Jazz im Radio. Foto: Hufner
Jazz im Radio. Foto: Martin Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 04.11.19 bis 10.11.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 45 im Radio. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.



Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

04.11.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Vernon Duke: Autumn in New York, Aus dem Musical: Thumbs up

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Bergmann-Moritz Quintet feat. Sandra Hempel: Moodswing | Avram Fefer Quartet (w/ Marc Ribot): Testament | mikroPULS (w/ Gebhard Ullmann / Hans Lüdemann): mikroPULS | Makar Kashitsyn (w/ Chad Lefkowitz-Brown / Josh Evans): Jazz Animals | Romano Pratesi (w/ Glenn Ferris / Hasse Poulsen): Frizione |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Drums First aus Deutschland: Henning Sieverts präsentiert aktuelle CDs des Kölner Schlagzeugers Jan Philipp sowie der beiden Berliner Schlagzeuger Mathias Ruppnig und Max Andrzejewski.


05.11.2019


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Vincent Neumann

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Alexandra Lehmler: Feeling round / CD: Sans mots

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Wie Musik die Mauern in den Köpfen sprengte – Jazz in der DDR auf dem Hürdenlauf zum freien Spiel

Von Bert Noglik. Es war ein weiter Weg vom hoffnungsvollen Jazz-Präludium in der sowjetischen Besetzungszone bis zur Free-Jazz-Explosion in der DDR der 1970er-Jahre. Argwohn und Verbote haben diese Musik lange begleitet. Anfangs von der stalinistischen Kulturbürokratie als Ausdruck des Imperialismus und des Klassenfeindes gebrandmarkt, hat Jazz in der DDR seine Existenz mühsam erkämpft, eine eigene Szene hervorgebracht und in den achtziger Jahren schließlich sogar staatliche Förderung erfahren. Unangepasst blieben die Klänge dennoch, ebenso wie die Fangemeinde, die ihren Idolen nachreiste.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Daniel García Trio (2/2)

Daniel García, Piano; Reinier ,El Negrón’ Elizarde, Kontrabass; Michael Olivera, Schlagzeug.

Am Mikrofon: Harald Rehmann. „Jazz und Flamenco sind Geschwister“, sagt Daniel García. Der Pianist, einer der Großen seiner Zunft in Spanien, stellt viele Gemeinsamkeiten der beiden Musikgenres fest – vor allem die Chance zur individuellen Ausdruckskraft und die tiefe Empfindung des Augenblicks. Der aus Salamanca stammende Musiker studierte zunächst klassisches Klavier in seiner Heimatstadt, bevor er ans Berklee College of Music in Boston ging. Dort begab er sich in die Obhut von Koryphäen auf dem Gebiet der Brückenschläge zwischen Jazz und hispanischer Klangwelt wie dem Pianisten Danilo Pérez. Die faszinierenden Ergebnisse solcher intensiven Erforschung multistilistischer Möglichkeiten im Schnittfeld der Musikkulturen sind auf mehreren Alben dokumentiert, die Daniel García bisher in unterschiedlichen Besetzungen eingespielt hat. Das jüngste Werk ,Travesuras’ ist eine Trioaufnahme, die von den Klassik-Ambitionen des Pianisten ebenso zeugt wie von seinen Jazzerfahrungen und seiner Liebe zur spanischen Traditionsmusik. Im Kölner ,Loft’ brachte das Daniel García Trio die vitalen Klänge und Rhythmen von ,Travesuras’ effektvoll auf die Konzertbühne.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Resolution 88: Revolutions | Robert Glasper: Fuck Yo Feelings [Explicit] | 4WD: Landgren / Wollny / Danielsson / Haffner: 4 Wheel Drive Live | e.s.t. / Esbjörn Svensson Trio: e.s.t. live in Gothenburg |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Neues von deutschen Saxophonisten: Mit dem „Rascher Saxophone Quartet“ feat. Steffen Schorn & Roger Hanschel, und mit Fynn Großmann sowie Kristina Brodersen. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


06.11.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Michael Philip Mossmann: Quiero ir contigo

