Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner
Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 02.07. bis 08.07.2018

Ein kleiner Blick in die Jazzwoche 27 im Radio. Mit unserem besonderen Service: Frauen im Jazz – in dieser Woche wieder fast eine Fehlanzeige. Ich gebs auf.


Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr.

Jazz im Radio (Fernsehen)


02.07.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – N. N.: Amazing grace

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Hörbar: Musik grenzenlos

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Oscar Peterson, Piano

20:05 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR im Konzert: Von Knyphausen zu Holofernes – Deutschpoeten im Konzert

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Das Cannonball Adderley Quintet in Comblain-La-Tour

Aufnahme vom 5. August 1962 – Them Dirty Blues

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Sarah Seidel

Das Magazin aus der Welt des Jazz. Auf dem Programm stehen aktuelle CDs (darunter das „Album der Woche“) und Klassiker, Porträts von Künstlern und Plattenfirmen, Konzerte, Bücher und Filme.

Play Jazz! spürt Trends nach und erinnert in der Rubrik „Remember“ an die großen Momente der Jazzgeschichte. Im „Fenster nach Europa“ gibt es regelmäßig Höhepunkte von allen bedeutenden europäischen Jazzfestivals.

Play Jazz! blickt auf die Jazz Szene im Sendegebiet und informiert in Interviews und Reportagen über die Arbeit von Clubs, Jazzinitiativen und Festivals in Norddeutschland.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Volker Engelberth: Prismatic Colours | Alcyona Mick and Tori Freestone: Criss Cross | Jonas Engel: Own Your Bones | Emile Parisien Quintet feat. Joachim Kühn & Manu Codjia with special guests Michel Portal / Vincent Peirani / Wynton Marsalis: Sfumato live in Marciac |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazztoday – Lost and found

Musik aus einem verschollenen Studio-Album des John Coltrane Quartets von 1963, das am 29. Juni unter dem Titel „Both Directions at Once: The Lost Album“ erschienen ist. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer


03.07.2018


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz – Moderation: Vincent Neumann

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Cole Porter: Begin the Beguine,  Jubilee (Musical, 1935)

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

21:03 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: My Favorite Discs

Von Harry Lachner. Persönliche Lieblingsalben aus der älteren oder jüngeren Jazzgeschichte werden in der Reihe „My Favorite Discs“ regelmäßig vorgestellt: von den Autorinnen und Autoren unserer SWR2-Jazzredaktion. Legendäre Klassiker oder  bekannte Favoriten – warum gerade ein bestimmtes Album sie so beeindruckt hat, erklären sie in dieser Sendung.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Perez/Patitucci/Blade

Danilo Perez, Piano; John Patitucci, Bass; Brian Blade, Schlagzeug. Aufnahme vom 28.10.2018 beim Jazzfestival Frankfurt

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt. Danilo Perez, John Patitucci und Brian Blade bilden seit 17 Jahren Dreiviertel des Quartetts von Wayne Shorter. Ihre Beziehung zu dem Saxofonisten offenbaren sie mit eigenen Kreationen auch als autonomes Trio. Ihr Frankfurter Konzert geriet zum Höhepunkt des Festivals.

Perez, Patitucci und Blade agieren so intuitiv und eingespielt, dass sie mittlerweile ohne Netz und doppelten Boden improvisieren. Es ist kein Free Jazz, aber eine im besten Sinne freie, offene Musik – das, was ihr langjähriger Arbeitgeber Wayne Shorter, bekannt für seine Wortspiele, als „duty-free music“ bezeichnet. Ein Satz, den Danilo Perez vor wenigen Jahren entdeckte, ist inzwischen zu seinem Mantra geworden: „Das Leben beginnt erst am Ende der Komfortzone“. In Frankfurt präsentierte das Trio das Programm seines Albums ,Children of the Light‘: Dort geht es um Themen wie Licht, Raum, das Universum – Phänomene, die gerade auch Shorter immer wieder inspirieren.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Blue Note, Big Band, Neuerscheinungen und bekannte Stars – und Tipps zum Konzertgeschehen in Bremen und der Region.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Konzerte des Orchesters Kurt Edelhagen

Mit Les Double Six de Paris. Aufnahme vom 1. April 1966 aus dem Klaus-von-Bismarck-Saal des Kölner Funkhauses

