichen sie eine Vielzahl an Menschen, die sich verbindlich auf die Finanzierung eines Musikprojektes einlassen? Immer mehr Bandleader*innen zeigen Mut und beweisen, dass ein Album keine große Plattenfirma mehr braucht, um Gehör zu finden. Der direkte und zugleich virtuelle Draht zum Publikum setzt kreative Ideen frei, die nicht allein im Studio entstanden wären. Und selbst besondere Konzertereignisse und Tourneen werden mithilfe des Schwarms Wirklichkeit.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Das Jazzkonzert – Meister der funkensprühenden Kommunikation

Das Duo von Bassklarinettist und Saxofonist Michel Portal mit dem Pianisten Roberto Negro beim Birdland Radio Jazz Festival

Aufnahme vom 16. November 2019 im Jazzclub Birdland in Neuburg an der Donau. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


29.02.2020


01:05 bis 06:00 | Deutschlandfunk
Deutschlandfunk Radionacht

Flyin’, Ridin’, Divin’, Cruisin’ – Motion in Jazz. Steffen Schorn, Maria Schneider, Roy Nathanson, Jane Ira Bloom u.a.. Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

13:04 bis 15:00 | WDR 3
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Der Weite – Zum 80. Geburtstag des Gitarristen und Komponisten Ralph Towner

Mit Ralph Towner, Oregon, Paolo Fresu und Augustin Wiedemann. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Angel Bat Dawid & The Brothahood | Jazzfest Berlin 2019, November 2019

Angel Bat Dawid & The Brothahood || Angel Bat Dawid, cl, voc, keyb | Adam Zanolini, b fl, sax, perc | Isaiah Collier, dr, sax | Xristian Espinoza, sax, perc | Norman W. Long, electronics | Julian Otis, voc | Victor Le Givens, voc | Jazzfest Berlin 2019, Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle, November 2019. Am Mikrofon: Matthias Spindler

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Father of Ragtime – Der Pianist Eubie Blake

Mit Marianne Therstappen. „Shuffle Along“ heißt das erste am Broadway aufgeführte Musical, das von einem Schwarzen komponiert wurde. James Hubert Blake, genannt „Eubie“ komponierte es 1921 zusammen mit dem Sänger Noble Sissle. Doch besonders bekannt ist der Pianist Eubie Blake für die Komposition der Ragtime-Rhythmen und Songs wie „Charleston Rag“, „Memories of You“ und „I’m Just Wild about Harry“.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Meine erste Jazzplatte – Mit Klaus Doldinger, Paolo Fresu, Kris Davis u. a.

Von Michael Rüsenberg. Was verbindet den Saxofonisten Klaus Doldinger mit dem Pianisten Pablo Held? Beide können keine erste Jazzplatte benennen: „Es waren zu viele“. Der Trompeter Paolo Fresu stammt aus einer sardischen Schäferfamilie, er hat das Cover seiner ersten Jazzplatte im Kopf, auch die Interpreten, aber nicht mehr den Titel. Bei der kanadischen Pianistin Kris Davis war es eine klassische Jazzaufnahme, und der Gitarrist Jean-Paul Bourelly, aufgewachsen an der Southside in Chicago (er nennt den Stadtteil „die Universität von Chicago“) hat schon im Alter von vier Jahren zu seiner ersten Jazzplatte getanzt.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Zappa spielt für Bach – Ensemble Blue Marlin

NDR-Aufnahme aus der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg vom Juli 2019. Mit Felix Tenbaum. Unter dem Motto „Jazz is not dead, it just smells funny“ stellte das Ensemble Blue Marlin im letzten Juli Werke von Fried Dähn, Thelonious Monk, Frank Zappa, Arnold Schönberg und Johann Sebastian Bach klanglich in der Hauptkriche St. Katharinen in Hamburg gegenüber. Improvisation und raffinierte Harmonik sind dabei die Gemeinsamkeiten der Musik. Jedes Jahr findet das Konzert „Zappa spielt Bach“ am Mittwoch vor dem Zappanale Festival statt.

23.04 – 24.00 | rbbKultur
Late Night Jazz: Jazzfest Berlin 2019: The Young Mothers

Ein Norweger in den USA: Ingebrigt Håker Flaten. Der Bassist lebt in Austin, Texas und hat sich 2011 mit Musikern der dortigen Szene zur Band The Young Mothers zusammengetan. Funk, Punk, Hip Hop und Jazz, das sind die Zutaten, aus denen sich die Musiker bedienen und ihren sehr urbanen Stilmix kreieren.. Konzertaufnahme vom 1. November 2019, Quasimodo.


01.03.2020


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Short ‘n’ Stout“: hr-Bigband & Oregon w/ Ralph Towner / Paul McCandless / Glenn Moore / Mark Walker, cond. & arr. by Jim McNeely | Theater Rüsselsheim / Stadttheater Aschaffenburg, März 2013, Teil 2. Am Mikrofon: Jürgen Schwab

19:38 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Geschichte eines Jazz-Standards (25) – Dark Eyes

Von Hans-Jürgen Schaal. Die Melodie soll von einem Deutschen stammen, aber bekannt geworden ist „Dark Eyes“ („Otschi tschornyje“) als russisches Volkslied. Im frühen 20. Jahrhundert eroberten die „Schwarzen Augen“ die ganze Welt. Opernsänger interpretierten das Lied ebenso wie Gypsy-Kapellen. Man hörte es in vielen verschiedenen Sprachen gesungen, oft daher mit alternativen Songtiteln. Die Jazzmusiker nahmen sich ebenfalls zahlreich dieser charmanten, kleinen Melodie an – ob Tommy Dorsey mit seiner Big Band, Django Reinhardt mit seinem Hot-Club-Quintett oder Dizzy Gillespie mit Bebop-Combo.

20:04 bis 21:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazzfest Berlin 2019

Melissa Aldana Quartet. Aufnahme vom 2.11.19 im A-Trane, Berlin

22:18 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Bigband Magazin

Mit Henry Altmann. Was verbirgt sich hinter einer neuen CD? Welche Konzerte stehen im Kalender? Wer ist zu Gast bei der NDR Bigband und realisiert ein neues musikalisches Konzept? Einmal im Monat blickt Moderator Henry Altmann auf aktuelle und kommende Projekte, Konzerte und CD-Produktionen der NDR Bigband. Dazu spricht er mit Musikern, präsentiert frische Aufnahmen und berichtet über Hintergründe. Das NDR Bigband Magazin auf NDR Info.

23.04 – 24.00 | rbbKultur
Late Night Jazz: Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

Zu Gast im Studio heute: Oli Steidle. Der Schlagzeuger hat sich in den letzten 10 Jahren vom gefragten Sideman zum Bandleader und Komponisten profiliert, der mit eigenen Bands wie SOKO STEIDLE, OLIWOOD oder THE KILLING POPES prägnante Akzente in der Berliner Szene setzt.

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.