Jazz im Radio
Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 17.09. bis 23.09.2018

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 38 im Radio. Wieder voll, der Radioterminkalender. Besonderer Hinweis am 21.09.2018: 22:05 bis 23:00 | NDR Info. Jazz Special: „Mischen is possible!“ – Geschichte der Aufnahmetechnik im Jazz


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


17.09.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Birgitta Flick: Monday

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Cannonball Adderley, Saxophon

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. „Jazz Lounge“ begleitet sie entspannt in den Abend.

20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR im Konzert: Silje Nergard beim MDR Musiksommer 2018

Aufnahme vom 21.07.2018, Freyburg, Sektkellerei. Jeden Montag von 20:05-22:00 Uhr bietet MDR KULTUR Künstlern aus Rock, Pop, Folk und Jazz die ganz große Bühne. Sie hören ausgewählte Live-Mitschnitte und populäre Konzerte von etablierten Stars und hoffnungsvollen Talenten.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Hans Koller Free Sound and Super Brass

Lothar Jänichen. Aufnahme vom 16. September 1976 aus der Sängerhalle. Stuttgart-Untertürkheim. Zwischen Cool und Free – der Saxofonist Hans Koller

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: Tony Bennett & Diana Krall: Love Is Here To Stay | Phronesis: We Are All | Mark Turner & Eathan Iverson: Temporary Kings | Davy Mooney & Ko Omura: Benign Strangers | Steve Coleman And Five Elements: Live At The Village Vanguard, Vol 1 (The Embedded Sets) |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – Neuer Kammerjazz aus Deutschland

Mit Paul Peuker, Albrecht Maurer, Theo Jörgensmann, Klaus Treuheit, Luise Volkmann und anderen. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


18.09.2018


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Lothar Jänichen

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Al Jolson, George Gard „Buddy“ DeSylva, Vincent Rose: Avalon

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. „Jazz Lounge“ begleitet sie entspannt in den Abend.

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Aus dem Archiv: Inside And Outside Traditions. Das Myra Melford Trio mit Stomu Takeishi und Brandon Ross 2006 in Singen.

Am Mikrofon: Thomas Loewner. In der großen Schar von MusikerInnen der New Yorker Downtown-Szene zählt die Pianistin seit vielen Jahren zu den beständigsten Größen. Auch wenn der Durchbruch bei einem ganz großen Publikum ausgeblieben ist, genießt sie unter KollegInnen sowie Konzert- und Festivalbesuchern einen hervorragenden Ruf. Melford überzeugt gleichermaßen als Pianistin, Bandleaderin und Komponistin. In ihren Stücken verbindet sie mühelos verschiedene Traditionen des Jazz und anderer Stile – von Souljazz und Hard Bop über Funk und Free Jazz bis hin zu Gospel. Vor allem das ausgewogene Verhältnis komponierter und improvisierter Passagen sorgt dabei immer wieder dafür, dass sich in ihren Bands eine Dynamik entwickelt, die das Publikum zu packen weiß. Ein Paradebeispiel dafür ist eine Konzertaufzeichnung aus unserem Archiv: Myra Melford und ihr „Be Bread Trio“ 2006 im Singener Kulturzentrum GEMS.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Bundesjazzorchester BuJazzO – Leitung: Niels Klein

Aufnahme vom 7.5.2018 beim Jazzfest Bonn. Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer. 2019 jährt sich zum 100. Mal die Gründung des Bauhauses. Wie keine zweite Bewegung hat es Architektur, Grafik und Design des 20. Jahrhunderts geprägt. Das Jubiläum ist dem BuJazzO Anlass für seine neue Multimediaproduktion ,Klingende Utopien‘.

