Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner
Jazz im Radio Foto/Montage: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 13.08. bis 19.08.2018

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 33 im Radio. Ab jetzt mit dem ARD Radiofestival 2018. Wochentags von 23:35 bis 00:00 auf hr2-kultur | MDR Kultur | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR2 KulturRadio | SWR 2 | WDR 3.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.


Jazz im Radio (Fernsehen)


13.08.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Jane Monheit, Vocal

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – News from London

Aktuelle CDs mit den Tenorsaxophonisten Julian Siegel, Samuel Eagles und mit den „Cloudmakers Five“ des Vibraphonisten Jim Hart. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts

23:35 bis 00:00 | hr2-kultur | MDR Kultur | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR2 KulturRadio | SWR 2 | WDR 3
Gospel’n’Groove-Guru Cory Henry rockt mit der hr-Bigband das Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2017

Jazz | ARD Radiofestival 2018. Schon mit 5 Jahren nannten sie ihn zuhause in Brooklyn „Master Henry“, weil er jeden Song auf der Hammond-Orgel begleiten konnte, egal in welcher Tonart. Schnell war der Wunderknabe Cory Henry ein Virtuose auf allen Tasteninstrumenten und ein Meister aller Stilistiken, die schwarz daherkommen.

Zu größerer internationaler Bekanntheit gelangte Cory Henry durch seine Mitgliedschaft in der Ex-College-Band „Snarky Puppy“. Auf dem Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2017 traf der Gospel’n’Groove-Guru von Gottes Gnaden auf ein himmlische Konstellation: Mit Gospelklassikern, arrangiert von Jim McNeely für die hr-Bigband, rockte Cory Henry die Alte Oper Frankfurt: Eine furiose Demonstration, wie man den alten großen Saurier im Instrumentenpark zum Fliegen bringt. Autorin: Daniella Baumeister


14.08.2018


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Oliver Schwesig

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Wolfgang Schlüter & Boris Netsvetaev (1/2)

Wolfgang Schlüter, Vibrafon; Boris Netsvetaev, Klavier. Aufnahme vom 31.5.2018 aus dem Beethovenhaus Bonn. Am Mikrofon: Anja Buchmann

(Teil 2 am 11.9.2018). Ursprünglich waren sie Lehrer und Schüler: Der berühmte, inzwischen 84-jährige Vibrafonist Wolfgang Schlüter und der russische Pianist Boris Netsvetaev. Dann taten sie sich zu einem der virtuosesten Duos mit zwei Harmonieinstrumenten zusammen, die man bisher gehört hat.

Wolfgang Schlüter, eines der letzten Urgesteine des deutschen Jazz, und Boris Netsvetaev lernten sich an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg kennen – als Dozent und Student. Inzwischen haben die Musiker, die einen Altersunterschied von über 40 Jahren aufweisen, als Duopartner eine CD eingespielt und zahlreiche Auftritte vor begeistertem Publikum absolviert. Gemeinsam schaffen sie elegant swingende, zuweilen rubatohafte, sich ineinander verschränkende Kompositionen und Improvisationen – mal Standards, mal eigene Stücke, aber stets in wunderbar organischem Zusammenspiel.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

23:35 bis 00:00 | hr2-kultur | MDR Kultur | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR2 KulturRadio | SWR 2 | WDR 3
Soundsongs vom Neckar – Die in Tübingen lebende Vokalistin Lauren Newton

Jazz | ARD Radiofestival 2018. Weil gerade kein Studienplatz frei war in der Bildenden Kunst, schrieb sich Lauren Newton an der Uni übergangsweise für Musik ein – und ist dort „hängengeblieben“, wie sie lachend erzählt. „Wahrscheinlich war es Bestimmung“.

