Jazz im Radio

Die Jazz-Radiowoche vom 07.05. bis 13.05.2018

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 19 im Radio. Mit unserem besonderen Service: Frauen im Jazz – in dieser Woche ganz bitter. Fast nix, ein Eintrag! Didier Lockwood könnte man aber schon fast dazuzählen. Der hat zwei Sendungen bekommen!


11/05/2018: 23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Wirbelwind in allen Gassen – Wie die Trompeterin Lina Allemano zwischen Toronto und Berlin improvisiert

Zum ersten Mal mitaufgenommen in die Übersicht: rbb-kulturradio. Danke Ulf Drechsel! Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


07.05.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Natty Dominique: My little Isabel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Peter Cincotti, Vocal

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Art Blakey´s Jazz messengers im Café Bohemia New York

Aufnahme vom 11. November 1955. The Witch Doctor. Von Hans W. Ewert

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Walter Smith III feat. Joshua Redman & Christian McBride: Twio | Timo Lassy feat. Eero Koivistoinen: Moves | Trillmann: Foen | Jeff Lederer’s Shakers n‘ Bakers play The Songs of Albert Ayler and Mary Maria Parks: Heart Love | Maria Faust: Machina |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – Freigeister in der Villa

Highlights vom dritten Jazz Plus Festival 2018 in der Münchner Seidlvilla mit Musik und Eindrücken der Konzerte vom 4. und 5. Mai mit dem Duo Ingrid Laubrock & Kris Davis, dem Tobias Hoffmann Trio, Kaja Draksler solo und Enemy. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


08.05.2018


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Oliver Schwesig

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Jenny Scheinman: Little Calypso

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Homezone. Jazz in Südwest

Von Julia Neupert. Die monatliche Sendereihe „Homezone“ führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Südwesten zu Hause ist. Neben Konzertaufnahmen aus unserem Archiv und aktuellen Studioproduktionen gibt es immer auch einen thematischen Schwerpunkt. In dieser „Homezone“-Ausgabe geht es ins SWR Studio Tübingen. Dort, auf dem Österberg, findet im intimen Rahmen eines Aufnahmestudios seit 2001 eine Konzertreihe in Kooperation mit dem Jazzclub Tübingen statt.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: John Beasley’s ,Monk’estra‘

Aufnahme vom 5.11.2017 beim Jazzfest Berlin. Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. 2017 wäre Thelonious Monk 100 Jahre alt geworden. Beim Jazzfest Berlin geriet das Abschlusskonzert zum Höhepunkt – mit einer Big Band, die sich ganz der Musik des legendären Pianisten und Komponisten widmet: John Beasley’s ,Monk’estra‘. Dass ein Komponist wie Monk mit seinem Sinn für eine abenteuerliche musikalische Architektur die Kreativität eines Arrangeurs nicht nur herausfordern, sondern auch beflügeln kann, dafür lieferte der Bandleiter John Beasley ein beeindruckendes Beispiel – inspirierter und kreativer als viele Tribute im Jubiläumsjahr. Insbesondere Pianisten laufen Gefahr, sich bei ihren Monk-Interpretationen allzu sehr am Original zu orientieren, letztlich gar wie Monk selber spielen zu wollen. Beasley ist zwar Pianist, hält sich als solcher aber zurück und hat auch – wie er betont – die Arrangements nicht am Klavier geschrieben. Sein ,Monk’estra‘, das in Berlin durch deutsche Musiker ergänzt wurde, sorgte für ein furioses Finale des letztjährigen Berliner Jazzfestes.

22:00 bis 00:00| Bremen Zwei
Jazz Grooves: Die ganze Welt des Jazz

Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Mural: Shishi’s Wish | Terence Blanchard & The E-Collective (w/ Charles Altura / Fabian Almazan): Live | Michael Waldrop (w/ Scott Kinsey / Jimi Tunnell): Origin Suite | Andreas Varady: The Quest |

22:30 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Bill Evans – Night at the Village Vanguard

Aufnahme vom 25. Juni 1961 aus dem Village Vanguard, New York. Der sanfte Gigant. Ein Porträt von Thomas Mau

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Neuer Klavierjazz aus der Schweiz: mit dem Trio des Fribourger Pianisten Florian Favre, dem Züricher Solo-Pianisten Christoph Stiefel und mit dem Basler Trio „Vein“. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


09.05.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Jimmy McHugh: I can’t believe that you’re in love with me

19:05 bis 19:30 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Almost blue

Mit Musik von Chet Baker, Jim Hall, Paul Desmond und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Coleman Hawkins, Saxophon

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: WDR Folk-Archiv: Folk aus Deutschland

