Jazz im Radio. Foto: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 20.05.19 bis 26.05.2019

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 21 im Radio. Michel Portal Quintett | Die Musik des englischen Bassisten Phil Donkin | Modern Jazz und Milchwirtschaft – Wie in Vorarlberg eine neue Szene entstand | Zum 25. Todestag von Joe Pass | Die Goldberg-Variationen im Jazz | Mary Halvorson Octet beim Jazzfest Berlin 2018 | Internationale Jazzwoche Burghausen 2019 | Omer Avital Quintet | Pianist und Komponist Lennie Tristano | Schlagzeuger Billy Cobham | Vienna Art Orchestra | Lucia Martinez & The Fearless | NDR Bigband trifft Till Brönner.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)

Periodika: Dauersendungen ohne genügend Infos – Tagesbegleitradio

  • NDR Info Play Jazz! Das Jazzmagazin 22:20 bis 23:00
  • MDR Kultur – Jazz 19:05 bis 20:00
  • MDR Kultur –Jazz Lounge 19:35 bis 20:00
  • WDR3 – Jazz & World – Improvisiertes zum Tagesausklang – Montag bis Freitag, 22.04 – 0:00 Uhr
  • WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann 13:04 bis 15:00 (Samstags)

20.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2

SWR2 Jazz vor Sechs
Fee Stracke: Teetisch | Fee Stracke: Like a tarantella

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen – Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday

One by One: Henning Sieverts präsentiert aktuelle Solo-CDs des Pianisten Gwilym Simcock, des Posaunisten Andreas Schickentanz und des Sopransaxophonisten Peter Materna.


21.05.2019


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Lothar Jänichen

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Richard Rodgers: It might as well be spring | Billy Strayhorn: A flower is a lovesome thing. Stéphane Grappelli Quartet; Stéphane Grappelli,Violine; Maurice Vander, Piano; Hans „James“ Last, Bass; Rolf Ahrens, Schlagzeug

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Homezone – Jazz in Südwest – Der Mannheimer Perkussionist Joss Turnbull

Am Mikrofon: Julia Neupert. Unsere monatliche Sendereihe „Homezone“ führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Südwesten zu Hause ist. In der Mai-Ausgabe geht es in den Melting-Pot Mannheim – zu Joss Turnbull, dem ersten Preisträger des „Kathrin-Preises“, der ihm Ende dieser Woche im Jazzinstitut Darmstadt verliehen wird. Wie lässt es sich miteinander improvisieren, wenn man aus verschiedenen musikalischen Kulturen kommt? Das ist eine der Fragen, die sich Turnbull als Künstler immer wieder stellt – und darauf in seinen unterschiedlichen Projekten nach Antworten sucht.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Michel Portal Quintett

Michel Portal, Klarinette; Bojan Zulfikarpasic, Klavier; Nils Wogram, Posaune; Bruno Chevillon, Kontrabass; Lander Gyselinck, Schlagzeug; Aufnahme am 5.6.2018 bei Jazzdor Berlin. Am Mikrofon: Karl Lippegaus

Unermüdlich gibt Michel Portal nach wie vor Konzerte, die lange in Erinnerung bleiben. Er formiert stets neue Ensembles, die seine Passion für den Jazz der Jetztzeit reflektieren. Sich immer wieder neu zu erfinden – diese Tugend hat der 83-Jährige seit jeher mit Jazzlegenden wie Miles Davis und Charles Mingus gemeinsam. Er legt wenig Wert darauf, seine Musik auf Schallplatten dokumentieren zu lassen. Dieser Meister der Bassklarinette ist vor allem ein fesselnder Live-Performer wie sein berühmter Landsmann, der Jazzgeiger Stephane Grappelli – und wie dieser ignoriert der 1935 geborene Michel Portal alle Hindernisse, die ihm sein Lebensalter entgegen stellen könnte. Stets selbstkritisch gegenüber dem eigenen herausragenden Können in Klassik, Neuer Musik und Jazz sowie stets treffsicher in der Wahl seiner jungen Mitspieler, manövriert er seine Ensembles durch faszinierende Interaktionen, die Sinnlichkeit mit Raffinesse paaren.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz – Am Mikrofon: Guenter Hottmann