Lauren Newton vermeidet die Berufsbezeichnung „Sängerin“, wenn sie über das spricht, was sie seit vielen Jahrzehnten tut: improvisieren, experimentieren, andere und auch sich selbst überraschen: „Seit ich als Vokalistin Töne produziere, ist es mir ein Bedürfnis, kreativ mit meiner Stimme zu arbeiten“. Mitte der 1970er Jahre kam die in Oregon geborene Amerikanerin nach Deutschland, studierte an der Stuttgarter Musikhochschule und etablierte sich schnell in der europäischen Jazz- und Improvisationsszene. Newton war unter anderem Mitglied im Vienna Art Orchestra, hat in den verschiedensten Besetzungen für Bühne, Film und Hörspiel gearbeitet und immer auch eigene Projekte verwirklicht – unter anderem mit der Kontrabassistin Joëlle Léandre, der Pianistin Aki Takase oder dem Saxofonisten Urs Leimgruber.


15.08.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:15 bis 20:00 | SR2 KulturRadio
BücherLese: Neues aus der Welt der Literatur

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Charlie Byrd, Gitarre

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Mostly Vocal – „Promenade à Paris“

Mit Aufnahmen von Camille Bertault, Lou Tavano, Jacky Terrasson und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

23:35 bis 00:00 | hr2-kultur | MDR Kultur | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR2 KulturRadio | SWR 2 | WDR 3
Freies Spiel in schwierigen Zeiten

Jazz | ARD Radiofestival 2018. Ein Partnerland als besonderer Focus: Das ist für die jazzahead! inzwischen zur Tradition geworden. Wobei sich die Präsentation im Rahmen der Bremer Jazzmesse nicht auf die Jazzszene beschränkt. Rund um das international ausgerichtete Jazz-Ereignis finden zahlreiche Veranstaltungen zur Kultur des ausgewählten Landes statt. Das schließt Literatur, Tanz, Film, bildende Kunst und mehr ein. Für dieses Jahr wurde mit Polen erstmals ein osteuropäisches Land eingeladen.

Die Wahl barg Brisanz, hatten die jüngsten politischen Entwicklungen in Polen zuletzt doch einigen Zündstoff für europaweite Diskussionen geliefert. Entsprechend aufmerksam wurde die Liste der vorgestellten KünstlerInnen und Bands inspiziert. Beim Galakonzert traten mit Pianist Leszek Mozdzer und Sängerin Anna Maria Jopek zwei arrivierte Stars auf, flankiert von der Gruppe des aufstrebenden Saxophonisten Maciej Obara. Die „Polish Night“, die die drei Messetage musikalisch eröffnete, war mit acht Fomationen besetzt, darunter ganz junge Acts wie Saxophonist Kuba Wiecek und die Pianistin Joanna Duda. Einhellige Meinung: das Programm, zusammengestellt von einer international besetzten Jury, bot einen attraktiven Querschnitt durch das aktuelle Jazzgeschehen des Nachbarlandes jenseits aller vorsichtig formulierten Vorbehalte. Aufnahmen vom 19. April 2018 im Kulturzentrum Schlachthof und in der Messehalle, Bremen. Am Mikrofon: Arne Schumacher


16.08.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Die singende Kontrabassistin – Porträt der norwegischen Musikerin Ellen Andrea Wang

Am Mikrofon: Jan Tengeler. Ellen Andrea Wang kann sich über eine rasante Karriere freuen. In ihrer norwegischen Heimat ist sie sowohl in den Popcharts präsent wie auch auf Jazzbühnen. Die Kontrabassistin und Sängerin ist als gefragte Begleitmusikerin ebenso erfolgreich wie mit eigenen Projekten.

In der internationalen Jazzszene wurde Ellen Andrea Wang einst als Mitglied des Quintetts von Schlagzeuger Manu Katché bekannt. Nach intensivem Tourprogramm verließ sie die Band, um eigene kreative Ideen zu verwirklichen. Ihre Formation Pixel bezeichnet die in Oslo beheimatete Norwegerin als ‚Powerhouse Indie-Jazz Ensemble‘. Es kommt ohne Harmonieinstrumente aus und lebt vor allem durch den Gesang. Das gilt auch für ihr Trio mit Schlagzeug und Piano. In beiden Ensembles verbindet Wang moderne Improvisationskunst mit einer Klangästhetik, die sowohl vom Pop als auch von elektronischer Musik beeinflusst ist. Außerdem ist Wang Teil des in Norwegen erfolgreichen Frauen-Poptrios Gurls.