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Sarah Seidel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzgroove: An den Rändern des Jazz

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: heute mit: Slowly Rolling Camera: Juniper | R + R = Now (Robert Glasper / Terrace Martin / Christian Scott aTunde Adjuah / Derrick Hodge / a.o.): Collagically Speaking | Aerie: Sonic | Hobby Horse: Helm | Christy Doran: 144 Strings For A Broken Chord |

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: News & Roots

Neues aus Spanien und Italien: mit dem Quintett „Trempera“, dem Duo „Inventionis Mater“ und dem Trio „Periscopes + 1“. Auswahl und Moderation: Henning Sieverts


04.07.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Barbra Streisand, Vocal

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: La Linea del Sur

Miguel Angel Cortés, git; Macarena de la Torre und Sandra Carrasco, voc; Agustín Díaz, perc. Aufnahme vom 18. März 2009 aus der Rudolf-Oetker-Halle, Bielefeld. Der Flamencogitarrist Miguel Angel Cortés

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Sarah Seidel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene bewegt

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Jazz & Beyond – „Different Sounds“

Aufnahmen mit Benjamin Schmid und Andreas Martin Hofmeir, Vincent Peirani und Emile Parisien, Andreas Schaerer und Lucas Niggli und anderen

Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann. Geige und Tuba, Akkordeon und Sopransaxophon – vom Aussehen her sehr unterschiedlich und auch vom Klang. Helle Streichersounds, die sich an dunkel bassige Töne schmiegen, die gibt es beim Duo Schmid/Hofmeir: Als Geigensolist spielt der Wiener Benjamin Schmid klassische Werke einerseits mit international gefragten Orchestern, andererseits improvisiert er. Vielseitig ist auch der Tubist Andreas Martin Hofmeir, als Gründungsmitglied von LaBrassBanda bekannt, seit Jahren hat er eine Professur am Mozarteum in Salzburg inne. Er tritt ebenfalls als Solist mit Sinfonieorchestern auf und seit kurzem macht er sich als Kabarettist einen Namen. Klanglich einen Gegensatz stellt auch die Kombination von Akkordeon und Sopransaxophon dar: sehr virtuos spielt Vincent Peirani den faltigen Blasebalg und entlockt ihm ganz verschiedene Sounds. Wenn sich der Sopransaxophonist Emile Parisien zu ihm gesellt, singen sie gemeinsam lyrische Melodien oder werfen sich die Motive wie Bälle in rasend schnellem Tempo hin und her. Ein weiteres Duo, das für spannende Konzerterlebnisse sorgt: der Stimmakrobat Andreas Schaerer und der Schlagzeuger Lucas Niggli aus der Schweiz. Sie lassen experimentelle Soundlandschaften entstehen, geprägt von intuitiver Kommunikation, Interaktion und Improvisation.

In der Stunde vor Mitternacht heute: „Different Sounds – ungewöhnliche Instrumentenkombinationen“, ausgewählt und vorgestellt von Beatrix Gillmann.


05.07.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs – Carlos Bica: Wattenmeer

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

21:00 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz: What’s New?

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Vier suchen das Weite – Porträt des französischen Pianisten Bruno Angelini

Am Mikrofon: Karl Lippegaus. Erst mit Anfang 20 habe er sich für den Weg des Jazzmusikers entschieden. Noch heute, sagt Bruno Angelini, könne er sein Glück kaum fassen, kein Ingenieur geworden zu sein. Mit dem Album ,Open Land‘ ist ihm ein poetischer Tonzyklus gelungen. In Marseille war die Liebe zum Klavierspiel entflammt. Ein Sepharde aus Marokko machte den jungen Angelini mit der Klassik vertraut. Die Inspiration durch französische Jazzpianisten wie Michel Graillier, die Lehrjahre bei Kenny Wheeler sowie das Studium von Wayne-Shorter-Kompositionen prägten Angelini, der als Jazzpianist in Paris lebt. Auf weite Hörlandschaften trifft das Ohr in Stücken wie ,Tree Song‘ aus der neuen CD, in denen sich die musikalische Zeit extrem ausdehnt. Eine Tenor-Violine, ein Kontrabass und der subtile Einsatz von Elektronik geben diesen Klavierwelten besondere Couleurs.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Szene NRW – Aktuelles aus der Region

