Jazz im Radio

Die Jazz-Radiowoche vom 23.04. bis 29.04.2018

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 17 im Radio. Mit unserem besonderen Service: JazzIn.


  • 23. April: 20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
    MDR KULTUR im Konzert: WOMEN IN JAZZ: Liz Wright
  • 26. April: 21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
    JazzFacts: Transparenz, Struktur und Freiraum – Die Bassistin und Komponistin Hendrika Entzian
  • 28. April: 22:05 bis 23:00 | NDR Info
    Jazz Konzert: Alexandra Lehmler „Sans Mots“
  • 29. April: 00:05 bis 02:00 | Bayern 2
    radioJazznacht: Die Flötistin Stephanie Wagner im Gespräch
  • Die Übersicht zum Download als PDF.

Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


23.04.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Hugh Coltman, Vocal

20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR im Konzert: WOMEN IN JAZZ: Liz Wright

Aufnahme vom 21.04.2018, Halle, Georg-Friedrich-Händel-Halle. Moderation: Bert Noglik

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Das Earl Hines Quartet in der Berliner Philharmonie

Aufnahme vom 7. November 1970

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz!: Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Frankfurt Jazz Trio: Frankfurt Jazz Trio.20 | Áron Tálas Trio: Little Beggar | Tony Tixier Trio: Life Of Sensitive Creatures | Jan Prax Quartet: Ascending | Martin Küchen & Landaeus Trio: Vinyl |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – „Jazz moves“

Aufnahmen vom „BMW Welt Jazz Award 2018“. Mit Beady Belle und dem Bartolomey-Bittmann Duo. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


24.04.2018


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz. Moderation: Manuela Krause

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Johnny Griffin, Saxophon

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Punkt.Vrt.Plastik

Petter Eldh, Kaja Draksler und Christian Lillinger beim Jazzfest Berlin 2017. Am Mikrofon: Nina Polaschegg. Kaja Draksler ist mit gerade einmal 30 Jahren längst ein bekannter Name in Jazzkreisen. Die slowenische Pianistin, die einst zum Studium in die Niederlande gegangen ist, trat beim Jazzfest Berlin mit zwei Berliner Kollegen auf: dem aus Schweden stammenden Bassisten Petter Eldh und dem Schlagzeuger Christian Lillinger. Drei umtriebige MusikerInnen der jungen Generation mit eigenwilligen Melodieketten, rhythmischen Verschiebungen und quirligen Schlagzeugzutaten.

21:05 bis 22:00 |  Deutschlandfunk
Jazz Live: Tobias Hoffmann Trio

Tobias Hoffmann, Gitarre und Banjo; Frank Schönhofer, Bass; Etienne Nillesen, Schlagzeug. Aufnahme vom 3.6.2017 beim Inntöne Festival, Diersbach/Österreich. Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. Jazz, Rock, Einflüsse aus Country- und Surf-Musik und eine gehörige Portion Blues, gespielt mit viel Gefühl, Klangbewusstsein und einem Gespür für Raum und Pausen: So präsentierte sich das Trio des Gitarristen Tobias Hoffmann bei den Inntönen. Irgendwie passt der Blues zum erdigen, bodenständigen Charakter dieses oberösterreichischen Bauernhof-Festivals – erst recht, wenn er alles andere als glatt daherkommt. Zwar musste sich das Publikum erst an die bewusst sperrige Rhythmik des Trios gewöhnen, goutierte sie aber im Verlaufe um so mehr. Die Kölner Band bot bei den Inntönen ihr aktuelles Programm Blues, Ballads & Britney – und das ‚with a twist‘, mit willkommenen Ecken und Kanten. Gegenläufig zum allgemeinen Trend im Jazz verzichtet das Tobias Hoffmann Trio auf eigene Stücke und interpretiert ausschließlich bekannte Fremdkompositionen – und das höchst originell: Songs u.a. von Ben Tucker, Burt Bacharach, Chris Isaacs und Britney Spears. Und für die Version eines Thelonious-Monk-Titels wechselte der Bandleader gar zum Banjo.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Das Johnny Griffin Quartet