Die thematische Klammer dafür liefern während des Konzerts präsentierte Kurzfilme des Bauhaus-Lehrers László Moholy-Nagy sowie zweier dem Bauhaus nahestehenden Kollegen. Das BuJazzO beauftragte sechs Jazzkomponistinnen und -komponisten damit, diese Stummfilme neu zu vertonen: Christopher Dell, Bill Dobbins, Julia Hülsmann, Niels Klein, Ansgar Striepens und Gebhard Ullmann. So wie die Filme auf sehr unterschiedliche Bildsprache setzen, decken auch die Neukompositionen für das BuJazzO ein großes Stilspektrum ab – von swingendem Big-Band-Jazz bis zu abstrakten Klangschichtungen. Die Sendung stellt eine Auswahl des umfangreichen Programms vor.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Konzerte des Orchesters Kurt Edelhagen

Aufnahme vom 7. April 1967 aus dem Städtischen Bühnenhaus, Wesel

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. heute mit: KUU! (Jelena Kuljic / Kalle Kalima / Frank Möbus / Christian Lillinger): Lampedusa Lulleby | Gilad Hekselman: Ask For Chaos | Ilhan Ersahin’s Istanbul Sessions feat: Erik Truffaz / Nils Petter Molvaer: Solar Plexus | Simon Barker / Henry Kaiser / Bill Laswell / Rudresh Mahanthappa: Mudang Rock (An Exploration Of Korean Shamanism Through Improvisation) |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots – Piano News from New York

Aktuelle CDs von Joey Alexander, Mark Turner & Ethan Iverson und Marc Copland. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


19.09.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
Classic Sounds in Jazz: „My Kind of Music“

Mit Aufnahmen von Al Jarreau, Rolf Kühn, Albert Mangelsdorff und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Torsten Goods, Vocal

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Klangkosmos NRW: Peter Akwabi und Boda Boda (Kenia)

Aufnahme vom 14. Mai aus der Alten Molkerei, Bocholt. Benga Blues aus der goldenen Zeit Ostafrikas

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene bewegt

Die spinnen, die Finnen! – Wenn sich die bizarren Sound-Landschaften des Master Drummers Olavi Louhivuori in Frankfurt zu „Oddarrang“ verdichten. Daniella Baumeister

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Mostly Vocal – „Jazz ist wie die Luft zum Atmen“: Die koreanische Sängerin Youn Sun Nah

Moderation und Auswahl: Ulrich Möller-Arnsberg. Sie ist eine Grenzgängerin der besonderen Art. Geboren in Seoul träumt sie davon, einmal in Pjöngjang zu sein, weil ihr Vater aus Nordkorea stammt. Als Gesangstalent in einem klassischen Konzert entdeckt, interessiert sie sich für französisches Chanson. Deswegen geht sie nach Paris, studiert dann dort aber Jazz. Sie wird zur Entdeckung in der internationalen Jazzszene und entdeckt für sich die traditionelle koreanische Musik. Der Bogen, den die Sängerin Youn Sun Nah in ihren Konzerten und bei ihren CD-Produktionen zu spannen vermag, reicht weit. Stimmakrobatik und schöner, Gänsehaut bereitender Stimmklang stehen bei ihr ebenso nebeneinander, wie Songs von Tom Waits bis Nat King Cole, die sie auf ganz eigene Art und Weise covert. Markenzeichen: authentisch und unverwechselbar. 2017 erschien die letzte von insgesamt vier CDs beim renommierten Jazzlabel ACT. In seiner Jazztime über die 49-jährige Süd-Koreanerin präsentiert Ulrich Möller-Arnsberg auch Aufnahmen, die Youn Sun Nah vor ihrem Debüt bei ACT veröffentlicht hat.


20.09.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Thelonious Monk: Man, that was a dream (Monk’s dream)

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Die Suche nach Tiefe und Schönheit – Ein Portrait des Pianisten Hubert Nuss

Von Karsten Mützelfeldt. Klavier, Bass, Schlagzeug – das am weitesten verbreitete Instrumentalgenre des Jazz kennt keinen Aufnahmestopp. Besonders Pianisten tragen das Risiko, im Meer der Triumvirate unterzugehen. Tiefgang ist da immer noch der überzeugendste Weg, der nivellierenden Oberfläche zu entgehen. Das beherzigt Hubert Nuss auch auf der aktuellen CD mit dem eher nüchternen Titel ,Standards and Other Stories‘. Schon sein Debüt ließ aufhorchen und tief blicken: ,The Shimmering Colours of the Stained Glass‘. Auf den ebenfalls mit John Goldsby und John Riley eingespielten Nachfolgealben ,The Underwater Poet‘, ,Feed the Birds‘ und ,The Book of Colours‘ verfeinerte er die Kunst, Harmonien leuchten zu lassen. „Ein Akkord“, so Nuss, „ist mehr als die Summe seiner einzelnen Teile. Die Einzelheiten nimmst du nicht wahr, nur das Schillern der Farben“.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Szene NRW – Aktuelles aus der Region