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: „With a song in my heart“

Jazz im ruhigen Ton mit Benny Benack III und Veronica Swift, João Gilberto, Dizzy Gillespie, Håkon Kornstad, Géraldine Laurent, LBT, Sandro Roy & Jermaine Landsberger Trio und Dan Tepfer. Moderation und Auswahl: Beate Sampson

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

Edition Records – kreative Label-Power aus England

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Jazz & Beyond – Alles unter einer Kappe – Der Pianist David Helbock spielt Musik von John Williams

Moderation und Auswahl: Ulrich Möller-Arnsberg. Es sei egal, ob die Musik, die man spiele, ihren Ursprung in Pop, Klassik, Weltmusik oder etwas anderem habe, sagt der österreichische Pianist David Helbock. Entscheidend sei, was man daraus mache. Mit seinem unverwechselbaren Spiel, für das er mehrmals den Solopiano-Wettbewerb des Schweizer Jazzfestivals in Montreux gewann, hat sich der 35-Jährige großes Renommee in der europäischen Jazzszene erworben. Jetzt hat sich Helbock, der eine Kappe mit schwarz-weißen Tasten als sein Markenzeichen trägt, die Musik des „Star Wars“-Komponisten John Williams vorgenommen. Er schlägt den Bogen von „Jurrassic Park“ über „Superman“ bis zu „Schindler’s List“ und zaubert aus dem Bekannten faszinierend Neues. Unter dem Titel „Alles unter einer Kappe“ beschäftigt sich Ulrich Möller-Arnsberg in der heutigen „Jazz and Beyond“ Ausgabe mit dem aktuellen Programm des unkonventionellen Tastenmeisters David Helbock.


07.11.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Liz Kosack: Take any two words

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Neues von der Improvisierten Musik – Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now_ Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen – Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Poesie des Wesentlichen – Der israelische Pianist Yonathan Avishai

Von Ssirus W. Pakzad. Der aus Tel Aviv stammende Pianist Yonathan Avishai wurde durch die Zusammenarbeit mit namhaften israelischen Instrumentalisten wie dem Bassisten Omer Avital oder dem Trompeter Avishai Cohen international bekannt. Der 42jährige betreibt mit „Modern Times“ auch ein eigenes Trio und spielt eine Kammermusik, die voller Poesie aber auch unerwarteter Wendungen steckt. Kenner rühmen Yonathan Avishais harmonische Finesse, vor allem aber, wie er Pausen zu setzen weiß, die niemand kommen sieht und die seiner Musik eine ganz eigene Dynamik verleihen.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – „Cool and Crazy“

Zum 25. Todestag des Trompeters und Komponisten Shorty Rogers. Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle


08.11.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Robert „Bobby“ Plater, Myron Carlton „Tiny“ Bradshaw, Edward Johnson, Robert Byron Wright

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Jazz und Europa: Kollektief-Musik aus Amsterdam – Der Multiinstrumentalist und Bandleader Willem Breuker

Mit Bert Noglik. Selten lagen Scherz, Ironie und tiefere Bedeutung im Jazz so dicht nebeneinander wie im Spiel von Willem Breuker mit seinem „Kollektief“. Er hat den neuen Jazz in der europäischen Tradition geerdet und zugleich das jazzästhetische Normengefüge aufgesprengt. Zum erklärten Ziel zählte es, ein breiteres als nur das Jazzpublikum zu erreichen. Nach dem Tod des Bandleaders im Juli 2010 waren auch die Tage seines „Kollektiefs“ gezählt. In diesem Jahr, am 4. November, wäre Willem Breuker 75 Jahre alt geworden.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en

Heute mit: The Stan Getz Quartet: Getz At The Gate: The Stan Getz Quartet Live AtThe Village Gate Nov. 26, 1961 | Universal Music / Verve Records 00602577428623. Am Mikrofon: Jesko von Schwichow

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Free Jazz nach dem Mauerfall – Nostalgie oder Aufbruch Ost

