Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner
Jazz im Radio Foto: Hufner

Die erweiterte Jazz-Radiowoche vom 04.07. bis 10.07.2022

Ein kleiner Blick in die Radiowoche 27. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr. Aktuell wieder ergänzt mit den tollen Sendungen zur Neuen Musik von BR-KLASSIK und Ö1.

Inhalt


Senderliste:


mo – 04.07.2022

19:30:00 | Ö1
Joel Frahm Trio im April 2022 im Grazer Tube’s

In New Yorker Jazzkreisen gilt Joel Frahm als eine hochrespektierte Größe, in Europa ist der 51-Jährige aus Racine, Wisconsin, noch ein zu entdeckender Geheimtipp. Denn obwohl der Tenorsaxofonist mit Sängern und Sängerinnen wie Dianne Schuur, Kurt Elling, Jane Monheit und Andrea Motis gearbeitet hat und ihn eine lange Freundschaft mit Pianist Brad Mehldau verbindet (Duoalbum „Don’t Explain“, 2001), ist Frahm diesseits des Atlantiks nur selten mit eigenen Projekten zu erleben.

Am 25. April 2022 stellt sich Frahm im Rahmen der Grazer Reihe „gamsbART @ tube’s“ erstmals in Österreich als Bandleader vor, und er bot gleich einen grandiosen Abend: Unterstützt von Dan Loomis (Kontrabass) und Ernesto Cervini (Schlagzeug) zeigte sich Joel Frahm als aufregender, ideenreicher Geschichtenerzähler, der am Tenorsaxofon mit Virtuosität, kraftvollem Ton und entspanntem Timing zu spannenden Gedankenflügen aufbrach und stets auch wieder zielsicher landete. Nebst Standards wie „All The Things You Are“ oder Dave Brubecks „In Your Own Sweet Way“ fungierten auch Eigenkompositionen hierfür als Basis. Ein beeindruckender Abend im intimen Grazer Club Tube’s.  Gestaltung: Andreas Felber

22:04 bis 23:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz: Jack Mooney: Swingin’ Steel Guitar

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Karmen Mikovic. Heute mit: Reza Askari feat. Christopher Dell: ROAR | Kenny Wollesen & Ned Ferm: Heart In Hand | Lorenz Hargassner: Golden Standards

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:03 – 24:00 | Ö1
Ein Ö1 (Multi-)Talent – Zeit-Ton Porträt. Die Ö1-Talentebörse-Kompositionspreisträgerin Tanja Elisa Glinsner

Vielseitig und vielbeschäftigt sind Attribute, die auf die Beschreibung der jungen Künstlerin Tanja Elisa Glinsner durchaus zutreffen: Geboren 1995 in Linz, studiert sie derzeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Komposition bei Michael Jarrell, sowie Gesang und Dirigieren. Diese drei anspruchsvollen und zeitintensiven Studien ergänzen sich für die stetig arbeitende Musikerin sehr gut, erfordern aber ein Höchstmaß an Einsatz und Disziplin.

Im Jahr 2020 wurde sie mit dem Kompositionspreis der Ö1-Talentebörse ausgezeichnet. Die Jury begründete ihre Entscheidung damals wie folgt: „Hervorstechend ist Glinsners fantasievoller Umgang mit Klangfarben, bemerkenswert auch ihre Vielseitigkeit und Vielfalt in unterschiedlichen kompositorischen Genres jeweils auf hohem handwerklichem Niveau. Leichtigkeit der Musiksprache und Praxisbezug in der kompositorischen Umsetzung zeichnen die eingereichten Kompositionen aus.“

Im vergangenen Jahr erhielt sie das Staatsstipendium für Komposition, das ihr ein intensives und kontinuierliches Arbeiten ermöglicht. Dessen musikalische Ergebnisse in Form von neuen Werken waren im letzten Jahr vielerorts zu hören: beim ORF musikprotokoll in Graz (wo sie selbst als Gesangssolistin mitwirkte), beim Festival Wien Modern (mit einer Uraufführung im Musikverein sowie als Sängerin in einem Musiktheaterstück von Norbert Sterk) und zuletzt beim Festival 4020 in Linz mit einem neuen Werk für Vokalensemble und Schlagwerk.