Spielstätten in NRW: Die Jazz Initiative Dinslaken e.V. Preview Jazz: Hans-Jürgen Schaal. Preview World: Antje Hollunder

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Play Jazz! Das Jazzmagazin – Mit Sarah Seidel

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Am Mikrofon: Guenter Hottmann. Heute mit: Jean-Michel Pilc: Parallel | Fleurine (w/ guests: Brad Mehldau & Chris Potter): Brazilian Dream | Eddie Daniels: Heart Of Brazil: A Tribute To Egberto Gismonti | Steen Rasmussen Quinteto: Canta | Javier Colina & Chano Dominguez: Chano & Colina | Marco Mezquida / Jesper Bodilsen / Martin Maretti Andersen: Pieris |

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Giant guitar steps – Wie die junge Szene den Gitarren-Jazz erweitert

Von Odilo Clausnitzer. Lange schien die aktuelle Gitarrenszene im Jazz vor allem auf Verfeinerung und Vertiefung ihres reichen Jazz-Erbes im engeren Sinne ausgerichtet zu sein. Heute aber beziehen sich jüngere Vertreter dieser Szene bei aller improvisatorischen Raffinesse immer stärker auch auf zeitgenössischen Rock und Pop. Dafür stehen Musiker wie der Kanadier Matthew Stevens und der Brite Rob Luft. Stevens spielte als Sideman mit genre-übergreifenden Künstlern wie dem Trompeter Christian Scott und der Bassistin/Sängerin Esperanza Spalding. Auf seinen zwei Platten unter eigenem Namen verarbeitet er auch Elemente von Ambient und Indie-Pop.

Der 24-jährige Rob Luft gab seiner Debut-CD den passenden Titel „Riser“. Er gilt als wichtigste europäische Gitarrenentdeckung der jüngeren Zeit. Sein hochvirtuoser zeitgenössischer Jazzrock greift auch Einflüsse aus Folk, World Music und elektronischer Musik auf. Die Sendung stellt sie und andere interessante Musiker der zeitgenössischen Gitarrenszene im Jazz vor.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: All that Jazz – Leise Stimme der Ausdrucksfreiheit

Die Sängerin Norma Winstone mit Aufnahmen aus ihrem Album „Descansado“ und einem Konzert vom November 2017 in Murnau. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel


06.07.2018


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor Sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Best Of Gipsy Swing

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz & World: Mit Blick auf Europa

Joanna Duda Trio; Piotr Orzechowski High Definition Quartet; Kuba Wiecek Trio; Atom String Quartet. Marcin Wasilewski Trio. Aufnahmen vom 19. April aus dem Schlachthof und der Kongresshalle, Bremen. Die junge Jazzszene in Polen

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Special: Mein Ding! – LKW fahren mit Max Mutzke

Der etwas andere Jazz Talk auf NDR Info. Mit Jessica Schlage. Seit er Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten hat, ist viel passiert. Heute macht Max Mutzke das, wovon er als Kind immer geträumt hat: auf der Bühne stehen, mit einer seiner eigenen Mischung aus Pop, Soul und Jazz – mal auf Deutsch, mal auf Englisch. Von einem anderen Kindheitstraum erzählt er Moderatorin Jessica Schlage in der Sendung „Mein Ding!“: Einmal auf Weltreise im selbstausgestatteten Expeditions-LKW. Den passenden Führerschein für solch großes Gerät hat er schon, bis heute ist er für die Spedition eines Freundes gelegentlich auf Fernstrecke unterwegs.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Swingtime mit Bill Ramsey: As time goes by | Ein Jahrhundert in Schwingungen

Heute mit: Billy Taylor / Quincy Jones | Count Basie And His Orchestra | Benny Goodman And His Sextet | Harry James And The Boogie Woogie Trio | Bill Ramsey | Jack McDuff | Scott Hamilton |

Bill Ramsey – Sänger, Entertainer und selbst Teil der Jazzgeschichte in Deutschland nach dem Krieg – präsentiert ein Jahrhundert in Schwingungen. Es geht dabei natürlich um musikalische Vibrationen,  um Erschütterungen des Weltgefüges – es sei denn diese sind musikalischer Natur.  Und wenn der „pulse“ so richtig pocht und treibt, dann stellt sich nicht selten ein vertrautes Gefühl ein: Wie doch die Zeit vergeht!