Aufnahme vom 21. Mai 1969 aus Székesfehérvár

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Beady Belle: Dedication | Robin McKelle: Melodic Canvas | Bettye Lavette: Things Have Changed | Malia: Ripples | The Nels Cline 4: Currents, Constellations | Max Clouth Clan: Kamaloka | Steinar Aadnekvam: Freedoms Trio II |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Frühe Meisteraufnahmen von Wayne Shorter: Henning Sieverts präsentiert Highlights aus den ersten drei Platten des amerikanischen Tenor- und Sopransaxophonisten aus den Jahren 1959 bis 62.


25.04.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Mathias Eick: Family

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: „Daddy plays the horn“

Musik des legendären Tenorsaxophonisten und fünffachen Vaters Dexter Gordon sowie des „family projects“ von Bandoneonspieler Dino Saluzzi und der Marsalis Family. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Vielsaitig vielseitig – Rabih Abou-Khalil Project, Trio Joubran

Die Oud – die arabische Laute im Abendland

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene bewegt |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Studioaufnahmen – Von Tarotkarten, Schlössern in der Stratosphäre und geliehenen Grooves

Neue Aufnahmen mit dem Peter Fulda Quartett. Mit Peter Fulda (Piano und Komposition), Markus Harm (Saxophon), Peter Christof (Bass) und Jan Brill (Schlagzeug). Moderation und Auswahl: Beate Sampson


26.04.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

20:04 bis 23:00 | hr2-kultur
Brasiliens Vokal-Legende Ivan Lins & hr-Bigband live in concert

cond. & arr. by Jim McNeely. Ivan Lins, Star der Música Popular Brasileira und international verehrter Songwriter, kommt zur hr-Bigband, zusammen mit seinem langjährigen Duopartner, dem Gitarristen Leonardo Amuedo. Jim McNeely hat die Musik von Ivan Lins eigens für diese Begegnung mit der hr-Bigband orchestriert.

Seine Songs wurden ins Englische übersetzt und von Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Mark Murphy oder Michael Bublé gesungen. In Brasilien ist er seit den Siebzigerjahren selbst ein Star. Ivan Lins blickt auf eine außerordentlich erfolgreiche Karriere zurück, in der es ihm immer wieder gelungen ist, Brücken zwischen Música Popular Brasileira und amerikanischem Fusionjazz zu schlagen, sowohl musikalisch als auch personell, wie etwa die Zusammenarbeiten mit Quincy Jones, George Benson, den Crusaders oder Terence Blanchard beweisen.

21:00 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Transparenz, Struktur und Freiraum – Die Bassistin und Komponistin Hendrika Entzian

Von Anja Buchmann. Sie hat den WDR-Jazzpreis 2018 im Fach Komposition gewonnen, arbeitet seit vier Jahren als Bandleaderin ihres Quartetts und schreibt regelmäßig für große Formationen: Die Bassistin und Komponistin Hendrika Entzian ist eine starke Stimme im deutschen Jazz. Sie ist Anfang 30, kommt ursprünglich aus Kiel; seit 2009 lebt sie in Köln, hat dort ihren Kontrabass-Bachelor und 2015 den anschließenden Master im Fach Komposition gemacht. Zur Zeit ist Hendrika Entzian im Rahmen einer Artist in Progress-Förderung, zudem an der Musikhochschule Köln als Dozentin beschäftigt. In ihrem Quartett mit Matthew Halpin, Tenorsaxofon, Fabian Arends, Schlagzeug, und Simon Seidl, Klavier, entwirft sie sowohl ruhige, farbenfrohe als auch energetische, zupackende Musik und lässt immer mehr Raum für freie improvisatorische Ausflüge – woraus sie zuweilen auch Ideen in ihre Arrangements für Big Band mit einfließen lässt. Eines ihrer Stücke wurde beim BuJazzO Kompositionswettbewerb 2016 in das Programm Zukunftsmusik aufgenommen; ein ganzes Programm mit Eigenkompositionen hat sie für das Kölner Subway Jazz Orchestra zusammengestellt, und im Herbst 2017 schrieb sie ein Stück für den Arrangers Workshop des niederländischen Metropole Orkest. Orientierung findet Hendrika Entzian an Vorbildern wie Maria Schneider und Gil Evans, aber auch bei Bob Brookmeyer oder John Hollenbeck. Eine musikalische Fundgrube, aus der sie ihren eigenen Stil entwickelt: Klangbilder aus groovebetonter Kraft, Transparenz und lyrisch-holzigen Passagen.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Szene NRW – Aktuelles aus der Region