In diesem „Zeit-Ton-Porträt“ werden neben dem aktuellen Mitschnitt des Talentebörse-Auftragswerks „Die Geburt des Chrysomeles“ vom 25. Mai 2022 im MUTH mit Mitgliedern des ORF Radio-Symphonieorchesters weitere Stücke von Tanja Elisa Glinsner sowie ein ausführliches Gespräch mit der Komponistin zu hören sein.Gestaltung: Marie-Therese Rudolph

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: Jazztoday

Neues aus Köln: Mit dem Schlagzeuger Fabian Arends, dem Pianisten Niklas Roever, dem Trompeter Matthias Bergmann und mit den beiden Saxophonisten Stefan Karl Schmid und Leonhard Huhn. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


di – 05.07.2022


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

20:00 bis 22:25 | rbbKultur
Verleihung des Jazzpreises an Cymin Samawatie – live aus dem Kleinen Sendesaal des rbb

rbbKultur und die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vergeben den Jazzpreis Berlin 2022 an Cymin Samawatie. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen eines Konzertes im Kleinen Sendesaal des rbb verliehen.

Die Sängerin, Komponistin und Dirigentin Cymin Samawatie lebt seit 1995 in Berlin, wo sie an der Universität der Künste Jazzgesang studierte. Mit ihrem Quartett „Cyminology“ und dem Pianisten Benedikt Jahnel hat Samawatie persische Dichtung mit zeitgenössischer Musik verbunden. Jenseits aller Sparten hat sie mit den Berliner Philharmonikern und der Neuköllner Oper zusammengearbeitet. Das von ihr mitbegründete „Trickster Orchestra“ ist seit 2013 ein fester Bestandteil der Berliner Jazz- und Globalmusik-Szene. Eine große Zahl von CD-Veröffentlichungen und Tourneen belegen den internationalen Rang der Künstlerin.

20:05 bis 21:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Jazz On Cinema – Rare musikalische Fundstücke

Von Gerd Filtgen. Um auf andere Gedanken zu kommen, gehört ein Kinobesuch zu den probaten Mitteln. Je nach Stimmung kann man dort – angefangen beim Liebesfilm oder einer Komödie bis hin zum Thriller – immer etwas für sich finden. Manchmal tauchen in den Soundtracks überraschend auch Jazz-Stücke aus fast jedem stilistischen Bereich auf. Einige davon können Sie in dieser Sendung hören. Beispielsweise Chet Bakers lyrische Trompetenlinien in italienischen Filmen, oder das Modern Jazz Quartet in „No Sun In Venice“. Letzteres reflektiert die in der Lagunenstadt spielende Handlung in atmosphärischen Bildern.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Zwischen Wohlklang und Revolte – Daniel Erdmanns Velvet Revolution im Beethoven-Haus

Aufnahme vom 17.3.2022 aus dem Beethoven-Haus Bonn. Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

Er wolle mit dieser Band genau die Musik spielen, die er selbst gerne höre, sagt der Tenorsaxofonist Daniel Erdmann über Velvet Revolution: instrumentale Songs mit starken Melodien, atmosphärisch aufgeladen, aber expressiv vorgetragen, mit Platz für wild-musikantische Ausreißer in den Improvisationen. Das internationale Trio besteht seit 2015 in fester Besetzung. Nicht zuletzt durch den Einsatz erweiterter Spieltechniken ergeben sich in der ungewöhnlichen Instrumentenkonstellation faszinierende Texturen: Das Vibrafon wird auch mal gestrichen oder getrommelt, die Violine übernimmt elektronisch oktaviert die Bassfunktion. Daniel Erdmanns voluminöser Saxofonsound weist ihn als großen Individualisten des europäischen Jazz aus. Im Beethoven-Haus präsentierten Velvet Revolution das Programm ihrer Platte „Won’t Put No Flag Out“ – eine musikalische Absage an Kategorisierungen und Grenzkontrollen.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Bekannte Namen, Newcomer und spannende Entdeckungen, Höhepunkte aus der Jazzgeschichte, besondere Jazzereignisse und Tipps zum Konzertgeschehen der Region.

