Jazz im Radio. Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 22.04.19 bis 28.04.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 17 im Radio. Irgendwas wird schon dabei sein. Ausfall WDR ist nach wie vor ärgerlich.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


22.04.2019

01:05 bis 06:00 | Deutschlandfunk
Deutschlandfunk Radionacht: Jazz

Sternstunden des Soul Jazz – die Brüder Nat und Julian „Cannonball“ Adderley. Der Aufbruch in den Electric Jazz – 50 Jahre Miles Davis ,In A Silent Way’. 100. Geburtstag von Nat King Cole. Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Jazz am Feiertag: Paquito D’Rivera & Pepe Rivero Quartet | L’Estartit Jazz Festival 2018, Girona / Spanien

Paquito D’Rivera & Pepe Rivero Quartet || Paquito D’Rivera, as, cl | Pepe Rivero, p | Reiner Elizarde ‘El Negrón’, b | Manuel Machado, tp | Georvis Pico, dr | L’Estartit Jazz Festival 2018, Girona / Spanien, Juli 2018

Der Saxophonist Paquito D’Rivera stammt aus Kuba. Physisch hat er das Land schon lange verlassen, ideologisch ohnehin, er ist einer der strammsten Anti-Kommunisten unter den Exil-Kubanern in Florida. Musikalisch-kulturell hat ihm seine kubanische Herkunft Bewunderung und so manche Ehrung eingebracht. Paquito D’Rivera hat bereits 14 Grammies gewonnen, er ist unbestritten einer der schärfsten afro-karibischen Feuervögel auf dem Altsaxophon.

Am Konservatorium in Havanna genoss er einst eine strenge klassische Ausbildung auf der Klarinette. 1973 gründete er mit dem Pianisten Chucho Valdés und sieben weiteren Musikern die Band „Irakere“. Deren explosives musikalisches Gemisch aus Jazz, Rock, klassischer Musik und traditioneller kubanischer Folklore entwickelte sich – weltweit beachtet – zu Kubas womöglich bedeutendstem Exportartikel. Er besitzt mindestens die Durchschlagskraft von kubanischem Rum. Aber das sind nur einige von Paquito’s Heldentaten, da gibt es noch mehr.

Im letzten Jahr feierte die lebende Legende Paquito D’Rivera seinen 70. Geburtstag und ging mit dem Quartett des Pianisten Pepe Rivero auf Welt-Tournee. Sein Konzert bei L’Estartit Jazz im spanischen Girona kann jetzt für einen afro-karibischen Tanz ums Osternest genutzt werden. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:05 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz

Die einstündige Sendung stellt Musiker und ihre Produktionen vor, die neue musikalische Maßstäbe setzen. Präsentiert wird Jazz in allen Facetten, in der Verbindung mit anderen Genres und Musikrichtungen sowie aus Grenzbereichen von ethnischen Traditionen, Neuer Musik oder avancierter Pop-Rockmusik.

20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Populäres Konzert

Jeden Montag von 20:05-22:00 Uhr bietet MDR KULTUR Künstlern aus Rock, Pop, Folk und Jazz die ganz große Bühne. Sie hören ausgewählte Live-Mitschnitte und populäre Konzerte von etablierten Stars und hoffnungsvollen Talenten.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:20 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Neuer Klavierjazz aus Europa: Mit dem Schweizer Pianisten Christoph Stiefel, dem norwegischen Pianisten Bugge Wesseltoft und mit der Londoner Pianistin Alcyona Mick. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


23.04.2019

01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Manuela Krause

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Don’t Take It Easy!

Punk-Jazz vom britischen WorldService Project beim Jazzfest Berlin 2018. Am Mikrofon: Julia Neupert

Sie gehörten zu den Bands, die schon im Vorfeld des Festivals in ganz Berlin präsent waren – mit einem ihrer Titel als Plakat- und Werbemotiv für das Jazzfest: „Now This Means War“ ist ein entschiedener Aufruf für Widerstand gegen aktuelle rechtspopulistische Tendenzen in vielen Ländern der Welt. Und so konnte man auch das Konzert des Londoner Quintetts im Club Quasimodo als einen grimmigen Affront hören – Jazz mit politischer Haltung, musikalischer Punkattitüde und feinem britischem Humor.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Henri Texier Sand Quintet

Aufnahme vom 2.11.2018 beim Tampere Jazz Happening, Finnland. Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. Beim ersten Auftritt in Finnland seit Dekaden präsentierte der französische Bassist Henri Texier sein neu formiertes Sand Quintet: kraftvolle, erdverbundene Musik, spirituell, melodiös und stets ein wenig tänzelnd. Der Bandleader hat in seiner Karriere viele Gruppen geleitet. Er greift dabei gerne auf einen Pool von Musikern zurück, die immer wieder in den unterschiedlichsten Formationen auftauchen. Dabei kombiniert Texier auch seine verschiedenen Einflüsse und Klangwelten: Er hat mit Bebop angefangen, um sich später mit Free Jazz, Neuer Musik und schließlich mit ethnischen Traditionen zu befassen. Der Franzose sieht aus wie die Mischung aus einem Pariser Maler und einem bretonischem Ökobauern. Ökologisches Bewusstsein spiegelt sich auch im Bandnamen Sand Quintet: eine Anspielung auf das Verschwenden von Erdressourcen, auf die Rodung riesiger Waldflächen, um Sand für Bauvorhaben zu nutzen. Für ihn verkörpert Jazz den Wertekanon der Französischen Revolution: „Liberté, égalité, fraternité! Und im Jazz als einer Gruppenmusik kommt noch eines hinzu: Solidarität! Et voila!“