23:03 bis 00:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Bekanntes und Neuentdeckungen – Werner X. Uehlinger und sein traditionsreiches Label HatHut

Von Nina Polaschegg. Seit den 1970er-Jahren steht das Label hathut mit seinen Sparten Hat(now)ART and hatOLOGY für hochkarätige Musik abseits des Mainstreams. Als der unermüdliche Labelbetreiber Werner X. Uehlinger in den 70ern anfing, Komponisten der New York School oder von Improvisierenden wie Anthony Braxton, Joe McPhee und anderen zu veröffentlichen, so galten diese Musiken – noch weit mehr als heute – als Klangwelten für Minderheiten. Doch Werner X. Uehlinger hat sich nie beirren lassen. Bis heute produziert er komponierte wie improvisierte Musik – große und bekannte Namen findet man ebenso darunter wie wunderbare Entdeckungen, denen man zunehmende Aufmerksamkeit wünscht. Das Mastermind des innovativen Schweizer Labels erzählt über Geschichte und Zukunft der Plattenfirma.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
Jazztime: Bühne frei im Studio 2 … … für das Jason Seizer Quartett

Mit Jason Seizer (Tenorsaxophon), Pablo Held (Klavier), Jonas Westergaard (Bass), Fabian Arends (Schlagzeug). Aufnahme vom 27. Juni 2018 im Münchner Funkhaus. Moderation und Auswahl: Beate Sampson

Jason Seizer Cinema Paradiso. Der Saxophonist als Cinéast. Nach Giuseppe Tornatores poetischem Filmerfolg „Cinema Paradiso“ hat Jason Seizer sein Programm und auch eine CD mit Kompositionen aus Kinoklassikern von Alfred Hitchcock bis Ridley Scott benannt. Mit großer Präsenz und hochsensiblem Zusammenspiel kreiert er zusammen mit drei herausragenden Vertretern der jungen europäischen Jazzszene – Pianist Pablo Held, Bassist Jonas Westergaard und Schlagzeuger Fabian Arends – einen spannenden Soundtrack für das Kino im Kopf – wohlige Gänsehaut inbegriffen.

Die Stücke, die sie bisher gespielt haben, stammen aus vielen unterschiedlichen Filmen. Aus „Spartacus“ von 1960 das von Alex North komponierte Liebesthema, die berühmte Cavatina von Stanley Myers für den Film „The Deer Hunter“ von 1978,“Carlotta’s Portrait“ aus Bernhard Herrmanns Soundtrack zu Hitchcocks „Vertigo“, Leonard Bernsteins Thema zu „Die Faust im Nacken“ von Elia Kazan, Jerry Goldsmiths Hauptthema zu Ridley Scott’s „Alien“ von 1979, „Steve’s Care“ von Roque Banos aus „The Machinist“ von 2004 – und dazu noch eine witzige Reminiszenz an Walt Disneys „Dschungelbuch“. Das häufig orchestrale Klangformat der Filmkompositionen übersetzt Jason Seizers Quartett in fein gewobene Klangerlebnisse mit großem Spannungspotenzial. Der „Suspense“ entsteht bei ihnen immer aus dem Subtilen und ist ungemein packend. Zum Auftritt bei „Bühne frei im Studio 2“ wird die Band eine ganze Reihe neuer Stücke mitbringen.


07.07.2018


17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Maciej Obara Quartet | Jazzahead! Bremen 2018: „We’re from Poland“, April 2018

Maciej Obara Quartet || Maciej Obara, as | Dominik Wania, p | Ole Morten Vaagan, b | Gard Nilssen, dr | Jazzahead! Bremen 2018: „We’re from Poland“, Gala Concert, Die Glocke Bremen, April 2018. Am Mikrofon: Claus Gnichwitz

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR – Jazz Lounge: Mix

20:15 bis 21:00 | NDR Info
Jazz Klassiker: „Birdland 1956“ (2/2)

Mit Wingolf Grieger. Am 7. November 1956 fand in der Festhalle A im Hamburger Park „Planten un Blomen“ ein Konzert statt, von dem man eigentlich kaum glauben kann, dass es in der Hansestadt stattgefunden hat. Das legendäre Modern Jazz Quartet war zu Gast. Aber nicht nur das: Auch Lester Young, Miles Davis und das Trio des französischen Pianisten René Urtreger spielten am gleichen Abend. Zum Glück war schon damals ein NDR-Übertragungswagen vor Ort und hat dieses Konzert aufgezeichnet. Wingolf Grieger hat die Aufnahme aus dem Archiv geholt und präsentiert sie in zwei Jazz Klassiker-Sendungen.