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Pianology – Pianisten spielen Charlie Parker: mit Hampton Hawes, Bud Powell, Oscar Peterson, Makoto Ozone, Monty Alexander, Keith Jarrett, Marc Copland und Michel Petrucciani.. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


22.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Kenny Wheeler: Canter #5, Anticipation. Kenny Wheeler, Flügelhorn; John Taylor, Piano; Steve Swallow, E-Bass

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: Zu dritt und live

Mit Musik von Pianist Monty Alexander, Gitarrist Herb Ellis oder dem Akkordeonisten Jean-Louis Matinier. Trio-Aufnahmen von der Internationalen Jazzwoche Burghausen und vom Festival „grenzenlos“ in Murnau. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Studio-Aufnahmen

Aufnahmen mit den Trios der Saxophonisten Julian Bossert und Johannes Ludwig. Moderation und Auswahl: Beate Sampson


23.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Richard Rodgers: Falling in love with love,  The boys from Syracuse (Musical). Kenny Dorham, Trompete; Sonny Rollins, Tenorsaxofon; Hank Jones, Piano; Oscar Pettiford, Bass; Max Roach, Schlagzeug

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Struktur mit Chaos – Die Musik des englischen Bassisten Phil Donkin

Von Karsten Mützelfeldt. Es kommt nicht alle Jahre vor, dass sich ein junger Engländer innerhalb kürzester Zeit einen Namen unter den Besten des Faches erspielt – auf der Insel, in Europa und in den USA. Der Bassist Phil Donkin hat es geschafft. Nach einem klassischen Studium an Londons renommierter Guildhall School Of Music And Drama konnte sich Donkin schnell in der britischen Jazzszene behaupten, wo er mit Größen wie Stan Sulzmann, Tim Garland, Gwilym Simcock und Julian Siegel auftrat. Nach einem längeren Aufenthalt in New York ist Berlin inzwischen zu Donkins drittem Lebensmittelpunkt geworden. Und auch hierzulande schienen die Kollegen nur auf ihn gewartet zu haben, seien es Nils Wogram, Rainer Böhm, Bastian Stein, Haydn Chisholm oder Eva Klesse. Auf Wograms Plattenlabel nwog ist gerade sein neues Album ,Value’ erschienen. Auch hier präsentiert sich Phil Donkin mit den für ihn typischen Qualitäten: kraftvoll und elegant zugleich, intelligent und dabei geerdet: „Ich möchte die Musik spielen und aufnehmen, die ich selbst hören will. Ich bin ja nicht nur Musiker, sondern auch Hörer.“

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Modern Jazz und Milchwirtschaft – Wie in Vorarlberg eine neue Szene entstand

Von Henry Altmann. Liebe vermag Wunder zu vollbringen. Ende der 1990er-Jahre führte sie einen Stan-Getz-Pianisten vom Hudson River an den Bodensee. Weil sich Peter Madsen zwischen seinen Tourneen langweilte, begann er Musiker für modernen Jazz zu suchen – fand aber keine. Also „machte“ er sich welche und veranstaltete Jazzworkshops im nahen Dornbirn. 20 Jahre später haben sich seine Zöglinge ins europäische Jazzleben gespielt, gibt es in Vorarlberg neben Traditions-Jazzclubs ein Avantgardejazzfestival und viele Kulturinitiativen. Henry Altmann besucht eine Landschaft, die von Volksmusik zum Modernjazz mu(h)tiert.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – Zum 25. Todestag von Joe Pass – Moderation und Auswahl: Marcus Woelfle


24.05.2019


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Fletcher Henderson: Gin House Blues | Oscar Brown: Forbidden fruit | Hoagland Howard „Hoagy“ Carmichael: Memphis in June. Nina Simone, Gesang, Piano; Al Schackman, Gitarre; Chris White, Bass; Bobby Hamilton, Schlagzeug

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Die Goldberg-Variationen im Jazz

Mit Hans-Jürgen Schaal. 1741 komponierte Johann Sebastian Bach seine „Clavierübung IV. Teil“ – angeblich für einen Grafen von Keyserlingk, der an Schlaflosigkeit litt und in der Nacht etwas musikalische Unterhaltung wünschte. Ein 14-jähriger Wunderpianist musste ihm dann auf dem Cembalo vorspielen. Der Junge war sein Schützling und Bachs Klavierschüler und hieß Johann Gottlieb Goldberg. Daher wurde Bachs neues Werk später als „die Goldberg-Variationen“ bekannt. Es ist eines der bedeutendsten Variationen-Werke der Musikgeschichte.