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Kevin Hays / Chiara Izzi: Across The Sea | Bridges feat. Seamus Blake: Continuum | Sean Noonan’s Pavees Dance: Tan Man’s Hat | Aki Takase Japanic: Thema Prima | Chat Noir: Hyperuranion | Théo Ceccaldi / Roberto Negro: Montevago |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Neues aus den USA: Mit dem Trompeter Jonathan Finlayson und den beiden Tenorsaxophonisten Branford Marsalis und Ernie Watts. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


24.04.2019

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Große Oper. Jazzige Interpretationen berühmter Opernmelodien

Mit Frank Sinatra, dem norwegischen Tenorsaxophonisten Håkon Kornstad, den beiden Italienern Danilo Rea (Klavier) und Flavio Boltro (Trompete) und anderen. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

„Whatever It Means“- Bedeutungsoffenheit gehört dazu – Neues aus der Sound-Werkstatt vom hr-Jazzensemble. Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Studio-Aufnahmen – Das Geoff Goodman Quintet

Matthieu Bordenave, Saxofon; Rudi Mahall, Klarinette; Andreas Kurz, Kontrabass; Geoff Goodman, Gitarre, Komposition; Bill Elgart, Schlagzeug. Aufnahme vom 11. April 2019 im Studio Franken des Bayerischen Rundfunks. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


25.04.2019

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

21:00 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Basso Continuo – Der norwegische Musiker und Komponist Mats Eilertsen

Von Karl Lippegaus. Mats Eilertsen ist einer der gefragtesten Jazzmusiker Norwegens und auf mittlerweile mehr als 100 Alben zu erleben. Eine Vielseitigkeit, die nicht zuletzt auf große menschliche Qualitäten hindeutet. Der weitgereiste Bassist sieht sich mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert, um von seinen wechselnden Mitspielern zu lernen und ständig Neues in sein Spiel zu integrieren. Eilertsen spricht leise und wirkt wie ein ruhiger Seefahrer, der mit den Kräften von Wind und Wasser sein Schiff souverän zu steuern weiß. Besonders faszinieren ihn außereuropäische Instrumente wie Oud und Sitar. Seine Vielseitigkeit als Komponist ist für einen Jazzmusiker erstaunlich breit angelegt. Er versteht sich primär als melodischer Spieler, den aber auch rhythmische Aspekte stimulieren.

Eilertsen wurde in Trondheim geboren, wo viele große Jazzinterpreten Norwegens studierten. Die Verwurzelung in der traditionellen Musik hat einen deutlichen Einfluss auf seine Klangwelt. Er schwört aufs Landleben und lässt sich gerne von der Natur inspirieren. Das Lyrische, die gesangliche Qualität sei ihm besonders wichtig, sagt er, um so seine Zuhörerschaft noch besser zu erreichen. Ein Glücksfall ist das bereits seit einer Dekade existierende Trio mit seinem Landsmann Thomas Strønen an den Drums sowie mit dem niederländischen Pianisten Harmen Fraanje, mit dem er das unlängst erschienene Album ,And Then Comes The Night’ eingespielt hat.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Ralf Dorschel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Gwilym Simcock: Near And Now | Russ Lossing: Motian Music | Elliott Galvin: Modern Times | The David Berkman Sextet: Six Of One | Jean-Christophe Cholet / Michel Matthieu: Extended Whispers |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – „Shuli A Bop – Sarah Vaughan (II)“ – Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle

23:17 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Chicagos Schamane – Der Saxofonist und Performer Joseph Jarman

Von Günther Huesmann. Joseph Jarman (1937 – 2019) gehört zu den prägenden Stimmen der Jazz-Avantgarde der 1960er- und 70er-Jahre. Als Mitglied der Chicagoer Musikerorganisation AACM schuf er völlig neue Ausdrucksformen im Feld der improvisierten Musik. Sein OEuvre weist weit übers rein Musikalische hinaus. Im Art Ensemble of Chicago war Jarman der entscheidende Vertreter, der die Öffnung der Musik hin zu anderen Kunstformen vorantrieb: Poesie, Theatralik, Maskenspiel und Performance mit Improvisation verbindend. Ihm gelangen Werke, die von einem neuen Selbstbewusstsein der afroamerikanischen Kunst künden.


