Jazz im Radio. Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 10.06.19 bis 16.06.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 24 im Radio. Nubya Garcia und Tania Giannouli beim Jazzfest Berlin 2018 | Benjamin Schaefer Big Band Hive Mind | „The Art of Duo“ | Der französische Schlagzeuger Edward Perraud | Der Trompeter Erik Truffaz | Pariser Vibrationen 1937 – Swingin’ with Django Reinhardt | Jan Klare und das Label Umland Records | Der Tenorsaxofonist Paul Gonsalves | Geräuschwelten Münster 2019 | Florian Weber Quartet | Schunke-Pinera „Elusive Beauty | Die schillernden Kompositionen des Bassisten Gary Peacock | Nils Landgren mit Victoria Tolstoy | Kantante für Bigband, gemischten Chor, Orgel und Live-Elektronik | Brasilien kann so nah sein.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

10.06.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Rosario Bonaccorso: Dubbidibba / CD: A New Home

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz – Quiet Night – Musik zur Entschleunigung

Ein musikalischer Non-Stop-Mix zwischen Jazz und Klassik zum Ausklang des Pfingstwochenendes

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Neuer Klavierjazz aus Deutschland: Mit Peter Fulda, Thomas Bracht und Georg Ruby. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


11.06.2019


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Andreas Müller

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Troy Roberts / arr. Michael Thomas: One Day Wonder / CD: One Day Wonder

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Playground Europe – Nubya Garcia und Tania Giannouli beim Jazzfest Berlin 2018

Am Mikrofon: Nina Polaschegg. Es groovt. Man hört Pulspattern, mal in rasendem Tempo, mal in ruhig-freiem Fluss. Darin eingeflochten sind kurze abstrakte Passagen, afrikanische Muster. All dies wird raffiniert kombiniert in der Musik der Saxofonistin Nubaya Garcia und ihres Londoner Trio mit Berliner Gästen. Repetitionen ganz anderer Art präsentiert das Trio der Pianistin Tanio Giannouli: Ruhig, lyrisch, vom Raum getragen. Gemeinsam mit dem Trompeter Andreas Polyzogopoulos und dem Oud-Spieler Kyriakos Tapakis unternimmt sie Wanderungen durch Grenzgebiete west-östlicher Klangwelten.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Benjamin Schaefer Big Band Hive Mind (2/2)

Benjamin Schaefer, Piano, Leitung. Jan Schneider, Matthias Schriefl, Bastian Stein, Matthias Bergmann, Trompete; Klaus Heidenreich, Moritz Wesp, Robert Hedemann, Jan Schreiner, Posaune; Marko Lackner, James Wylie, Holger Werner, Denis Gäbel, Uli Kempendorff, Saxofon; Frank Wingold, Gitarre; Igor Spallati, Kontrabass; Jonas Burgwinkel, Schlagzeug. Aufnahme vom 25.2.2019 aus dem Alten Pfandhaus in Köln

Am Mikrofon: Thomas Loewner. Bisher hatte Benjamin Schaefer vor allem mit kleinen Besetzungen gearbeitet, vom Trio in der klassischen Besetzung Piano, Bass und Schlagzeug über das Quartett Expressway Sketches bis hin zum Quintett Quiet Fire. Für sein jüngstes Projekt stellte der Pianist Schaefer nun erstmals eine 17-köpfige Big Band zusammen. Der Name dieses Jazzorchesters, Hive Mind (Schwarmverhalten), bezieht sich hier auf Phänomene aus der Tierwelt. Inspiriert von Vogel- oder Bienenschwärmen strebt Benjamin Schaefer in seiner Big Band einen ständigen Rollenwechsel aller Beteiligten an: Jeder Musiker ist potenziell Führender und Folgender. Bei der Live-Premiere am 25. Februar im Alten Pfandhaus Köln präsentierte sich das Ensemble in mitreißender Spiellaune: Dynamische Kollektiv-Improvisationen, für die Schaefer lediglich grafische Handlungsanweisungen angefertigt hatte, wechselten sich ab mit Stücken, in denen punktgenaues Satzspiel und griffige Themen mit freien Passagen kleinerer Splittergruppen, die sich aus dem Ensemble herausbildeten, ein spannungsvolles Wechselverhältnis eingingen.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Tini Thomsen’s MaxSax: Shift | Coastline Paradox: Welf & Eiger | Ziv Ravitz: No Man Is An Island | Ben Monder: Day After Day | Marialy Pacheco Trio feat. Joo Kraus & WDR Funkhausorchester: Danzón Cubano |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

NHOP: Der dänische Meisterbassist Niels-Henning Orsted Pedersen (1946-2005): Henning Sieverts präsentiert den vielleicht virtuosesten Bassisten des Jazz in Aufnahmen aus den 60er bis 90er Jahren.