22:04 bis 23:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz

Musik von John Scofield, Matthias Lindermayr und Jacob Garchik

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz and More: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Martin Kersten. Heute mit: Paco de Lucia, Al Di Meola & John McLaughlin: Saturday Night In San Francisco | Federspiel: Albedo | Baby Sommer Kiektett: Quiétude Fragile

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:03 – 24:00 | Ö1
Tirols Kompetenzzentrum für Neue Musik – Neue Musik im Studio des ORF Tirol: Tiroler Ensemble für Neue Musik

Mit dem Tiroler Ensemble für Neue Musik (TENM) verfügt Tirol über einen engagierten Klangkörper, der sich allen Facetten der zeitgenössischen Musik widmet. Die 24 MusikerInnen kommen aus dem Tiroler Symphonieorchester, dem Landeskonservatorium und verschiedenen Musikschulen – sie alle verbindet die Leidenschaft und Kompetenz für Neue Musik. Seit 2007 leitet der Akkordeonist Harald Pröckl TENM und ist regelmäßiger Gast der Reihe Musik im Studio des ORF Tirol. 2022 – zum 50. Geburtstag der Reihe „Musik im Studio“ – hat TENM das Auftaktkonzert bestritten.

Auf dem Programm stand Musik von Bernhard Gander, Manuela Kerer, Anna Arkushyna und Egid Joechl Malacoda. Gestaltung: Patrizia Jilg – Tirol

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: News & Roots

Neues aus Bayern: Mit dem Lukas Langguth Trio, Ark Noir, „Alex Bayer: Radar“ und „Die Unwucht“. Moderation und Auswahl: Henning Sieverts


mi – 06.07.2022


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

20:00 bis 21:00 | hr2-kultur
Kaisers Klänge – Musikalische Entdeckungsreisen

Mit dem Tango in den Konzertsaal – Die Musik von Astor Piazzolla

21:05 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz Session: Lyrisch und groovy – Die Ben Wendel Group beim Enjoy Jazz Festival 2021 in Ludwigshafen

Von Thomas Loewner. Der kanadische Saxofonist Ben Wendel hat sich international einen Namen als Gründungsmitglied der Band Kneebody gemacht, die virtuos zwischen Fusion, Post-Rock und Hip-Hop pendelt. Daneben leitet Wendel seit Jahren aber auch eigene Bands. Beim Enjoy Jazz Festival 2021 präsentierte er sein aktuelles, prominent besetztes Sextett. Ben Wendels Auftritt in Ludwigshafen bestätigt einmal mehr, was für ein begnadeter Eklektiker er ist, ein Saxofon-Gigant mit eigener Handschrift.

22:03 bis 23:00 | Deutschlandfunk Kultur
Hörspiel: Schlaf – Nach der gleichnamigen Erzählung von Haruki Murakami

Produktion: NDR 2002. Länge: 52’28. Eine junge Ehefrau und Mutter kann plötzlich nicht mehr schlafen. In den Nächten führt sie nun, unbemerkt von ihrer Familie, ein Parallelleben und entdeckt neue Leidenschaften.

Sie ist um die 30, Ehefrau eines erfolgreichen Zahnarztes, Mutter eines Sohnes. Ihr Alltag ist öde und in Routine erstarrt. Eines Tages wird sie von einer rätselhaften Schlaflosigkeit heimgesucht. Sie schläft gar nicht mehr, verspürt dabei aber weder Ermattung noch Müdigkeit. Im Gegenteil: Sie fühlt sich kraftvoller denn je. Und sie gewinnt Zeit. Zeit für ein zweites, heimliches Leben, unbemerkt von Mann und Kind. Sie entdeckt ihre Leidenschaft für Literatur, Cognac, Schokolade, nächtliche Autofahrten und das Schwimmen. Im menschenleeren Schwimmbad zieht sie ihre Bahnen, wird muskulöser, jünger, schöner. Mehr und mehr gerät sie in einen fast autistischen Zustand, in dem die Grenze zwischen Leben und Tod unklar wird.

Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, international bekannter Schriftsteller, Übersetzer amerikanischer Literatur ins Japanische, Inhaber eines Jazzclubs. Er schreibt Romane und Erzählungen in oftmals surrealistischem Stil. Seine Bücher erhielten zahlreiche Literaturpreise, wurden vielfach übersetzt, zum Teil verfilmt und als Hörspiele adaptiert, etwa „Untergrundkrieg“ (WDR 2003) und „Hunger“ (WDR 2005). Auszeichnungen unter vielen anderen: 1982 Noma-Literaturpreis für „Wilde Schafsjagd“, 1985 Tanizaki-Jun’ichirô-Preis für „Hard-Boiled Wonderland“ und „Das Ende der Welt“, 2006 Franz-Kafka-Literaturpreis, 2014 Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Letters, 2016 Hans-Christian-Andersen-Literaturpreis. 2021 erschien der Roman „Erste Person Singular“.