Aufnahme aus dem Klaus-von-Bismarck-Saal des Kölner Funkhauses. Piatkowski und Rieck. Aufnahme aus der Alten Ravensberger Spinnerei, Bielefeld. Von Eva Marxen

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene bewegt | E.S.T. lebt noch immer

„Spanky Sprawl“ – Auch zehn Jahre nach dem Tod von Esbjörn Svensson ist E.S.T. noch immer eine Referenz-Größe für Jazz-Piano-Trios. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Live-Mitschnitte – „The Art of Improvisation“

Mit Anthony Pateras, Klavier; Scott Tinkler, Trompete und Erkki Veltheim, Violine. Aufnahme vom 26. April 2018 aus der Werkstatt 141 auf AEG in Nürnberg. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


10.05.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Bob Dylan: Obviously five believers

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Jazz am Feiertag: Didier Lockwood | Deutsches Jazzfestival Frankfurt 1984

Didier Lockwood & Francis Lockwood || Didier Lockwood, violine | Francis Lockwood, p || Didier Lockwood / Benoit Sourisse / André Charlier | Didier Lockwood, violine | Benoit Sourisse, Hammond B3 organ | André Charlier, dr | „Les 40 ans du label JMS“, Live à fip, Radio France, Studio 105 Maison de la Radio, November 2015.

Mit dem Tod von Didier Lockwood Mitte Februar diesen Jahres ist die französische Dynastie der großen Jazzgeiger von Stéphane Grapelli über Jean-Luc Ponty bis zu Lockwood wieder um einen herausragenden Vertreter ärmer geworden.

„Ihm schien einfach alles, was er spielte, leicht, anmutig, strahlend und wie selbstverständlich von der Hand zu gehen“, hieß es im französischen „Jazz Magazine“ in einem Nachruf auf den französischen Geiger Didier Lockwood, der im Februar dieses Jahres gestorben ist. Dieses „alles“ reichte von Jazzrock à la „Magma“ über Gypsy-Swing à la Django Reinhardt bis zu experimentierfreudigem Straight Ahead Jazz im Geiste eines Zbigniew Seifert.

hr2-kultur präsentiert Didier Lockwood mit einem Konzert aus der Frühphase in der Mitte der 80er Jahre, bei dem er mit den Gitarristen Philip Catherine und Christian Escoudé an das Erbe von Stéphane Grappelli anknüpft, aber auch ein Konzertausschnitt aus der jüngeren Vergangenheit, bei dem er u.a. zusammen mit seinem Bruder, dem Pianisten Francis Lockwood, zeigt, dass er bis zuletzt im Kielwasser aktueller Jazzströmungen etwas Substanzielles zu sagen hatte. Zusammen mit seinem Landsmann Jean-Luc Ponty war Lockwood einer der führenden Violinisten des Jazz.

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Konzert

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts; Belcanto und Aberwitz – Porträt des Schweizer Sängers Andreas Schaerer

Von Thomas Loewner. Der in Bern lebende Sänger Andreas Schaerer ist einer der auffälligsten Musiker der ohnehin höchst produktiven eidgenössischen Jazzszene. Seine Fähigkeiten als Vokalist sind frappierend und bergen jede Menge Überraschungen. Ob mit seinem Sextett Hildegard Lernt Fliegen, im Duo mit dem Schlagzeuger Lucas Niggli oder im unbegleiteten Solo: Immer weiß Andreas Schaerer mit Vokaltechniken und Improvisationen zu überraschen, die weit übers Konventionelle hinausgehen. Zudem ist er ein vielseitiger und stilistisch flexibler Komponist. So zögerte er beispielsweise nicht, als er vor einiger Zeit das Angebot erhielt, eine Komposition für Hildegard Lernt Fliegen und das renommierte Orchester der Lucerne Festival Academy zu schreiben. Am besten kann Schaerer seine Vielseitigkeit als Sänger aber im Rahmen kleinerer Bands ausspielen. Mühelos gelingt es ihm, zwischen klassischem Belcanto und dadaistischen Vokalisen zu wechseln – oder er schlüpft in die Rolle eines Instrumentalisten. Besonders gut gelingen ihm etwa Soli, die einer Trompete zum Verwechseln ähnlich klingen. In den ,Jazzfacts‘ gibt der 41-jährige Schweizer Auskunft über seinen Werdegang und die vielen Projekte, die er mit seiner Gesangskunst bereichert.