Eine Jazz-Improvisation ist im Grunde nichts anderes als die spontane Variation über eine Melodie oder ihre Harmonien. Kein Wunder also, dass die Jazzmusiker – vor allem die Pianisten – ein offenes Ohr für Bachs Goldberg-Variationen haben. Der Pianist Uri Caine sagt: „Ich war etwa 14, als ich Glenn Goulds Aufnahme der Goldberg-Variationen zum ersten Mal hörte. Mann, das war so stark, so jazzig, so rhythmisch intensiv! Ich war von Gould wie besessen. Wenn du Leute wie ihn hörst, wie sie diese Kontrapunktik vermenschlichen und zum Swingen bringen, das macht richtig süchtig!“

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Classics: Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en | Achtung, Entertainment-Alarm!

Heute mit: Lionel Hampton And His Orchestra: The Lionel Hampton Story featuring Dizzy Gillespie / Illinois Jaquet / Arnett Cobb / Johnny Griffin / Wes Montgomery / Charlie Mingus / Benny Bailey / and many more (4-CD Set) | Proper Records Properbox 12. Am Mikrofon: Karmen Mikovic

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Away With You – Das Mary Halvorson Octet beim Jazzfest Berlin 2018

Am Mikrofon: Nina Polaschegg. Die New Yorker Gitarristin Mary Halvorson zählt zu den umtriebigsten und interessantesten Jazzmusikerinnen der jüngeren Generation. Ihr präziser Anschlag, ihre Vorliebe zu überraschenden Wechseln und fließenden Motiv-Phrasen tragen mit zu ihrem charakteristischen Sound bei. Beim Jazzfest Berlin war sie als Artist in Residence mit unterschiedlichsten Projekten zu hören gewesen. Unter anderem brachte sie ihr Oktett erstmals in Europa zu Gehör – zum Abschluss des Festivals: Großes Finale mit Abstraktion und lyrischen Balladen, mit Walzer und mäandernden Fortspinnungen.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Das Jazzkonzert – Die Internationale Jazzwoche Burghausen 2019

Aufnahmen von der 50. Ausgabe des Festivals. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


25.05.2019


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

Leyla McCalla: Let it fall | Ella Jenkins: Little sparrow | Leyla McCalla: A day for the hunter, a day for the prey. Leyla McCalla, Cello,Tenorbanjo,Gitarre, Gesang; Free Feral, Viola; Jason Jurzak, Bass, Sousaphon; Daniel Tremblay, Banjo, Gitarre, Gesang, Triangel; u.a. guests

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: In Eile! Kompositorische Schnellschüsse, die zu Hits wurden

Kompositionen von Felix Mendelssohn Bartholdy, Pianist Fred Hersch, Trompeter Lee Morgan und anderen. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Omer Avital Quintet | Cully Jazz Festival 2018, Cully / Schweiz

Omer Avital Quintet || Alexander Levin, ts | Asaf Yuria, ts, ss | Eden Ladin, p, keyb | Ofri Nehemya, dr | Omer Avital, b | Cully Jazz Festival 2018, Chapiteau Cully, April 2018. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

20:04 bis 22:00 | WDR 3
WDR 3 Konzert: Pasquale Grasso plays Bud Powell

Pasquale Grasso, Gitarre; WDR Big Band, Arrangement und Leitung: Chris Byars. Aufnahme aus dem Stiftischen Gymnasium, Düren

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Der Pianist und Komponist Lennie Tristano (1919 – 1978)

Mit Bärbel Kolodzik. Er war stets auf der Suche nach der „reinen“ Musik. Lennie Tristano gilt als „wichtige, wenngleich irgendwie mysteriöse Figur der Jazzgeschichte“ (Downbeat). Bärbel Kolodzik erzählt die Geschichte des blinden Pianisten, der als Innovator des Cool Jazz und Free-Jazz-Pionier gilt.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Drums For the Soul – Der Schlagzeuger Billy Cobham

