Jazz im Radio. Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 06.05.19 bis 12.05.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 19 im Radio. Ab sofort werden hier nicht mehr diejenigen Sendungen gelistet, die quasi jeden Wochentag zur gleichen Zeit kommen und über die nur allgemeine Informationen vorliegen. Damit fällt der WDR fast komplett heraus, ebenso die meisten Sendungen auf NDR Info oder MDR Kultur, da es sich nicht typischerweise um Einschalt-, sondern um Tagesbegleitprogramme handelt.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)
  • SWR2 – Jazz vor Sechs 17:50 bis 18:00

06.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

George Gershwin/Ira Gershwin: Dancing In The Dark, Fred Astaire – with Oscar Peterson | Arthur Schwartz: Let’s Call The Whole Thing Off, Fred Astaire – with Oscar Peterson

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Sarah McKenzie: Secrets Of My Heart | Daniel Garcia Trio: Travesuras | Heinrich von Kalnein & Meretrio: Passagem | Carlos Bica / Daniel Erdmann / DJ Illvibe: I Am The Escaped One | El Afronte Orquesta Tipica: Tango Argentino Today | Dani Gurgel: Tuqti |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

Zum 80ten Geburtstag von Isla Eckinger: Henning Sieverts feiert den Schweizer Bassisten, Posaunisten und Vibraphonisten in unterschiedlichen Formaten von Trio bis Bigband, u.a. mit Klaus Weiss, Joe Haider, Benny Bailey, Roman Schwaller und George Robert.


07.05.2019


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Vincent Neumann

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Aaron Christ, Beate Wein, Matyas Wolter: May Waltz | Beate Wein, Matyas Wolter, Aaron Christ: Flugmodus

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: His-Story – Jason Morans Hommage an James Reese Europe & The Harlem Hellfighters beim Jazzfest Berlin 2018

Am Mikrofon: Julia Neupert- Im Mai vor 100 Jahren ist James Reese Europa im Alter von nur 38 Jahren tragisch gestorben – nach der Messerattacke eines Mitmusikers. Nur wenige Monate, nachdem er als Soldat und Orchesterleiter aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt war. In einem multimedialen Hommage-Projekt „James Reese Europe & The Absence Of Ruin“ erinnerte der Pianist Jason Moran beim Jazzfest Berlin an Europe als eine innovative und schillernde Künstlerpersönlichkeit und nicht zuletzt an den Mann, der als Leiter einer Militärband den Sound des frühen Jazz nach Europa importiert hatte.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Susan & Martin Weinert mit Leszek Mozdzer (2/2)

Susan Weinert, akustische Gitarre, Elektronik; Martin Weinert, Kontrabass; Leszek Mozdzer, Piano. Aufnahme vom 9.2.2019 aus dem Kammermusiksaal im Beethovenhaus Bonn

Am Mikrofon: Harald Rehmann. Susan und Martin Weinert bilden eine der langlebigsten Kerngemeinschaften im Jazz. Die Gitarristin und der Bassist aus dem Saarland sind spielerisch ebenso fit, wie sie stilsicher durch unterschiedliche Klanglandschaften navigieren. Machten die beiden in den späten 80er- und 90er-Jahren vor allem als ebenso kompetentes wie mitreißendes Jazzrockgespann Furore, so treten sie seit geraumer Zeit in einem eher kammermusikalischen, akustischen Ambiente auf. Susan Weinert, die seit jeher als eine der ganz wenigen technisch wie improvisatorisch versierten Jazzgitarristinnen größten Respekt genießt, sattelte einst vom elektrischen Instrument auf die Konzertgitarre um, die allerdings auch über digitale Gerätschaften zur dezenten Klangveränderung und -erweiterung gespielt werden kann. Zusammen mit Ehemann Martin Weinert erschafft sie wunderbar einnehmende Sounds, Melodien und Harmonien, deren oftmals romantische Anmutung keineswegs über die Tatsache hinwegtäuschen kann, dass es sich bei der Musik der Weinerts um so berührende wie tiefgründige Jazzpoesie handelt – zumal, wenn ein solch virtuoser Ausnahmepianist wie Leszek Mozdzer mit von der Partie ist.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Anthony Strong: Me And My Radio | Hilde Louise Asbjørnsen: Red Lips, Knuckles And Bones | Mike Stryker: Eight Track III | T Bone Burnett / Jay Bellerose / Keefus Ciancia: The Invisible Light: Acoustic Space | Le Rex: Escape Of The Fire Ants |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Das achte Weltwunder Art Tatum (1909-56): Henning Sieverts würdigt den amerikanischen Klavier-Virtuosen in zeitlos guten Aufnahmen aus den 50er Jahren, u.a. mit Roy Eldrige, Buddy DeFranco, Lionel Hampton und Buddy Rich.