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Meine erste Jazzplatte – Wie ich zur improvisierten Musik fand (3)

Von Michael Rüsenberg. Die erste Jazzplatte – nicht erst im Zeitalter von Streaming und Download ist der Begriff vieldeutig. Es konnte früher auch eine Cassette gemeint sein, wie z. B. im Falle der Pianistin Julia Hülsmann, SWR-Jazzpreisträgerin 2016. Oder wie beim amerikanischen Saxofonisten Miguel Zenon, geboren auf Puerto Rico; seine Mutter hat ihm auf diese Weise ein Schlüsselerlebnis beschert. Tja, die Mutter. Sie kann auch, wie im Falle des Kölner Bassisten Robert Landfermann, durch den falschen Kauf etwas Richtiges tun. Und die Radioleute. Beim englischen Pianisten Elliot Galvin sowie bei der slowenischen Pianistin Kaja Draksler haben sie entscheidende Tonträger besorgt. Beim amerikanischen Gitarristen Wayne Krantz war es der Vater. Der Schweizer Schlagzeuger Lukas Niggli hingegen hat sich das Geld für seine erste Jazzplatte vom Essen abgespart.

22:04 bis 00:00 | WDR 3
WDR 3 Open Sounds: Studio Elektronische Musik

22:05 bis 23:00 | NDR Info
Jazz Konzert: Emile Parisien Quintet „Sfumato“

NDR-Aufnahme aus dem Rolf Liebermann-Studio. Mit Felix Tenbaum. In seinen ausgelassenen Improvisationen entlockt der französische Saxofonist Parisien seinem Instrument Klänge, die man so noch nicht gehört hat. Deshalb wird er bereits zu den innovativsten Improvisatoren des europäischen Jazz gezählt. „Mein Ziel ist es, mit Musik Geschichten zu erzählen, und heutzutage will ich Geschichten erzählen mit all den Einflüssen, die mir begegnen“, sagt Parisien. Für sein hochenergetisches Projekt „Sfumato“ hat er sich mit niemand Geringerem als der Klavierlegende Joachim Kühn zusammengetan, der selbst einer der fulminantesten Improvisatoren der Gegenwart ist.


08.07.2018


00:05 bis 02:00 | Bayern 2
radioJazznacht: Zum 90. Geburtstag von Richard Wyands – Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle

19:04 bis 20:00 | hr2-kultur
hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: Alexander von Schlippenbach & hr-Bigband feat. Aki Takase & DJ Illvibe, cresc… 2017

Alexander von Schlippenbach & Members of hr-Bigband feat. Aki Takase & DJ Illvibe, cond. by Rainer Tempel, cresc… | Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main, Staatstheater Wiesbaden, November 2017, Teil 1. Am Mikrofon: Daniella Baumeister

20:04 bis 22:30 | SR2 KulturRadio
JazzNow: Jazz live with friends –  Omer Klein Trio – Aufnahme vom 23. März in der Illipse in Illingen

22:30 bis 23:00 | NDR Info
Jazz NDR Bigband: Die NDR Bigband bei der „India Week“ 2017

Mit Henry Altmann. Dem indischen Zauber waren ja viele verfallen – Charlie Mariano etwa oder John McLaughlin; sie zählen zu den herausragenden Klassikern dieser Begegnung: „Jazz meets India“. Aber der Zauber dort und die Sehnsucht nach Indien hier sind jung geblieben und frisch; im November 2017 präsentierte die NDR Bigband im Rahmen der „India Week“ ein Projekt des dänischen Saxofonisten Lars Møller und begrüßte dazu auch die indische Tabla-Virtuosin Anuradha Pal im Orchester.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.