12.06.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Martin Tingvall: Hope / CD: The Rocket

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Blue Interludes

Mit Musik von Charlie Parker, Wes Montgomery, Lennie Tristano und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Live-Mitschnitte – „The Art of Duo“

Mit dem Saxophonisten Markus Harm und dem Pianisten Andreas Feith. Aufnahme vom 1. Juni 2019 im Jazzstudio Nürnberg. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


13.06.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Scott / Marlow / arr. Kirchgässer: A Taste of Honey / CD: I Love Jazz …

Inge Brandenburg, Gesang; Südfunk-Tanzorchester Leitung: Erwin Lehn

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Espaces – Der französische Schlagzeuger Edward Perraud

Von Karl Lippegaus. Edward Perraud gehört zur ersten Liga der französischen Jazzdrummer. Mit Gitarre und Posaune begann er das Musizieren, wechselte aber bald zur Perkussionsabteilung mit Studium am Konservatorium in Rennes. Er wurde Musikwissenschaftler mit Diplom, nachdem er sich als Schlagzeuger in den Gefilden des alternativen Rock ausgetobt hatte. Ob Kammer-Jazz, Neue Musik, Chansons oder Indie-Rock – vielseitiger als Edward Perraud kann ein Jazzdrummer heutzutage kaum sein. So versuchte er beispielsweise mit einer Hommage an Hanns Eisler, den Fesseln der (Jazz-)Tradition zu entkommen. ,Ballads and Barricades’ nannte Perraud jenes erstaunliche Album, erschienen bei seinem eigenen Label Quark Records. Noch im selben Jahr 2006 organisierte er ,Wonderland’, eine Kooperation mit dem Filmemacher Nicolas Humbert. Perraud suchte früh die Nähe großer Lehrer vor allem aus der Neuen Musik. 2014 fiel er als treibende Kraft in Thomas de Pourquery’s ,Supersonic’ auf. Seine Studioarbeit gipfelte zuletzt in Alben wie ,Open Land’ mit dem Quartett des Pianisten Bruno Angelini sowie der CD ,Espaces’, Perrauds Debüt mit eigenem Pianotrio. Seine vielen Reisen nutzt er für seinen zweiten Beruf, den eines Kunstfotografen.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: The Ed Palermo Big Band: A Lousy Day In Harlem | Terraza Big Band: One Day Wonder | Migiwa „Miggy“ Miyajima & Miggy Augmented Orchestra: Colorful | Fred Hersch & The WDR Big Band: Begin Again | Swiss Jazz Orchestra & Guillermo Klein: s/t |

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Bending New Corners – Der Trompeter Erik Truffaz

Von Bert Noglik. Sein Weg führten ihn vom klassisch modernen Jazz zu Drum ‘n’ Bass, Electronica und Ambient Sounds, durchzogen von seiner melancholischen Trompetenstimme. Der Franzose Erik Truffaz, der bereits Ende der 90er-Jahre mit seinen Platten für Blue Note aufhorchen ließ, schreitet mit seinem Schaffen ein breites Spektrum aus und bleibt dabei unverwechselbar. Seine Einspielungen reichen vom akustischen Jazz bis zu Fusion-Abstechern, von der Zusammenarbeit mit Rappern, Sängerinnen und Sängern bis zu weltmusikalisch Exkursen und eigenwillig faszinierenden Klangtableaus.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz

Wer je einen Auftritt der Französin Lëila Martial erlebt hat, wird ihn so schnell nicht vergessen. Die 35jährige wickelt ihr Publikum um den kleinen Finger, becirct es mit einzigartigen Performances und mit einer wandlungsfähigen Stimme, die ihresgleichen sucht. Allerdings verfremdet sie das, was sie singt, auch mit allerlei Hilfsmitteln. Lëila Martial und ihr Trio Baa Box gehörten zu den Sensationen des letzten Festival-Sommers. Gerade veröffentlichte sie ein akustisches Album, das auf Gesängen der Inuit basiert. Moderation und Auswahl: Ssirus W. Pakzad


14.06.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs: Jacob do Bandolim: Santa Morena / CD: Harp v. Harp …

Edmar Castaneda, Harfe; Gregoire Maret, Mundharmonika; Bela Fleck, Banjo

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Makes the Music Sound – Marcus Miller wird 60

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en | Pariser Vibrationen 1937 – Swingin’ with Django Reinhardt

Heute mit: Djangology – Ein Streifzug durch Paris im Jahre 1937 || Intégrale Django Reinhardt Vol. 6 / The Complete Django Reinhardt (1937): „Swinging With Django“ (2-CD-Set) | Frémeaux & Associés FA 306. Musik: Matthias Spindler | Moderation: Jesko von Schwichow

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Raus aus dem Dorf! Jan Klare und das Label Umland Records

Von Thomas Loewner. Im Jahr 2006 versammelte der Münsteraner Saxofonist Jan Klare erstmals eine Schar von Improvisatoren der Ruhrgebiets-Szene, um mit ihnen gemeinsam Musik zu machen. Man traf sich dazu im Dortmunder Jazzclub Domizil, nannte die neu gegründete Big Band The Dorf, und aus einem Konzert wurde schnell eine regelmäßige Konzertserie, die bis heute andauert. Inzwischen bildet The Dorf den Kern einer weit verzweigten musikalischen Infrastruktur. Die zahlreichen Aktivitäten rund um das Orchester werden vom Label Umland Records gebündelt.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: BR Jazzclub – International frei