Das 32. Jazzfestival Viersen | Preview Jazz: Martin Laurentius | Preview World: Babette Michel | Das neue Kollektiv The Lab – Von Anja Buchmann |  Jimi Hendrix zum Todestag – Von Karl Lippegaus

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Thomas Haak

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

heute u.a. mit: Fay Claassen | BuJazzO | Big Heart Machine |

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Magazin

Von Harry Lachner. Neues aus der Welt des Jazz wird im NOWJazz Magazin von SWR2 regelmäßig präsentiert. Wie immer erwarten Sie in dieser Sendung Informationen über bevorstehende Events, Rezensionen über Festivals, Buchbesprechungen und jede Menge brandneuer Alben.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz

Das Klavier ist ein erstaunliches Instrument. Man meint, es zu kennen, und doch gibt es immer wieder Musiker, die ihm neue Farben abgewinnen. Shai Maestro zum Beispiel, 31 Jahre alt und bislang unter anderem als Pianist des Bassisten Avishai Cohen ein Begriff, hat sich nun als Bandleader dem Trio zugewandt und ein Album voll inwendiger Kraft aufgenommen, das ebenso wie die Soloaufnahme seines Ravensburger Kollegen Rainer Böhm zu den Glanzlichtern dieses Jazzherbstes gehört. Moderation und Auswahl: Ralf Dombrowski


21.09.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Norman Simmons: Red is blue

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Best Of Big Band

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: „Mischen is possible!“ – Geschichte der Aufnahmetechnik im Jazz

Mit Henry Altmann. Das Medium macht die Botschaft, „The medium makes the message!“. Das geflügelte Wort des kanadischen Philosophen Marshall McLuhan hat auch seine Spuren im Jazz hinterlassen. Lange vorbei sind die Zeiten, als man eine Band vor einen Schaltrichter oder zwei Mikrofone stellte – seit Mehrspurverfahren und Computer Einzug in die Musik gehalten haben, ist die sogenannte Post-Produktion, (also Schneiden, Editieren und Klangbearbeitung) fester Bestandteil jeder CD-Aufnahme. Was beim Hörer heutzutage aus den Boxen selbst der besten anlage kommt, ist nicht unbedingt das, was bei der Aufnahme stattgefunden hat. Es klingt nicht unbedingt so, wie es die Musiker hören wollten oder konnten, und manchmal kam hinterher sogar etwas „unerwartet Gutes“ heraus.

Im Jazz Special untersucht Henry Altmann den Einfluss von Studios, Aufnahmeräumen und -techniken auf die Musik, berichtet von Katastrophen, die Kult wurden, wie mythische Mikros zickige Sängerinnen und Sänger ruhig stellten und warum in Erweiterung des McLuhan’schen Schlagworts manchmal der Mythos auch die Botschaft macht.

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Jazzklassiker: Julian ,Cannonball‘ Adderley – Erinnerung an den Saxofonisten zum 90. Geburtstag

Von Karl Lippegaus. Einer der größten Nachfolger Charlie Parkers am Altsaxofon bewegte sich am liebsten im Jazz-Mainstream, ohne dass seine Musik je seicht oder verwässert klang: Julian ‚Cannonball‘ Adderley. Als Junge hatte er Coleman Hawkins erlebt. Und da wusste er: Auch er wollte unbedingt Saxofon spielen.

Frühe Vorbilder waren Johnny Hodges und Benny Carter; an ihren Errungenschaften orientierte sich Julian Adderley besonders, bis ihn der Bebop mitriss und an neue Ufer führte. Nachdem er eine zeitlang als Musiklehrer in Florida unterrichtet hatte, eroberte er mit seinem jüngeren Bruder Nat, einem ausgezeichneten Trompeter, die Jazzszene in New York. Ein Jahr, bevor er an Miles Davis‘ Album ,Kind Of Blue‘ mitwirkte, schrieb ihm Gil Evans 1958 eine Solistenrolle für neue Orchesterfassungen von Jazzklassikern auf den Leib. In jener Zeit wurde ‚Cannonball‘, der seinen Spitznamen seiner geradezu unstillbaren Esslust verdankte, einer der gefragtesten Sidemen von New York, und er nahm an Dutzenden wichtiger Plattensessions teil. Und das nur drei Jahre, nachdem er mit ,Bohemia After Dark‘ sein Plattendebüt gegeben hatte. Später schufen Julian und Nat das heute legendäre Cannonball Adderley Quintett, das es zu Weltruhm brachte. ‚Cannon‘, wie ihn seine Freunde nannten, starb viel zu früh am 9. August 1975 mit nur 46 Jahren.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz auf Reisen – Vor dem Jubiläum: 50 Jahre Internationale Jazzwoche Burghausen

