Mrz 192017
 

Foto: Südtirol Jazzfestival Alto Adige

Musik zu Berge und im Tal, auf schönen Plätzen und an besonderen Orten in ganz Südtirol, und das ganze 10 Tage lang: In knapp vier Monaten, am 30. Juni, fällt der Startschuss für das Südtirol Jazzfestival Alto Adige 2017. Zum diesjährigen 35-jährigen Jubiläum führt der Länderschwerpunkt in die Benelux-Staaten – und es gibt bei den rund 70 Konzerten wieder zahlreiche Neuigkeiten.

Ganze 35 Jahre ist es schon her, dass ein beherztes Team rund um den Gründungspräsidenten des Vereins Jazz Music Promotion, Nicola Ciardi, das erste Jazzfestival Südtirols ins Leben gerufen hat – damals noch im bescheidenen Rahmen und auf die Landeshauptstadt Bozen begrenzt. „Nicola Ciardi hat sehr wertvolle Aufbauarbeit geleistet; Jazzmusik war damals in Südtirol kaum verbreitet und es galt, das Publikum nach und nach mit diesem Musikstil bekannt zu machen“, sagt Klaus Widmann, der dem Verein seit 2004 vorsteht und der das Festival auf ganz Südtirol ausgedehnt hat. „Wir wollten und wollen mit dem Jazzfestival möglichst viele Menschen – Einheimische wie auch Touristen – erreichen und ihnen eine musikalische Entdeckungsreise durchs ganze Land bieten. Heute kann ich sagen, dass dieses Konzept auf stetig wachsenden Zuspruch stößt“, freut sich Widmann.

Seit einigen Jahren setzt Widmann jährlich einen Länderschwerpunkt, der bislang bereits nach Frankreich, Österreich-Italien und Großbritannien geführt hat. In diesem Jahr führt die Reise in die Benelux-Staaten Belgien, Niederlande und Luxemburg. „In diesen Ländern hat sich eine sehr interessante und innovative Szene entwickelt“, so Widmann. Passend zum Jahresmotto wird der niederländische Gitarrist und Komponist Reinier Baas die Rolle des „artist in residence“ einnehmen – und im Lauf des Festivals in vielen unterschiedlichen Formationen auftreten.

Eröffnung an einem neuen Ort mit einer Oper

Schon zum Eröffnungskonzert am Freitag, 30. Juni, wird Reinier Baas ein ganz besonderes Werk inszenieren: eine Oper, die er ursprünglich für das North Sea Jazz Festival komponiert hat und die er nun für Südtirol adaptiert. Unter anderem wird die Dolomitensage der Prinzessin Dolasilla mit ins Programm genommen. Unterstützt wird das musikalische Projekt, das sich Princess Discombobulatrix XL nennt, von Illustrationen des Künstlers Typex. Als Opernsängerin tritt Nora Fischer auf.
Neu ist auch die Location für das Eröffnungskonzert: Es findet im neuen, technisch auch für Videoprojektionen sehr gut ausgestatteten Kongresszentrum MEC bei der Bozner Messe statt.

130 Musiker, 10 Tage, 70 Konzerte, 60 Orte

Insgesamt treten beim Jubiläumsfestival gut 130 Musiker aus vielen Ländern der Welt und auch aus Südtirol auf. Von Freitag, 30. Juni, bis Sonntag, 9. Juli, treten sie an 60 verschiedenen Orten Südtirols auf – darunter an Schauplätzen, die neu ins Festivalprogramm aufgenommen wurden. Insgesamt steht dem Publikum ein Mammutprogramm von 70 Konzerten zur Auswahl.

Neu ist heuer u.a. auch eine Partnerschaft mit dem Kulturreferat München. In diesem Zusammenhang tritt beim heurigen Jazzfestival der  Gewinner des „LAG-Jazzpreis“ 2016, Leo Betzl, mit seiner Siegerband „LBT“ (Leo Betzl Trio), auf.

Das Jubiläumsprogramm wird in diesen Wochen endgültig vervollständigt und dann online auf www.suedtiroljazzfestival.com abrufbar sein. Regelmäßige News gibt es auch auf Facebook unter www.facebook.com/suedtiroljazzfestivalaltoadige

 

Advertisements

Was dazu sagen