Jazz im Radio. Foto: Hufner
Jazz im Radio Motiv: Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 17.02.20 bis 23.02.20

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 8 im Radio. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.



Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

17.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Neuer deutscher Klavierjazz: Mit Florian Hoefner, Julia Hülsmann und Thomas Schweiger. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


18.02.2020


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Lothar Jänichen

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Aus dem Archiv – Inside And Outside Traditions

Das Myra Melford Trio mit Stomu Takeishi und Brandon Ross 2006 in Singen. Am Mikrofon: Thomas Loewner. In der New Yorker Downtown-Szene zählt sie seit vielen Jahren zu den beständigsten Größen: Melford überzeugt gleichermaßen als Pianistin, Bandleaderin und Komponistin. In ihren Stücken verbindet sie verschiedene Traditionen des Jazz und anderer Stile – von Souljazz und Hard Bop über Funk und Free Jazz bis hin zu Gospel. Vor allem das ausgewogene Verhältnis komponierter und improvisierter Passagen sorgt dabei immer wieder dafür, dass sich in ihren Bands eine Dynamik entwickelt, die das Publikum zu packen weiß. So auch 2006 im Singener Kulturzentrum GEMS, wo Myra Melford mit ihrem „Be Bread Trio“ auftrat (Produktion 2018).

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Christian Lillinger Open Form For Society

Christian Lillinger, Schlagzeug/Komposition; Cory Smythe, Elias Stemeseder, Kaja Draksler, Piano/Keyboard/ Elektronik; Christopher Dell, Roland Neffe, Vibrafon/Marimbafon; Robert Landfermann, Petter Eldh, Bass/E-Bass; Lucy Railton, Cello. Aufnahme vom 1.11.2019 beim Jazzfest Berlin. Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

Wenige Musiker haben dem aktuellen deutschen Jazz so starke Impulse gegeben wie Ausnahmeschlagzeuger Christian Lillinger. Open Form For Society ist sein bislang ambitioniertestes Projekt. Die CD-Produktion des Nonetts wurde preisgekrönt. Das Jazzfest Berlin bot eine der raren Gelegenheiten, die brillante Band live zu erleben. Christian Lillinger nennt sein persönliches Idiom eine „neuartige Kammermusik in den Grenzen von Neuer Musik, Avantgarde-Jazz, Musique Concréte und Hip-Hop.“ Das Klangbild von Open Form For Society vereint Wucht mit Differenzierung, waghalsige Improvisation mit präzise auskomponierten Ensembleklängen. Im Interesse einer quasi-architektonischen Arbeit mit klar definierten Sounds verzichtete Lillinger bewusst auf die Einbindung von Bläsern; dafür wird in drei jeweils doppelt besetzten Instrumentengruppen ein großes Klangspektrum von akustisch bis elektrisch aufgemacht. Der Open Form For Society-Auftritt wurde als einer der Höhepunkte beim Jazzfest Berlin 2019 gelobt.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz!

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Brazilian and Tango News: Mit dem Sextett des spanischen Bandoneon-Spieler Marcello Mercadante und mit den beiden brasilianischen Gitarristen Diego Figueiredo und Lula Galvao. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


19.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:05 bis 19:30 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: „Brothers“

Mit Aufnahmen von Rolf und Joachim Kühn, Julian und Roman Wasserfuhr und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

Hüttenzauber in Wiesbaden – Max Andrzejewskis Hütte bringt den Geist des musikalischen Sonderlings Robert Wyatt auf die Rampe bei „just music ‘20“. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Mostly Vocal – New Standards

In Aufnahmen mit Benny Benack III, Robin McKelle, Frederik Köster und sein Quartett „Die Verwandlung“ und Maria Mendes. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


20.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Das Prinzip Veränderung: Die Geschichte von Frederik Kösters Quartett Die Verwandlung geht weiter

