+++ News: +++ „Joy – Life – Love“ in Graz: Sheila Jordan mit Studierenden der Kunstuniversität +++ 10. Jubiläum für Zettbe, das Magazin nun: „Neu“ +++ 40. Internationales Jazzfestival Saalfelden +++

Artist in Residence: Joy – Life – Love an der KUG mit Sheila Jordan in Graz

Erneut begrüßt das Institut für Jazz der Kunstuniversität das KUG-Ehrenmitglied Sheila Jordan als Artist in Residence in Graz. Neben ihren Workshops mit den KUG-Studentinnen und Studenten ist die amerikanische Jazzgröße am 25. März Sheila Jordan unter dem Motto „Joy – Life – Love“ gemeinsam mit KUG-Studierenden bei der Veranstaltung „Jazz im MUMUTH“  im György-Ligeti-Saal zu erleben.


Vom 18. März bis 29. März lehrt die 90-jährige Jazz-Musikerin wieder an der Kunstuniversität Graz, wo sie ihre Erfahrungen und ihr Wissen in den Jazz-Vokalklassen an die Studierenden weitergibt. Mit der Unterrichts- und Konzert-Reihe „Artist in Residence“ bietet die KUG seit 2009 dem Jazz-Nachwuchs die Gelegenheit von den Musikerinnen und Musikern ihrer Zunft zu lernen.

Sheila Jordan wurde 1928 in Detroit/Michigan in den USA geboren. Erste Erfolge hatte sie bereits in den frühen 60er-Jahren. Zu ihrem Repertoire gehören Free Jazz, zeitgenössische amerikanische Lyrik sowie Jazz Standards. Seit den 50er-Jahren lebt sie in New York, wo sie unter anderem bei Charles Mingus und Lennie Tristano studierte. 2012 wurde sie mit dem renommierten NEA Jazz Masters Award ausgezeichnet.

„Sheila Jordan ist seit 1985 mit dem Institut Jazz eng verbunden“, so Institutsvorstand Ed Partyka. Bereits vor Installierung der Klasse Jazzgesang hat sie als Gastdozentin Workshops für Jazzsängerinnen und Jazzsänger abgehalten und hat damit großen Anteil am Entstehen der Vokalklasse. Insgesamt sieben Mal wurde die Künstlerin mit einer Gastprofessur betraut.

Beitragsfotografie: Sheila Jordan zu Gast an der KUG. Foto: Johannes Gellner

10 Jahre Zettbe – eine „neue“ Ausgabe!

Jubiläumsausgabe der „Zettbe“

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums beschäftigt sich die neue Ausgabe des Magazins „Zettbe“ mit folgenden Fragen: Warum klingt Jazz immer neu? Was macht eigentlich das Neue in der Kunst aus, woraus besteht es? Und ist es wirklich wichtig, immer neu zu sein?

Auf über 60 Seiten beleuchtet die Ausgabe das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln und stellt die Künstler des diesjährigen Jazzfest Bonn in Interviews und Reportagen vor. Ab sofort liegt das Magazin an vielen öffentlichen Stellen aus und wird für alle User als pdf zum Durchblättern und als Download auf unserer Homepage zur Verfügung gestellt, wo außerdem alle bisher erschienenen Ausgaben des Magazins zu finden sind.

Der Link lautet: https://www.jazzfest-bonn.de/magazin-zettbe/

40. Internationales Jazzfestival Saalfelden

Zum 40. Jubiläum wird das Festival, das dieses Jahr vom 22. bis 25. August veranstaltet wird, umgestaltet: Das Event wird um mehrere Bühnen erweitert und auf mehr als 50 Konzerte ausgedehnt.

„Es gibt so viele großartige KünstlerInnen, deren Projekte kleinere und intimere Räume brauchen. Zudem möchte ich neue Rahmenbedingungen schaffen, die das spontane Aufeinandertreffen von Künstlerinnen und Künstlern ermöglichen.“, so der künstlerische Leiter Mario Steidl zum neuen „Artists in Residence“ Projekt. Steidl hat dazu mit der slowenischen Sängerin, Flötistin und Komponistin Maja Osojnik und dem österreichischen Schlagzeuger Lukas König zwei „Artists in Residence“ gewonnen, die gleich mit mehreren Projekten das leerstehende Bezirksgericht und die Buchbinderei Fuchskreativ in Beschlag nehmen. Außerdem werden die kostenlosen Konzerte im Kunsthaus Nexus in der Reihe „Nexus+“ erweitert. Ein Park inmitten von Saalfelden wird drei Tage lang zur neuen Bühne und zum musikalischen Treffpunkt im Grünen.

Bassist Manu Mayr aus Wien. Foto: Ingo Pertramer

Traditionell vergibt das Festival das Eröffnungsprojekt an einen österreichischen Musiker oder eine österreichische Musikerin: Dieses Jahr fiel die Wahl auf den jungen Bassisten Manu Mayr aus Wien, der sich als Duopartnerin die Experimental-und Improvisationskünstlerin Susanna Gartmayer sicherte. Gitarrist Christian Muthspiel gründet für die diesjährige Festivalausgabe in Saalfelden das 18-köpfige Orjazztra Vienna und der österreichische Künstler Daniel Riegler präsentiert sein brandneues Projekt mit dem New Yorker Keyboarder und Komponisten Anthony Coleman. Die Jazzszene Frankreichs präsentiert das Trio Abacaxium, den Gitarristen Julien Deprez sowie das Violine-Piano-Duo Théo Ceccaldi und Roberto Negro. Skandinavien ist mit der energetischen Saxophonistin Mette Rasmussen im Duo mit Gitarrist Tashi Dorij vertreten genauso wie der Akkordeonist Frode Haltli  mit seinem Projekt „Avant Folk“. Noch dazu ist der Saxophonist Joshua Redman gemeinsam mit Ron Miles, Scott Colley und Dave King bei einem seiner wenigen Europakonzerte zu sehen.

Tickets und weitere Informationen unter: https://www.jazzsaalfelden.com/de/tickets/online-bestellen

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.