Ellen Andrea Wang ist mit klassischer Musik groß geworden, sie hat Geige gespielt und im Chor gesungen, bevor sie sich als junge Frau dem Kontrabass und dem Jazz zuwandte. Nach ihrem Studium am Osloer Konservatorium hat sie sich zu einer der führenden Stimmen des jungen norwegischen Jazz entwickelt.

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Michael Laages

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK

Jazztime: All that Jazz – Brubecks Schlagzeugstar – Zum 90. Geburtstag von Joe Morello (II)

Am 17.Juli wäre Joe Morello 90 Jahre alt geworden. 12 Jahre lang gehörte er dem Dave Brubeck Quartet an, nicht nur als verlässliche Stütze, sondern als Inspirationsquelle und vielbestauntes Trommelwunder. Seinen Platz in der Jazzgeschichte verschaffte ihm eine Spezialität: die ungeraden Takte, die vor Morello und Brubeck im Jazz eine Rarität waren. Die zweite Folge widmet sich den Jahren Jahre 1958 – 1967. Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle

23:35 bis 00:00 | hr2-kultur | MDR Kultur | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR2 KulturRadio | SWR 2 | WDR 3
Eberswalde: Brandenburger Jazzhochburg

Jazz | ARD Radiofestival 2018. Eberswalde im nord-östlichen Landkreis Barnim ist nicht nur landschaftlich schön umgeben, Eberswalde gehört auch zu den kulturellen „Leuchttürmen“ Brandenburgs. Im Herbst findet das jährliche Filmfest „Provinziale“ statt, der Eberswalder Zoo ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Seit Juli 2007 gibt es bei freiem Eintritt an jedem (!) Samstag die Veranstaltung „Guten Morgen Eberswalde“ mit Musik, Theater, Literatur und vielem mehr im öffentlichen Stadtraum.

Die bereits 566. Ausgabe fand während des diesjährigen Festivals „Jazz in E. Nr. 24“ statt. Festival-Chef und „Kulturmotor“ der Region, Udo Muszynski, hatte in diesem Jahr die vier Festivalabende im „Paul-Wunderlich-Haus“ unter dem Thema „Break“ kuratiert. Schlagzeuger standen im Fokus: U.a. Kay Lübke, Christian Lillinger, Oliver Steidle, Max Andrzejewski und Jim Black. Der New Yorker Drummer, der inzwischen auf über 100 Alben zu hören ist, gehört seit den 1990er Jahren zu den kreativsten Jazzmusikern der internationalen Szene. In seiner aktuellen Band „Malamute“ spielen der isländische Saxofonist Óskar Guðjónsson, der amerikanische Bassist Chris Tordini und der österreichische Keyboarder Elias Stemeseder eine Mixtur aus Jazz, Rock und Elektronik. „Heute bewegen wir uns im freien Gelände“, sagt Jim Black. „Grenzen existieren kaum mehr.“ Moderation Ulf Drechsel


17.08.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Ike Quebec, Saxophon

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Vorschau auf die NDR Jazzkonzerte 2018/19 (1/2)

Mit Stefan Gerdes

22:05 bis 22:50 | Deutschlandfunk
Milestones – Jazzklassiker: ,Speak No Evil‘ (1965), ,High Life‘ (1995), ,Footprints Live!‘ (2002) – Zum 85. Geburtstag des Saxofonisten Wayne Shorter

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. Er zählt zu den letzten großen Originalen unter den Gestaltern des modernen Jazz und schrieb in Bands wie Art Blakeys Jazz Messengers, dem legendären zweiten Quintett von Miles Davis und als Co-Leader von Weather Report Geschichte: der Saxofonist Wayne Shorter.