08.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Irving Berlin: Anything you can do, Cats vs. Chicks | N. N.: Cat meets chick, Cats vs. Chicks,

19:05 bis 19:30 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Almost blue

Mit Musik von Keith Jarrett, Chet Baker, Lia Pale und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Live-Mitschnitte

Thomas Siffling: „Flow“. Solisten: Thomas Siffling, Trompete, Flügelhorn; Dirk Blümlein, Kontrabass; Heiko Duffner, Gitarre; Konrad Hinsken, Keyboards; Christian Huber, Schlagzeug. Aufnahme vom 27.Oktober 2018 beim Jazzfest Würzburg. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


09.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Clara Haberkamp: Orange blossom | Clara Haberkamp: Apart

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert live: Modern Flows

Marquis Hill, Trompete; WDR Big Band, Arrangements und Leitung: Florian Ross. Übertragung aus dem Stadtgarten, Köln

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Kabuki, Kongo und Klaviere – Porträt des Pianisten Yonathan Avishai

Am Mikrofon: Karl Lippegaus. Yonathan Avishai malt in subtilen Balancen mit den Farben seines Instruments. Dabei entsteht ein minimalistischer Jazz, der in der Gegenwart verankert ist. Modern Times nennt der israelische Pianist, der in Japan aufwuchs und heute in Frankreich lebt, gelegentlich sein Trio, mit dem er kürzlich das Album ,Joys And Solitudes’ auf dem ECM-Label veröffentlichte. Duke Ellington, Thelonious Monk und Bill Evans waren die ersten Jazzmusiker, die Yonathan Avishai bewusst wahrnahm. Der in Tel Aviv geborene Pianist zeigt mit seinem aktuellen Werk, welch fesselnde Erzählwirkung seine Improvisationen erzielen können.  ist mehr, scheint die Devise. Yonathan Avishai, der seit Langem unweit von Paris lebt, wuchs gemeinsam mit dem Trompeter Avishai Cohen auf. Gemeinsam schufen die beiden ein Meisterwerk: ,Into the Silence’, das an eine andere Hymne auf die Stille erinnert, ,In A Silent Way’ von Miles Davis. Was Ende der 60er-Jahre bei Miles ein Pianist wie Joe Zawinul an europäischen Einflüssen und Sinn für weite Räume einbrachte, scheinen heute oft Künstler aus Israel zu übernehmen, die aus den Quellen des intuitiven Musizierens schöpfen. Für die Solo- und Triostücke von ,Joys and Solitudes’ war die buddhistische amerikanische Schriftstellerin Pema Chödrön eine wichtige Inspiration. Eine Komposition wie ,Les Pianos de Brazzaville’ entstand nach zwei Reisen in die Republik Kongo. Die Liebe für die ganze 100-jährige Geschichte des Jazz ist in allem stets präsent.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen – Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Retro Sounds, Future Rhythms – Der Schlagzeuger Anton Eger

Von Michael Rüsenberg. Anton Eger ist das, was man im Englischen einen „busy drummer“ nennt: ein agiler, interaktiver Schlagzeuger, der sich nicht mit einem Backbeat begnügt. Seit Jahren Mitglied des Trios Phronesis und Stammschlagzeuger bei Marius Neset, hat der 38-jährige Norweger mit schwedischem Pass jetzt sein erstes Solo-Album vorgelegt: „Æ“ ist Pop wie ihn Jazzmusiker spielen. Die Klangfarben sind retro, es kommen analoge Synthesizer aus den 1970er-Jahren zum Einsatz und das sogar das noch ältere Mellotron. Aber die Rhythmen greifen in die Zukunft!

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – „Zwei Bässe sind völlig normal“

Der österreichische Bassist und Komponist Lukas Kranzelbinder, Kopf der Gruppe Shake Stew, als Studiogast bei Roland Spiegel. Mit Musik von Danyél Waro, Marc Ribot, Shake Stew und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


10.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Thad Jones: Walkin’ about – Thad Jones – Mel Lewis Orchestra

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Jazz und Europa: Cosmopolitan Greetings – Der Pianist, Komponist und Bandleader George Gruntz