Die jazzahead! 2018. Preview Jazz: Michael Rüsenberg. Preview World: Antje Hollunder

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Das Dritte Ohr – Neue Piano-Trio-Sounds von Django Bates, Sylvie Courvoisier, Pericopes+1 u. a.

Von Günther Huesmann. Die Flut neuer Piano-Trio-Aufnahmen bringt viel Nebensächliches hervor, da schwimmt viel musikalisches Treibgut mit. Aber immer wieder gelingt es Jazzmusikerinnen und -musikern, in diesem Format kreative Glanzlichter zu setzen. Hört man sich aktuelle Produktionen an, so gewinnt man den Eindruck: Der vor einem Jahrzehnt begonnene Boom der Piano-Trios scheint noch nicht abgeschlossen zu sein, in künstlerischer Hinsicht herrschen hier fast paradiesische Zustände. Wie kommt es dazu? Und was zeichnet die neuen Piano-Trio-Konzeptionen aus?

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – „Der kleine Riese“: Nachklang zum 90. Geburtstag des Tenorsaxophonisten Johnny Griffin

Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle. Johnny Griffin war Jazzfreunden auch als „Volcano“, „schnellster Saxophonist der Welt“ und wegen seiner Körpergröße als „Little Giant“ bekannt und beliebt. Er war weit mehr als nur ein virtuoser Schnellspieler mit präzisester Artikulation. In jedem Tempo verfügt er über eine enorme Gestaltungskraft und verfügt vor allem über eine beeindruckende Soundpalette. Dass er darüber hinaus ein unterschätzter Komponist war, zeigt eine Auswahl aus seinem Frühwerk.


27.04.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Best Of Big Band

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Work Songs and Field-Recordings

Jazz-Earthworks by Jaimeo Brown and Ambrose Akinmusire. Mit Jan Tengeler

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Swingtime mit Bill Ramsey: As time goes by | Ein Jahrhundert in Schwingungen

Heute mit: Ray Charles | Sam Price And His Kay Cee Stompers | Flip Phillips And His Orchestra | Wilbur De Paris & His „New“ New Orleans Jazz | Nina Simone | Ken Peplowski | Monty Alexander / Sly Dunbar / Robbie Shakespeare |

Bill Ramsey – Sänger, Entertainer und selbst Teil der Jazzgeschichte in Deutschland nach dem Krieg – präsentiert ein Jahrhundert in Schwingungen. Es geht dabei natürlich um musikalische Vibrationen,  um Erschütterungen des Weltgefüges – es sei denn diese sind musikalischer Natur.  Und wenn der „pulse“ so richtig pocht und treibt, dann stellt sich nicht selten ein vertrautes Gefühl ein: Wie doch die Zeit vergeht!