22:04 bis 23:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz: Moderation: Niklas Wandt

22:05 bis 23:00 | BR-KLASSIK
Horizonte: Musik der Gegenwart

Paul Ben-Haim: „Chamsin“ (Gila Goldstein, Klavier); Variationen über eine hebräische Melodie, op. 22 (Yehonatan Berick, Violine; Inbal Segev, Violoncello; Gila Goldstein, Klavier); Violinkonzert (Itzhak Perlman, Violine; Israel Philharmonic Orchestra: Zubin Mehta); „La Rosa enflorce“, „Puncha, puncha“ (Dresdner Kreuzchor); „Der Tag klingt ab“ (Cilla Grossmeyer, Sopran; Eldad Neumark, Klavier)

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. Joe Zawinul – Der 2007 verstorbene legendäre Musiker würde morgen seinen 90. Geburtstag feiern | Der österreichische Pianist und Keyboarder wurde bekannt mit seiner Formation „Weather Report“, die eine der stilbildenden Gruppen des Jazz-Rock war. Er komponierte Titel wie „Mercy, Mercy, Mercy“ oder den Klassier „Birdland“. Seit 2004 führte er in Wien seinen eigenen Jazzclub „Joe Zawinuls Birdland“.

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:03 – 24:00 | Ö1
Rückblick, Vorschau und aktuelle Veröffentlichungen – Zeit-Ton Magazin

Jeden Mittwoch präsentieren wir Ihnen ausgesuchte Veranstaltungstipps für die kommenden sieben Tage und die spannendsten Neuveröffentlichungen.Gestaltung: Marie-Therese Rudolph

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Jazz & Beyond – „Poesie der Songs, Poesie der Töne“

Aufnahmen mit Lina Nyberg, Magnus Lindgren, Henri Salvador, Luciano Biondini, Dominic Miller und anderen

Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann. Sie ist Schwedin und singt gern brasilianische Lieder auf Schwedisch: Die Jazzvokalistin Lina Nyberg hat ein ganzes Album mit brasilianischen Klassikern aufgenommen, auf dem der Flötist und Saxophonist Magnus Lindgren für besondere Farbtupfer sorgt.Reizvolle Klangfarben sind auch zu entdecken bei Thierry Maillard und seinem Projekt „Caméléon“: Mit Flöte, Saxofon, Gitarre, Violoncello, Bandoneon und Gesang mischt er Sounds zu poetischen Klangbildern. Ganz anders und doch höchst farbenreich: der italienische Akkordeonist Luciano Biondini, der mit bekannten Liedern aus seiner Heimat in Welten voll inniger Schönheit entführt. Solche Welten waren auch das musikalische Zuhause des Gitarristen und Sängers Henri Salvador, der in Französisch-Guayana geboren wurde und in Frankreich Karriere machte mit einer Musik, die auf besonders lässige Weise französische Lebensart ausdrückte.

Für all diese Musikerinnen und Musiker steht das Motto dieser Ausgabe der Jazztime: „Poesie der Songs, Poesie der Töne“. Eine Musik, die durch ihre feine Intensität ihre Wirkung nicht verfehlt – Jazz, beyond.


do – 07.07.2022


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Neues von der improvisierten Musik
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

22:04 bis 23:00 | WDR 3‘
WDR 3 Jazz: Joe Zawinul 90. Geburtstag

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Daniella Baumeister. Heute mit: Kirk Knuffke Trio: Gravity Without Airs | Robert Summerfield & Lars Duppler: Joni | TrilogyC: Abstract Uncertainty

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:03 – 24:00 | Ö1
Freies Spiel mit dem Tiroler Ensemble für Neue Musik – Neue Musik im Studio des ORF Tirol: Tiroler Ensemble für Neue Musik (Teil 2)

Ein wichtiges Anliegen des Tiroler Ensembles für Neue Musik war und ist die freie Improvisation, – in vielen Konzertprogrammen ist zumindest ein Stück frei improvisierter Musik zu hören. Rund um die Improvisation mit Trio, die in unserer Reihe Musik im Studio 2022 entstanden ist, gruppiert sich Musik, die im Laufe der Konzertjahre zu hören war und die viele Facetten dieses Genres aufzeigt: das freie Spielen im Ensemble, das Spiel nach einer vorgegebenen Grafik oder das freie Spiel mit verbundenen Augen. Mit Musik von u.a. Marco Döttlinger und Elisabeth Flunger. Gestaltung: Patrizia Jilg – Tirol