Von Michael Kuhlmann. Ihre letzte CD machten sie mit großem Sinfonieorchester. Beim neuen Werk ,Golden Age’ kommt verstärkt Elektronik ins Spiel: Das Quartett Die Verwandlung um Trompeter Frederik Köster bleibt sich treu und erfindet sich neu. ECHO-Preisträger Frederik Köster ist einer der herausragenden Jazzmusiker Deutschlands. Sein strahlendes Trompetenspiel gebietet souverän über die ganze Palette der modernen Tradition – von Freddie Hubbard bis Kenny Wheeler. Für die neue, im Deutschlandfunk Kammermusiksaal produzierte CD unternahm er nun auch entschlossene Ausflüge in elektronische Klangwelten. So setzt er neben Samples, Loops und Effekten einen Synthesizer ein und ist gelegentlich gar als Sänger zu hören. Auch die anderen Instrumente liegen bei der Verwandlung in den Händen von Top-Könnern: (E-)Pianist Sebastian Sternal, Bassist Joscha Oetz und Schlagzeuger Jonas Burgwinkel machen auf ,Golden Age’ zusammen mit Köster eine faszinierend facettenreiche Ensemblemusik – von kontemplativ bis energiesprühend, von fließend bis funky.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Ein ganz eigenes Verständnis von Schönheit – Die französische Vokalistin Leïla Martial

Von Ssirus W. Pakzad. Leïla Martial ist mehr als eine Jazz-Sängerin: Die 35-jährige Stimmakrobatin und Performerin aus Frankreich setzt sich mühelos über Genregrenzen hinweg; lässt Chansons, Folklore, Rock, Minimal Music und selbst die Gesänge der Inuit in ihre stets überraschende, atmosphärische und vielschichtige Musik einfließen. Hauptsächlich ist Martial mit ihrem Trio Baa Box aktiv. 2013 lud der Akkordeonist Vincent Peirani sie ein, seine Band „Living Being Extended“ anlässlich des SWR NEWJazz Meetings zu verstärken.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – Moderation und Auswahl: Ssirus W. Pakzad


21.02.2020


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Mein Ding! – Mit der Schlagzeugerin Christin Neddens

Der etwas andere Jazz Talk auf NDR Info. Mit Jessica Schlage

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Jazzklassiker: Hot Dawg – Der Mandolinist David ,Dawg’ Grisman in wichtigen Einspielungen

,Hot Dawg’ (1978), ,Quintet ‘80’ (1980), ,Mandolin Abstractions’ (1982). Am Mikrofon: Karl Lippegaus. Das Folk-Revival der 60er-Jahre half dem Mandolinisten David Grisman in die Steigbügel. Mit seinem rock-unüblichen Instrument tourte er in Psychedelic Bands, bis er in San Francisco landete und sich mit Jerry Garcia anfreundete, dem Spiritus Rector der Grateful Dead. Gemeinsam hoben sie die Band Old & In The Way aus der Taufe. Grismans größtes Idol wurde der Bluegrass-Vater Bill Monroe. Jerry Garcia taufte den Zauberkünstler an der acht-saitigen Mandoline ,Dawg’, nach einem streunenden Hund. Fortan wurde alles, was Grisman aus seiner Mandoline schüttelte, ,Dawg Music’. Eines seiner Alben heißt gar ,Dawganova’. Früh war Grisman auf Django Reinhardts Gypsy Jazz der 30er-Jahre gestoßen. Mit dessen Geiger Stephane Grappelli begann er eine Zusammenarbeit, die dem Franzosen zu einer späten Karriere in den USA verhalf. Gemeinsam mit dem Instrumentalkollegen Andy Statman machte Grisman die bahnbrechende Platte ,Mandolin Abstractions’. In späteren Jahren wurde sein Sound zunehmend jazzorientiert. Durch seine Mandoline spricht ein improvisierender Visionär zur Welt.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Avant Folk – Ein Porträt des norwegischen Akkordeonisten Frode Haltli

Von Thomas Loewner. Frode Haltli entdeckte schon als Kind seine Leidenschaft für das Akkordeon. Ausgehend von der traditionellen norwegischen Musik erweiterte er seine Spieltechnik und stilistische Bandbreite konsequent weiter und wurde schon bald zum wohl meist beachteten Musiker seines Instruments in Skandinavien. Komponisten Neuer Musik schreiben Werke für ihn und er spielte in zahlreichen Bands, die sowohl in den Bereichen Folklore als auch improvisierter Musik aktiv sind. In seinen eigenen Projekten gelingt es Haltli, all diese Einflüsse zu einer Musik zu bündeln, die zugleich traditionell und visionär ist.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz auf Reisen – Das Marta Sanchez Quintet beim 9. Birdland Radio Jazz Festival

Jure Pukl, Roman Filiu, Saxofon; Zack Loeber, Kontrabass; Marta Sanchez, Klavier; Iago Fernandez, Schlagzeug. Aufnahme vom 15. November 2019 in Neuburg an der Donau. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