22.04 – 24.00 | rbb-kulturradio
Late Night Jazz: Live aus Eberswalde: „Jazz in E. Nr. 24“ BREAK

Eberswalde, die grüne Stadt im Landkreis Barnim gehört zu den kulrurellen Leuchttürmen Brandenburgs. Nicht zuletzt dank der zahlreichen Initiativen von Udo Muszynski, der seit über 20 Jahren in Eberswalde Konzerte und Kulturveranstaltungen organisiert und dafür im vergangenen Jahr durch die Initiative Musik und die Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit dem Sonderpreis APPLAUS ausgezeichnet wurde. „Jazz in E.“ ist ein Jazzfestival, das  über die Grenzen Brandenburgs und Deutschlands hinaus bekannt ist. In diesem Jahr findet es vom 9. bis 12. Mai statt. Die 24. Ausgabe steht unter dem Motto BREAK. In den Konzerten, die im Paul-Wunderlich-Haus stattfinden, stehen Schlagzeuger im Focus: Christian Lillinger, Oliver Steidle, Max Andrzejewski, Jim Black, Demian Kappenstein u.a. werden zu erleben sein. In unserer Live-Übertragung hören sie das Konzert der deutsch-britischen Band „Oli Steidle & The Killing Popes“ sowie musikalische Impressionen vom 1. und 2. Festivalabend, Gespräche mit Musikern, Besuchern und natürlich mit Udo Muszynski.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Mauretta Heinzelmann

22:30 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Szene NRW – Aktuelles aus der Region – Das Festival Sommerbordunale in Rheurdt

Preview Jazz: Stefan Hentz. Preview World: Cecilia Aguirre

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Magazin

Von Bert Noglik. Neues aus der Welt des Jazz wird im NOWJazz Magazin von SWR2 regelmäßig präsentiert. Wie immer erwarten Sie in dieser Sendung Informationen über bevorstehende Events, Rezensionen über Festivals, Buchbesprechungen und jede Menge brandneuer Alben.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz

Swing und Stimme: Joe Kienemann wird 80. Hommage an den Pianisten und langjährigen Moderator, der von 1971 bis 2003 dem Jazz im BR-Hörfunk zu einer markanten Präsenz verhalf. Porträt mit Musik und Hintergründen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


11.05.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Carla Bley: Fleur carnivore

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Irving Berlin

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: „Unloved“ – Der polnische Saxofonist Maciej Obara

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Swingtime mit Bill Ramsey

Bill Ramsey – Sänger, Entertainer und selbst Teil der Jazzgeschichte in Deutschland nach dem Krieg – präsentiert ein Jahrhundert in Schwingungen. Es geht dabei natürlich um musikalische Vibrationen,  um Erschütterungen des Weltgefüges – es sei denn diese sind musikalischer Natur.  Und wenn der „pulse“ so richtig pocht und treibt, dann stellt sich nicht selten ein vertrautes Gefühl ein: Wie doch die Zeit vergeht!

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Wirbelwind in allen Gassen – Wie die Trompeterin Lina Allemano zwischen Toronto und Berlin improvisiert

Von Franziska Buhre. Wenn die Kanadierin Lina Allemano in der deutschen Hauptstadt ist, ist ihr Kalender voll mit Terminen. Die Trompeterin spielt mit namhaften ProtagonistInnen der Berliner Szene, etwa mit Els Vandeweyer, Ute Wassermann, Michael Griener und Dan Peter Sundland. Nach Berlin zog es sie auch wegen ihres Instrumental-Kollegen Axel Dörner, von dem sie mehr lernen wollte. Allemano ist im kanadischen Edmonton geboren und aufgewachsen, in Toronto hat sie studiert und dort sind ihre Bands zuhause, mit denen sie jüngst zwei Alben veröffentlicht hat. Im März 2018 führte sie in Berlin zum ersten Mal ein Solo-Programm auf, den Frühling und Sommer verbringt sie in Kanada.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: BR Jazzclub live – Eindrucksvolle Klänge

Das Weltstar-Ensemble Sound Prints mit Saxophonist Joe Lovano, Trompeter Dave Douglas, Pianist Lawrence Fields, Bassistin Linda Oh und Schlagzeuger Joey Barron in einer Live-Übertragung aus dem Münchner Jazzclub Unterfahrt. Moderation: Ulrich Habersetzer


12.05.2018


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Lustvollen

Mit Musik von Pat Metheny, Vincent Peirani, Radu Lupu, Wolfgang Haffner und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Empirical | Jazzfest Berlin 2017

„In All Languages“, Haus der Berliner Festspiele. Empirical || Nathaniel Facey, as | Lewis Wright, vib | Tom Farmer, b | Shaney Forbes, dr | Jazzfest Berlin 2017 „In All Languages“, Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne, November 2017. Am Mikrofon: Timo Kurth

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Hörerwünsche

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Geige ohne Grenzen – In memoriam Didier Lockwood