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: All that Jazz – Der große Wiener Keyboarder und Komponist Joe Zawinul – zum 90. Geburtstag

Moderation und Auswahl: Ssirus W. Pakzad. Am Ausstrahlungstag unserer All That Jazz-Sendung wäre der große Wiener Keyboarder und Komponist Joe Zawinul 90 Jahre alt geworden

Zawinul begleitete die Sängerin Dinah Washington, arbeitete mit Cannonball Adderley (für den er sich „Mercy, Mercy, Mercy“ ausdachte) und Miles Davis (er ist Autor des Stücks „In A Silent Way“)

Geschichte schrieb er mit der von ihm und Wayne Shorter gegründeten Band „Weather Report“

Den typischen Sound dieser Formation setzte er später mit seinem „Zawinul Syndicate“ fort. Darüber hinaus komponierte er auch sinfonische Werke wie „Stories of the Danube“


fr – 08.07.2022


14:05:00 | Ö1
Sylvie Courvoisier Trio beim Tampere Jazz Happening 2021

Die 1968 in Lausanne geborene Sylvie Courvoisier ist eine Pianistin, die aus dem Vollen schöpft, und bei der jeder Griff in die Tasten (manchmal auch direkt in die Saiten des Klaviers) mit vielen, glasklaren Ideen einherzugehen scheint. Nach ihrer Übersiedlung nach New York 1998 wurde sie rasch ein Fixstarter in der dortigen Szene rund um Saxofonist John Zorn und hat seither neben zahlreichen anderen Projekten auch viel mit ihrem Ehemann, dem Geiger Mark Feldman gespielt.

Lange hat Sylvie Courvoisier gezögert, ein eigenes Klaviertrio zu gründen. Erst 2014 -nach jahrelangem Drängen von John Zorn -brachte sie gemeinsam mit Bassist Drew Gress und Schlagzeuger Kenny Wollesen das erste von mittlerweile drei Alben in diesem klassischen Format heraus. Mit jenem Trio war Courvoisier auch am 6. November 2021 beim Tampere Jazz Happening in Finnland zu Gast (wobei in dieser Tour Devin Gray statt Kenny Wollesen am Schlagzeug saß) und begeisterte mit musikalischen Porträts und Hommagen, die sie wichtigen Personen ihres künstlerischen wie privaten Lebens gewidmet hat.  Gestaltung: Michael Neuhauser

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

19:05 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Tandem: Songs der Woche – Moderation: Vanessa Wohlrath

Die besten Tracks aus Pop, Jazz und Global Pop. Gehen in den Kopf, in die Beine, manchmal ins Herz.

22:04 bis 23:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz

23:03 – 24:00 | Ö1
Artacts. Internationale Klangwelten aus Tirol – Highlights vom Festival Artacts St. Johann 2022 (Teil 2)

Anfang März, 2-G und Maskenpflicht waren soeben gefallen, da fand das Festival Artacts in St. Johann in Tirol statt. Sehr gut besucht war es mit Musik aus Jazz und improvisierter Musik, klanglich wie energetisch vielfältig. Zwei Zeit-Ton-Sendungen geben einen Einblick in das Soundgeschehen des Wochenendes. Unter anderem mit Musik von Katharina Ernst & Martin Siewert, von Gard Nilssen’s Acoustic Unit und einem neuen Trio der Saxophonistin Tanja Feichtmair. Gestaltung: Nina Polaschegg

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: BR Jazzclub

Jazz-Highlights von Münchner Bühnen.  Mit der Sängerin Tasiya, dem Schlagzeuger Jochen Rueckert und seinem Special Quintet, der Saxofonistin Angelika Niescier im Duo mit Pianistin Marta Warelis. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


sa – 09.07.2022


14.00 Uhr, Das Ö1 Hörspiel
„Der Theatermacher“. Von Thomas Bernhard.

Mit Peter Simonischek, Brigitte Karner und Kaspar Simonischek. Ton: Elmar Peinelt. Schnitt: Manuel Radinger. Musik: Peter Kaizar. Bearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann (ORF 2022)