So charakteristisch Shorters Improvisationsstil ist, so eigentümlich gestaltet er auch seine Kompositionen, deren zuweilen spröder Reiz sich oft erst nach längerem oder mehrmaligem Hören entfaltet, dann aber durchaus umso eindringlicher wirkt. Aus Anlass des 85. Geburtstags von Wayne Shorter erklingen in den ,Milestones‘ Aufnahmen aus den Anfängen seiner Karriere, der Rockjazz-Periode und von Shorters langlebigem akustischen Quartett mit Pianist Danilo Perez, Bassist John Patitucci und Schlagzeuger Brian Blade.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz auf Reisen – Zweimal Drums – und ganz feingesponnener Sound – Die junge Band Fazer beim Konzert im Kupferhaus in Planegg bei München

Mit Martin Brugger (E-Bass), Matthias Lindermayr (Trompete), Paul Brändle (Gitarre), Simon Popp und Sebastian Wolfgruber (Schlagzeug). Aufnahme vom 29. April 2018. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

23:35 bis 00:00 | hr2-kultur | MDR Kultur | NDR Kultur | Bremen Zwei | SR2 KulturRadio | SWR 2 | WDR 3
Preview: Blue Note @ 80 – Jazz | ARD Radiofestival 2018

Ein legendäres Jazz-Label feiert Geburtstag. Zwei Filme blicken jetzt auf die Geschichte der 1939 in New York gegründeten Schallplattenfirma.

Im Vorgriff auf den 80. Geburtstag des Labels sind zwei Dokumentarfilme entstanden: „It must schwing! The Blue Note Story“ von Eric Friedler, eine Co-Produktion von Wim Wenders mit dem NDR und „Blue Note Records. Beyond the Notes“ von Sophie Huber, eine Co-Produktion mit dem Schweizer Fernsehen. Beide haben das gleiche Sujet – erzählen aber nicht unbedingt die gleiche Geschichte. Mit Michael Rüsenberg


18.08.2018


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Zeiten großen Umbruchs – 1968: Die Abrechnung

Wir haben Fehler gemacht. Eine Wut-Rede von Peter Schneider. Gelesen von Andreas Neumann | Wann brennst du Konsument? Konsum & Gewalt von Alexander Sedlmaier. Gelesen von Axel Wostry | Besetzt Bonn! Der nervige Sound des Rudi Dutschke. Gelesen von Andreas Neumann | Ein kleines rotes Buch. Lob der Mao-Bibel – Jaspers / Michalski / Paul. Gelesen von Axel Wostry | Wachbleiben während einer großen Revolution. Eine Rede von MLK . Gelesen von Andreas Neumann. 1968 ist auch nur eine Jahreszahl. Ein Resumee von Norbert Frei. Gelesen von Axel Wostry.

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Jamie Saft’s New Zion feat. Hamid Drake | Lucia Cadotsch „Speak Low“ | Tampere Jazz Happening 2017

Jamie Saft’s New Zion feat. Hamid Drake || Jamie Saft, p, keyb, organ | Brad Jones, el-b | Hamid Drake, dr, perc | Tampere Jazz Happening, Tampere / Finnland, Tullikamarin Pakkahuone (Old Customs House), November 2017 *Lucia Cadotsch „Speak Low“ || Otis Sandjö, ts | Petter Eldh, b | Lucia Cadotsch, voc | Tampere Jazz Happening, Tampere / Finnland, Telakka Restaurant, November 2017. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: Der Saxofonist Ike Quebec (1918 – 1963)

Mit Marianne Therstappen

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Hamburg Jazz Open 2017 (1/2)

Mit Claudia Schober. Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue


19.08.2018


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: „With My Heart In A Song“: Enrico Pieranunzi & hr-Bigband, cond. by Bert Joris, Musiklokal Südbahnhof Frankfurt am Main, Januar 2018, Teil 2. Am Mikrofon: Matthias Spindler