Das hervorragend besetzte „Sestetto Internazionale“ frei-improvisierend mit Alison Blunt, Geige, Achim Kaufmann, Klavier, Veli Kujala Viertelton-Akkordeon, Gianni Mimmo, Sopransaxophon, Ignaz Schick, Turntables und Electronics, und Bandleader Harri Sjöström, Sopran- und Sopraninosaxophon. Aufnahme aus der Reihe „Offene Ohren“ vom 18. Januar 2019 im Einstein Kulturzentrum, München. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


15.06.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Avancierten

Mit Musik von Betty Carter, Nils Wogram, Vijay Iyer, Erik Satie und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Thumbscrew: „Ours / Theirs“ || Mary Halvorson Octet: „Away With You“ || Jazzfest Berlin 2018

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Hörerwünsche – Mit Marianne Therstappen

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Marathon-Mann – Der Tenorsaxofonist Paul Gonsalves

Von Gerd Filtgen. Beim Newport Jazz Festival 1956 sorgte Paul Gonsalves (1920 – 1974) für eine Sensation: Mit seinem furiosen, sich über 27 Chorusse erstreckenden Solo über Duke Ellingtons „Diminuendo In Blue/Crescendo In Blue“ riss der Tenorsaxofonist die Besucher zu Begeisterungsstürmen hin. Aber nicht nur in schnellen Stücken demonstrierte Gonsalves seine Meisterschaft. Mit sensibler Balladengestaltung brachte er eine weitere Klangfarbe in Ellingtons Orchester. Als Leader eigener Bands glänzte Gonsalves ebenso überzeugend mit Swing- als auch mit Modern-Jazz-Musikern.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Open Sounds: Geräuschwelten Münster 2019 (1)

Etánt Donnés; Zavoloka; Konrad Kraft. Aufnahme vom 24. Mai aus dem CUBA, Münster

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Florian Weber Quartet

NDR-Aufnahmen aus dem Rolf-Liebermann-Studio vom Mai 2019. Mit Claudia Schober

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz – Jazz aus Berlin – Schunke-Pinera „Elusive Beauty

Mit seiner jüngsten CD-Veröffentlichung geht der Pianist Sebastian Schunke neue musikalische Wege. „Ich wollte das Klavier für mich neu erkunden“, sagt der 44-jährige Musiker und mischt Latin-Tradition mit zeitgenössischem Jazz und E-Musik. Das Ergebnis nennt er „Elusive Beauty“, verborgene Schönheit. Schunke spielt hauptsächlich im Duo mit Diego Pinera. Der Schlagzeuger kommt aus Uruguay und prägt mit seinem rhythmisch extrem vielschichtigen Spiel die Musik maßgeblich mit. Wie im Aufnahmestudio hatten die beiden Musiker auch zum Konzert den Bassklarinettisten Benjamin Weidekamp als Gast eingeladen. Konzertaufnahme vom 2. April 2019, Jazz-Club A-TRANE


16.06.2019


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: Electro meets Acoustic Music: „Mirror Suite“ – Leonhard Kuhn & hr-Bigband. Konzerte und Produktionen u.a. mit: Electro meets Acoustic Music: „Mirror Suite“ – Leonhard Kuhn & hr-Bigband feat. Veronika Zunhammer, cond. & arr. by Christian Elsässer | hr-Sendesaal Frankfurt, Februar 2019, Teil 1. Am Mikrofon: Matthias Spindler

19:31 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Pfauenfedern – Die schillernden Kompositionen des Bassisten Gary Peacock

Von Michael Rüsenberg. Seit Jahrzehnten kennt man ihn als Begleiter, vor allem in bedeutenden Piano-Trios: bei Paul Bley, bei Bill Evans, insbesondere bei Keith Jarrett. In all diesen Jahren sind immer auch Kompositionen des heute 84-jährigen Gary Peacock aufgegriffen worden. Aber: Welchen Rang sie haben, welche „versteckten“ Qualitäten, das legt erst jetzt ein gleichfalls langjähriger Partner offen, der Pianist Marc Copland, der ausschließlich Solo-Versionen davon spielt, ausschließlich von ihm: von „Gary“.

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazz live with friends – Nils Landgren mit Victoria Tolstoy

Aufnahme vom 29. März 2019 in der Illipse in Illingen

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: God is now – Kantante für Bigband, gemischten Chor, Orgel und Live-Elektronik

NDR-Aufnahme aus der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin vom April 2019. Mit Henry Altmann

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz – Brasilien kann so nah sein

Das Quintett Conexão Berlin um den Perkussionisten Andreas Weiser. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit den unterschiedlichen Ausprägungen brasilianischer Musik und spielte mit etlichen Musikern der dortigen Szene zusammen. Nun war er mit seinen Kollegen Christian Magnusson (tp), Tino Derado (p), Thomy Jordi (b) und Matthias Trippner (dr) in Brasilien auf Konzert-Tour und berichtet in Late Night Jazz von den Abenteuern dieser Reise und von neuen musikalischen Plänen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.