Internationaler Jazzworkshop: Hochkarätiger Unterricht und Dozentenkonzert mit der „Donny McCaslin Group“

Ihre Liebe gilt besonders dem Latin Jazz und Folk, den afrikanischen und brasilianischen Rhythmen: Vier weltweit tourende und versierte Jazzer gewähren dem Nachwuchs Einblicke in ihre spieltechnischen Tricks und improvisatorischen Kniffe. Im Rahmen der Jazzmeile Thüringen gibt die „Donny Mc Caslin Group“ vom 19. bis 21. Oktober 2013 mit ihrem aktuellen Programm „Casting for Gravity“ einen Workshop für Studierende der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und freie Teilnehmer. Gemeinsam mit den Teilnehmern spielt sie dann zum Workshop-Abschluss ein Dozentenkonzert am Montag, 21. Oktober um 20:00 Uhr im Festsaal Fürstenhaus. Karten gibt es zum Preis von 12 Euro, ermäßigt 8 Euro bei der Tourist-Information Weimar unter Tel. 03643 – 745 745 und an der Abendkasse.


McCaslin Donny
McCaslin Donny

Zur Band zählen neben Bandleader und Tenorsaxophonist Donny McCaslin auch Jason Lindner (Keyboards), Rich Brown (E-Bass) und Justin Brown (Drums). Der Jazzworkshop ist ein seit vielen Jahren bestehendes Kooperationsprojekt des Instituts für Jazz der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar mit der Jazzmeile Thüringen (Projektmanager Thomas Eckardt) und der Kulturdirektion Weimar (Frau Kirsten Deutsch), gefördert von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und dem Studentenwerk Thüringen. Diese mittlerweile international renommierten Meisterkurse werden sowohl von Studierenden als auch von Bewerbern aus ganz Deutschland sowie den europäischen Nachbarstaaten begeistert angenommen. Traditionell findet der Workshop u.a. im Jazzensembleraum des Hochschulzentrums am Horn statt.

Auch dieses Jahr gelang es Workshop-Mentor Prof. Manfred Bründl wieder, hochkarätige Dozenten zu verpflichten. Zu den internationalen Hochrangkünstlern zählten bislang Musiker wie etwa Marc Copland, Albert Mangelsdorff, Norma Winstone, Kenny Wheeler, Renaud Garcia-Fons, Aldo Romano, Riccardo del Fra, Julian Argüelles, Francois Jeanneau, Conrad Bauer, Günter Sommer, Uwe Kropinski, Ernst Reijseger, Robby Ameen, Richie Flores, Ray Anderson und Marty Ehrlich.

Wenn der Saxofonist Donny McCaslin mit seinem Album „Perpetual Motion“ (2010) einen Zeh in den Ozean des „Electric Jazz“ steckte, dann taucht er mit der aktuellen Produktion „Casting for Gravity“ kopfüber ins Meer. So umschreibt die Kritik die Musikkunst von Saxofonist, Energiebündel und Grenzgänger Donny McCaslin. Fest steht: Der Kalifornier McCaslin spielt in der ersten Liga der Tenorsaxofonisten. Inspiriert von seinem Vater, einem Pianisten und Vibraphonisten, begann er mit zwölf Jahren Tenorsaxofon zu spielen, ging schon früh auf Europatournee und gastierte auf dem renommierten Monterey Jazz Festival.

Bekannt wurde McCaslin im Quintett von Gary Burton, seinem ehemaligen Professor am Berklee College of Music in Boston. In New York wurde McCaslin Mitglied der Gruppe „Steps Ahead“, daneben arbeitete er im „Gil Evans Orchester“ und in der „George Gruntz Concert Jazz Band“. Danach spielte er im „Maria Schneider Orchestra“, mit dem er 2004 das fabelhafte Album „Concert In The Garden“ einspielte, samt Grammy-Nominierung für das „Best Jazz Instrumental Solo“. Seit 2005 gehört McCaslin zum Quintett von Dave Douglas. Zudem führt er seine eigenen Teams an, vom Trio bis zum Quintett.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.