Bert Noglik im Gespräch mit Oliver Schwerdt – Unmittelbar nach dem Mauerfall entstand das Gefühl einer wilden Freiheit, das dem auratischen Erleben von Free Jazz vergleichbar war. Dennoch rannte das Publikum der früheren DDR seinen einstigen Helden zunächst davon. Erst allmählich gewann die Szene wieder eine gewisse Stabilität. In Berlin schlossen Musiker und Musikerinnen aus Ost und West neue Allianzen. In Leipzig gelang es dem Pianisten Oliver Schwerdt mit enormer Energie, Akzente zu setzen. Schwerdt, der seine Doktorarbeit über Günter Baby Sommer schrieb, blickt im Gespräch mit Bert Noglik nach Ost und nach West, zurück und voraus.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: BR Jazzclub – Jenseits von blau

Die katalanische Trompeterin und Sängerin Andrea Motis mit ihrem federleicht-swingenden Bossa Nova-Jazz

Aufnahme vom 12. Oktober beim Eröffnungskonzert des Festivals „EBE-Jazz 19“ in der Stadthalle in Grafing. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


09.11.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Maciej Obara: Echoes / CD: Unloved

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Deutsch-Deutschen

Mit Musik von Albert Mangelsdorff, Günter Baby Sommer, Felix Mendelssohn Bartholdy, Berthold Goldschmidt und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Gismo Graf Trio feat. Stochelo Rosenberg | Rheingau Musik Festival 2019

Gismo Graf Trio feat. Stochelo Rosenberg || Stochelo Rosenberg, solo-g | Gismo Graf, solo-g | Joschi Graf rhythm-g | Joel Locher, b | Rheingau Musik Festival 2019, Hochheim, Weingut Künstler, August 2019. Am Mikrofon: Matthias Spindler

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert: Lucent Waters – Florian Weber Quartett

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: 30 Jahre Mauerfall: „Ja, ich bin ein Fan!“

Eine persönliche Liebeserklärung in Sachen Musik. Mit Helmut Gohlke

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Sanfter Verführer – Der Trompeter Chet Baker

Von Hans-Jürgen Schaal. Als junger Mann verführte er mit seinen sanften Trompeten-Sound und seinem lyrischen Gesang. Doch das Leben von Chet Baker verlief alles andere als beschaulich. Der vielfache Poll-Sieger saß in den USA Haftstrafen wegen Drogenmissbrauchs ab und floh Ende der 1950er-Jahre nach Europa. In den 1970er-Jahren gelang ihm ein Comeback. 1978 ging er für den Rest seines Lebens nach Europa, machte hier in den ersten zwei Jahren 20 Platten. Sein Trompetenton war noch reiner, noch tiefer geworden. Seine Linien verströmten eine zeitlose Melancholie: Nie hat Chet Baker besser Trompete gespielt als in seinem letzten Lebensjahrzehnt.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: JazzBaltica 2019: Mare Nostrum III – Mit Sarah Seidel

23.04 – 24.00 | rbbkultur
Late Night Jazz: Von Glücksbändern und Aussetzern oder wie der 9. November 1989 das Leben eines DDR-Jazzfans veränderte.

Ein Jazz-Feature von Helmut Gohlke


10.11.2019


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Klassiker, neue CDs und Live-Musik – Jermaine Landsberger im Gespräch

Zum 25. Todestag der Sängerin Carmen McRae. Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Out Of The Desert“ – hr-Bigband feat. Joachim Kühn, Majid Bekkas & Ramon Lopez, 40. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2009, hr-Sendesaal Frankfurt, Oktober 2009, Teil 1. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

20:04 bis 21:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: 29. Internationale Jazztage St. Wendel

NES. Aufnahme vom 20. September 2019 im Saabau St. Wendel

22:30 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: NDR Bigband Produktion mit Hans Koller (1/2)

Mit Henry Altmann. Zwei Alben entstanden bisher mit dem Pianisten und Komponisten Hans Koller und der NDR Bigband. Zuletzt komponierte Koller 2009 für die NDR Bigband. Daraus entstand das Album Scenic Routes. Hans Koller wurde 1970 in Landshut geboren, lebt heute aber in England Das Jazz Journal beschreibt seine Arbeit als „eine Kraft, mit der man in der britischen Szene rechnen muss… seine Herangehensweise an das Zusammenspiel von Geschichte und Gegenwart ist ebenso aufgeschlossen wie kreativ.“

23.04 – 24.00 | rbbkultur
Late Night Jazz: Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.