Von Ssirus W. Pakzad. Im Februar ist der bedeutende französische Violinist Didier Lockwood nur eine Woche nach seinem 62. Geburtstag an einem Herzinfarkt gestorben. Der Sohn eines Geigen-Professors wurde von Stephane Grappelli entdeckt und gefördert. Musikalisch wollte sich Didier Lockwood nie festlegen. Er spielte avancierte Rock-Musik mit der Band Magma und fühlte sich dem Erbe des Hot Club de France um Django Reinhardt genauso verpflichtet wie modernem swingenden Jazz. Er nahm Alben auf, die sich eher an der Fusion-Musik orientierten und ließ sich von den Klängen anderer Kulturen inspirieren – etwa der indischen. In den letzten Jahren komponierte Lockwood zunehmend aufwendige Werke, darunt er Violin-Konzerte und Opern.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Open Sounds: Studio Elektronische Musik

23.04 – 24.00 | rbb-kulturradio
Late Night Jazz: Jazzfest Berlin 2017 – Berlin-London Conversations 2

Bei der zweiten von insgesamt drei Begegnungen von Musikerinnen und Musikern der Jazzszenen aus Berlin und London fanden Kit Downes (p), Philipp Gropper (ts), Lucy Railton (violc) und Oliver Steidle (dr) zusammen. Sie hatten bereits in anderen Bands zusammengespielt, aber nie zuvor in dieser Quarett-Besetzung, die für die vier die Möglichkeit bot, sich einerseits auf gemeinsame musikalische Erfahrungen zu stützen, andereseits klangliches Neuland zu erschließen. Konzertaufnahme vom 3. November 2017, Jazzclub A-TRANE


13.05.2018


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Jung, hochkarätig, international!

Jazz in allen Farben aus BR-Mitschnitten, die im Jahr 2018 entstanden sind. Mit Musik des Julian Lage Trios und des Lisbeth Quartetts. Aufnahmen vom „Jazz+“-Festival in der Münchner Seidlvilla und von der 49. Internationalen Jazzwoche Burghausen. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband: Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Karibik!“

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Karibik!“ – hr-Bigband feat. Paquito D’Rivera & Sakésho feat. Andy Narell, cond. by Michael Philip Mossman | Alte Oper Frankfurt, April 2017, Teil 2. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazzfest Berlin 2017 – Lonnie Smith Trio

Aufnahme vom 4. November im Haus der Berliner Festspiele

22:18 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: NDR Bigband & Chet Baker

23.04 – 24.00 | rbb-kulturradio
Late Night Jazz – 2 SPIRITS

Hinter „2 Spirits“ verbirgt sich der seit 40 Jahren aktive Berliner Saxophonist, Komponist und Produzent Volker Schlott. Sein Name ist eng verbunden mit den Fun Horns, FAVO, Jocelyn B. Smith, Maria Farantouri, den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker oder dem DSO. Im Mittelpunkt seines aktuellen Projektes steht ein spezielles Saxofon: Das  C-Melody-Tenor. Er versteht das Instrument als Sinnbild seines inneren Seelenzustandes: Dazwischen. Zwischen den Musikwelten und zwischen den Geschlechtern. Volker Schlott möchte zum Thema Gender-Identity aus ganz persönlicher Sicht einen Beitrag leisten. Dabei geht der Künstler an seine Substanz und erklärt öffentlich, dass er selbst sich auch als Transgender fühlt und schon seit seinem 15. Lebensjahr mehr oder weniger bewusst dieses Thema mit sich herumträgt. In Late Night Jazz spricht Holly (Volker) Schlott über seine persönlichen Erfahrungen, um die von vielen Tabus und von Unwissenheit begleitete Transgender-Debatte anzuregen. Am 21. Mai erlebt „2 Spirits“ in Berlin seine Live-Premiere.

23:15 | arte – Vincent Peirani – Der neue Atem des Jazz Musik Deutschland 2017

Vincent Peirani gehört zu den führenden französischen Jazzmusikern. Er kennt die Jazztradition ebenso gut, wie die klassische europäische Musikgeschichte, er ist wie jeder Jüngere mit Pop und Rock aufgewachsen und nutzt all das, um seinen eigenen Weg zu gehen. Er spielt nicht einfach nur Jazz, er macht Musik. Die Straßen und Plätze seiner Wahlheimat Paris sind für ihn musikalische Inspiration, stets ist er auf der Suche nach neuen Klängen. Sein Instrument beherrscht er so perfekt, dass es mal klingt wie eine Orgel, mal wie ein Klavier, dann wie ein Blasinstrument oder eine menschliche Stimme.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.