26.04.2019

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Jazz und Europa: Klangspuren einer europäischen Jazzlegende – Der Pianist und Komponist Krzysztof Komeda

Mit Bert Noglik. Mit dem Schaffen von Krzysztof Komeda fand der polnische Jazz zu einem eigenen Klang. Komeda schöpfte aus der Tiefe der europäischen Tradition, gab seiner Musik einen lyrischen Touch und ließ sich von den Freiheiten des modernen Jazz zu kühnen Neuerungen inspirieren. Anfangs musste er seine Existenz als Jazzmusiker verheimlichen, weil Jazz während der stalinistischen Ära in den Untergrund verbannt wurde. Der Hals-Nasen-Ohren Arzt Krzysztof Trcziñski gab sich bei seinen versteckten Auftritten ein Pseudonym, unter dem er später weltberühmt wurde: Komeda. Zielstrebig setzte er sich an die Spitze derer, die dem Jazz in Polen zur Öffentlichkeit verhalfen. Eng mit dem Regisseur Roman Polanski verbunden, gab ihm auch seine Arbeit für Film- und Ballettproduktionen Anstöße für einen unkonventionellen Umgang mit jazzmusikalischen Ausdrucksmitteln.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en | „She’s the greatest there is“: Ella Fitzgerald: Ella At Zardi’s

Heute mit: Ella Fitzgerald: Ella At Zardi’s | Universal Music / Verve Records 00602557980516 | vervelabelgroup.com. Am Mikrofon: Karmen Mikovic

22:30 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Elegant inszenierte Brüche – Ein Porträt der Cellistin Tomeka Reid

Von Harry Lachner. Anfangs war sie eingebunden in Chicagos AACM-Szene, heute bewegt sich Tomeka Reid im Kreis der jungen ImprovisatorInnen in Brooklyn. Ihre Ästhetik ist durchwirkt von einer spröden Eleganz, die ganz im Zeichen einer bewussten Neugestaltung der Verbindungslinien zwischen kompositorischer Gestaltung und spontaner Entgrenzung steht. Sie, die in so vielen Kontexten ihre Ideen einbrachte, erweist sich in ihren eigenen Stücken als raffinierte Komponistin, der es auf originelle Weise gelingt, scheinbare Gegensätze miteinander in Einklang zu bringen ohne deren Stoßkraft einzuhegen. (Produktion 2018)

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Das Jazzkonzert – Das skandinavische Trio „Rymden“ live in Burghausen

Dan Berglund, Kontrabass; Bugge Wesseltoft, Keyboard; Magnus Öström, Schlagzeug. Aufnahme von der 50. Internationalen Jazzwoche 2019 in Burghausen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


27.04.2019

13:04 bis 15:00 | WDR 3
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: „Jazz swings Pop“

Mit Aufnahmen von Stefano Bollani, Kevin Hays, Iiro Rantala und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

19:05 bis 23:00 | Deutschlandfunk Kultur
Konzert: jazzahead! – Live von der Messe Bremen

„Overseas Night“ mit Emie R Roussel Trio, Matthew Whitaker, Ludere. In Aufzeichnungen: Höhepunkte der German Jazz Expo u.a.: Botticelli Baby, Der Weise Panda, Simin Tander & Jörg Brinkmann. Moderation: Andreas Müller und Matthias Wegner

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: We called it music (3/3) – Living Legends in HiFi und Stereo

Mit Bärbel Kolodzik. Teil 3 der Reihe WE CALLED IT MUSIC mit Bärbel Kolodzik rund um die Wiederentdeckungen im traditionellen Jazz.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Female Jazz Piano

Von Anke Helfrich. Oft verkannt, ausgenutzt, manchmal gar auf schwarze Listen verbannt, benötigten Jazz-Instrumentalistinnen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein besonderes Durchhaltevermögen. SWR2 stellt die talentierten und mutigen Pionierinnen des Jazzpianos vor, die vielen Musikerinnen, die auch heute noch als Vorbild und Inspirationsquell dienen. Sie haben den Jazz nachhaltig geprägt, hatten großen Einfluss auf ihre männlichen Kollegen, haben zum Teil hunderte Kompositionen und Aufnahmen hinterlassen. Die Alben dieser Künstlerinnen sind eine Offenbarung und damals wie heute modern und individuell.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Rolf Kühn Quartett- NDR-Aufnahme aus dem Stage Club, Hamburg vom Januar 2019

Mit Claudia Schober. Rolf Kühn gilt als „Deutschlands coolster Jazzer“ (Die Welt). Er erlebt noch die Swing-Ära mit und hat sich dann in allen Spielarten des Modern Jazz weiterentwickelte. Heute agiert er freier und mutiger denn je. In diesem Jahr feiert Rolf Kühn seinen 90. Geburtstag. Im Januar hat er mit seinem jungen und frischen Quartett im Stage Club in Hamburg für Begeisterung gesorgt, zusammen mit Lisa Wulff am Bass, Frank Chastenier am Klavier und dem Percussionisten Tupac Mantilla.


28.04.2019

00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Mild Maniac“ – Hommage an Volker Kriegel | hr-Bigband feat. John Schröder, Jesse van Ruller & Martin Scales, cond. & arr. by Jim McNeely, hr-Sendesaal Frankfurt, November 2018, Teil 2. Am Mikrofon: Matthias Spindler

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazzfest Berlin 2018 – Mary Halvorson Quartet

22:30 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Ellingtonia – Mit Henry Altmann

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.