Spiritualität aus Schönheit und Dämonie – CD von Carlo Mobelli      

„In The End We All Belong“ – versöhnlich und auf berührende Weise heroisch klingt Carlo Mombellis neues Album „Angels & Demons“ nahezu kammermusikalisch aus. Das warme melodische Thema, vom E-Bass eingeführt, wird vom Piano (Kyle Shephard) übernommen, vom Cello gespiegelt (Susan Mouton), entwickelt sich mit onomatopoetisch eingesetzten Stimmen zu einem andächtigen Gesang von Freude und Trauer zugleich. Der südafrikanische Musiker hat das kleine Stück nach der ersten Begegnung mit seinem lange verschollenen Vater komponiert – mit offenem Ausklang. Ein weiteres ist das zärtliche achtminütige „Athens“, wo er den mittlerweile greisen Vater Angelico Franceso Mombelli nach 36 Jahren wiedergefunden hat. Auf eine weitere tragische Entwicklung in seiner Familie nimmt auch das kurze grelle „Like A Mouse In A Maze“ Bezug, das tatsächlich wirkt, als irre jemand völlig desorientiert herum und finde keinen Ausweg (mehr).


Rückwärts laufende Soundschleifen, vokale und perkussive Motive und nächtliche Flügelschläge von Vögeln verdichten sich in „The Spiral Staircase“ zu einem rituell-magischen Klangbild, welches alle möglichen Assoziationen in Gang zu setzen imstande ist. Wie bereits die Vorgängeralben – Stories und I Press My Spine To The Ground – verbindet der Bassist mit seinen hinreißend schönen Kompositionen Geschichten und hat damit wohl sein persönlichstes Album geschaffen. Neben den inneren Dämonen, die ihre komplementäre Ergänzung in den Engeln finden, sind es auch äußere Anlässe und Auslöser, die bei Mombelli kreative Energien freisetzen. Eine Reise nach Umbrien, wo er das noch immer von einem Erdbeben schwer gezeichnete Norcia besuchte, inspirierte ihn zum geisterhaften „The Ghost of Norcia“. „Children of Aleppo“ ist Kindern überall auf der Welt gewidmet, „die ihr Leben verloren und gelitten haben durch den Machthunger und die Gier derer, die sie eigentlich beschützen sollten“. In diesem Stück dringen gespenstische Echos von Schreien und Klopfen durch das düstere Spiel Peter Cartwrights auf dem Flügel, der als Gastmusiker auf zwei Takes zu hören ist. Ein eindringliches musikalisches Statement, das mit einem ambivalenten zarten Hoffnungsschimmer ausklingt.

Über sein Album sagt der in Johannesburg an der Witwatersrand Universität lehrende Bassist: „Mit dem neuen Projekt setze ich meine Suche fort, Schönheit zwischen meinen Engeln und Dämonen zu kreieren, eine Arbeit, mit der ich den Bereich zwischen den Gegensätzen auslote. Es ist ein Erforschen des Positiven und Negativen von allem.“

Heute gehört der kleine Südafrikaner, der als Autodidakt auf seinem Instrument in den Clubs von Johannesburg und Berea angefangen hat, zu den herausragenden Exponenten des zeitgenössischen Jazz. In seinen Kompositionen und Projekten fließen afrikanische Formen und Mythen mit freier Improvisation, Fusionelementen und vokalen Formen mit Spuren ethnischer Musiken und moderner Stilistiken bis hin zu Elektronik zusammen. Eine faszinierende Mixtur, die sich mit den eigenwilligen Kompositionen und seinem virtuosen Spiel zu einem tief bewegenden Ausdruck voller Schönheit verdichtet. Seine Partner, mit denen ihn eine lange Zusammenarbeit und ein tiefes Verständnis für die spirituelle Dimension der Musik verbindet, sind neben Shephard (p), Jonno Sweetman (drums) und Keenan Ahrends (guitar). Auf  „Angels & Demons“ sind auch die Töchter Maria als Saxofonistin und Vokalistin und Gina involviert, die das Coverdesign mit dem Porträt und der Schlange mit durchtrenntem Kopf gezeichnet hat.

Fast jedes Jahr gibt Mombelli auch Workshops in der Schweiz, hat lectures am Berklee College gegeben, gastiert auf Festivals von Capetown bis Perugia, schreibt Musik für Filme, Dokus und Apps, hat für Streichquartett und das Stockholm Saxophone Quartet komponiert. Zu seiner musikalischen Vita gehört die Zusammenarbeit mit Charlie Mariano, Lee Konitz und Egberto Gismonti ebenso, wie mit Miriam Makeba, Simphiwe Dana und der Mezzosopranistin Sibongile Khumalo.

Carlo Mombelli: Angels and Demons

Mombelli Music/Instinct Africaine Production ins 020, Infos/Bestellungen: www.carlomombelli.com/   

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.