Anzeige

Startseite der Jazzzeitung

Anzeige

Startseite der JazzzeitungZum Archiv der Jazzzeitung (Datenbanken und pdf)Zur Rezensionsdatenbank der JazzzeitungZur Link-Datenbank der JazzzeitungClubs & Initiativen Die Jazzzeitung abonnierenWie kann ich Kontakt zur Jazzzeitung aufnehmen
 

Jazzzeitung

2012/04  ::: seite 2

 editorial

 

Inhalt 2012/04

Inhaltsverzeichnis

Sternlein STANDARDS

Editorial / break / Nachrichten aus der Jazzszene / kurz, aber wichtig Jazz-ABC: Sparks, Melvin no chaser: Sommerfreuden Farewell: Trauer um den österreichischen Pianisten Fritz Pauer

Sternlein TITELSTORY: Indie Big Band Wonderland
Monika Roscher interpretiert die gro├če Besetzung neu

Sternlein DOSSIER/GESCHICHTE -
Er erfand die Zukunft des Jazz
Louis Armstrong – zur Bedeutung der Hot-Five-Aufnahmen (1925–1928)
Saxophon spielen wie Art Tatum
Basies Weggefährten (6): Am 21. Oktober wäre Don Byas 100 Jahre alt geworden

Sternlein Berichte
55 Arts Club // Louis Rastig präsentiert in Berlin an vier Tagen ein generationsübergreifendes Festival // Jazzfestival Luxemburg in Dudelage //Jazz Sommer im Bayerischen Hof // „M3 – Musikkritiker machen Musik“ im Night Club Bayerischer Hof // 30. Ausgabe des Südtirol Jazzfestivals Alto Adige

Sternlein Portraits / Jubilee
Ray Anderson zum 60. Geburtstag// Joe Viera zum 80. Geburtstag//Geiger Adam Baldych // Waldemar Bastos // Susanne Heitmann // Michael Hornstein // Wadada Leo Smith // Karolina Strassmayer und Drori Mondlak

Sternlein Jazz heute und Education
Der „Bayernjazz“ und seine Sachwalter // Einstein-Kulturzentrum: Musik, Theater und mehr // Abgehört: Altsax à la James Brown: David Sanborns Solo über „Snakes“

Rezensionen und mehr im Inhaltsverzeichnis

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

huijuijui, schon Wochen bevor Diana Kralls neues Album „Glad Rag Doll“ am 28. September in Deutschland auf den Markt kommt (Portrait/Rezension folgt in der nächsten Ausgabe!), sorgt das Cover für reichlich Diskussionsstoff. Denn die schöne Kanadierin räkelt sich darauf in sehr sexy Dessous, sprich einem knappen Spitzenbustier und schwarzen Strapsen.

Ursula Gaisa

Schon das Foto, mit dem die erste Vorankündigung Mitte Juli geschmückt war, ist ziemlich aufregend: da steht die Ehefrau von Elvis Costello und Mutter von sechsjährigen Zwillingen in einem komplett durchsichtigen schwarzen Spitzenkleid vor einem roten Plüschsofa und studiert lasziv den Fußboden... Mmh, jetzt kann man mich wirklich nicht als prüde bezeichnen und modisch interessiert bin ich auch sehr, und ich bin wie Diana Krall ein großer 20er-Jahre-Fan... Und irgendwie passen die Outfits auch zu dem Album, denn es enthält überwiegend rauchig und humorvoll interpretierte Songs aus den 1920er- und 1930er-Jahren wie „We Just Couldn‘t Say Goodbye“, „You Know I Know Ev‘rything‘s Made for Love“ oder eben „Glad Rag Doll“, und auch die Begründung, Krall habe sich an den historischen Aufnahmen der Ziegfeld-Girls (Tänzerinnen einer weltberühmten Burleske-Show, angelehnt an die Folies Bergères aus Paris) orientiert, leuchtet einem irgendwie ein, und trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob das sein muss – dass sich diese coole, sehr sympathische und bodenständige Frau immer wieder betont lasziv und übergestylt vermarkten lässt. Klar, „Sex sells“, aber ich würde mir auch eine gute Krall-Platte kaufen, auf deren Cover sie einen Kartoffelsack trägt. Oder ich will auch mal Trombone Shorty mit nacktem Oberkörper auf seinem nächsten Cover sehen. Einen schönen Herbst wünscht

Ursula Gaisa

| home | aktuell | archiv | links | rezensionen | abonnement | kontakt | impressum
© alle texte sind urheberrechtlich geschützt / alle rechte vorbehalten / Technik: Martin Hufner