„Was hier, in dieser muffigen Atmosphäre, als ob ich es geahnt hätte.“ Mit diesen Zeilen beginnt Thomas Bernhards Stück „Der Theatermacher“. Der Protagonist des im Jahr 1985 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführten Stücks ist der berühmte Theaterschauspieler Bruscon, der mit seiner Familie im verschlafenen Dörfchen Utzbach seine Menschheitskomödie „Das Rad der Geschichte“ aufführen will. Er selbst spielt im Stück alle Hauptrollen: Kierkegaard, Cäsar, Metternich, Hitler. Doch nichts läuft so wie geplant. Der Raum ist zu schwül, der Boden zu morsch, Frau und Kinder gänzlich talentlos und ungeeignet. In langen Tiraden ereifert sich der Staatsschauspieler über die Vergeblichkeit der Kunst, die Verkommenheit der noch immer dem Nationalsozialismus anhängenden österreichischen Bevölkerung, die Dummheit des Publikums und das mangelnde Kunstverständnis der örtlichen Feuerwehr. Dann bricht auch noch ein Gewitter aus und die Menschen ziehen das reale Spektakel der dramatischen Kunst vor…

17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

19:00 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Natacha Atlas | Tampere Jazz Happening, November 2021

Am Mikrofon: Timo Kurth. Natacha Atlas || Natacha Atlas, voc | Alcyona Mick, p | Asaf Sirkis, dr | Andy Hamill, b | Samy Bishai, v | Hayden Powell, tp |Tampere Jazz Happening, Tullikamarin Pakkahuone (Old Customs House), Tampere, Finnland, November 2021

22:05 – 22:49, DLF Köln
Die Komponistin Steffi Weißmann – Von Hanno Ehrler

23:03:00 | Ö1
Elias Stemeseder im Studio und mit Georg Vogel bei den INNtönen 2022

Der 1990 in Salzburg geborene Pianist Elias Stemeseder gilt als eine der eigenständigsten Stimmen der jüngeren Improvisationsmusiker:innen -Generation. Er ist essenzieller Bestandteil des Trios von Schlagzeuger Jim Black mit Bassist Thomas Morgan, und er wirkte unter anderem bei Projekten von Schlagzeuger Christian Lillinger und Saxofonistin Anna Webber mit. Im April 2022 ist beim Schweizer Label Intakt Records seine erste Solo-CD erschienen, schlicht „Piano Solo“ betitelt. Der in Berlin lebende und regelmäßig nach New York City pendelnde Musiker wird der Ö1 Jazznacht einen Besuch abstatten, um über diese besondere Eintragung in den Reigen der Solo-Klavier-Alben zu sprechen. Im Anschluss hören wir Elias Stemeseder im musikalischen Dialog mit seinem ebenfalls aus Salzburg stammenden und nun in Wien lebenden Tastenkollegen Georg Vogel, aufgenommen beim INNtöne-Tastenfestival im oberösterreichischen Innviertel am 4. Juni 2022.  Gestaltung: Xavier Plus


so – 10.07.2022


00:05:00 | Ö1
(Fortsetzung) Elias Stemeseder im Studio und mit Georg Vogel bei den INNtönen

15:05 bis 16:00 | SWR 2
SWR2 Zur Person: Der Fagottist, Saxofonist, Komponist und Arrangeur Libor Šima

17:10:00 | Ö1
Sixto Rodriguez: Searching for Sugarman

Es ist eine bewegende Künstler-Biographie des 20. Jahrhunderts:  Spätestens seit dem 2012 erschienen Film „Searching for Sugarman“ ist sie in vieler Munde. Die Rede ist vom Leben des Folkmusikers Rodriguez. Am 10. Juli 1942 als Sixto Diaz Rodriguez in Detroit geboren stammt er aus einer armen Arbeiterfamilie. Die Erfahrungen, die er als Teil dieser Bevölkerungsschicht sammelt werden später zu den Hauptthemen seiner Songs. Er veröffentlicht in den Jahren 1970 und 1971 jeweils ein Album, beide versinken in der Obskurität. In Australien und Neuseeland erreicht seine Musik zwar ein gewisses Maß an Bekanntheit, aber dennoch beendet Sixto Rodriguez seine Karriere als Musiker bald darauf und kehrt zurück zu seinem Job als Abbrucharbeiter in Detroit. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht weiß: Im unter dem Apartheid-Regime isolierten Südafrika verbreitet sich seine Musik wie ein Lauffeuer und zwei glühende Fans machen sich auf die Suche nach einem Künstler, über den sie nichts wissen. Zum 80. Geburtstag von Rodriguez präsentierten die Spielräume Spezial die Musik und die Geschichte dieses vergessenen und wiederentdeckten Musikers.  Gestaltung: Xavier Plus

19:00 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband: Konzerte und Produktionen u.a. mit: Symphonic Jazz