Mit Bert Noglik. Er war eine Renaissance-Gestalt im modernen Jazz, ein bekennender Europäer und ein leidenschaftlicher Kosmopolit. George Gruntz (1932 – 2013) brannte für das Neue, ohne die Tradition über Bord zu werfen. Schon zu Beginn seiner Laufbahn spielte er mit Jazzgrößen wie Dexter Gordon, Chet Baker und Phil Woods. Bahnbrechendes gelang ihm, indem er entschiedene Schritte über den Tellerrand des Jazz hinaus wagte und nach überraschenden Verknüpfungen suchte. Er ging den Wurzeln im eigenen Umfeld auf, spielte mit Basler Fastnachts-Trommlern und schlug Brücken zu anderen Kontinenten – beispielhaft im gemeinsamen Musizieren mit tunesischen Beduinen. George Gruntz suchte nach einer Synthese aus Jazz und Barock, führte führende Pianisten in einem Ensemble und fand in der Kooperation mit dem Komponisten Rolf Liebermann zu einer engen Verzahnung von Jazz und Neuer Musik. Gruntz schrieb Musik für das Theater und schuf Bühnenwerke wie die „World Jazz Opera“ und „Cosmopolitan Greetings“.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en

Heute mit: Glenn Miller Army Air Force Band: Glenn Miller Army Air Force Band, 4-CD-Box-Set, BMG / Bluebird Records 09026-63852-2. Am Mikrofon: Karmen Mikovic

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: When Did Your Heart Break?

Moor Mother mit Roscoe Mitchell und Irreversible Entanglements beim Jazzfest Berlin 2018

Am Mikrofon: Franziska Buhre. Was beim Jazzfest Berlin seinen Anfang nahm, hat sich zu einem beachtlichen Austausch entwickelt: die Spoken-Word-Künstlerin und Musikerin Camae Ayewa alias Moor Mother stand mit dem Saxofonisten Roscoe Mitchell erstmals gemeinsam in Berlin auf der Bühne. Seitdem gibt das Duo immer wieder Konzerte. Moor Mother war beim Jazzfest auch im Kreis ihres Quintetts Irreversible Entanglements zu hören. Mit einem furiosen Set bewies die Band, wie dringlich die Appelle des Free Jazz bis heute sind.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Live aus dem Münchner Jazzclub Unterfahrt – Das Daniel Herskedal Quartet

Mit Daniel Herskedal (Tuba und Basstrompete), Bergmund Waal Skaslien (Bratsche), Eyolf Dale (Klavier) und Helge Andreas Norbakken (Perkussion). Moderation: Ulrich Habersetzer


11.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Severi Pyysalo: May 11th | Anders Jormin: Everywhere

18:05 bis 18:59 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Kommunikativen

Mit Musik von Bill Frisell, Vijay Iyer, David Friedman, Hector Berlioz und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Hörerinnenwünsche

Mit Marianne Therstappen. Von Blues und Swing bis Bebop, Funk und Weltmusik, von den Schätzen aus den NDR Studios bis zu mitreißenden Festival-Aufnahmen – alles ist möglich und alles auf Wunsch. Einmal im Monat, am Sonnabend von 20.15 bis 21 Uhr, präsentiert Marianne Therstappen in ihrer Sendung auf NDR Info, was sich die Hörer für ihr Jazzprogramm ausgesucht haben.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
NDR Info Jazz Nacht: Eine Klangreise rund um die Ostsee

Mit Heti Brunzel. Vielfältig sind die Klänge aus dem dem Ostseeraum. Die JazzBaltica trägt dieses Meer – die Ostsee, das Baltische Meer (lat. mare balticum) sogar in ihrem Namen. Allein im Sendegebiet des NDR gibt es drei Festivals in unmittelbarer Nähe zur Ostsee. Das sind die Eldenaer Jazz Evenings, die JazzBaltica und das See More Jazz Festival in Rostock. Bei diesen Festivals hat der NDR viele Konzerte mit Musikern aus den Ostseeanrainerländern aufgezeichnet zum Beispiel mit dem Esbjörn Svensson Trio aus Schweden, mit dem polnischen Trompeter Tomasz Stanko, mit der schwedischen Sängerin Viktoria Tolstoy, mit dem finnischen Gitarristen Kalle Kalima, oder mit dem Saxofonisten Ernst-Ludwig Petrowsky. Als gebürtiger Mecklenburger zählt er zu den Gründungsvätern der Eldenaer Jazz Evenings. Und der schwedische Posaunist Nils Landgren wurde durch die Jazzbaltica international bekannt. Seit 2012 ist er der künstlerische Leiter der Jazz Baltica.