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Das Jazzkonzert – Der Sinn für Linien und die freie Bewegung

Das Lisbeth Quartett im Jazzclub Birdland in Neuburg an der Donau. Mit Charlotte Greve, Altsaxophon, Manuel Schmiedel, Klavier, Marc Muellbauer, Bass, und Moritz Baumgärtner, Schlagzeug. Aufnahme vom 10. Februar 2018. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

23:30 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz Update: Sonic Wilderness – On Screen (3)

Von Ulrich Kriest. Louis Malle und Miles Davis („Fahrstuhl zum Schafott“), Roger Vadim und Thelonious Monk („Gefährliche Liebschaften“), David Cronenberg und Ornette Coleman („The Naked Lunch“) – klassische Paarbildungen der etwas anderen Filmmusik, allerdings mittlerweile schon etwas, ähem, dated. In jüngster Zeit ist der Trend zu beobachten, dass Filmproduktionen die Besorgung einer individuellen Filmmusik gerne in die Hände kreativer Grenzgänger aus der Popmusik, der elektronischen und/oder improvisierten Musik oder auch der sogenannten Neo-Klassik geben. Dies gilt nicht mehr nur für die allzeit beliebten Neuvertonungen klassischer Stummfilme, sondern auch für experimentelles und Arthouse-Kino, für Animationen, Dokumentarfilme und durchaus auch für Blockbuster. Zu reden wäre hier unter anderen von Cliff Martinez, Johnny Greenwood, Jóhann Jóhannsson, Max Richter, Nicholas Britell, Ryuichi Sakamoto & alva noto, Ulrike Haage, Nils Frahm, Peter Scherer oder auch The Notwist. Für die Musiker ist die Arbeit einerseits ein gut budgetiertes und herausforderndes Experimentierfeld, um in einem professionellen Umfeld zu arbeiten und vielleicht auch einmal ein größeres Publikum zu erreichen. Andererseits behaupten Filmmusiken in zunehmendem Maße auch eine Autonomie gegenüber den Bilderwelten, für die sie produziert wurden. Wie bei den oben angeführten Klassikern handelt es sich um ambitionierte, konzeptionelle, dramaturgisch überzeugende Arbeiten, die eigenständig innerhalb einer Diskografie bestehen können.


28.04.2018


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik:Politisches Feuilleton

18:05 bis 18:59 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: „Green only“

Mit Musik von Matthieu Bordenave, Eric Dolphy, Robert Schumann und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: „The Little Giant“: Johnny Griffin (1928 – 2008)

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Alexandra Lehmler „Sans Mots“

22:30 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: That’s A Plenty – Der Trompeter Muggsy Spanier

Von Gerd Filtgen. Für den jungen Kornettisten und Trompeter Muggsy Spanier (1901 – 1967) bot Chicago in den wilden 20er-Jahren das richtige Umfeld für seine Jazz-Leidenschaft. Die Inspirationen verdankte er legendären Musikern aus New Orleans, die wie King Oliver und Louis Armstrong in seiner Heimatstadt eine neue Wirkungsstätte gefunden hatten. Schon bald brillierte Spanier mit seiner Konzeption in lokalen Gruppen und erregte damit die Aufmerksamkeit des Bandleaders Ted Lewis. Für mehrere Jahre verliehen seine ideenreichen Soli dessen eher auf Show ausgerichteten Orchestern Glanz. Ab dem Jahr 1938 trat Muggsy Spanier als Leader eigener Formationen auf, wirkte aber auch als Sideman in den Gruppen des Pianisten Earl Hines und des Sopransaxofonisten Sidney Bechet sowie anderer prominenter Jazz-Musiker mit.

22:30 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Open Sounds: Studio Elektronische Musik


29.04.2018


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Die Flötistin Stephanie Wagner im Gespräch

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Karibik!“ – hr-Bigband feat. Paquito D’Rivera & Sakésho feat. Andy Narell, cond. by Michael Philip Mossman | Alte Oper Frankfurt, April 2017, Teil 1. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazzfest Berlin 2017 – Heroes are Gang Leaders

Mit Thomas Kreutzer. Aufnahme vom 31. Oktober 2017 im Lido, Berlin

22:21 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: NDR Bigband & Thomas Quasthoff „Nice ’n‘ Easy“

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.