Im Jahr 2019 wird gefeiert. In dieser Sendung gibt es eine Rückblende auf die ersten Jahre des Festivals – 1970 bis 1975 – mit Musik und Hintergründen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

22:30 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Der Trompeter Ambrose Akinmusire und die Erfahrung des Blues

Aufnahme vom 3. November 2017 vom Jazzfest Berlin. Die Konstruktion der Erinnerung

23:30 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz Update: Sonic Wilderness

Von Ulrich Kriest. Diese Reihe auf dem freitäglichen NOWJazz Update Sendeplatz führt in abenteuerliche Zwischenwelten des Jazz. Ob Improv, Electronica, Klangkunst, Noise oder Rock – für die atmosphärischen Mixes gibt es nur eine Regel: Die Lust am musikalischen Abenteuer muss hörbar sein.


22.09.2018


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Tilman Herpichböhm: Milchkritik

18:05 bis 19:00 | BR-KLASSIK
Jazz und mehr: Die Ausgesprochenen

Mit Musik von John Coltrane, John Dowland, Louis Armstrong, Duke Ellington und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Steve Lehman „Sélébéyone“ | Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2017, hr-Sendesaal Frankfurt

Steve Lehman „Sélébéyone“ || Steve Lehman, as | HPrizm, spoken word | Gaston Bandimic, spoken word | Maciek Lasserre, as, ss | Carlos Homs, keyb | Drew Gress, b | Jacob Richards, dr | 48. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2017, hr-Sendesaal Frankfurt, Oktober 2017. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Satchelmouth Swing: Louis Armstrong in der Swing-Ära

Mit Wingolf Grieger. Louis Armstrong ist es zu verdanken, dass Jazz zu einer viruosen Kunstmusik geworden ist. Sein Gespür für Timing, Dynamik und Sound und seine genialen Improvisationen waren ausschlaggebend. Über Jahrzehnte prägte er unterschiedliche Stilrichtungen des Jazz. In den Jazz Klassikern widmet sich Wingolf Grieger dieses Mal seinen Aufnahmen in der Swing-Ära mit großen Big Bands.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Kronjuwelen ausgegraben – John Coltranes „Lost Album“-Session von 1963

Von Günther Huesmann. Am 6. März 1963 war die Band in hervorragender Spiellaune. Lange jedoch galten die Aufnahmen als verschollen, die der Saxofonist John Coltrane mit seinem legendären „Classic Quartet“ in Rudy van Gelders Studio in Englewood Cliffs, New Jersey machte. Nun sind sie wieder aufgetaucht – in exzellenter Tonqualität. Und die Presse jubelt: schon jetzt wird das Album „Both Directions At Once – The Lost Album“ als Reissue des Jahres gehandelt.

Bemerkenswert sind diese Aufnahme tatsächlich auch deshalb, weil sie das Gerücht zu bestätigen scheinen, Coltrane hätte diese Einspielungen für ein weiteres offizielles Album in seiner Karriere vorgesehen. Aber stimmt das? Diese und viele andere Fragen, die mit dieser sagenumwobenen Session des „Lost Albums“ verbunden sind, beantworten wir in der SWR2 Jazztime.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: 60 Jahre NDR Jazz Konzerte: John Scofield Trio 2010 im NDR