Von Karsten Mützelfeldt. Wenn ein legendärer Musiker von der Neuen in die Alte Welt zieht, dann auch, um der Hektik des amerikanischen Musik-Lebens zu entgehen. Billy Cobham, der einst für Miles Davis trommelte und mit dem Mahavishnu Orchestra Geschichte schrieb, zog 1981 in die Schweiz. Von dort aus baute er ein kontinentales Netzwerk auf: mit Bands in Norwegen, Dänemark, Italien, der Schweiz und Deutschland. Neben Fusion spielt er inzwischen wieder akustischen Jazz und arbeitet mit kubanischen Musikern – ein afro-karibisches Abenteuer, das ihn auch seinen Wurzeln näherbringt: Billy Cobhams Geburtsland ist Panama.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: An Echo from Europe: Vienna Art Orchestra

Mit Claudia Schober. Unter der Leitung von Mathias Rüegg hat das Vienna Art Orchestra in den 1980er-Jahren eine neue Dimension des modernen und großorchestralen Jazz entwickelt. Er hat gekonnt Bekanntes und Neues, Experimentelles und Erprobtes verbunden.

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz: Jazz aus Berlin – Lucia Martinez & The Fearless

Lucia Martinez ist Schlagzeugerin und Komponistin und kam vor einigen Jahren aus Galicien nach Berlin. Dass sie ihre Band „die Furchtlosen“ nennt, kommt nicht von ungefähr. Lucia Martinez hat ein Faible für Italo-Western und nimmt in ihren Kompositionen auch immer wieder Bezug auf Soundtracks des Genres. Mal ganz direkt, mal eher versteckt und mit einem Augenzwinkern. Konzertaufnahme vom 5. März 2019, Jazzclub A-TRANE


26.05.2019


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

18:04 bis 21:30 | SR2 KulturRadio
Jazz und Politik: Europawahl – Peter Weitzmann

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband: Konzerte und Produktionen

U.a. mit: „Fresh Sound – New Talent“: hr-Bigband, cond. & arr. by Kathrine Windfeld, Hessischer Rundfunk Frankfurt am Main, Hörfunkstudio II, Dezember 2018, Teil 2. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

19:24 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Soul Jazz-Klassiker – Mit Ray Charles, Les McCann und Ray Bryant

Von Gerd Filtgen. Eine besondere Richtung im Hardbop, die starke Bezüge zu Blues, Work Songs und schwarzer Kirchenmusik hat, nennt man Soul Jazz. Für diesen Stil hatte der Pianist und Sänger Ray Charles ein besonderes Feeling. Welche andere Band konnte – im lässigen Wechsel zwischen Charles’ emotionalem Gesang und den vom Soul Jazz beeinflussten Stücken wie „Hornful Soul“ und „Sweet Sixteen Bars’ „- ein Publikum derart begeistern? Auf Alben wie „The Truth“ faszinierte der Pianist Les McCann mit ekstatischen Improvisationen, die das mitreißende Call-and-Response-Prinzip der Gospel- und Bluesmusik exzessiv zelebrieren. Im Kontrast dazu steht der Pianist Ray Bryant, der für entspanntere Versionen des Soul Jazz bekannt ist. (Produktion 2017)

22:15 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Chattin’ with Till – NDR Bigband trifft Till Brönner

Mit Claudia Schober. Er sei „der deutsche Chet Baker“, wird Till Brönner oft nachgesagt. Schließlich liebt auch er jenen samtenen, lyrischen Klang der Trompete, den der Cool Jazzer Baker einst dem Hochdruck des Bebop entgegensetzte. Doch bleiben solche Vergleiche meist nur an der Oberfläche. „Jazz ist viel mehr als nur eine amerikanische Musik“, sagte Brönner dem SPIEGEL. „Jazz ist eine Sprache, die jeder lernen kann. Mit welchem Akzent man sie spricht, bleibt jedem selbst überlassen.“

Ein Fan und Freund der NDR Bigband ist Till Brönner auch schon lange: 2009 führten sie gemeinsam seine „German Songs“ auf. 2013 haben sie sich beim Schleswig-Holstein Musik Festival wiedergetroffen – auf für beide Seiten vertrautem Gebiet mit griffig groovendem Jazz.

23.04 – 24.00 | rbb-kultur
Late Night Jazz: Jazz Diskothek – News from Jazz & Blues

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.