22:30 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Satchmos Rivale – Der Trompeter Jabbo Smith

Von Gerd Filtgen. Mit faszinierendem Trompetenspiel erregte der erst 19-jährige Jabbo Smith Aufsehen im New York der 1920er-Jahre. Dafür hatte sein hinreißendes Solo in Duke Ellingtons „Black And Tan Fantasy“ gesorgt. Auch in anderen Bands der damaligen Zeit, wie Charlie Johnson’s Original Paradise Ten und den Louisiana Sugar Babies, glänzte Smith mit virtuosen Improvisationen, die eine ähnliche Intensität wie Louis Armstrongs Soli aufwiesen. Mit seiner Band „Rhythm Aces“ spielte der Trompeter auch originelle eigene Stücke wie „Jazz Battle“ und „Decatur Street Tutti“ ein.

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz – Jazzfest Berlin 2018 – Trio Heinz Herbert

Keiner der drei beteiligten Musiker heißt Heinz oder Herbert. Nur als Trio nennen sich die drei Schweizer so. Die beiden Brüder Ramon (Keyboards) und Dominic Landolt (Gitarre) sowie Mario Hänni (Schlagzeug). Das gemeinsame Studium an der Musikhochschule Luzern und das Zusammenleben in einer WG haben die drei zusammengeschweißt. jeder kennt die Stärken, Schwächen und Vorlieben des anderen aus dem Effeff. Aus diesem Verständnis heraus entsteht der musikalische „„Heinz Herbert-Stilmix“„ aus Jazz, Rock, Minimalmusic und Ambient. Konzertaufnahme vom 1. November 2018, Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle


12.05.2019


00:00 bis 02:00 | NDR Info
NDR Info Jazz Nacht: Eine Klangreise rund um die Ostsee

Mit Heti Brunzel. Vielfältig sind die Klänge aus dem dem Ostseeraum. Die JazzBaltica trägt dieses Meer – die Ostsee, das Baltische Meer (lat. mare balticum) sogar in ihrem Namen. Allein im Sendegebiet des NDR gibt es drei Festivals in unmittelbarer Nähe zur Ostsee. Das sind die Eldenaer Jazz Evenings, die JazzBaltica und das See More Jazz Festival in Rostock. Bei diesen Festivals hat der NDR viele Konzerte mit Musikern aus den Ostseeanrainerländern aufgezeichnet zum Beispiel mit dem Esbjörn Svensson Trio aus Schweden, mit dem polnischen Trompeter Tomasz Stanko, mit der schwedischen Sängerin Viktoria Tolstoy, mit dem finnischen Gitarristen Kalle Kalima, oder mit dem Saxofonisten Ernst-Ludwig Petrowsky. Als gebürtiger Mecklenburger zählt er zu den Gründungsvätern der Eldenaer Jazz Evenings. Und der schwedische Posaunist Nils Landgren wurde durch die Jazzbaltica international bekannt. Seit 2012 ist er der künstlerische Leiter der Jazz Baltica.

00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Solo, Duo oder Band

Jazzaufnahmen des Bayerischen Rundfunks aus Regensburg, Blaibach im bayerischen Wald, Ottobrunn und München

Mit Musik von Pianist Martial Solal, dem Duo von Saxophonist Mulo Francel und Pianist Chris Gall, dem Jochen Rueckert Quartet und anderen. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Fresh Sound – New Talent“: hr-Bigband, cond. & arr. by Kathrine Windfeld, Hessischer Rundfunk Frankfurt am Main, Hörfunkstudio II, Dezember 2018, Teil 1. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazz live with friends – SWR Bigband feat. Fola Dada

Aufnahme vom 3. Februar 2019 in der Gebläsehalle Neunkirchen

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Balkanbigbandbumm – NDR Bigband Goes Southeast

Mit Henry Altmann. Die Osmanen haben bei der letzten Belagerung Wiens 1683 nicht nur Kaffeebohnen zurückgelassen sondern den ganzen Balkanraum davor und danach musikalisch geprägt. Das reicht von gehwerkzeugbefeuernder Zuckelmucke für den Tanzboden über populäre Brassbands wie Fanfare Ciocarlia oder Mahala Rai Banda zu Balkanblues über „krummen“ Metren hin zu türkischer Musik, die das kulturelle Erbe mit den Mitteln des Jazz aufarbeitet. Auf der anderen Seite haben sich wiederum westliche Musiker von diesem bunten Gemisch inspirieren lassen. Und zum dritten sind viele Musiker, deren Eltern aus Balkanländern stammen, ganz selbstverständlicher Teil des vielfältigen europäischen Jazz geworden. Natürlich haben diese Balkanbeats und -Sounds auch Spuren im Repertoire der NDR Bigband hinterlassen.

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz: Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.