22.02.2020


13:04 bis 15:00 | WDR 3
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

17:05 bis 17:55 | Bayern 2

Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

18:05 bis 18:59 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Schrägen

Mit Musik von Billy Jenkins, Helge Schneider, Philip Jones und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert: Jazz Inbetween Münster – Koma Saxo

Airelle Besson / Lionel Suarez / Pipe Dream. Aufnahme aus dem Theater. Zum Jahresauftakt präsentierte das Festival Jazz Inbetween im Theater Münster eine junge internationalen Jazzszene, die weit über Länder- und Genregrenzen hinausdenkt.

Drei Saxofonisten, ein Schlagzeuger, ein Kontrabassist als Bandleader: Das ist Koma Saxo. Ein Ensemble, das den Jazz von innen heraus zu erneuern scheint, mit Spaß und mit mitreißender Wucht. Die französische Trompeterin Arielle Besson hat sich in der Jazzszene ihrer Heimat nicht nur durch diverse Auszeichnungen, wie dem „Prix Django Reinhardt“, einen Namen gemacht. Vor allem ihr Umgang mit Melodie und experimentellen Sounds prägen die Klangsprache der 38-Jährigen. Der US-amerikanische Cellist Hank Roberts trifft auf das Ensemble Pipe Dream mit vier herausragenden Protagonisten der italienischen Szene: Pasquale Mirra, Zeno De Rossi, Giorgio Pacorig und Filippo Vignato. Ihre Musik bewegt sich zwischen Kammermusik, Neuer Musik, afrikanischen Sounds und Folk-Rock.

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: The Black and Crazy Blues – Der Multi-Instrumentalist Rahsaan Roland Kirk

Von Hans-Jürgen Schaal. Der Mann blies in Instrumente, die kein Mensch kennt, und gab ihnen Fantasienamen wie Stritch, Manzello oder Slidesophone. Häufig steckte er sich zwei oder drei davon gleichzeitig in den Mund. Neben rund 20 Blasinstrumenten setzte er noch etwa 30 weitere Tonerzeuger ein: Kalimba, Becken, Gongs, Glocken, Sirenen. Er befestigte sie am Knie, am Schuh, am Ellenbogen, am Kopf. Ein Arsenal von Klanggeräten baumelte an seinem Körper, gehalten von Schnüren und Bändern. Manch einer hätte da die Übersicht verloren. Doch für Rahsaan Roland Kirk war Übersicht kein Thema. Er war blind.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Eldenaer Jazz Evenings 2019 (2/2) – Mit Heti Brunzel

23.04 – 24.00 | rbbKultur
Late Night Jazz: Jazzfest Berlin 2019: Angel Bat Dawid & The Brotherhood

Die 39-jährige Klarinettistin, Sängerin und Komponistin Angel Bat Dawid hat sich zwar schon als Kind ans Klavier gesetzt, aber erst 2014 begonnen, als professionelle Musikerin zu arbeiten. Im vergangenen Jahr erschien unter dem Titel „The Oracle“ ihr erstes Album, aufgenommen mit einem Mobiltelefon. Sie steht in der Tradition der Musikerinitiative AACM, arbeitet mit deren Mitbegründer Roscoe Mitchell auch gelegentlich zusammen. Diese Tradition ist aber nicht nur eine musikalische. Es ist auch eine politische, bei der die Emanzipation der afroamerikanischen Bevölkerung der USA im Mittelpunkt steht. Beides führt Angel Bat Dawid mit ihrer Band The Brotherhood zusammen. Konzertaufnahme vom 1. November 2019, Haus der Berliner Festspiele


23.02.2020


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Mit Marcus A. Woelfle – „Little Bird“ – Der Saxophonist Jimmy Heath (1926 – 2020)

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Meeting Colours“: Philip Catherine & hr-Bigband, cond. & arr. by Bert Joris | Gießen, Stadttheater Gießen, Oktober 2019, Teil 2. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

20:04 bis 21:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazzfest Berlin 2019

Miles Okazaki: Work (Music by Thelonious Monk). Aufnahme vom 3.11.19 im A-Trane, Berlin

22:15 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Frank Delle Trio & NDR Bigband – Mit Henry Altmann

23.04 – 24.00 | rbbKultur
Late Night Jazz – Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.