Lernen vom Trend-Master Herbolzheimer

2010-05-herbolzheimerPeter Herbolzheimer hat die Rockmusik in die Bigbandmusik geholt. Jazzrock war Anfang der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts der neue Trend des Jazz. Historiker sprechen sogar vom Jazzrock als neuem Jazzstil. Es war zuächst nichts weiter als die Adaption der musikalischen Grundlagenelemente der Beatles, der Rolling Stones, der Soulmusiker und anderer in den Jazz, und dies vor allem rhythmisch. Also das Verlassen von Swingendem zugunsten von Rockigem und „souligen“ Rhythmen. Musikpädagogen sprechen hier von ternären Spielarten (Swing = triolisch phrasiert) und binären Spielarten (Rock, Fusion, Funk, Latin = „gerade“ phrasiert). Darüber ist viel geschrieben worden. Aber das Gefühl dafür und damit der Erfolg stellt sich erst beim Spielen ein. Davon abgesehen, dass auch die Kombination von beiden Spielarten möglich und äußerst populär ist. Anyway. Peter Herbolzheimers Rhythma Combination & Brass (RC&B) hatte nicht nur damals ungeheueren Erfolg – in Live-Konzerten und im Fernsehen-, denn die Musiker setzten die neuen Zeichen des Jazzrock um in neue Zeichen der Bigbandmusik um. Jazzrock-Vorgaben von Miles Davis, Chick Corea, Wayne Shorter, John McLaughlin, Michael und Randy Brecker, Pat Metheny und vielen anderen fanden durch Peter Herbolzheimer Zugang in anspruchsvolle Musik für großes Jazzorchester. Das hat den Großmeister des europäischen Bigbandjazz selbt zu eigenen stilbildenden Kompositionen angeregt, wie Titel wie Sideways, Pacific Rainbow und Mixolydian Highlander zeigen, die zum Beispiel zu den ersten Probetiteln des 1988 gegründeten Bundesjazzorchesters gehörten. Heute ist es die von Peter Herbolzheimer selbst 2007 gegründete „Peter Herbolzheimer European Jazz Academy“, die solcherart Titel im Programmm hat und überhaupt das kompositorische Erbe des Bigbandleiters pflegt. In den Arbeitsphasen, die im jährlichen Turnus zumeist im Dezember eines Jahres in der Landesmusikakademie Hessen auf Schloss Hallenburg in Schlitz bei Fulda stattfindet, können sich junge wie alte, fortgeschrittene wie professionelle Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker an den Kompositionen und Arrangements von Peter Herbolzheimer messen und musikalisch weiterbilden. Eigentlich wird es Zeit, das musikalische Schaffen dieses großartigen Komponisten und Arrangeuers angemessen zu würdigen, seine Noten archivarisch zu pflegen und interessierten Bigbands zur Verfügung zu stellen. Peter Herbolzheimer starb am 27. März 2010 in Köln.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.