20:00 bis 23:00 | NDR Kultur
ARD Radiofestival 2018 Konzert – BBC Proms 2018 / Jazz Open Stuttgart

Der Titel verrät nicht, was sich hinter dieser Sammlung verbirgt: „Sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten“ nannte Bach seine Instrumentalwerke, die er 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt zusandte. Mit seinen „Brandenburgischen Konzerten“ schuf Bach einen Zyklus, der bis heute Komponisten und Musiker inspiriert. Jedes einzelne Stück ist individuell instrumentiert und raffiniert komponiert, in der Gesamtheit loten die Werke den Kosmos der Gattung Konzert bis weit über die Grenzen hinaus aus.

In seinem „Brandenburg Project“ zeigt der dänische Dirigent Thomas Dausgaard gemeinsam mit dem Swedish Chamber Orchestra wie zeitlos Bachs Musik auch nach dreihundert Jahren ist, indem er jedem der Brandenburgischen Konzerte ein zeitgenössisches Auftragswerk gegenüberstellt. Teil 1 mit den Konzerten Nr. 1, 3 und 5 präsentiert Dausgaard bei den BBC Proms.

The Brandenburg Project I: Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzerte 1+3+5 | Mark-Anthony Turnage: Maya | Anders Hillborg: Bach Materia | Uri Caine: Hamsa

Pekka Kuusisto, Violine; Antje Weithaas, Violine; Maya Beiser, Violoncello; Fiona Kelly, Flöte; Uri Caine, Klavier; Maha Esfahani, Cembalo; Swedish Chamber Orchestra; Thomas Dausgaard, Leitung. Aufzeichnung vom 5. August 2018, Royal Albert Hall, London

Jazz Open Stuttgart 2018

Immer mehr Jazzmusikerinnen und -musiker aus Israel sind international erfolgreich. Einer, der diesen Trend als Pionier mit ausgelöst hat, ist der seit 1992 in New York lebende Kontrabassist, Oud-Spieler und Bandleader Omer Avital. Aufgewachsen ist er in einem kleinen Dorf nahe bei Tel Aviv. Seine Eltern kamen als jüdisch-arabische Immigranten nach Israel, die Mutter stammt aus dem Jemen, der Vater aus Marokko. In seinen modernen Mischungen von arabischen, nordafrikanischen und nahöstlichen Musikstilen feiert Avital tatsächlich eine besondere rhythmische Energie. Wegen seiner kraftvollen Spielweise hat man ihn den „Charles Mingus des Nahen Ostens“ genannt.

Omer Avital Quintett; Omer Avital, Kontrabass, Oud; Asaf Yuria, Tenor- und Sopransaxofon; Alexander Levin, Tenorsaxofon; Eden Ladin, Klavier; Ofri Nehemya, Schlagzeug. Aufzeichnung vom 18. Juli 2018, „BIX“ Jazzclub, Stuttgart

22:35 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband – Mit Henry Altmann

23:04 bis 00:00 | hr2-kultur
Musik grenzenlos: Hörbar | ARD Radiofestival 2018

An der „Hörbar“ trifft sich Billie Holiday zum Rendezvous mit Jacques Brel, Mariza und Mozart schlürfen gemeinsam einen Cuba Libre, während die minimalistischen Klanggebilde von Nils Frahm dezent aus den Lautsprechern dringen und 12 Cellisten leise mit einstimmen.

Ein paar Hocker weiter sitzt ZAZ mit einem Suze, ins Gespräch vertieft mit dem Kongolesen Lokua Kanza. Daniel Kahn, der Klezmer-Revoluzzer, wurde auch schon gesichtet und zu ganz später Stunde will angeblich noch Didier Squiban auftauchen und dem Barpiano akustische Impressionen seiner bretonischen Heimat entlocken.

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.