Am Mikrofon: Gregor Praml. Konzerte und Produktionen u.a. mit: Symphonic Jazz | MDR-Sinfonieorchester & hr-Bigband; Ltg. Dennis Russell Davies | Gewandhaus Leipzig, März 2022, Teil 2

19:30 bis 20:00 | Bayern 2
Musik für Bayern: Klassik, Pop und Jazz – Selbst gemacht!
Mit Tobias Föhrenbach

19:34:00 | Ö1
Das Raphael Käfer Constellation Project im Wiener Funkhaus

2021 hat der Kärntner Gitarrist und Komponist Raphael Käfer sein Album „Retrospection“ veröffentlicht. Der im Titel angedeutete Blick zurück gilt dabei seinen musikalischen Lehr-und Lernjahren, die der gebürtige Villacher in Klagenfurt, Köln, Hamburg und Wien verbracht hat. Gemeinsam mit seiner Band Constellation Project -aktuell besetzt mit Saxofonist Tobias Pustelnik, Pianist Urs Hager, Bassist Ivar Roban Križic und Schlagzeuger Matheus Jardim -bringt Raphael Käfer das Programm heute als Radiosession-Gast von Klaus Wienerroither im Studio 2 des Wiener Funkhauses zu Gehör. Zeitgenössischer Mainstream-Jazz steht auf dem Programm, gespielt von herausragenden Protagonisten der aktuellen jungen Jazzszene. Diese Ö1 Radiosession wird gefördert durch die Verwertungsgesellschaft Rundfunk GmbH („VGR“).  Gestaltung: Klaus Wienerroither

20:05 bis 21:00 | Deutschlandfunk
Freistil: Fire Music – Archie Shepp, die Poesie und der Sound der Freiheit

Von Helmut Böttiger und Ulrich Rüdenauer. Regie: die Autoren. Produktion: SWR 2019

Der Jazzmusiker, sagte der legendäre Archie Shepp, sei ein Reporter und ästhetischer Journalist. Shepp selbst ist Chronist und Poet, der die Verhältnisse zum Schwingen bringt – mit seinem Tenorsaxofon und mit seinen Worten. Der Jazz sucht Anfang der 60er-Jahre nach ganz neuen Tönen. Dabei geht es um viel mehr als die Musik. Archie Shepp ist einer der Protagonisten dieses Aufbruchs. Und er spielt nicht nur Saxofon. Shepp ist einer der ersten schwarzen Musiker, der auf Schallplatten eigene Gedichte rezitierte. Seine Kunst ist ein Statement gegen den gesellschaftlichen Status quo in den USA, gegen den Rassismus. Das Feature blickt zurück auf diese Revolution schwarzer Kultur in den 60er-Jahren – und porträtiert Archie Shepp als einen ihrer faszinierendsten Vertreter.

20:55:00 | Ö1
Aziza Mustafa-Zadeh: „Dance Of Fire“ (1995)

Die in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku geborene Pianistin, Sängerin und Komponistin Aziza Mustafa-Zadeh kommt aus musikalischem Haus: Ihr 1979 früh verstorbener Vater Vagif Mustafa-Zadeh gilt als Pionier des Mugham-Jazz, er war der erste, der afroamerikanische Improvisationspraxis und die traditionelle Musik Aserbaidschans in gültiger Weise miteinander verschmolz. Anno 1995 legt die erst 25-jährige Tochter ihr fulminantes Album „Dance Of Fire“ (1995) bei Columbia vor. Aziza Mustafa-Zadeh folgt hier den Spuren ihres Vaters: Sie vereint bravourös verschiedene Stile und Genres, glänzt dabei durch virtuoses Spiel, mitreißende Grooves und nicht zuletzt durch extravagante vokale Improvisationen.

Mustafa-Zadehs Musik lebt von Offenheit und Sinnlichkeit, und ihre Mugham-basierten Kompositionen bezaubern und faszinieren, hypnotisieren phasenweise geradezu. Umgeben wird sie von Koryphäen wie Stanley Clarke (akustischer und elektrischer Bass), Al Di Meola (akustische Gitarre), Kai Eckhardt-Karpeh de Camargo (fünfsaitige elektrische Bassgitarre), Omar Hakim (Perkussion) und Bill Evans (Sopran-und Tenorsaxofon). Ein Werk, das es verdient, in den Milestones präsentiert zu werden!  Gestaltung: Marlene Schnedl