Mit Claudia Schober. Wo war John Scofield nicht schon zu hören: Das College verließ er, um mit Chet Baker und Gerry Mulligan auf Tour zu gehen, war Pat Methenys Nachfolger bei Gary Burton, spielte mit dem „elektrischen“ Miles Davis, dem „avant-groove“-Trio Medeski, Martin & Wood und jamte mit Bugge Wesseltofts „New Conceptions in Jazz“. Marc-Anthony Turnage arrangierte seine Musik unter dem Titel „Scorched“ für Sinfonieorchester, und in den vergangenen Jahren widmete sich Scofield erst dem Soul von Ray Charles und dann dem Gospel mit Heimatadresse New Orleans. Wenn er zurückschaut auf die bald vier Jahrzehnte seiner Karriere, sieht der Gitarrist in dieser Vielfalt allerdings einige Gemeinsamkeiten: „Es fing mit Rock an, der mich zum Blues brachte. Ich war noch jung, als ich zum ersten Mal richtig schwarzen R&B gehört habe. Das erinnerte mich an meine Verwandten aus Mississippi, daran, wie sie redeten. Dann kam ich zum Jazz. Da gab es andere Harmonien, vielleicht war das auch ausgereifter. Als ich mit Miles Davis spielte, war Fusion angesagt. Gleichzeitig versuchte ich immer noch zu lernen, wie man „Stella by Starlight“ spielt. Für mich gab es immer diese zwei Sachen: R&B und Blues und Jazz.“


23.09.2018


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht. Mit Peter Veit: Neues aus den Jazz-Charts

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband: Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Thrill Box“: Vincent Peirani & hr-Bigband, cond. & arr. by Magnus Lindgren

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „Thrill Box“: Vincent Peirani & hr-Bigband, cond. & arr. by Magnus Lindgren, hr-Sendesaal Frankfurt / Centralstation Darmstadt. März 2018, Teil 1. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

19:18 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Jugend jazzt! Preisträgerkonzert Baden-Württemberg 2018 in Karlsruhe

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. An qualifizierten Jazzmusikern im Lande mangelt es nicht. Dass dies längst auch für den Nachwuchs gilt, zeigte sich einmal mehr beim Konzert der Jugend-jazzt-PreisträgerInnen des Landeswettbewerbs Baden-Württemberg im Bereich Big Band. „Jugend jazzt ist wie Jugend musiziert – nur anders“, so eine beliebte Umschreibung einer der fruchtbarsten Fördermaßnahmen für Jazz-Talente auf Landesebene. Im Wechsel mit dem Wettbewerb für Combos werden die Besten im jazzmusikalischen Großformat ermittelt, die dann an der Bundesbegegnung Jugend jazzt teilnehmen. Die Qualität der jungen Big Bands ist immer auch klingender Ausdruck eines gar nicht hoch genug einzuschätzenden Engagements von Lehrern im schulischen Bereich und der leidenschaftlichen Nutzung des Angebots durch die Schülern. Beim Karlsruher Preisträgerkonzert des Landeswettbewerbs 2017 stellten zwei Formationen ihre großartige Arbeit vor: die Kepler Big Band vom Kepler Gymnasium in Freudenstadt und die KONS Big Band des Badischen Konservatoriums in Karlsruhe, die als Vertreter des Landes Baden-Württemberg sich für die Bundesbegegnung in Frankfurt qualifizierte.

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazz live with fiends – Echoes of Swing (Teil 1)

Aufnahme vom 12. April 2018 im Kurhaus Harschberg St. Wendel

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: 60 Jahre NDR Jazzkonzerte: NDR Bigband feat. Stefano Bollani

Mit Henry Altmann. Stefano Bollani spielt längst in der internationalen Liga des Jazz: Er tritt in der Mailänder Scala auf, hat ein Trio in Dänemark und nahm 2009 in Rio seine CD „Carioca“ auf. Bei einem Gastspiel im NDR entstand die Idee, zum ersten Mal mit einem richtigen Jazzorchester zu spielen: mit der NDR Bigband, einem der experimentierfreudigsten Ensembles seiner Art.

„Für meine Musik wollte ich aber keinen Arrangeur aus Italien. Ich wünschte mir jemanden aus einem ganz anderen Kulturkreis, der mich mit meiner eigenen Musik überraschen kann.“ Und so wurde für die zu erwartenden heißen italienisch-deutschen Dialoge mit Geir Lysne ein Norweger berufen. 2013 wurde das gemeinsame Album auch mit einem ECHO Jazz ausgezeichnet.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.