22:08 – 23:00 | Ö1
Vorschau auf das Grazer Elevate Festival 2022 – Das Elevate-Kurator:innen-Kollektiv empfiehlt

Auch heuer wieder findet das Elevate Festival nach coronabedingter Verschiebung im Sommer statt, konkret vom 13. bis zum 17. Juli. „Transition“ lautet dieses Jahr das Festival-Motto. „Durch gelebte Diversität sowie das Ermöglichen von Dialog und Begegnungen von Menschen aus unterschiedlichsten Teilen der Welt hoffen wir einen Beitrag zu einer weltpolitischen Vision ohne kriegerische Auseinandersetzungen leisten zu können“, schreiben die Veranstalter:innen auf ihrer Website. Für diesen Zeit-Ton extended hat das Elevate-Kurator:innen-Kollektiv eine Playlist zusammengestellt und präsentiert einige ausgesuchte Programm-Highlights.Gestaltung: Susanna Niedermayr

23.00 Uhr | Ö1
Radiokunst-Kunstradio: Vernetzte Kunst im Radio und darüber hinaus

Heuer wird das von der Journalistin und Kunstkritikerin Heidi Grundmann gegründete Kunstradio 35 Jahre alt. Im Rahmen des Jubiläums 55 Jahre Ö1 wird den Entwicklungen und Tendenzen nachgeforscht, die die Radiokunst über diesen Zeitraum – und schon vor der Gründung des Kunstradios – geprägt haben. Dazu gehören Vernetzungsstrukturen, die Künstler teilweise mitentwickelten, und Technologien, die sie sich aneigneten, um miteinander ortsungebunden zu kommunizieren. Und das bevor das Internet aufkam und Vernetzung völlig neu definierte.

Ausgehend von der Mail Art, die das Postsystem als tragendes Netzwerk und Raum nutzte, begannen Künstlerinnen und Künstler sich anderer Systeme zur Kommunikation zu bedienen. Das Repertoire an Möglichkeiten erfuhr mit der technologischen Entwicklung ständige Erweiterungen: zum Telefon kamen Fax, Videoübertragungen und Vorformen von Emails und Chats hinzu.

Und mit dem Aufkommen des World Wide Web loteten Künstler:innen weltweit die Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten ab den frühen 1990er Jahren in sogenannten on air – on line – on site Projekten aus und entwickelten diese ständig weiter.

Unter den innovativen globalen Radio- und Medienkunstprojekten findet sich unter anderem Horizontal Radio, das sich 1995 für 24 Stunden live entfaltete. In den darauffolgenden Jahren wurden in vernetzten Projekten wie Recycling the Future (1997), Sound Drifting (1999), Radiotopia (2002), Re-Inventing Radio (2004) bis hin zu den jährlichen Art’s Birthday-Feierlichkeiten (seit 1999) unterschiedliche Ansätze und Thematiken verfolgt.

23:03 bis 00:00 | Bayern 2
ARD Radiofestival 2022. Hörbar – Musik grenzenlos – Handverlesene Musik aus aller Welt

Musik ohne Grenzen serviert die Hörbar sonntags zu später Stunde. Ob Globale Musik, Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich, was gefällt und sich gut kombinieren lässt. Ein Menü mit handverlesenen Zutaten aus aller Welt, das Genregrenzen überwindet, Klänge ganz unterschiedlicher Herkunft zu einem gemeinsamen Flow verbindet und zum entspannten Zuhören einlädt.

Am Hörbar-Tresen: Bianca Schwarz (Moderation). Barkeeper: Martin Kersten (Musikauswahl). Eine Produktion von hr2-kultur

 

 

 

close

Der Jazz-im-Radio
JazzZeitung.de
Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um wöchentlich per Mail über unsere neue Radio-Vorschau informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Der Jazz-im-Radio
JazzZeitung.de
Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um wöchentlich per Mail über unsere neue Radio-Vorschau informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Kommentare

  1. Einfach DANKE für diesen ausgezeichneten Dienst.
    Ist mein Sonntags-Abend-Vergnügen:
    Diese Zusammenstellung zu studieren, zu geniessen und mein Wochen-Jazz-Programm zusammen zu stellen.
    Merci!

    1. Herzlichen Dank für das freundliche Feedback. Wenn es der NDR noch schaffen würde, uns seine Termine vorab zukommen zu lassen, wären wir deutlich froher noch. Leider kam da keine Reaktion auf Nachfrage und Bitte.

Kommentare sind geschlossen.